Windows 10: Wieviel RAM bringt welche Leistung?

Noch ein Infosplitter für Windows 10-Nutzer. Treibt euch die Frage um, mit wie viel RAM ihr eure Maschine ausstatten solltet, um optimale Leistung zu bekommen?


Anzeige

Mit 4 GByte läuft ein 64-Bit-System ganz passabel, 8 Gbyte bringen oft einen Performance-Schub und 16 GByte verursacht Kosten, ohne unbedingt immer die doppelte Leistung einer 8 GByte-Maschine zu erreichen (hängt vom Benchmark ab). Beim 7-Zip kann allerdings 16 GByte RAM einen wahren Leistungssturm (3 fache Leistung) auslösen. Bei Anwendungen ergeben sich teilweise nur minimale Vorteile.

Meist sind 16 Gbyte RAM rausgeschmissenes Geld – beim Gaming reichen 4 Gbyte allemal. In einigen Szenarien bringen 8 GByte RAM einen Leistungszuwachs. Man sollte also immer genau schauen, was man macht und was mehr Speicher bringt. Techspot hat sich das Thema an Hand eines 64-Bit-Windows 10 Pro angenommen. Die Details diverser Benchmarks könnt ihr bei Techspot im Artikel How much RAM? nachlesen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Windows 10: Wieviel RAM bringt welche Leistung?


  1. Anzeige
  2. Tim sagt:

    *hüstel* zum Gaming reichen 4GB allemal…

    Eine Pauschalaussage, die ich nicht unterschreiben würde.
    Sicher kommt es auf die Spiele an die man spielt.

    Aber so Early Access Titel wie Ark SE zeigen schon recht deutlich, wohin die Reise geht und sie ist Speicherhungrig. 8GB sollten heute für Gaming als Minimum betrachtet werden, wenn man nicht nur Cookie Clicker, oder AGAR.IO zum zeitvertreib spielt. Allerding fällt mir dazu auch nicht die Bezeichnug Gaming ein… Gaming ist halt mehr wie Zeitvertreib/ Gelegenheitszocken.

    Neben dem spielen ist und wird es auch immer wichtiger, parallel Karten zu öffnen, mit Freunden zu kommunizieren etc, da klappt so ein 4GB Rechner schon mal in einer Runde Arma III zusammen, weil Windows anfängt, wie wild Speicher auf der Platte auszulagern.
    Da das Streamen und Aufzeichnen von Spielen auch immer größer wird, jetzt auch als Feature in Win10 eingebaut, erklärt sich auch der größer werdende Speicherbedarf. Nicht unbedingt nur zum zocken, sondern im Zweifel auch für Dinge wie die Videobearbeitung danach.

    Weitere Vorteile von viel Speicher zum spielen und Co sind, das man endlich große RamDisks nutzen kann. Wer also 16 oder 32 GB Speicher hat, braucht diesen nur Sinnvoll einzusetzen, um doch Gewinn daraus zu ziehen. Eine Verschwendung ist viel Arbeitsspeicher nur dann, wenn man ihn nicht nutzt!

    Grade also weil Windows 10 wieder mehr Speicherhunger, als noch Windows 8.1 besitzt, sind 4GB nicht mehr ausreichend. Wenn sich Windows schon über 2GB klaut, bleibt fürs Gaming nicht viel nach, ohne das man in die Lag-Falle mit der Auslagerungsdatei läuft.

    • Tim sagt:

      Übrigens ist genau diese Problematik oft das größte Problem von Leuten die rumjaulen, das Spiele wie Minecraft nicht laufen… Wenn Java anfangen muss gegen die Auslagerei zu arbeiten, wird Minecraft unspielbar und die FPS brechen vollkommen ein. Schon hier sind 4GB zu wenig, seit Jahren schon!

      • Günter Born sagt:

        @Tim: Da hast Du wohl die größeren Erfahrungen – Minecraft kommt hier nicht auf die Rechner und der Rest auch nicht ;-).

        • Tim sagt:

          Irgendein Spielkind lebt in uns allen und für ne Modelleisenbahn reicht mein Platz nicht ;)

        • Mjay sagt:

          Die Pauschalaussage, dass 4 GB ausreichend zum Spielen sind ist schlichtweg falsch! in den meisten fällen sind 4 GB eher zu wenig!

