Wegen Embargo: Xiaomi sperrt Smartphones

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat wohl damit begonnen, seine Smartphone-Modelle in bestimmten Ländern zu sperren. Blog-Leser Jaoe G. hat mich per Mail darauf hingewiesen. Er schrieb: Das Problem betrifft offenbar unter anderem Nutzer auf Kuba, in Syrien und einigen anderen Ländern.


Anzeige

Wer dort versucht, ein Xiaomi-Smartphone mit einer SIM-Karte eines örtlichen Netzbetreibers zu verwenden, erhält die Meldung, dass "Xiaomi weder den Verkauf noch die Inbetriebnahme dieses Produkts in der Region gestattet, in der Sie versucht haben, es zu aktivieren". Die Geräte können nur noch per WLAN betrieben sowie für Notrufe verwendet werden. Die Besitzer bestimmter SIM-Karten erhalten entsprechende Hinweise und die Aufforderung sich mit den betreffenden Xiaomi-Händlern oder Geschäftsbedingungen auseinander zu setzen. Das Thema wurde von einem Benutzer auf Twitter aufgegriffen – WinFuture hat das Ganze in diesem deutschsprachigen Artikel aufbereitet.

Xiaomi sperrt Smartphones

Der Hintergrund ist, dass Xiaomi offenbar ein Embargo durchsetzt, denn der Handel der Geräte ist in den betroffenen Ländern untersagt. Als Grund wird vermutet, dass Xiaomei die Handelsrestriktionen der USA umsetzen will. Die USA habe Exportbeschränkungen für eine Reihe Länder erlassen.

Das Ganze zeigt einmal mehr, dass wir vom Goodwill bestimmter Regierungen abhängig sein, um funktionierende Geräte zu erhalten. Der Benutzer hat mich zudem auf diesen Kommentar vom 26.9.2020 bei heise aufmerksam gemacht. Im Kommentar ging es um die Erdgasleitung Nordstream 2, und ein Nutzer wies im Kommentar darauf hin, dass die USA bereits schon mal eine Aktion durchführte und 350.000 Smartphones im Iran deaktivierte.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter SmartPhone abgelegt und mit SmartPhone verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Wegen Embargo: Xiaomi sperrt Smartphones

  1. Gerold sagt:

    Xiaomi lenkt ein: Gesperrte Smartphones angeblich wieder nutzbar

    Xiaomi sorgte in der letzten Woche für Aufsehen, als der chinesische Smartphone-Hersteller begann, in einigen Ländern die Geräte seiner Kunden zu sperren. Jetzt hat das Unternehmen offenbar eingelenkt und nennt einen kuriosen Grund für die Aktion.

    https://winfuture.de/news,125152.html

    • Bernd Bachmann sagt:

      Was es nicht besser macht, im Gegenteil.

      In diesem Kontext: Es wäre schön, wenn Presse, Blogs usw. statt des vermutlich von betroffenen Herstellern raffiniert geprägten Wortes "Grauimport" etwas wie "Eigenimport" verwenden würden. "Grauimport" suggeriert, dass das etwas Unsauberes, Halb-illegales sei, was schlicht nicht stimmt.

    • Günter Born sagt:

      Das ist alles schön und gut – aber letztendlich Geschwurbel. Der Blog-Beitrag hatte auch nur ein Ziel: Der Leserschaft aufzuzeigen, was alles möglich ist und auch gemacht wird. Interessiert am Ende des Tages die Masse zwar nicht – aber zumindest ist es mal öffentlich geworden, und Generation Instagram bzw. WhatsApp könnte erkennen, auf welch sandigem Untergrund sie eigentlich unterwegs ist.

      • Michael B. sagt:

        "Generation Instagram bzw. WhatsApp könnte erkennen, auf welch sandigem Untergrund sie eigentlich unterwegs ist."

        Das ist noch schön umschrieben. George Orwell hat das in seinem Werk "1984" klarer ausgedrückt. In dieser Hinsicht war Orwell Visionär und hat das vor über einem halben Jahrhundert bereits beschrieben.

  2. 1ST1 sagt:

    Wir dürfen davon ausgehen, dass jeder Hersteller in ihren (mit dem Internet verbundenen) Geräten so eine Funktion haben. Und ich schreibe da bewusst "Geräte" und nicht "Smartphone".

  3. René sagt:

    Ein weiterer Grund für Custom-ROMs. Klar, wenn das in der Firmware vom Modem eingebrannt ist, dann wird es schwierig, wobei es auch dort fähige "Hacker" gibt.

  4. Nobody sagt:

    Es ist erschreckend, was alles machbar ist.

    • Zocker sagt:

      Was ist daran erschreckend? Es sollte jedem klar sein, dass jedes Gerät, das Kontakt nach Außen hat, auch von Außen (also auch dem Hersteller oder einer Zwischenperson) deaktiviert werden könnte. Die Frage ist nur, wer hat entsprechende Vorrichtungen eingebaut und zieht das bei Bedarf auch durch.
      Xiaomi ist bei mir schon lange durch. Deren eingebaute Schnüffelei ist ein NoGo, der Hersteller einfach weniger vertrauenswürdig als andere.

