Microsofts VP Microsoft 365, Brad Anderson, macht den Abflug

Da hat jemand möglicherweise die Nase von Microsoft und dem Produkt ‚Microsoft 365‘ gestrichen voll. Oder er möchte einfach mal was anderes machen. Brad Anderson, Corporate Vice President, verantwortlich für die Microsoft 365-Entwicklung (Windows 10+Office 365 etc.) verlässt das Unternehmen und fängt bei dem in Utah angesiedelten Unternehmen Qualtrics (Tochter von SAP) an.


Anzeige

Brad Anderson war nach seinem Abgang von Novell fast 18 Jahre bei Microsoft und als Corporate Vice President of Commercial Management Experiences für den Bereich Microsoft 365 verantwortlich. Er gehörte zu Microsofts hochrangigen Windows/Microsoft 365-Managern und kümmert sich um die Windows-Verwaltung und Sicherheit von PCs und mobilen Geräten sowie um die Bereitstellung von Microsoft 365-Diensten durch Unternehmen. Anderson zieht zurück in seinen Heimatstaat Utah und wechselt zu Qualtrics als President of Products & Services.

Brad Anderson Leave Message

Die Ankündigung findet sich auf LinedIn (siehe obigen Screenshot), wobei Anderson keine Gründe für den Wechsel angibt, sondern das Loblied auf seinen bisherigen Arbeitgeber anstimmt. Möglicherweise sind es private Gründe, die Anderson zum Wechsel bewogen haben – mag da nicht spekulieren. Interessante Fußnote am Rande: Julie Larson-Green, die nach dem Abgang von Steven Sinofsky für die Windows 8.1-Entwicklung verantwortlich war, dann aber 2017 Microsoft verlassen hat, ist auch bei Qualtrics angestellt. Zudem arbeitet Zig Serafin, ein ehemaliger Microsoft-Manager, verantwortlich für Offic 365, jetzt als CEO bei Qualtrics. Der Corporate Vice President für Microsoft 365 Security and Compliance, Harv Bhela, wird den Posten von Anderson übernehmen. Wann der Wechsel erfolgt, ist noch unbekannt.

Mary Foley hat bei ZDNet hier einige Information zusammen getragen. Dort liest man auch, dass laut Andersons LinkedIn-Seite die Zahl der täglich aktiven kommerziellen (geschäftlichen) Windows 10-Nutzer bei mehr als 100 Millionen monatlich liegt. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer von Office 365 liegt bei mehr als 40 Millionen pro Jahr. Und die Zahl der monatlich aktiven Nutzer der ConfigMgr- und Intune-Verwaltungsprodukte liegt bei mehr als 150 Millionen. Allerdings kann ich mit diesen Zahlenangaben persönlich sehr wenig anfangen, da mir die Maßeinheit ‚monthly daily active users‘ so spontan nichts sagt – und die Zahlen irgend ganz klein gegenüber den 1,5 Milliarden Windows-Nutzern, die mal propagiert wurden, liegen. Irgend jemand, der das besser einordnen kann?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.