          Der Geschwindigkeitsboost zwischen 4/8 GB liegt übrigens auch großteils daran, dass beim 8 GB Setup zwei Riegel im Dualchannel liefen wodurch die Geschwindigkeit quasi “verdoppelt” wird.

          • B.Duong sagt:

            Also jetzt ist die Aussage auf jeden Fall nicht mehr aktuell. Die Laptops sind so schmal aufgebaut und auf Effizienz getrimmt, dass die zwar alle 8GB mitbringen aber längst nicht so rund laufen, dass sie mit 4GB einfach große Spiele bedienen können. Zwei Office Programme brauchen schon mehr als 4GB Ram damit diese sauber laufen können. Selbst die iMacs kann man jetzt bis zu 32GB aufrüsten um spiele und Grafik bedienen zu können.

          • Günter Born sagt:

            Den Link auf eine Produktseite habe ich gelöscht – bei weiteren Kommentaren dieser Art werden künftige Posts wegen Kommentarspam gesperrt.

  3. Dekre sagt:

    Frage eines Unwissenden:
    Vorab, bin kein RAM-Spezi und verwalte meine PCs alleine. Ich habe auch das Internet über die optimale RAM-Ausstattung abgesucht, jedoch für mch mit wenig Ergebnis. Ich bin mal früher über zu wenig RAM gestolpert. Das wollte ich mir nicht mehr antuen.Komplizierte Spiele etc sind nicht da, eigentlich nur der Standard von WIN7 und die nutze ich eigentlich auch nur marginal. Habe aber Bürosoftware.

    (1) Ich habe die Info, dass bei Notebook/Laptop (also das protabel ist) man schon ein Neukauf alles max. bestücken sollten, denn später mache es Schwierigkeiten.
    So habe ich ein HP Elitebook 8560w mit normal 4GB gleich bestellt mit 16 GB. Blöb nur dass man diese 3 zusätzlichen Speicher komplizert einbauen musste. Also der ist jetzt auf voll 16 GB gelich nahc Kauf eingebaut.
    (2) Bei Standcomputer (meinWort für die anderen und die auch Sommerhitze überstehen) Hp Compaq Eilte 8300 CMT wurde diese mit 4GB ausgeliefert (2x 2GB). Die restlichen Plätze habe ich dann mit 16GB (2x 8GB) somit nunmehr 20GB belegt. maximal sind 32 GB möglich.

    Bei PC (2) läuft Bürosoftware so dass ich für diese mal 4 GB separat reservierte. Kann man da einstellen (separater SQL-Datenbank etc), weil ich eben immer vorher Probleme hatte.
    Wenn ich das jetzt , also ab Win 7 so sehe (vorher WinXP), so macht mehr RAM nicht mehr.
    Frage – Kann man diesen nutzen und eine gewisse Schnelligkeitssteigerung bringen ohne Datenverlust etc.
    Ich war /bin scheinbar in der irrigen Annahme, dass der Computer von sich aus alles auf den RAM (sofern vorhanden) auslagert und so sich optimiert. Ich habe schon bei der WIN7-Einstellung das in dem entsprechenden Tool eingestellt.

    Danke vorab und Grüße

    • Tim sagt:

      Hi…

      Die RAM Frage ist natürlich immer damit verbunden was man eigentlich macht.
      Meine persönlichen Regeln sehen im Moment Bürorechner mit 4GB, Gelegenheitsspieler mit 8GB und Gaming/Foto-/Videobearbeitungskisten ab 16GB-X.
      Dazu passend bei Desktops auch in Reihenfolge i3(oder gar kleiner), i5 und i7 Prozessoren.
      Bei Notebooks nur i7, weils eh nur 2 Kerner sind, bei einer Leistung zwischen Desktop i3 und i5 liegend.

      Die Hauptfrage ist, wieviel Speicher man denn in der Regel so braucht, ob Windows Speicher auslagern muss, etc. Theoretisch beschleunigen kann man sein System unter Nutzung freien Speichers als Ramdisk, wie ich im anderen Beitrag schon erwähnt hatte.

