Windows 10: TripMode stoppt Mobildatentransfer

Nutzer, die mobil unterwegs sind und keinen Zugriff auf ein WLAN haben, leiden ggf. darunter, dass das Datenvolumen der Mobilfunkverbindung (Smartphone, UMTS-Stick, mobiler Hotspot) binnen kurzer Zeit aufgebraucht ist. Die Lösung, um diesen Datenhunger zu bremsen, könnte das Tool TripMode sein.


Anzeige

Windows 10, Office 365, OneDrive, das sind alles Kandidaten mit massivem Datenhunger in Punkto Datenaustausch mit Microsoft-Servern. Man kann zwar mit “getakteten Verbindungen” den Bezug von Updates begrenzen – aber irgend etwas leakt immer. Dann wird man entweder vom Mobilfunkanbieter auf Edge gedrosselt – oder es gibt den Schock auf der nächsten Mobilfunkrechnung.

Vor ein paar Tagen hat mich Pierre Guiol vom Schweizer Anbieter TripMode aus Lausanne kontaktiert. TripMode ist eine Anwendung für Windows (und MacOS), die den Zugriff aus Apps auf das Internet bei Verwendung eines mobilen Hotspots begrenzt.

(Quelle: TripMode)

Nur Verbindungen, die der Anwender zulässt, werden durch TripMode freigegeben. Der Anbieter listet folgende Features auf seiner Webseite auf:

  • Blockt unerwünschten Datenaustausch: Nur freigegebene Apps können auf das Internet zugreifen, wenn TripMode aktiv ist.
  • Automatische Aktivierung: TripMode aktiviert sich automatisch im Netzwerk und verwendet die vorher gespeicherten Einstellungen.
  • Erfasst den Datentransfer: Damit kann der Nutzer sehen, wie viele Daten eine App pro Sitzung, Tag oder Monat über einen mobilen Hotspot übertragen hat.

Laut Anbieter aktiviert sich TripMode, sobald ein mobiler Hotspot erkannt wird und schaltet sich automatisch ab, sobald wieder eine Wi-Fi-Verbindung zur Verfügung steht.

TripMode ist aktuell für 7,99 US $ verfügbar und es gibt eine Trial auf der TripMode-Webseite. Ich selbst habe die Anwendung aber nicht getestet, dachte aber, dass der eine oder andere Nutzer das Thema vielleicht nützlich findet. Falls ihr weitere Erkenntnisse oder Erfahrungen habt, könnt ihr ja einen Kommentar hinterlassen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows 10 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Windows 10: TripMode stoppt Mobildatentransfer

  1. Tim sagt:

    Mag mich ja täuschen, aber ist das mal wieder alter Mist neu verpackt?
    Ähnlich findet sich die Funktion sich doch seit etlichen Jahren auch in diesem tollen Tool, es verspricht aber mehr:

    http://www.sphinx-soft.com/Vista/order.html

    Daher:

    “Die Lösung, um diesen Datenhunger zu bremsen, könnte das Tool TripMode sein.”

    Wohl eher, die Lösung die entweder dafür sorgt, das Nutzer ihr System unbrauchbar machen, weil sie Dinge verbieten die wichtig sind, oder die Dinge eben erlauben und mit solchem Quatsch Geld zum Fenster raus werfen…

    Den gleichen Effekt erreicht man einfach mit der Windows eigenen Firewall/ Windows Netzwerkerkennung… wie vermutlich auch dieses Tool nur als eine Art GUI dafür funktioniert…

    Allerdings ob sich damit nun Windows Tracking und Co verhindern lassen?
    Halte ich für eine gewagte Aussage, da die Anwendung wohl nur Benutzeranwendungen “kontrolliert”, aber keine Systemdienste und Programme die vorher gestartet werden. Allerdings gehts unterm Strich noch einfacher:

    Eingentlich ist es nur ein Deppenschutz!

    Für den Doofen, der selbst vergisst, das er, warum auch immer, beispielsweise Skype und Co nicht starten sollte, wenn er nur auf Volumenbasis im Netz unterwegs ist…
    Diesen Job übernimmt dann dieses Tool…

  2. Ralph sagt:

    Ich will ja jetzt nichts sagen, aber in meinem Apfel-Fon ist das von Haus aus einstellbar, welche App mit mobilen Daten darf und welche nicht. Und nein, ich werde deswegen nicht zum Apple-Jünger mutieren.

    • Das lässt sich auch beim Windows Phone als auch Windows Mobile mit Boardmitteln genau einstellen welche Daten wann und in welcher menge übertragen werden, dazu benötigt ein bisschen zeit und Einfühlungsgeschick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.