Office 365 wird möglicherweise Microsoft 365

Aktuell geht das Gerücht um, dass Office 365 für Konsumenten im Frühjahr 2020 zu Microsoft 365 ‘Life’ werden könnte. Zumindest berichtet Mary Foley in diesem Blog-Beitrag von diesen Plänen. Wer es lieber in Deutsch nachlesen will – die Kollegen bei Dr. Windows und deskmodder haben dazu Beiträge. Wie auch immer, LibreOffice und FreeOffice von Softmakers erfüllen für Viele den gleichen Zweck.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit Office 365 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Office 365 wird möglicherweise Microsoft 365


  1. Anzeige
  2. Gaga sagt:

    “Wie auch immer, LibreOffice und FreeOffice von Softmakers erfüllen für Viele den gleichen Zweck.”

    So bei uns, ;-)

    Wir haben (bis auf einen Mini-Spiele-PC mit Windows 7 ohne Internet) Microsoft und Google komplett aus dem Haushalt entfernt. iMacs, iPhones und ein iPad sind eingezogen, als Office nutzen wir Softmaker Office 2018 für Mac.
    … und was soll ich sagen… alles funktioniert! Kein Rumgebastel mehr, kein hängendes Android auf dem Handy oder Tablet, keine Update Orgien… keine x Zusatztools um auf Mails, Kalender, Notizen oder Adressbücher auf der NAS zuzugreifen. Herrlich!

    Non, je ne regrette rien :-)

    Gruß
    Gaga

    • ThBock sagt:

      Non, je ne regrette rien…
      dito!
      Na ja, wenn man so Beispiele sieht, wer das alles verwendet…
      https://de.libreoffice.org/discover/wer-benutzt-libreoffice/
      … da wird’s für mich ja gerade soo reichen… :-)

    • Herr IngoW sagt:

      Mein Beileid.

    • Onkel Hotte sagt:

      Naja, da war der Hass auf Microsoft sehr stark, hm? Wo jetzt Appleprodukte so viel besser sein sollen erschliesst sich mir nicht. OK, man hat das Officeprodukt gewechselt. Ein hängendes Android hatte ich noch nie, habe auch kein 30€ Plastebomber davon gekauft, von daher werden hier wohl Äpfel mit Birnen verglichen. Updaten-Orgien? Man ist doch froh wenn man ein Update bekommt auf Android ;) Sie meinen wohl eher das von Microsoft, da stimme ich zu. Wobei auch Apple mit dem letzten Release eine kleine Orgie gestartet hat.
      Also ich finde Sie sind nur von einem großen Monopolisten zu einem kleineren Monopolisten gewechselt.

      • HV sagt:

        Dito, sehe ich genau so ;)
        Leider bedenken nur wenige User, dass alle diese Hersteller – egal wie sie heißen – mit dem selben Wasser kochen ….
        Und was einer Privat macht, ist keine Lösung für’s Business dort gelten ganz andere Maßstäbe…

    • Steter Tropfen sagt:

      Klar, wer seinen PC bloß zum Spielen, Surfen und Briefe tippen verwendet, kann leicht ohne MS-Produkte auskommen.
      An LibreOffice sind eigentlich bloß Writer & Kalk wirklich brauchbar. Alles andere, was mit dem Paket zwangsinstalliert wird, ist noch so ziemlich StarOffice von vor 20 Jahren. Da ist in puncto Bedienkomfort und Multimedia die Zeit spurlos vorübergegangen. Ok, irgendwas kann man auch damit anstellen, aber arg mühselig. Wer noch die Lotus Smartsuite kennt (die 2001 eingestellt wurde), reibt sich bei Impress und Base verwundert die Augen.
      SoftmakerOffice habe ich mal kurz angeschaut, aber schon die Textverarbeitung kann da nur das Nötigste.

      Kommt eben immer drauf an, welche Ansprüche man an eine Software hat…

      • Michael Bickel sagt:

        @Steter Tropfen: da würde mich natürlich brennend interessieren, welche sagenumwobenen Fähigkeiten Word hat, die TextMaker nicht hat, denn das der nur das Nötigste bietet, ist mir bisher nicht aufgefallen. Natürlich die Pro Version… alleine die Ribbon-Bar ist wesentlich durchdachter und dann die Fähigkeit mehrere geöffnete Dateien in Registerkarten zu öffnen statt in jeweils neue Fenstern, was extrem nervig ist.. Dazu wesentlich schneller und kleinere Updates… alleine diese Punkte reichen schon, warum ich SoftMaker und nicht MS Office verwende, obwohl auch installiert.

        Noch lieber wäre mir ein neues Lotus SmartSuite, welches zu seiner Zeit MS Office sehr alt hat aussehen lassen… leider reicht Qualität alleine aber nicht immer.

        LibreOffice käme mir allerdings auch nicht auf die Platte, viel zu schwerfällig und dank Java auch eher unsicher.

    • Wolfgang Schwarz sagt:

      Ihr seit ja so schlau, und alle anderen die noch mit Windows arbeiten so dumm.

      Sicher könnt Ihr mir beantworten wie ich unsere Datev-Anwendung im Büro und im HomeOffice ohne Microsoft betreiben kann.

      Da bin ich jetzt mal gespannt.

  3. Phadda sagt:

    Es geht nicht nur um Word & Co *rolleyes* Im Enterprise Segment ist es auch “O365” jedoch ist das Feature Set mehr wie nur Word & Co. Zumal im Enterprise Segment schon eher M365 gibt (O365+W10+Security+Mobilty). Die E/F Plans, Power Platform und und und

    • Günter Born sagt:

      Kleiner Einwurf, der dein Setting zerstört – möglicherweise hast Du das überlesen (denn für das Enterprise-Umfeld gibt es Microsoft 365 längst). Zitat aus meinem Kurztext:

      aktuell geht das Gerücht um, dass Office 365 für Konsumenten

      Das ist nun definitiv nicht das, was in Unternehmen eingesetzt wird. Die Lizenzbedingungen untersagen sogar eine Verwendung durch kleine Handwerker und Freiberufler. Nur mal angemerkt.

  4. Anzeige

  5. Alfred Neumann sagt:

    Für die meisten Privatanwender dürfte sogar OpenOffice, LibreOffice noch zu umfangreich sein. Um 2 x im Jahr einen “Drohbrief” an eine “Behörde der Wahl” zu schreiben. ;-)

    Da reicht in der Regel WordPad oder AbiWord aus.

  6. Bernard sagt:

    Twix wird wieder zu Raider.

    Sonst ändert sich nichts.

    So ähnlich stelle ich mir die Arbeit in der entsprechenden Abteilung bei Microsoft vor.

Schreibe einen Kommentar zu Günter Born Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.