      Seine persönliche Speichernutzung kann man wunderbar mit dem Task Manger (Rechtsklick auf Taskleiste) oder Tools, wie dem Prozess Explorer von den Sysinternals, überprüfen.

      Wenn man dann weiß, das man X Speicher regelmäßig frei hat, wie bei dir vermutlich bei Rechner 2 ;) , kann man durchaus beispielsweise eine Ramdisk anlegen (sowas wie ein Laufwerk im Speicher), um verschiedene Arbeiten zu beschleunigen (Audio/ Videobearbeitung), oder sogar direkt Programme darauf zu installieren.

      Das Problem hierbei ist, das eine Ramdisk normalerweise flüchtig ist, das heißt, beim ausschalten, oder bei Stromausfall, ist alles weg.
      Spezielle Programme, wie von Dataram

      http://memory.dataram.com/products-and-services/software/ramdisk

      sichern zu diesem Zweck den Inhalt einer Ramdisk beim beenden in eine Datei und laden diese beim start wieder in den Speicher.

      Gibt verschiedene Anbieter derartiger Software mit gewissen unterschieden, damuss man sich selber mal durchwühlen. Das genannte von Dataram ist relativ einfach und bietet meines Wissens in der gratis Version derzeit 2GB große RamDisks.

      Schon wenn man mal nur die temporären Ordner von Browsern umleitet, am leichtesten wohl bei Chrome, merkt man unterschiede.
      Ich lade zum Teil ganze Spiele aus Ramdisks, oder Anwendungen die eine hohe Schreib/Lese Rate brauchen.

      Und nix ist schneller wie Arbeitsspeicher, da sehen sogar SSDs neidisch zu.

      • HE.KO. sagt:

        Also selbst 8GB sind für win 10 mit einer Grafikkarte wie der Gtx 660 die selber schon 2 GB Videospeicher mitbringt absolut Zuwenig… Da win 10 gleich mal 4 GB jawohl richtig gelesen 4 GB vom Hauptspeicher als zusätzlichen Videospeicher zur Verfügung stellt, bleiben schon nur mehr 4 GB Speicher übrig ……
        Davon frisst das System selbst 2 GB …… und mit dem Rest kannst gelinde gesagt brausen gehen …

        Und zum Thema Minecraft kommt nicht auf unsere Pc´s na toll
        das weltweit meistverkaufte Spiel wird für Speichertestzwecke ausgeschlossen …

        Daher nur ganz kurz meine Anmerkung dazu …. Um MC halbwegs stabil mit Optifine und einer etwas schöneren 64 bit Grafik zu nutzen sollte man etwa 3 – 4 GB zuweisen ….

        Den Rest kann sich ja jetzt jeder selber ausrechnen was bei einem 8 GB System passiert wenn man im Hintergrund ev auch noch Musik laufen lassen will oder andere Tasks verwendet.

        Fazit wer wirklich mit Multitasking orientiert surft und Browsergames wie DSO oder FOE offenhalten will braucht selbst ohne MC bereits mehr Videoram als die meisten GK mitbringen daher alles unter 8 GB wird sehr schnell instabil

        Wer nur W10 als reine Spielplattform verwendet wird wohl zufrieden sein mit 8 GB

        Meinem System jedenfalls stellt es am Tag mindestens 3 – 4 mal die Patschen auf wie man so schön sagt ………
        Stabil bleibt es nur bei striktem Monotasking dafür reichen die 8 GB gerade noch ……
        Und ev noch die Anmerkung unter w 7 hatte das selbe System die höchsten erzielbaren Leistungswerte ohne ssd und absolut keine Mühe mit gleichzeitig MC DSO FOE und gestreamten Netradio und ab und zu noch 2 – 3 offenen Webseiten

        • HE.KO. sagt:

          Nachtrag W 10 macht Automatisch Stündlich einen Laufwerkstest und defragmentiert bereits bei 1% und das Gefällt meinem PC Ausgesprochen gut vor allem der Auslagerungsdatei und Java ……
          Aber nur bis vor 5 Minuten jetzt ist das Ding Plötzlich sehr Rund am Laufen

        • Mili Vanilly sagt:

