TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 4

In Teil 1Teil 2 und Teil 3 wurde das von Pearl aktuell vertriebene Android Tablet PCs TOUCHLET SX 7 vorgestellt. Im letzten Teil gehe ich auf einige bisher nicht behandelte Funktionen ein und ziehe ein Fazit.


Werbung



Youtube- und Medienwiedergabe

Der Hersteller hat bereits eine YouTube-App vorinstalliert, die auch problemlos den Zugriff auf die Clips dieser Plattform bereitstellt. Ich habe das Tablet kurz verwendet, um Konzertmitschnitte über YouTube abzurufen.

Die Clips ließen sich problemlos empfangen und ruckelfrei wiedergeben. Im Stock-Browser konnte ich die Clips aus YouTube ebenfalls abrufen. Lediglich bei Spiegel Online ist mir aufgefallen, dass eingebettete Videos keine Wiedergabeschaltflächen hatten.

Ansonsten ist auf dem Touchlet SX 7 der MX Player vorinstalliert. Man kann daher über diesen Player oder über den vorinstallierten Datei-Manager (sowie alternative Dateimanager) auf Audio- und Videodateien zugreifen und diese wiedergeben. Ich habe einige MP3-Musikdateien sowie Videodateien im MP4-, MPEG- und WMV-Format von einer microSD-Karte wiedergeben lassen.

Der obige Screenshot kombiniert einige Fenster im MX Player, in dem ich die in Windows 7 mitgelieferte, hochauflösende WMV-Datei Wildlife.wmv abspiele. Über die Menüschaltfläche lässt sich das rechts oben eingeblendete Menü öffnen. Der Befehl Tools und ein Untermenü Eigenschaften ermöglicht die Videodaten in einem Popup-Fenster anzuzeigen. Bei der Auflösung 1280 x 720 Pixel der WMV-Datei war die Wiedergabe kein Problem.

Im Forenthread [p1] beschwert sich jemand, dass er keine MKV-Dateien in H.264 Encodierung mit 720p oder höher ruckelfrei wiedergeben kann. Ich habe mir die Mühe gemacht, und von dieser Seite eine MKV-Datei Planet im MKV-Format mit H.264 Encodierung (720p) herunterzuladen. Die Datei habe ich auf einen USB-Stick mit FAT32-Formatierung kopiert und über den OTG-Adapter angeschlossen. Das Video konnte problemlos und ruckelfrei wiedergegeben werden.

Das Format 1024p habe ich aber nicht mehr ausgetestet, da ich das Tablet nicht unbedingt als Videowiedergabemaschine einsetzen würde. Zudem kann die Geschwindigkeit der Speicherkarte auch noch mit rein spielen. Meine Testvideos waren jedenfalls problemlos abspielbar.

Zugriff auf Dateisystem, SD-Karte und USB-Medien

Das Touchlet SX7 wird mit einem Datei-Manager ausgeliefert, über den sich auf die microSD-Karte zugreifen lässt. Eine microSD-Speicherkarte mit 8 GByte Kapazität wurde hier problemlos erkannt und eingebunden. Alternative Dateimanager wie der File Expert ermöglichen auch den Zugriff auf den internen Speicher des Tablet PC. Da die microUSB-Buchse OTG-fähig ist, lassen sich auch USB-Sticks und ggf. externe Festplatte an das Tablet anschließen. Ich habe sowohl einen im FAT32- als auch im NTFS-Dateisystem formatierten USB-Stick getestet. Beide Medien wurden einwandfrei erkannt und im Datei-Manager angezeigt.

Die Entwickler haben in Android auch eine Funktion zum Entladen eines USB-Sticks untergebracht. Geht einfach zur App Einstellungen und dann auf Speicher. In der Seite zum Speichermedium blättern und den Befehl zum Entnehmen des Mediums (z.B. USB Speicher trennen) anwählen.


Werbung

Anschließend muss das Trennen noch über eine OK-Schaltfläche in einem Popup-Fenster bestätigt werden. Dann wird das Medium entladen und kann aus dem OTG-Adapter entnommen werden.

Die im Forenthread [p1] aufgebrachte Problematik, das externe USB-Festplatten ohne eigenen Stromversorgung nicht erkannt werden, halte ich für normal. Eine USB 2.0-Schnittstelle kann laut Spezifikation nur 500 mA liefern, was unterhalb des Anlaufstroms der gängigen 2,5 Zoll-Festplatten liegt. Auch auf Net- und Notebooks gibt es da genügend Problemfälle. Hier empfiehlt sich die Zwischenschaltung eines aktiven USB 2.0-Hubs mit eigener Stromversorgung. Die USB-Festplatte kann dass ggf. über ein Y-Kabel mit zwei USB-Buchsen verbunden werden.

Auch die im android-hilfe.de-Forum [p1] angerissene Problematik, dass sich keine Apps auf die Speicherkarte auslagern lassen, kann ich nicht bestätigen. Ich habe die App Android Assistant aus dem Play Store installiert und konnte über deren Werkzeuge Apps auf die microSD-Karte verschieben.

Bluetooth angetestet

Das Touchlet SX7 besitzt einen Bluetooth-Chip, so dass ein Pairing mit anderen BT-Geräten möglich ist. Ich habe versuchweise ein Pairing mit einer Bluetooth-Tastatur für das iPad (siehe a: iPad mit BT-Tastatur als Touchscreen-Netbook) durchgeführt. Das Pairing war problemlos möglich, die Tastatur funktionierte (was bei anderen Android-Geräten nicht der Fall war). Ich werde bei Gelegenheit weitere BT-Geräte  testen und einen separaten Artikel schreiben.

Fotos und Kamera-App

Die 2 MPixel Rückseitenkamera und eine 0,3 MP Frontkamera lassen sich für Fotos oder für Videochats verwenden. Man sollte aber keine allzu große Ansprüch an die Qualität der Fotos stellen. Hier zwei Fotos, die ich mit der Rückseitenkamera (Foto 1) und der Frontkamera (Foto 2) gemacht habe. Zum Speichern ist eine microSD-Karte im Tablet erforderlich.

