Chromebooks in Kanada stark im Aufwind

Googles Chromebooks sind hierzulande ja noch ein wenig unterrepräsentiert, scheinen aber in einigen Ländern, speziell in Kanada, im schulischen Bereich regelrecht durchzustarten.


Anzeige

Google hat in einem Blog-Beitrag einen kurzen Überblick über das Thema gegeben. Laut Google durchläuft die Bildung momentan weltweit eine technologische Revolution. Cloud-basierte Geräte und Lernanwendungen sollen neue Lehr- und Lernformen prägen. In ganz Kanada nutzen Schulbezirke Chromebooks und G Suite for Education, um die Lernmöglichkeiten für Schüler aus verschiedenen Gemeinden und mit unterschiedlichem Hintergrund zu erweitern.

Jetzt hat Futuresource berichtet, dass Chromebooks die Nr. 1 unter den verkauften Lehrmitteln für kanadische K12 Schulen sind. Der Begriff K-12 ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die primären und sekundären Schulen bis zur 12. Klasse in den USA und Kanada. Das Kürzel K12 steht für ‘vom Kindergarten bis zur 12. Klasse (siehe). Futuresource ist ein Marktforschungsunternehmen (siehe) welches solche Daten erhebt und bereitstellt.

Chromebooks in Kanada

Damit reiht sich Kanada nach den USA, Schweden und Neuseeland in die Riege der Länder ein, wo Chrombooks auch in den Klassenzimmern die wichtigsten Geräte sind. Mike Fisher, Associate Director bei Futuresource, sagt, dass das Angebot von Chromebooks in Kombination mit Produktivitätswerkzeugen und einer Management-Konsole für IT-Mitarbeiter dazu führt, dass “eine wachsende Zahl von Schulen sich bei der Einführung von Technologie in den Unterricht an Google wendet”.

Der Toronto District School Board, der größte Distrikt in Kanada, überlässt Technologieeinkäufe einzelnen Schulen. Seit den ersten Pilotkäufen Anfang 2015 ist die Nutzung von Chromebook im gesamten Distrikt auf 20.000 Geräte angestiegen. “Hunderte von Schulen kaufen Chromebooks aus den Budgets der lokalen Schultechnologien”, sagt Kevin Bradbeer, Senior Manager für Kundenbeziehungen im Vorstand der Schule. “Wir sehen, dass die Basis entscheidet, diese Plattform aus drei oder vier andere Möglichkeiten zu wählen.”

Sowohl Schüler als auch Lehrer schätzen die Schnelligkeit von Chromebooks. Bradbeer sagt, dass Studenten ihre Chrombücher in Sekundenschnelle hochfahren, damit sie in der Klasse gleich mit der Arbeit loslegen können. Bei neowin.net zitiert man hier Neverware, die CloudReady, eine eine auf Chromium OS basierende Distribution, anbieten. Mit CloudReady kann jeder Chromium OS installieren und seinen Computer kostenlos in ein Chromebook umwandeln, wodurch alle verbleibenden Kostenbarrieren für den Einstieg in die Plattform beseitigt werden.

Der Anbieter habe von Google eine nicht bekannt gegebene Summe an Finanzmittel erhalten. In einer Erklärung vor einem Monat sagte Neverware: In den letzten Jahren war es unglaublich aufregend und erfüllend, die Leidenschaft unserer Heimanwender und die Validierung durch unsere Bildungsnutzer zu erleben, die uns regelmäßig berichten, wie CloudReady es ihren Schulen ermöglicht hat, den Technologiezugang für Schüler zu verbessern und gleichzeitig die sichere, schnelle und einfache Umgebung zu schaffen, die sie zum Lernen brauchen.


Werbung

Ist zwar Marketing-Sprech, aber Google scheint mit den Chromebooks einen Hebel gefunden zu haben, in den von Apple und Microsoft vor Jahren dominierten Bildungsmarkt einzubrechen. Und das wird Folgen für die Zukunft haben – denke ich. Oder wie seht ihr das?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Notebook abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.