          Also ich weiss echt nicht was sich hier alle erzaehlen.
          Ich sitze hier vor einem Rechner mit AMD E-350 APU und 2 GB RAM welcher ueber die aktuelle Fassung von Windows 10 verfuegt, und dieses braucht im Idle mode gerade mal 680 MB. 930 davon sind unbelegt und warten auf ihre Nuzung. Da sich die Grafikeinheit 400 MB RAM genehmigt bleiben dem System nur 1,6 GB RAM die es zur Verfuegung hat, und ich kann von dem System nicht behaupten dass es zaeh laeuft oder gar Denkpausen hat. Im Gegenteil! Laeuft alles normal fluessig, und ist sogar Multitaskingfaehig.
          O.K., das System wird nur zum Musik hoeren, Office Arbeiten und zum surfen verwendet, aber das macht es ganz ordentlich und wenns sein muss alles zugleich ohne sich ueber zuwenig Arbeitsspeicher zu beklagen. So im Einsatz sind dann noch immer an die 4-500 MB ungenutzt. Das System also noch lange nicht ausgelastet. Ging Windows 7 noch mit 1,6 GB und sogar mit 2 GB RAM arg in die Knie, ist das mit Windows 10 mal ein ganz anderes Erlebnis. Braucht nur unwesentlich mehr RAM um normal betrieben werden zu koennen wie anno dazumal Windows XP.
          Testet das einmal mit irgendeinem PC/Notebook. Ihr werdet staunen was mit 2 GB und weniger an RAM mit Windows 10 alles geht. Spiele sicher nicht, aber Internet surfen, Musik hoeren, und von mir aus nebenbei eine Excel Tabelle bearbeiten, das geht auch mit weniger als 2 GB RAM mit Windows 10 wunderbar.
          Ich werbe hier nicht fuer Microsoft, sondern erlebe das in Echtzeit gerade in diesem Moment auf dem besagten System. Keine Spur von zu hoher RAM Auslastung.
          MfG

  4. Anzeige

  5. Alexander sagt:

    Hm, also im Schnitt brauche ich schon 8 GB Arbeitsspeicher. Internetradio, Word, Outlook, Skype, eine Virtuel Maschine mit Android mit Springfield offen um sich ab und zu abzulenken. Dazu 10-11 offene Tasks im Internet Browser, die wiederum in der Sandboxie laufen. Das ganze mit Windows 10. Belegt über 6 GB Arbeitsspeicher, laut Taskmanager.

  6. Winni sagt:

    Was hier gar nicht angesprochen wird…es gibt speicher mit grossen speed unterschieden.8gb sind nicht gleich 8gb.
    Ddr3 oder ddr 4 und die anzahl Mhz….oder.
    Habe win 10 pro mit 8gb ddr3 ram pc10600 1333mhz.überleh ob ich noch 2 gleiche Speicher kaufe

  7. Plyplay sagt:

    Im Jahre 2019 sollte ein ordentliches Gaming System für zuhause mit mindestens 16GB Ram bestückt sein. Natürlich kann man auch mit 8GB Ram zocken. Leider beanspruchen die modernen Triple A Titel in FullHD auf maximalen Settings gut und gerne die vollen 8GB Ram. In WQHD oder erst recht in 4k ist der Speicherverbrauch um so höher. Wer also ruckelfrei zocken will (da Windows 10 2GB für sich reserviert), sollte heutzutage 16GB verbauen. Denjenigen, die sich eine Workstation aufbauen wollen, in 4k zocken oder beim Zocken den Chrome, Discord, Steam und Uplay offen haben, sollten wirklich zu 32GB greifen. Ich spreche da aus erster Erfahrung. Hab mir im Herbst 2018 meinen Kindheitstraum erfüllt. :)

    Zum Thema Minecraft. Auch wenn sich das übertrieben anhört, hab ich Minecraft 16GB Ram zugewiesen. Bei 32 Chunks werden von Minecraft gerne bis zu 10GB Ram allokiert. Da Minecraft in Java geschrieben wurde, arbeitet es äußert ineffizient. Die C++ Variante (Minecraft für Windows 10) hingegen nimmt nicht mal die Hälfte für 96 mögliche Chunks! Außerdem wird die Grafikkarte besser eingebunden. Ansonsten ist Minecraft ein Spiel, dessen Performance eher von der CPU und dem RAM, den es zugewiesen bekommt, abhängt.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Plyplay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.