Das obige Foto der Rückseitenkamera zeigt einen Rotstich, während das nachfolgende Foto der Frontkamera von der Farbauflösung gar nicht mal so schlecht ist.

Beim schnellen Blick ist das Foto wohl in Ordnung – in hellen Umgebungen ist die Bedienung der Kamera-App nur schwierig handhabbar (das Display ist dann kaum ablesbar).

Fazit und abschließend Wertung

Das Touchlet SX 7 ist ein 7 Zoll Android-Tablet, welches mit seinen technischen Daten (1024 x 600 Pixel Display, 2 GByte interner Speicher, Single Dual Core CPU) zwar nicht mit den Spitzen Android-Tablet PCs wie dem Google Nexus 7 (7″-1.280 x 800-HD-Display, 16 GByte Speicher) mithalten kann. Aber beim Nexus 7 fehlen sowohl der microSD-Kartenslot, als auch das 3G-Modul oder die Telefoniefunktion, so dass die 199 Euro für das WiFi-Modell schlecht mit dem Touchlet SX 7 zu vergleichen sind.

Und ich muss gestehen: Seit dem Auspacken des Touchlet SX 7 bin ich von dem Gerät angetan. Das haptisch griffige Gehäuse, Android 4.1, die Funktionalität etc. gefallen mir ausgesprochen gut. Auch die Geschwindigkeit der CPU oder die Sensitivität der Bedienung ist nicht zu bemängeln. Eingaben am Bildschirm werden direkt ausgeführt (das kenne ich von früheren Touchlets anderes). Unter dem Strich halte ich das Touchlet SX 7 für das bisher beste Tablet, welches ich von Pearl in die Hände bekommen habe – und das zu einem Preis von 169,90 Euro.

Wenn ich mir ein 7 Zoll-Android Tablet PC zulegen müsste, würde ich beim Touchlet SX7 zuschlagen. Wenn es auch einige kleinere Schattenseiten gibt, die ich hier in der Artikelreihe angesprochen habe. Einige der in [p1] angesprochenen Punkte wie langsame Reaktion der GPS-Erkennung, kann ich bestätigen. Da werde ich aber mal forschen, ob sich da nichts tun lässt. In der nächsten Zeit plane ich noch einige Artikel rund um das Touchlet SX7 zu schreiben und dann das Gerät aus der Teststellung voraussichtlich Ende Juli oder im August wieder (mit einem leicht betrübten Auge) an Pearl zurückschicken.

Noch zwei kleine Nachträge. Beim Factory Reset über Ein-Taste und Volumewippe gibt es die Unschönheit, dass die Menüpunkte in chines. Schriftzeichen erscheinen – deren Decodierung wird für einen normalen Mitteleuropäer etwas schwierig. Und beim Problem des GMail-App-Updates beiße ich mir momentan die Zähne aus. Das Touchlet SX7 ist da aber in schlechter Gesellschaft (siehe hier). Meine Idee, die GMail.apk per ADB-Schnittstelle zu löschen, scheitert an Schreibrechten auf dem Verzeichnis system/apps. Ein Rooten mit Tools wie Root_with_Restore_by_Bin4ry_v30 klappt hier auch nicht – die benötigte BusyBox wird nicht in den internen Speicher geschrieben (der Zugriff wird verweigert). Hier wird Pearl ein Update von Android nachschieben müssen – denn die Update-Probleme der GMail-App werden auch für andere System-Apps relevant.

Artikelserie:
i: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 1
ii: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 2
iii: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 3
iv: TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 4

v: Touchlet SX 7: FM-Radio Tweaks und Tipps
vi: Touchlet SX7: Recovery-/Factory-Mode und Reset verwenden
vii: Touchlet SX 7 FAQ & Wiki

Ähnliche Artikel:
a1: Diverse Android-Tablet PCs mit ICS bei Pearl
a2: Pearl Touchlet X10 im Unboxing – Teil I
a3: 7 Zoll Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 1
a4: Pearl Touchlet 7 Zoll Tablet PC X4
a5: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
a6: Simvalley SP-120/140 Android 4-Handy von Pearl
a7: Simvalley SP-140: Dateiaustausch mit Windows
a8: Simvalley SP-140: Foto-Import in Windows 8
a9: Simvalley SP-140 mit dem Windows Media Player synchronisieren
a10: Tastaturanpassung für Android x86 4 RC2

b1: iPad mit BT-Tastatur als Touchscreen-Netbook

Links:
o1: Pearl Produktseite Touchlet SX 7
o2: Source Code zum Touchlet SX7
o3: Kurzanleitung zum Touchlet SX7 (beiliegendes Booklet als PDF)
o4: TOUCHLET 7 Zoll Schutztasche

p1: Diskussion bei Android-Hilfe.de
p2: Sehr kurzer Bericht bei tabletcommunity.de


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Kommentare zu TOUCHLET 7 Zoll-Android-Tablet-PC SX 7 im Test – Teil 4

  1. Christian Cohrs sagt:

    Danke für den hervorragenden, hilfreichen Test.

    Ev. noch im Fazit das Singel-Core gegen Dual-Core tauschen.
    Im ersten Teil war es noch Dual-Core.

