Will Microsoft die Spiele-Entwicklung auf PCs monopolisieren?

Neue Vorwürfe gegen Microsoft, welches die neue Universal Windows Platform (UWP) Initiative für Windows 10 aggressiv bewirbt. Die Site theugardian.com schreibt hier, dass es eine geschlossene Plattform innerhalb von Windows 10 sei und zu einer Monopolisierung des PC Eco-Systems und der App-Distribution führe. Zitat: Microsoft is looking to dominate the games industry ecosystem with its aggressive new UWP initiative. Developers must oppose this, or else cede control of their titles. Scheint, als ob man bei Microsoft die Anti-Trust-Geschichten in den USA, in der EU und in Korea schon vergessen hat und in die nächste Katastrophe segelt. Update: Ausführlichere Infos finden sich in diesem heise.de-Artikel.


Anzeige


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Will Microsoft die Spiele-Entwicklung auf PCs monopolisieren?

  1. Tim sagt:

    “Will Microsoft die Spiele-Entwicklung auf PCs monopolisieren?”

    Der Satz, die gesamte These, ist doch wohl mal Quatsch, oder? Ich find schon.

    MS fügt (versucht zumindest) höchstens der vorhandenen XBOX Sparte die verbliebenen PC User hinzu, oder umgekehrt, wie man es sehen will. Das hätte man sich früher mal gewünscht, heute ist es mir schon nicht mehr wichtig. Und auch nur Anteilig klappt das, weil ‘Universal’ hier ja doch nur bestimmte Anwendungen/Spiele betrifft, die am Ende tatsächlich ‘überall’ laufen werden. Universal ist und wird das ganze ja auf lange Zeit noch nicht werden.
    Daneben existieren die Monopole Sony Playstation und Nintendo. Im Zweifel braucht ein Gamer also alle drei um alles spielen zu können, dazu: plus Android und Apple Tablet/Smartphone…
    Das betrifft insbesondere immer Titel die jeweils exklusiv erscheinen. Ich finds auch blöd, das Nintendo Games nie am PC auftauchen… wie Gemein auch… hoffentlich schreibt der theguardian auch darüber mal. Unhaltbar sowas. Ja Ironie, weil seit Jahren vollkommen normal!

    Und wenns hier um den Bereich Crap Games geht, also das Zeugs für Smartphone und Android, denke ich, das MS gegen Android und Apple eher lächerlich aussieht und nicht wie ein Monopolist… Beim Thema Stores haben andere die Nase vorn und ich denke, auch mit erzwungenem Store in W10 wird das am PC nie so sein wie bei mobilen Geräten. Und mobile Geräte konnte MS auch noch nie lange am Markt halten, unterstützen und pflegen! MS steht für Server, Office und früher mal Windows :), das konnten/könne Sie. Und geschickt ne Menge Geld in Projekte/Patente was immer hinter dem Vorhang mal hier und mal da investieren…

    Am PC hat MS das Monopol auf echte Spiele jedenfalls seit 30 Jahren, also was soll die Aufregung? Für Macs werden kaum Spiele produziert und unter Linux siehts eben nicht besser aus, egal wie romantisch man davon nun träumt. Vielleicht irgendwann, wenn die Entwickler es mal wollen und tun! Möglich ja, macht aber kaum einer.

    theguardian sollte sich vielleicht mal eher über die Entwickler auslassen, die sich entscheiden, fest nur eine Plattform für ihre Spiele zu wählen. Natürlich der, die am meisten Gewinn verspricht, logisch. Es gibt durchaus Indie Entwickler, die sich nicht mit Geld knebeln lassen und deren Spiele laufen auf Windows und Linux. Manchmal mit ein bissel gefrickel, ja, aber der Wille ist da. Manchmal werden auch noch Apple Jünger berücksichtigt.
    Leider betrifft dies praktisch aber nur Indie Entwickler und nicht die Großen.
    Die Großen, vor allem die Publisher, wollen nebenbei auch den Tot des Spiele PCs schon seit Jahren, weil Konsolenspiele halt mehr einbringen und eben ein festes Monopol sind! Der Kunde hat so keine andere Wahl, als dies bestimmte Gerät.

    “publishers like EA and Activision” und “Epic Games”

    HAHA, ausgerechnet DIE… Deren DRM Strategien, angeblich gegen die bösen Raub-Mord-Kopierer, führte doch genau zu Allways On und Shop Diensten wie EAs Origin, UPlay und was nicht noch, nachdem Valves Steam Jahrelang allein als Onlineverkaufsplattform da war. Auf den eigenen Plattformen waren dann auch Titel plötzlich exklusiv und beispielsweise Steam war außen vor. Also wieder Verkaufsmonopole entstanden. Da wurde nicht gejammert von Epic Games…

    Nun kommen beispielsweise die genannten EA und Activision/Blizzard und nicht an die Macht bei MS im Store, nachdem schon Google und Apple sie vor der Tür der Stores haben stehen lassen und bekommen so praktisch die gleiche Medizin vorgesetzt, die Sie selber ihren Kunden bisher verabreichen! Friss, oder spiel/ verkauf eben nicht. Sehr gut…
    Schade nur, das MS Windows mit Store am PC nun die zumindest praktisch größte Reichweite besitzt, wenn er denn theoretisch so genutzt wird wie alle so hoffen, was ich aber nach 8, 8.1 und dem 10er Store nicht glaube, und dieser Store ist dadurch EA und Co natürlich ein Dorn im Auge… Deshalb das geschrei?
    Tja, mal verliert man und mal gewinnen die anderen.

    Wer sich nicht knebeln lässt, darf halt in dieser Welt entweder nicht spielen, oder nicht verkaufen… Das sind doch die Regeln, die die großen alten Entwicklerstudios und Publisher selber bis heute aufgebaut haben, oder? Das gilt für kleine Kunden, wie für große Entwickler… klassisches Eigentor.

    Dank der ganzen Early Access und immer größeren und bekannteren Indie Entwicklung wackelt das ganze Kartenhaus eh kräftig. Ob Konsolen, oder Windows, oder Publisher Dinos wie EA morgen überhaupt noch relevant sind, weiß keiner.
    Und diese Entwicklung ist gut für Spieler und Kunden, weil seit Jahren auch mal wieder neue Ideen verwirklicht werden und nicht nur Markennamen wie Battlefield, CoD und Far Cry aufgewärmt und Jahr für Jahr neu verkauft werden, weil man nur auf Geld und Sicherheit setzt um Aktionäre nicht zu verärgern.

    Der Artikel sagt mir aus Spiele Sicht das gleiche wie MS aggressive Werbung zu Universalen Apps. Die Großen sehen ihre Felle davon schwimmen, weil die Entwicklungen und Strukturen sich zu sehr verändern und deshalb fangen Sie an zu strampeln.

    Ich hab schon lange keinen klassischen AAA Titel bekannterer Publisher mehr gekauft, sondern eben immer häufiger Early Access Titel via Steam, oder direkt beim Entwickler. Mittlerweile gibt es sogar einige Free2Play Titel die durchaus Spielenswert sind und in die man dann und wann auch per Micropayment gern mal 5 Euro reinsteckt. Nur an Windows kommt man eben als Spieler nicht wirklich vorbei. Es war schon immer das große Monopol, neben den Konsolen und heute mobilen Geräten, sofern man diese SpieleApps denn mag.

Schreibe einen Kommentar zu Tim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.