E-Mails auf dem Mail-Server belassen

Beim Arbeiten mit dem Eee PC tauchte schnell die Frage auf, wie sich E-Mails zwischen den Vista-Desktop-Systemen und dem Linux-UMPC-System synchronisieren lassen.

Die ideale Lösung besteht darin, die Postfächer von POP3/SMTP-Zugriffen auf IMAP umzustellen (sofern der Provider dies zulässt). Beim IMAP-Protokoll werden die Postfächer samt Inhalt auf dem Server gehalten – der Client (Outlook Express, Windows Mail, KMail, Thunderbird) ruft nur die Inhalte ab und zeigt eine Kopie an. Nur wenn die Kopie einer Mail auf dem Client gelöscht wird, sorgt IMAP dafür, dass das Original im IMPA-Postfach gelöscht wird.

Die Alternative besteht darin, dass POP3-Postfach so zu konfigurieren, dass die Nachrichten auf dem Server verbleiben.

Für Outlook Express und Windows Mail lässt sich dies mit folgenden Schritten erreichen.

  1. Starten Sie den E-Mail-Client und wählen Sie im Menü Extras den Befehl Konten..
  2. Wählen Sie das gewünschte E-Mail-Konto per Doppelklick in der Kontenliste aus.
  3. Wechseln Sie im Eigenschaftenfenster zur Registerkarte Erweitert und markieren Sie das Kontrollkästchen Kopie aller Nachrichten auf dem Server belassen.Schließen Sie alle Registerkarten über die OK-Schaltfläche.

Für Thunderbird (Eee PC) gehen Sie folgendermaßen vor.

  1. Starten Sie den E-Mail-Client (Registerkarte Arbeiten) und wählen Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Konten..
  2. Suchen Sie in der Kontenliste den Eintrag für den Posteingang des gewünschten E-Mail-Kontos und klicken Sie auf den Untereintrag Server-Einstellungen.
  3. Markieren Sie im rechten Teil des Dialogs "Server-Einstellungen" in der gleichnamigen Kategorie das Kontrollkästchen Nachrichten auf dem Server belassen.Schließen Sie den Dialog über die OK-Schaltfläche.

Anmerkung: Auf dem Eee PC 701g ist wegen der geringen Auflösung u. U. der untere Teil des Dialogfelds bei Anwahl der Kategorie "Server-Einstellungen" abgeschnitten. Falls Sie zum Konfigurieren keinen externen Monitor mit höherer Auflösung verwenden, hilft ein Trick: Drücken Sie die (Alt)-Taste und schieben Sie das Fenster Konten so weit nach oben, dass der untere Rand gut auf dem Desktop zu sehen ist. Wenn Sie dann die (Alt)-Taste loslassen, lässt sich das Fenster durch Ziehen des unteren Rands sowie vergrößern, bis die oben erwähnte Option sichtbar wird.

Nach dem Ändern der Konteneinstellung wird der Client alle Nachrichten auf dem E-Mail-Server belassen. Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Option dann aber kurz zulassen, um alle Mails vom Server abzuholen und gleichzeitig zu löschen (andernfalls läuft irgendwann das Postfach über). Persönlich halte ich es so, dass bei meinen Clients ein Rechner so konfiguriert ist, dass die Mails vom Server geholt und gelöscht werden. Die Alternative wäre, zu einem Trick zu greifen: Richten Sie den Eintrag für das E-Mail-Konto einfach zweimal im Mail-Client ein. Beim einem Konteneintrag werden die Einstellungen so gesetzt, dass der Postabruf den Posteingang auf dem Server löscht. Wenn Sie bei Outlook Express bzw. Windows Mail dann noch auf der Registerkarte Allgemein des Kontos die Markierung des Kontrollkästchens Dieses Konto beim Empfangen von E-Mails oder beim Synchronisieren einschließen löschen, wird das Kontro bei Anwahl der Schaltfläche Senden/Empfangen nicht einbezogen. Zum Leeren des Posteingangs reicht es dann, das Konto explizit über das Menü der Schaltfläche Senden/Empfangen zum E-Mail-Empfang auszuwählen.

Wie Sie Thunderbird einstellen, um nur Kopfzeilen vom E-Mail-Server herunterzuladen, ist im Beitrag E-Mail-Konto: Nur Kopfzeilen herunterladen beschrieben.


Weitere Infos und Tipps gibt es in meinen Eee PC-Handbuch.

Weitere Tipps zu Windows finden sich in den von mir bei Pearson (Markt+Technik) publizierten Vista-Titeln wie Magnum-Titel Windows Vista Home Premium Tricks.

 


Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books

Dieser Beitrag wurde unter EeePC, Tipps, Windows 7, Windows Vista abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.