    Thx Christian Cohrs

  2. Helmut Kapaun sagt:

    Danke für Deine Tests, sind immer wieder Lesenswert und als Entscheidungshilfen, ob Kauf oder Finger weg sehr gut geeignet

    Von mir wurde das Verschieben der Apps im Forum angesprochen
    Mit verschieden großen SD-Karten bis 32 GB geht es auch bei mir Problemlos, lege ich aber meine extra dafür gekaufte 64 Gb Karte ein lassen sich keine Apps darauf verschieben alles andere funktioniert wie bei den kleineren Speicherkarten.
    Keine Ahnung an was das liegen kann

    Liebe Grüße aus Wien
    Helmut

    • Günter Born sagt:

      @Helmut: Danke für die Info. Probiere mal einen Tipp – keine Ahnung, ob das klappt: Partitioniere deine SD-Karte in zwei Partitionen und formatiere mit FAT32. Sollte auch unter Windows in der Datenträgerverwaltung funktionieren. Dann probierst Du mal, ob Android die zwei Partitionen automatisch mounten kann. Vielleicht lässt sich das Ganze so nutzen und Du kannst die Apps auf der zweiten Partition ablegen (die kann dann unter Windows nicht gelesen werden.

  3. Helmut Kapaun sagt:

    @Günter: Danke für Deinen Tipp, versucht habe ich es aber es war mir Technisch überlegen. Da die Verpackung der 64 GB- Karte noch vorhanden war bin ich in das Geschäft zurück gegangen und konnte dort freundlicherweise 64 GB-Karten von anderen Erzeuger Firmen ausprobieren und “Glück gehabt” es war ein halb “rot” ,halb “Schwarz” bedrucktes Fabrikat, zwar etwas Teurer als das von mir ursprünglich gekaufte dabei, welches auch das Verschieben der Apps auf die Karte problemlos zuließ.
    Problem erledigt, bin zufrieden das jetzt alles funktioniert wie ich es möchte, hoffe es bleibt so

    Gruß, aus Wien
    Helmut

  4. Christian Cohrs sagt:

    So habe jetzt zumindest festgestellt das die vorhandene Audiobuchse auch ein Mikrofon unterstützt.

    Mit einem, irgendwo in der Ramschecke rumliegenden, Sony Ericsson Freisprech Ohrörer und Mikrofon Kabel gelang es endlich auch die Google Sprachsuche zu verwenden!

    Das Teil hat einen 4 Poligen Stecker die Belegung habe ich nicht getestet

    Die Erkennungsrate ist damit erfreulich gut.

  5. Christian Cohrs sagt:

    Und schon wieder revidieren 🙁
    Also ich hatte das getestet und es ging, doch scheinbar hatte ich wohl genau die richtige Haltung, Geschwindigkeit, Lautstärke und vieles mehr.
    Aber leider lässt es sich nicht in der Qualität nachvollziehen .-(
    Die Aufnahme via oben genanntem Microfon ging, aber die Sprachsuche naja ist nicht wirklich berauschend.

    • Günter Born sagt:

      @Christian: Danke für das Feedback – mir fehlt hier leider ein vierpoliger Klinkenstecker, den ich zum Testen verwenden könnte. Aber deine Rückmeldung hilft weiter. Überprüfe mal die Lautstärke des Mikrofons. Vielleicht wird die Erkennung dann besser.

      Ich hatte ja geschrieben, dass ich ein simvalley SP-140 Smartphone mit Android von Pearl aus einer Teststellung zur Verfügung habe. Da klappt die Google Sprachsuche mit dem internen Mikro für meine Begriffe sehr gut.

      Nachtrag zur Akkulaufzeit

      Einen kompletten Test zur Akkulaufzeit habe ich bisher nicht gemacht (und werde ich wohl auch nicht mehr machen). Pearl gibt die Laufzeit mit ca. 6 Stunden an. In den Review-Artikeln hatte ich ja berichtet, dass ich recht lange (> 5 Stunden) mit dem SX7 surfen und Radio hören konnte. Gestern hatte ich das Touchlet 100% geladen und dann habe ich gesurft und mir diverse Videos zu Windows 8.1 auf dem SX7 wiedergeben lassen. Nach gut 5 Stunden, 10 Minuten war immer noch eine Akkukapazität von 58% vorhanden. Ich habe das Tablet heruntergefahren und heute morgen hoch gefahren, bin aber nicht dazu gekommen, was zu nutzen. Nun habe ich einen Screenshot der Akkuentladekurve angefertig: Das Teil läuft schon über 10 Stunden und ist immer noch nicht bei einem leeren Akku angekommen. Sprich: Das SX7 dürfte von der Akkulaufzeit für einen Tag Nutzung geeignet sein – ist jedenfalls viel besser als das, was ich sonst so in die Finger bekommen habe.

  6. Def Benski sagt:

    Hm…irgendwie ist es natürlich völlig hirnrissig designt wenn man an ein Gerät mit einer Antenne ein Head-Set (!) anschließen muss um Radio zu hören, oder? Das 2 GB interner Speicher natürlich auch absolut nicht mehr aktuell – und eigentlich selbst in dieser Preisklasse! – eine Frechheit sind findet auch keine Erwähnung. Ich vermute mal man kann auch bei diesem Tablet die Apps nicht auf die Speicherkarte verschieben? Und Vergleiche mit einem Nexus 7 hinken natürlich, da dieses mit Sicherheit ein Update auf die nächsten Android Versionen bekommen wird…Touchlet-Käufer schauen hier erfahrungsgemäß in die Röhre. Findet hier aber wie immer keine Erwähnung was wenig Objektiv erscheint. Und zwischen den Displays liegen auch Welten. Aber hey! Das man kann zwei SIM-Karten reinstecken 😉

    • Günter Born sagt:

      @Def Benski: Lassen wir dir deine Meinung …

      und über 2 GB aktuell oder nicht, hirnrissige designete Antennen etc. müssen wir auch nicht diskutieren (ich habe einige Androiden hier in den Fingern gehabt, wo das genau so war). Unter dem Strich: Ich beschreibe das Gerät so wie es ist – da ich bei meiner Leserschaft erwachsene Menschen voraussetze, die selbst entscheiden können, ob das Gerät so passt oder nicht. Also: Was soll der Kommentar?

