Abrechnungs- und sonstige Problemen bei Celeros.de?

Kurze Information beziehungsweise auch Rundfrage, ob jemand ähnliche Erfahrungen wie der Blog-Leser gemacht hat. Es geht um den Anbieter celeros.de, der Webhosting für kleines Geld verspricht. Ein Leser hat sich gemeldet, weil er in ziemliche Probleme mit diesem Anbieter gelaufen ist (Leistungen für kommende Jahre wurden vorzeitig, ggf. mehrfach und daher unberechtigt abgebucht). Die spannende Frage ist: "Einzelfall, oder gibt es weitere Leser, die ähnliche Probleme feststellen"? Meine Recherchen zeigen, dass der Anbieter seit Jahren durch "unübliche Praktiken" aufzufallen scheint.


Anzeige

Hintergrund celeros.de

Ich habe auf die Schnelle mal nachgesehen, was sich hinter celeros.de verbirgt (ich kannte den Anbieter nicht). Der als Kommanditgesellschaft (KB) fungierende Anbieter wirbt damit , ein Internet-Provider zu sein, der sich auf Webhosting-, Reseller-, E-Mail- und Domain-Providing spezialisiert hat. Angesprochen werden sowohl Privat- als auch Geschäftskunden, die Ihr Internetprojekt "zu einem fairen Preis und unter hohen, professionellen Standards" hosten wollen.

celeros.de Webseite

Obiger Screenshot zeigt die Webseite des Anbieters – so ganz spontan ging mir "was nichts kostet, ist nichts wert" durch den Kopf – aber ich habe an dieser Stelle beschlossen, mal nichts zum Angebot zu schreiben.

Ernüchternde Erfahrungen eines Lesers

Blog-Leser Alex hat mich vor einer guten Woche per Mail kontaktiert, um mich auf seine Erfahrungen mit obigem Anbieter anzusprechen. Dazu schrieb er mir, dass er seit Jahren Kunde bei Celeros sei. Laut Alex habe es immer wieder einmal Probleme bei der Abrechnung bzw. Rechnungsstellung gegeben. Als Beispiel erwähnte der Leser, dass schon vor Jahren der Rechnungsbetrag für die gebuchten Pakete Monate vor Fälligkeit ohne "Kommentar" abgebucht wurde.

Ist nicht die "feine englische Art", kann aber schon mal als Einzelfall passieren. Nun schrieb mir Alex, dass ab und zu die Jahresbeiträge "doppelt" abgebucht wurden. Das ist keine "feine englische Art" mehr. Der Leser schrieb dazu: "Nach Reklamation wurden diese wieder zurückerstattet".

Der Leser beklagte sich, dass der Anbieter Anfangs noch über Preiserhöhungen informierte. Das sei in den Letzten Jahren nicht mehr erfolgt. Der Anbieter Celeros behauptet zwar, dass die Mitteilungen über Preiserhöhungen per Email verschickt wurden. Der Leser gibt aber an, definitiv nichts als Information erhalten zu haben.

Das oben Beschriebene deutet auf einen Anbieter hin, bei dem entweder buchhaltungsmäßig "Land unter" herrscht, oder dem das "Wasser bis zum Hals steht". Persönlich hätte ich gesagt: "Kündigen und gut ist". Der Leser hat sich anders entschieden und schrieb: "Aufgrund des Problems der doppelten Abbuchungen, also nachdem dies bei mir 2-mal passiert ist, hatte ich vor fast 10 Jahren! auf Überweisung umgestellt."

Gibt es mehr Fundstellen?

Der Blog-Leser verwies in seiner Mail noch auf die Trustpilot-Bewertung der Celeros Online KG, die für mich "unterirdisch" ist (normalerweise gebe ich nicht viel auf die Plattform, da oft "geschönte" Bewertungen auftauchen". Aber die Kommentare sind mehr oder weniger eindeutig, auch aktuelle Einträge beklagen unberechtigte Abbuchungen ohne Rechnungen.


Anzeige

 

Trustpilot-Bewertung Celeros

Gehe ich die letzten Einträge aus 2024 durch, scheinen Mehrfach-Abbuchungen oder unberechtigte Lastschriften bei Kunden vorzukommen. Der oben erwähnte Blog-Leser gibt an, dass ein Bekannter, der jahrelang Kunde bei Celeros ist, feststellte, dass in den letzten 3 Monaten pro Monat jeweils 4-mal der Jahresbeitrag abgebucht wurde. Dem Betroffenen wurden also insgesamt 12 Jahresbeiträge vom Konto eingezogen.

Da diese Person offenbar seine Abbuchungen nicht kontrolliert, konnte er nur für die Abbuchungen der letzten zwei Monate Rücklastschriften bei seiner Bank veranlassen. Der so Geschädigte hat die anderen unrechtmäßig abgebuchten Beträge schriftlich zurückgefordert. Es deutet sich aber an, dass der Geschädigte die Hilfe eines Anwalts und/oder einen gerichtlichen Mahn­bescheid benötigt.

Weiß jemand, was da los ist?

Wenn mir solche Fälle unterkommen, gehe ich davon aus, dass da eine wirtschaftliche Schieflage oder totale Überforderung dahinter stehen. Den aktuellen Fall kann ich diesbezüglich nicht bewerten, aber bei Trustpilot ist mehrfach von Betrug in den Leserkommentaren die Rede. Im Sellerforum gibt es diesen Post aus dem März 2020, wo sich über Abbuchungen für "Leistungen in der Zukunft" beklagt wird, und der Anbieter auf Anfragen nicht reagiert. Der Ansatz, unberechtigt Beträge für Leistungen, die in der Zukunft zu erbringen sind, einzuziehen, scheint also schon länger "Programm zu sein".

Ich habe dann auf Northdata versucht, mehr Details zu finden, konnte aktuell aber nur Informationen zur Gründung in 2008 finden. Christian Ernst Bruns aus Barsbüttel, der bei Celeros als persönlich haftender Geschäftsführer geführt wird, taucht auch mit Verbindungen zur Rockinggroup Holding auf. Aber seit 2008 scheint es keine "Bewegung" in den Geschäftsführungsverhältnissen bei Celeros mehr gegeben zu haben. Hier bin ich nicht weiter gekommen.

Auf Trustpilot gibt es Einträge, wo Kunden unberechtigte Abbuchungen nach längerer Zeit zurückbekamen und es gab Hinweise auf "Erkrankungen" in 2023. Aber alles in allem erscheint mir das Ganze recht undurchsichtig und keine sichere Bank für eine solide Geschäftsbeziehung zu sein. Kunden von Celeros kann man nur empfehlen, die Kontoauszüge genau und vor allem regelmäßig zu prüfen und unberechtigte Abbuchungen durch Lastschriften über die Bank zurückgehen zu lassen. Zudem sollte dann eine Kündigung angegangen werden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Abrechnungs- und sonstige Problemen bei Celeros.de?

  1. Denis sagt:

    Schön zu sehen, dass hier über die Machenschaften von Celeros Online berichtet wird. Ich bin selber Geschädigter, habe aber mein Geld zurückbekommen. Das ging aber nur mit rechlich Druck. Die Alternative wäre >= 5 Jahre Knast für Herrn Bruns gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.