Windows 10: Built-in Apps per PowerShell entfernen

Windows 10 wird ja mit einer Reihe vorinstallierter Apps ausgeliefert, die dann beim Anlegen eines Benutzerkontos installiert werden. Es gibt aber die Möglichkeit, die vorinstallierten Apps aus dem WIM-Abbild zu entfernen.


Werbung

Auf diese Möglichkeit weist André Picker in diesem Blog-Beitrag hin. André verwendet hierzu ein von ihm geschriebenes Powershell-Script, welches beim Starten die install.wim automatisch in ein temporäres Verzeichnis mounted. Im Anschluss werden alle vorinstallierten Apps ausgelesen und im Anschluss deinstalliert. André schreibt, dass das Script auch die Auswahl einzelner Apps ermöglicht und diese aus der install.wim entfernt. Im Anschluss kann man die install.wim für die Verteilung mit dem Configuration Manager oder ähnlicher Lösungen einsetzen. Also eine Lösung, die für professionelle IT-Administratoren, die Installationsabbilder verteilen, hilfreich ist.

Die betreffenden PowerShell-Befehle sind in diesem Reddit-Beitrag benannt. Mit der PowerShell-Anweisung:

get-appxpackage -Name *WindowsCamera* | Remove-AppxPackage

wird z.B. die Kamera-App in der aktuellen Installation entfernt. Die Befehle, um Apps unter Windows 8.1 zu entfernen, sind in diesem Blog-Beitrag beschrieben. Beachtet aber, dass das auf eigenes Risiko erfolgt.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess
Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…
Windows 10: Launch-Events weltweit am 29.7.
Windows 10 Hardware-Splitter …
Windows 10: RTM-Geburtswehen …
Windows 10: Bug-Fixes, Unvollendetes und mehr …
Windows 10-Upgrade: Was passiert mit Alt-Produktkeys?
Windows 10: Erstes Update im Oktober?


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Windows 10: Built-in Apps per PowerShell entfernen

  1. Marc sagt:

    „Im Anschluss werden alle vorinstallierten Apps ausgelesen und im Anschluss deinstalliert“
    müsste das nicht heißen „… im Anschluss gelöscht“, denn installiert werden diese ja nicht oder?

  2. Felix sagt:

    Die Frage ist, ob das überhaupt nötig ist, die Apps aus dem Image zu entfernen, Microsoft wird doch für den Unternehmenseinsatz wohl GPOs liefern um den Zugriff auf die Apps bzw. einzelne Funktionen derer zu sperren?

  3. Frank Hammerschmidt sagt:

    Das war ja unter Windows 8(.1) schon empfehlenswert. Für „normale“ Benutzer auch ganz einfach: Gleich mit dem zuerst angelegten (und bevor weitere angelegt werden) Konto die unerwünschten Apps (auch OEM-Apps) deinstallieren und dann mit dem Remove-AppxProvisionedPackage Kommando aus dem online-Image entfernen. Weitere angelegte Benutzer bleiben dann von diesen Apps verschont.
    Ein Hinweis sei mir jedoch gestattet: Leute, schaut Euch die Apps erst mal an. Einfach nur rumblöken „Iiiih, Apps – weg damit“ ist wenig hilfreich. Ein Blick über den Tellerrand hat noch niemals geschadet.

    • Frank Bell sagt:

      Blöken?

      Gesundheit und Fitness sowie Kochen und Genuss sind total überflüssig. Jedenfalls für mich. Einmal angeschaut, weg damit. Auch Money ist überflüssig.

      Und der RECHNER ist Verarschung total. Ich nutze stets den wissenschaftlichen Rechner, den Microsoft mitliefert, auch, weil ich den in Hexadezimal umschalten kann. Bei der App: ABSOLUTE Fehlanzeige. Kram für Kleinkinder. Also weg damit.

      News, Reisen, Sport? Weg damit.

      Wecker? Was soll das? Baut den Wecker in den Terminkalender ein.

      Diese ganzen Apps wirken wie Kleinkinderkram. Warum wird dieser Unsinn vorinstalliert?

      UND jetzt die ganz, ganz grosse Frage:

      Warum programmiert Microsoft derartige Apps, ist aber unfähig, die Datenträgerverwaltung so zu programmieren, dass die Fenstergröße, -position und die Spaltenbreite GESPEICHERT WIRD???

      Geht bei Word doch auch, oder im Explorer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.