  7. Def Benski sagt:

    “Ich beschreibe das Gerät so wie es ist ” …sollte man dann als erfahrener Autor nicht auch die Kritikpunkte deutlich herausstellen? Und Lesern -ob Volljährigkeit einen automatisch versiert macht? – auch mal durch den Vergleich mit anderen Anbietern so etwas wie eine Referenz bieten? Schade das Sie jetzt nur Kritik an der Kritik geübt haben.

    • Günter Born sagt:

      @Def Benski: “Schade das Sie jetzt nur Kritik an der Kritik geübt haben.” – Sorry, nicht in den falschen Hals bekommen. Sofern Einwände berechtigt und sachlich vorgetragen werden, ist das in Ordnung und erwünscht. Ich hätte deinen Kommentar ja auch einfach löschen können – aber ich lasse ihn stehen. Dann können sich Leser bezüglich der von dir vorgebrachten (ggf. auch berechtigten) Punkte eine eigene Meinung bilden und entscheiden, ob 2 GByte oder fehlende Updates ein KO-Kriterium sind. Und ja, es ist legitim, wenn für dich persönlich großer NAND-Speicher und Android-Update-Garantie einen hohen Stellenwert haben (verallgemeinern würde ich dies aber nicht).

      Ich habe auch nicht Kritik an der Kritik als solche geübt. Aber schau dir mal deinen Kommentar vom Sprachduktus an – ist jetzt nicht die Ebene, auf der ich hier diskutieren werde. Wenn Du z.B. “bei Gerät xyz ist zum Preis von xxx ein 8 GByte-Speicher dabei – und es gibt Android-Updates, vom Hersteller garantiert” geschrieben hättest, hätten die Leser was von gehabt. Aber so bringt dein Einwurf in meinen Augen wenig – unterschwellig steckt doch die Forderung drin “hau das mal richtig in die Pfanne, weil nur 2 GByte Speicher und keine Updates garantiert”. Dass Apps auf SD-Karte verschiebbar sind, steht im Text – und bzgl. des Antennenthemas ist auch was im Text.

      Zudem ist alles relativ: wer ein wenig surfen und mal ein paar Mails abchecken will, wird mit den 2 GByte und einer microSD-Karte recht weit kommen. Aber da hat jeder seine eigenen Präferenzen. Und Updates bei Android ist immer ein Verbanque-Spiel – ja, die aktuellen Google Geräte bekommen das nächste Android-Update mit – aber gibt es a priori eine Garantie “kaufst Du heute ein Nexus 7, bekommst Du die nächsten drei Android-Versionen mit Sicherheit OTA”? Man kann ggf. aus Erfahrungswerten schließen und hoffen – das war es dann aber auch (beim Nexus One landest Du z.B. hier). Irgendwo sollte die Kirche im Dorf bleiben – wer sich mit der Preisbildung beschäftigt, wird schnell auf den Trichter kommen, dass bei den gegenwärtigen Margen ein Hersteller in Chenzhen wenig Motivation hat, da noch zig Updates (inklusive Maintenance) für eine ausgelaufene Geräteserie rauszuschieben. Ein anderer Stichpunkt wären deine 2 GByte: Ein Importeur sollte da z.B. die ZPÜ Geräteabgaben, die nach Speichergröße berechnet werden, mit im Auge behalten. Sicher ist es möglich, 4 oder 8 GByte NANDs einzubauen, was von den Materialkosten im niedrigen Euro-Bereich liegt, aber von den ZPÜ-Geräteabgaben durchaus die Kalkulation belasten kann. Nicht thematisieren werde ich jetzt auch den Umstand, dass multinationale Konzerne Steuervorteile durch Versand aus Irland oder Luxemburg nutzen können, während ein deutscher Importeuer hier seinen Steuer- und Sozialabgabenpflichten nachkommen muss und auch nicht quer subventionieren kann (letztendlich zahlen wir mit unseren Steuern die günstigen Tablets und Smartphones der größeren Hersteller – nur mal so angemerkt). Und dann lies nochmals deinen Einwand bzgl. des 2 GB RAMs. Kann man so schreiben – aber aus den o.g. Gründen sehe ich das persönlich doch etwas anders – und würde mich mit Fundamentalkritik schwer tun.

      Wer Wert auf 2G-Telefonfunktionen (aus welchem Grund auch immer) und eine 3G-Anbindung legt, wird nicht mehr so viele Tablet PCs in der Preisklasse des Touchlet finden – schätze ich mal. Man könnte natürlich auch noch anführen, dass eine Reparatur eines (durch Sturz) kaputten Displays bei Pearl nicht möglich ist – während man bei “Markengeräten” das möglicherweise hin bekommt (wenn auch der Preis oft recht heftig ist und an der Grenze der Wirtschaftlichkeit liegt). Aber dann sind wir in Bereichen, die deutlich über das hinausgehen, was ich eigentlich im Blog adressieren möchte (ist letzendlich ein Hobby – die paar Werbeeinnahmen wiegen den Aufwand bei weitem nicht auf – und die Geräte gehen nach dem Test an die Hersteller zurück).

      Zum “Vergleich mit anderen Anbietern”: Solange ich diese Geräte nicht für einen längeren Test in die Finger bekomme – und die Googles, Samsungs, Asus, Acers dieser Welt und wie die alle heißen, sind da extrem knauserig mit Testsystemen (wenn überhaupt, gibt es Gerät oft nur für eine Woche – Ausnahmen sind Huawei, Pearl und manchmal Rechnerhersteller wie Dell, Medion, das Samsung Galaxy S4 hatte ich für 14 Tage von der Telekom), ist’s halt Essig mit “Vergleichen”. Kaufen werde ich die Teile (alleine aus Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekten) nicht – für meine privaten Zwecke bin ich ganz gut mit iPad, Windows 8-Tablet (samt Android-x86-Installation) und Desktop-Systemen ausgestattet.