  5. Dorade sagt:

    Das externe Abschalten von Technik gibt es auch in anderen Bereichen, Beispiel:

    https://news.samsung.com/za/samsung-supports-retailers-affected-by-looting-with-innovative-television-block-function

    > TV Block is a security solution that detects if Samsung TV units have been unlawfully activated, and ensures that the television sets can only be used by the rightful owners with a valid proof of purchase. … This technology is already pre-loaded on all Samsung TV products.

    War auch schon hier im Blog ein Thema:

    https://www.borncity.com/blog/2021/08/25/samsung-kannn-mit-tv-block-seine-tv-gerte-remote-deaktivieren/

    Eines schönen Tages sitzen dann ganze Länder im kommunikativen und informativen Tal der Ahnungslosen, weil so eine Funktion von bösen Hackern oder auch mit voller Absicht von irgendwelchen Diensten grossflächig genutzt wird.

    Siehe auch: Windows 11 benötigt ein Microsoft Konto, was kann da schon schiefgehen, lol.

  6. Paul sagt:

    Es sind nicht nur "Geräte", es sind auch alle
    elektronischen *Medien* betroffen.
    Denke da an Amazons Macht-Demonstration der ersten, auch weltweit-möglichen, elektronischen Bücherverbrennung, als sie irrtümlich meinten das sie (ausgerechnet) das George Orwell "1984" (und "Farm der Tiere") nicht hätten verkaufen dürfen und aus allen Kindle-Bibliotheken gelöscht hatte.
    Das war 2009, der Spiegel hat das noch Online, ohne paywall, noch.
    Die warnten schon damals wie Günther jetzt.

    Oder denke an Photoshop, das deine eigene kreative Arbeit hinter einer Bezahlschrank hat. "Hübsche Bilder haben Sie da. Wäre doch schade wenn Sie diese nur so ausdrucken könnten wie sie heute sind?"

    Dein Smart phone nicht Dein Smart Phone, wenn Du keine Root Rechte hast.
    Wer hat schon noch root rechte?
    (Bei w11 sieht, das MS das MS das auch gerne auf den PC einführen würde.
    Du sollst Dir die Rechenzeit und Software im Netz "leihen."
    Oder warum sind 365er Produkte so viel billiger, werden bevorzugt gepatcht?

    etc. etc. (IoT… Sie möchten in Ihr Haus? )

    • Jackie sagt:

      Ich nutze Netflix, mir sind Filme oder Serien aber auch nicht so wichtig das ich sie für immer Speichern wollte. Tatsächlich habe ich die Sicherheitskopien der eigenen DVDs wieder gelöscht. Ich will lieber Neues sehen als ständig den gleichen alten Kram :)

      Ich kaufe weiterhin Audio CDs und mache die mit dem Free Audio Converter selber zu FLAC-Dateien. Spiele kaufe ich vermehrt bei gog.com. Ich kann warten. Im Gegenteil oft habe ich Spiele erst gespielt wenn sie schon billiger auch bei gog.com zu haben waren obwohl ich sie für Vollpreis bei Steam gekauft hatte.

      Auf meinen WLAN Accesspoints ist OpenWRT auch ansonsten nutze ich OpenSource wo immer möglich. Ich fange schon an paranoid zu werden und denke Proxmox ist mir eigentlich nicht offen genug und bleibe lieber bei einem reinem Debian mit KVM und virt-manager. Selbst Raspian ist mir langsam nicht mehr Debian genug, aber eigentlich ist mir der Raspberry Pi auch schon nicht mehr offen genug.

      Mein Smartphone ist leider ein Android ohne Root, ich habe mal ein Jolla gehabt aber damals hatte es mir zu wenig Apps. Heute würde es mir vielleicht sogar doch reichen. Mehr als einen Browser oder einen IMAP fähigen Email Client und SSH brauche ich nicht. FLAC Dateien abspielen wäre schön auf telefonieren könnte ich sogar verzichten.

      Zum Spielen bin ich noch mit Windows unterwegs aber selbst die Acronis Rescue Disc oder Parted Magic habe ich mit einem Debian auf einer externen USB-SSD ersetzt. Langsam fange ich sogar an zu verstehen warum Linux immer mal wieder den Mittelfinger auspacken muss :D

  7. Dat Bundesferkel sagt:

    Xiaomi? Einmal und nie wieder. Überall gehyped und gelobt, aber letztlich nur ein Wolf im Schafspelz.
    Damit meine ich nicht nur die grottige Software und Spyware, auch die ganzen Ads, die in jeder App vorhanden sind, sondern vor allem die minderwertige Qualität der Geräte.

    Aber solange es auf "MeineDeals"-Seiten sogar regelrechte "Xiaomi-Tempel" gibt und jedwede Kritik von Zahlungsempfängern ins Lächerliche gezogen wird, wird so ein Müll sich auch weiter verbreiten.

    Nichts gegen China-Produkte, gibt verdammt viel gute davon… Xiaomi gehört allerdings nicht dazu.

    Apropo… bin noch immer hochgradig zufrieden mit dem Motorola G9 Play, aus einem Deiner älteren Beiträge, Günter. Läuft wie Sau, hat Stürze überlebt und das Display ist tadellos. Und tatsächlich hatte ich bislang nicht das Bedürfnis, eine ADB Shell einsetzen zu müssen (im Gegensatz zu Xiaomi, wo man fast alles abschalten muss…).

Schreibe einen Kommentar zu Dat Bundesferkel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.