      Von daher: Ich bin offen für Vorschläge, wenn deiner Meinung nach Gerät xyz attraktiver erscheint. Aber bitte konstruktiv – dann profitieren alle Seiten von. Und sorry, falls ich dir vermeintlich auf die Füße gestiegen bin – war nicht so gemeint.

      Nachtrag: Man soll ja nix schlechtes über die “Konkurrenz” sagen – speziell das Nexus 7 von Google wird ja immer wieder ‘hoch gelobt’ und wurde hier erwähnt. Aber den Artikel Nexus 7: Billiger verbauter Speicher soll zu Lags und Rucklern führen fand ich dann schon hoch interessant – andere Mütter haben zwar auch “schöne Töchter”, aber andernorts wachsen die Bäume auch nicht in den Himmel. Von Rucklern und Lags habe ich beim Touchlet SX7 dagegen noch nichts bemerkt (Apps habe ich aber auch nicht auf die SD-Karte verschoben, da dort das Problem noch gravierender wird). Das ist dann der Punkt, wo ich der Meinung bin, dass nur ein längerer Test so was aufdecken kann.

  8. Hans sagt:

    Hallo Habe eine Frage! Bekomme mit diesem Tablet-PC SX7, kein W-LAN Anschluß zustande. Das müßte doch auch ohne SIM-Karte gehen oder? Was mache ich falsch?
    Kann mir vielleicht jemand helfen? Wo, muß ich was einstellen? In der Anleitung ist leider nichts zu finden.
    Danke!

    • Günter Born sagt:

      @Hans: Definitiv muss das ohne SIM-Karte funktionieren. Setze das Gerät mal über die App Einstellungen auf Werksauslieferungszustand zurück. Dann gehst Du wieder in Einstellungen und schaltest WLAN ein. Dann sollte dein WiFi-Netzwerk gefunden werden. Dieses wählst Du an und gibst den korrekten WLAN-Schlüssel ein. Richte das Touchlet in Nähe des WLAN-Routers ein.

      Wenn es Schwierigkeiten gibt, setze die Verschlüsselung auf dem WLAN-Router zum Test mal auf WEP oder auf unverschlüsselt. Klappt es dann immer noch nicht, reklamiere das Gerät bei Pearl. Hier konnte ich ein WPA2-verschlüsseltes Netzwerk problemlos integrieren – und auch die Einbindung eines anderen Android Smartphone per Tethering klappte problemlos.

      Nachtrag: Achte auch mal darauf, dass keine Mac-Filterung eingeschaltet ist. Ein anderer Kommentar legt nahe, dass es da Probleme geben könnte – mir fehlt die Zeit zum Testen. Update: Ich habe jetzt mal auf die Schnelle die Mac-Filterung bei meinem WLAN-Router eingeschaltet. Es ist in der Tat so, dass das Touchlet SX7 nicht bei aktiver MAC-Filterung ins WLAN kommt. Die Ursache habe ich auch herausgefunden – Samstag, den 22.6.2013 geht dieser Beitrag online.

  9. Def Benski sagt:

    Danke für die ausfürliche Erläuterung!

  10. Hans sagt:

    Hallo und danke für den Hinweis! Werde es einmal so versuchen. Danke nochmals für die Hilfe!
    Hans

  11. Christian Loroch sagt:

    Ich nutze das Gerät jetzt seit ca. 2 Wochen im Kanzleialltag und bin damit sehr zufrieden. Mir kommt es auf die Nutzung von Kalender, Email, Internetbrowser, Office-Produkten, Ebook-Reader und Abspielen von Hörbüchern (privat) an. Bildschirm und Geschwindigkeit sind dafür mehr als ausreichend. 7″ sind für eine Präsentation von Powerpoints auf dem Tablet bei Mandanten allerdings die Untergrenze.

    Die hervorragenden Laufzeiten kann ich nur bestätigen.

    Ein Plus ist für mich das GPS. Das ist zwar nicht mit einem echten Navi vergleichbar, schon garnicht von der Geschwindigkeit her, genügt für meine Zwecke jedoch.

    Die Telefoniefunktion über GSM wäre für mich ein weiteres Plus. Wäre – aber ich bringe das Telefon nicht zum Laufen. Die Grafik oben rechts zeigt zwar Empfang, trotz der von FONIC vorgegebenen APN-Einstellungen kann ich aber nicht telefonieren, warum auch immer. Vielleicht hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte?

    Fazit: Ich meine, das SX7 wird in einigen Foren zu unrecht nieder gemacht. Es ist kein Spitzengerät, aber zu dem Preis – wie ich finde – ein Schnäppchen.

  12. Günter Born sagt:

    @Christian: Kannst Du ggf. mal eine weitere SIM-Karte eines anderen Anbieters testen? Ich hatte hier erinnerungsmäßig eine Fonic-Karte, wo 2G-Telefonate beim Test problemlos klappten – da musste ich nicht mal etwas einstellen – und schon gar keine APN-Einstellungen – denn die sind ja für Datenverbindungen.

    Ggf. mal vom oberen Bildschirmrand die Schnelleinstellungsleiste durch Wischen einblenden und dann Flugmodus und Datentransfer de- und wieder aktivieren. Auch kontrollieren, ob die SIM-Karte im richtigen Slot steckt – und in der App-Seite über Einstellungen auf die SIM-Kartenverwaltung gehen. Möglicherweise ist da noch für die 2G-GSM-Geschichte was verstellt.

    Wenn alle Stricke reißen, würde ich mein Android-Gerät bei Google sichern und dann über Werkseinstellungen mal versuchsweise zurücksetzen.

  13. Horst-Uwe Münchs sagt:

    Seit Anfang Juni habe ich nun das SX 7 !
    Bin zufrieden mit dem Teil.
    Ich habe dazu bei Pearl eine Schutz Tasche mit Tastatur PX-8627-913 mitbestellt.
    Leider ist genau da wo der Stecker hinsoll eine Lasche !Also Verbindung geht schlecht.
    Dann geht es gar nicht die Tastaur umzustellen auf QWERZ ! Sonderzeichen bekommt man auch nicht.
    Aber Ok das ist vielleicht eine Sache zum Testen, den die Schutz Tasche mit Tastatur ist von der Verarbeitung sehr gut und würde gut dazu passen.
    Dann nach der Rückgabe die gut gepasst hat. Habe ich eine Normale Schutztasche bestellt im Umtausch ! Aber jetzt geht es los.
    Die Tasche habe ich bis heute nicht und mein Geld auch nicht. Obwohl ich nur haben wollte das man das Geld 29,90 nur meinem Kundenkonto Gutschreiben lassen wollte. Aber nach 12 oder 14 Mails wird wohl der Rest noch kommen.

    Ja zum GPS ich habe mit einigen Navigatoren getestet und Tracks aufgezeichnet.
    Der beste Kostenlose und ohne Lücken zu haben ist für mich folgender OruxMaps der auch das Format gpx aufzeichnet so das man den File gut übertragen kann. bis hin zu OSM ! Es lassen sich auch gut Karten aufs Tablet legen um Nachzufahren.

    Ja und als bester Radständer ist mir im Internet folgende Seite aufgefallen !
    http://www.tabletpc-zubehoer.de/
    Ich werde mir das Teil bestellen, ist wetterfest und mit festem halt !
    Den Halter kann man aussuchen ! Werde das teil für Lenovo 2107a nehmen, sind Baugleich !
    Ja und eine Tastatur muss ich noch suchen !
    Danke für die Seite habe viele Anregungen hier gefunden !
    Wo ich in dem sehr großen Begleitheft gesucht habe.
    Telefon habe ich ausprobiert geht auch gut, sogar mit Headphon, so spare ich mir das Handy beim Radfahren. Nur die Sicht ist selbst bei bester Bildschirm Helligkeit schlecht. Das ist aber bei allen so !

    • Günter Born sagt:

      @Horst: Wegen der Belegung einer externen Tastatur – möglicherweise liefert Pearl da noch einen Patch. Allgemein sind in Android die Map-Dateien für das Keyboard-Mapping falsch bzw. es sind keine deutschen Maps dabei. Ich habe das mal für mein Bastelprojekt Android-x86 auf dem Eee PC 701G im Beitrag Tastaturanpassung für Android x86 4 RC2 beschrieben, wie man das anpassen kann. Auf dem SX 7 habe ich das Projekt noch nicht in Angriff genommen, da ich es bisher nicht geschafft habe, Root-Rechte zu bekommen (ein oder zwei Tests stehen noch aus – aber heute soll die Preview von Windows 8.1 kommen – das geht erst mal vor).

      Danke für die restlichen Infos – hilft vielleicht den Mitlesern. Und wegen der Gutschrift für die Retoure, einfach dran bleiben. Es gibt zwar immer wieder Mecker von Pearl Kunden. Aber manchmal dauert es – und hier hat es noch immer geklappt. Ich lasse der Pressestelle aber nochmals die Info wegen der Tastaturbelegung zukommen (erinnerungsmäßig hatte mir der Produktmanager bei einem Gespräch zu diesem Thema mitgeteilt, dass es einen Patch für die Tastaturanpassung geben werde – hab das Thema aber nicht weiter verfolgt).

  14. Horst-Uwe Münchs sagt:

    Hallo Günter Born.
    Als erstes muss ich sagen, anstatt der normalen Tasche habe nun wenigstens minen Scheck erhalten. Das nur zur Info.
    Ja und mittlerweile habe ich auch eine Deutsche Tastatur. Aber einen Nachteil gibt es.
    Bei dem Eintritt ins Internet über W-LAN stellt die sich automatisch um. Da bin ich noch am Basteln oder Testen, dann werde ich das Bekannt geben !
    Ja und so eine Schutztasche mit Tastatur gibt es bei E-Bay ab Lager Hongkong.
    Das ist mir doch zu Windig, so werde ich wohl warten oder eine andere noch mal Testen. Dsnn liegt das Tablet zwar auf dem Kopf, was laut Foto nicht sein kann. Aber da kommen immer die Abweichungen zum Produkt herraus.
    Ja und ansonsten geht alles sehr gut !
    Bin auch gerne Bereit anderen zu Helfen wenn man sich per Mail meldet.

    Gruß an alle
    Uwe

  15. Helmut Kapaun sagt:

    Hallo, Günter

    Hätte da eine Frage an Dich, wie kulant ist die Firma Pearl bei Reklamationen, ist Dir da etwas bekannt darüber, den im Netz findet man unterschiedliche Meinungen was die Kulanz angeht, nur was ist die richtige davon

    Problem: Nicht nur das sich in der linken oberen Ecke das Glas angefangen hat sich abzulösen ist das SX7 seit heute Vormittag klinisch Tod

    In der Früh zur voreingestellten Zeit ist es normal hochgefahren, der Wecker hat auch brav geklingelt aber wie ich um ca zehn Uhr vormittags Telefonieren wollte ging nichts mehr obwohl der Akku voll aufgeladen war. Auch nach mehrmaligen Startversuchen gab es keinen Pieps mehr von sich
    Und das ganze jetzt, wo ich von Tag zu Tag zufriedener mit dem Gerät war, da es ganz und voll meinen Ansprüchen entspricht

    Mit Lieben Grüßen aus Wien
    Helmut

    • Günter Born sagt:

      @Helmut: Zu klinisch Tot -> Schau dir mal in meinen Beiträgen den Hinweis wie man ein Reset durchführt an – damit sollte sich das Teil reaktivieren lassen.

      Zu “Kulanz”: Wenn sich das Glas ablöst, ist das ein Produktmangel. Kontaktiere die Firma Pearl und geschreibe sachlich das Problem. Ich sehe keine Probleme, warum da ein Austausch nicht möglich sein sollte. Die Meinungen im Web kenne ich – oft ist es aber das Problem “wie man in den Wald hineinruft …”.

      Wenn es gar nicht hinhaut, melde dich direkt per E-Mail bei mir (Kontaktdaten im Impressum). Dann frage ich unverbindlich nach, wo es hakt.

      HTH

  16. Helmut Kapaun sagt:

    Hallo, Günter

    Danke für Deinen Tipp
    E-Mail ist unterwegs

    Gruß aus Wien
    Helmut

  17. Christian Cohrs sagt:

    Das mit dem Glas scheint inzwischen also doch nicht nur bei mir zu passieren.

    Ich hatte das Gerät mit der Begründung: “Glas löst sich oben links ab” an Pearl zwecks Reperatur eingeschickt.
    Ca. 1 Woche Später bekomme ich es zurück, das gleiche Gerät mit dem sich ablösenden Glas, mit der Begründung: “Das Gerät ist voll funktionsfähig”

    Ich habe es jetzt zurückgegeben (innerhalb der ersten 4 Wochen), und Pearl als Begründung dazugeschrieben, “ich bestell dann ein neues bei dem sich das Glas nicht ablöst!”

    Also diesmal leider, entgegen bisheriger Erfahrungen mit dem Service von Pearl, scheinbar den falschen Bearbeiter erwischt, der sich nicht einmal die Mühe machte die Rücksendebegründung durchzulesen.

  18. Stefan Habermann sagt:

    Hallo,
    nachdem ich mir die Testreihe durchgelesen habe kam das sx7 auf meinen Wunschzettel.
    Seit gestern habe ich es nun die Funktionen waren ok, eine Menge Apps geladen, Fotos gemacht usw. Alles gut – bis, ja bis es sich einfach verabschiedete, trotz geladenem Akku.
    Reset funktioniert nicht, Neustart nicht möglich. K.A. woran es liegt. Pearl will es nun tauschen, ich hoffe das war ein Montagsgerät ;-(

    • Günter Born sagt:

      @Stefan: Wenn das Teil tot ist, retourniere zu Pearl – dafür gibt es die 2 Jahre Gewährleistung. Die von mir beschriebene Reset-Methode (30 Sekunden den Taster in der Bohrung unter dem Gehäuseclip drücken) hast Du aber versucht?

      Mein Testgerät (ist momentan noch hier im Büro), tut es immer noch wie am ersten Tag – und das stammt aus einer regulären Charge.

  19. Stefan Habermann sagt:

    Hallo Günter, jup, hatte ich natürlich probiert, war aber echt tod. Das Gerät ist nun bei Pearl und ich warte auf den Austausch.
    BtW – als ich das Sx7 an den Rechner anschloss, hat der Compi das Gerät nicht als externen Datenträger erkannt, ich konnte das aber nicht weiter prüfen – Grund: siehe oben.

  20. Stefan Habermann sagt:

    MoinMoin, so es ist wieder da. Das sx7 aus 2013 hat keine Zusatzantenne mehr. Die ausführliche Anleitung ist nicht ladbar bei Pearl, schade.
    Eine Erkennung eines Bluetouthheadsets scheitert ständig.

    Soviel zunächst,

    SH

  21. Klaus sagt:

    Hallo, danke für die ausführlichen Tests und Beschreibungen.

    Ich habe das sx7 mit Navigationssoftware bestellt. Allerdings habe ich keine Ahnung,
    wie ich diese auf das Tablet installieren soll, da keine Anleitung dabei war.
    Vielleicht können sie mir eine Hilfestellung geben.

    Vielen Dank
    Remondo Klaus

  22. Horst-Uwe Münchs sagt:

    SX7 mit Navi Software für Trucker bestellt aber Installation ?

    Ja bisher hats mit der NavGear Software noch nicht geklapt.
    Aber vielleicht bei einem anderen teilnehmer hier ?
    Bitte um Antwort !
    Bei mir gibt das tablet auf wenn ich die Nav Software starte ?
    Code eingabe und runterladen geht nicht !

    Naja würde das teil für die ganze Firma kaufen mit DBV-T antenne
    12 LKW aber Pearl rührt sich nicht !

    Die scheinen genug Geld zu haben !

    ja ich gebe hier mal Mail Adresse und Telefon bekannt !
    Vielleicht meldet sich jemand, mit gleichem Problem ?

    Horst-Uwe

    • Günter Born sagt:

      Host Uwe: Ich leite es mal weiter. Vielleicht meldet sich jemand von Pearl. Danke für die Info.

      PS: Die Navgear Software habe ich nicht. Aber vielleicht stellt Pearl mir diese zum Test zur Verfügung. Wenn es einen Weg gibt, wurde ich einen Blogbeittag nach liefern.

      Nur bedenkt: Das Blog hier ist Hobby,bringt kaum Geld. Von daher gehen meine Buchprojekte vor.

      Nachtrag

      @Host-Uwe: Ich habe die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse aus Datenschutzgründen entfernt. Zwischenzeitlich sollte sich Pearl bei dir gemeldet haben.

      Insgesamt scheint bei dir aber “Ungeduld” das vorherrschende Thema zu sein. Schließe ich aus deinem “Anzug ohne Hose-Verkauf”-Posting und einigen anderen Äußerungen ;-).

      Wenn die Installation der Navi-Software wirklich so ein Problem ist, lasst mir nochmals einen Kommentar zukommen. Ich schaue mal, ob ich über Pearl eine Teststellung der Navgear-Software bekomme und möglicherweise einen Artikel zur Installation verfassen kann.

      Nachtrag 2 – Installationsanleitung der Navi-App

      Zwischenzeitlich war Pearl so freundlich, mir eine Installations-CD der Navgear-Software zukommen zu lassen (normalerweise wird diese ja nur mit dem Touchlet SX-7 ausgeliefert).

      Ich habe mal für das Touchlet SX-7 eine Installationsanleitung für die Navgear-Software verfasst, die auch für andere Androiden, wo die App läuft, gelten sollte.

      Installationsanleitung Navgear-App

  23. Horst-Uwe Münchs sagt:

    Hallo Herr Born !

    Ja das Windows 8.1 vor geht ist Ok. Aber in der Mitte bei einem Test aufhören, dinde ich und bestimmt viele andere auch nicht gut.
    Ich verkaufe Ihnen ja auch nicht einen Anzug und Liefere den ohne Hose !

    Horst-Uwe

  24. Henke sagt:

    Werde voraussichtlich das SX7 kaufen, nach dem ich die Beurteilung gelesen habe.
    Frage 1: verbindet sich das SX7 auch mit Windows 7 ?
    Frage 2: kann ich auf das SX7 auch die Routenplanung von Garmin ” Map Source”
    vom Laptop her übertragen? So dass ich in der Lage bin unterwegs Routen zu
    planen und auf das Navi zu übertragen, so wie ich es vom Laptop aus
    handhabe?

    Mit besten Grüßen
    Konni

  25. Günter Born sagt:

    Verbindung zu Windows 7 sollte kein Problem sein. Nutze ich selbst – USB-Kabel rein und die Speicher des Touchlet werden als Wechseldatenträger erkannt.

    Zum Navi-Thema kann ich nix sagen, da ich da nix habe. Wenn die Navisoftware als Android-App verfügbar ist, sollte das vermutlich. möglich sein.

    Habe heute zufällig MapFactor Navigator free auf dem Touchlet installiert. GPS klappte, aber die Navisoftware lässt funktional zu wünschen übrig.

  26. Günter Born sagt:

    Nachträge zum Touchlet SX-7: Ladeprobleme

    Einige Leser berichten, dass die Laderegelung des Touchlet SX-7 sehr unzuverlässig sei. Dann wird das Gerät nicht wirklich aufgeladen, obwohl die Ladeanzeige auf 100% steht, entleert sich der Akku. Wenn die Akkuladung gegen 1 % geht, startet das Tablet nicht mehr – das Gerät ist tot.

    Hier kristallisiert sich (z.B. auch in Amazon-Kommentaren) heraus, dass eine Ursache die Verwendung anderer microUSB-Kabel eine Ursache sein kann. Es sollte das von Pearl gelieferte Kabel mit microUSB-Anschluss samt dem 220 Volt USB-Steckernetzteil zum Laden verwendet werden. Nur dieses Ladegerät liefert genügend Strom, um das tiefentladene Akku wieder genügend zu laden.

    Touchlet SX-7 als Navigationsgerät – Navisoftware installieren

    Ein zweiter Problempunkt ist die optionale Navigationssoftware von Navgear, die mit verschiedenen Touchlet SX-7-Paketen geordert werden kann. Es kommt ja bereits in den obigen Kommentaren heraus: Wie lässt sich die Navi-Software installieren? Man bekommt nur eine Installations-CD ohne weitere Infos geliefert. Pearl hat mir eine CD mit der Navgear-Software zur Verfügung gestellt. Im Blog geht die Tage noch ein Beitrag online, in dem ich den Ablauf der Installation beschreibe.

  27. Hartmut sagt:

    Hallo zusammen, ich habe in den letzten Kommentaren gelesen das einige User Probleme mit der Navigationssoftware haben. Ich habe mir aus dem Google Playstore die kostenlose Naviapp “Sygic” heruntergeladen. Die Installation erklärt sich von selbst. Ich bin mit dieser App mehr als zufrieden und kann sie nur jedem empfehlen.
    Hartmut

  28. Günter Born sagt:

    @Hartmut: Danke für die Info – ist sicherlich hilfreich für Mitleser.

  29. Helmut Tholen sagt:

    Beim dritten SX7 hatte ich traumhaft sitzendes original USB-Kabel und Netzteil – trotzdem….! Auch bi Alternativladung keine Besserung. Zwar sitzen auch nicht alle Originalkabel oder Fremdkabel wirklich gut, aber die Ladelogik ist trotzdem ein möglicher Alptraum.

  30. Reiner Kraft sagt:

    Habe da mal eine Frage bzw.ein Problem:
    Würde gerne Musik und Fotos von der micro sd-Karte auf das Tablet speichern bzw.kopieren-wie geht das zu realisieren? Was muss ich da machen? Würde mich über eine Antwort freuen.Gruß Reiner

  31. Günter Born sagt:

    @Reiner: Du bräuchtest eine App, die als Filemanager fungiert und den internen Speicher mit anzeigt. Sofern Du als normaler Benutzer Zugriffsrechte auf Verzeichnisse hast, kannst Du dann kopieren. Beim Touchlet ist ein Filemanager dabei und auch der File Expert kann so was. Ich habe aber nie probiert, ob da Zugriffsrechte für normale Benutzer vorhanden sind – einfach probieren.

  32. Hans Kühn sagt:

    Hat mir sehr gut gefallen der Test des SX7,ich benutze es seit ca. 8 Monaten, wobei ich Probleme habe ist, ich benutze das Tablett zum unterschreiben eines Fahrschulprogramms, und das Unterschreiben mit Stift geht sehr schleppend und auch mit dem Finger geht sehr schleppend, manchmal sieht man nur abgehakte striche. Vielleicht kannst Du das auch mal Testen.

  33. Günter Born sagt:

    @Hans: Ich habe leider kein SX7 mehr – die Dinger gehen nach Ablauf des Testzeitraums an Pearl zurück. Sind viele Apps installiert? Ggf. mal alle Apps beenden und verschiedene Apps testen – welche App verwendest Du?

  34. Hans Kühn sagt:

    Hallo, Danke für deine Antwort. Die App ist von einem Fahrschulverlag fsmAndroid, habe nicht viele Apps auf dem Tablett meistens läuft nur die Fahrschul App. Wird damit wohl leben müssen.
    Danke nochmal Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.