13 Millionen ‘Doppelabbuchungen’ bei Deutscher Bank

Kunden der Deutsche Bank werden momentan durch eine böse Technikpanne gebeutelt. Durch einen Technikfehler wurden von den betroffenen Konten Beträge mehrfach (doppelt und dreifach) abgebucht. Der Soll rutscht – laut Bankauszug – ins Minus und die Kunden kommen (möglicherweise) nicht an ihr Geld. Hier etwas sortiert, was los ist.


Anzeige

Tja, heute ist Freitag – und eigentlich wollte ich was Positives bloggen. Stattdessen wische ich “Unfälle” auf. Und dazu gehört, dass die Kunden der Deutsche Bank stark sein müssen. Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab – der Aktienkurs im freien Fall und wer als Kunde noch nicht rausgeworfen wurde oder selbst gegangen ist, könnte heute morgen ein böses Erwachen erlebt haben.

Buchungen am 1.6 auch am 2.6.

Bei zahlreichen Kunden wurden durch einen IT-Fehler heute Nacht Abbuchungen (scheinbar) doppelt und dreifach vorgenommen. Hier ein Tweet eines Nutzers.

Betroffen sollen Überweisungen vom 1.6.2016 sein, die am 2.6.2016 erneut (laut Kontoauszügen) gebucht wurden. Problem: Lastschriften fallen häufig auf den Monatsanfang, so dass die betroffenen Konten durch diese (scheinbaren) Abbuchungen tief ins Minus rutschen. In einem Tweet bestätigt die Deutsche Bank den Lapsus.

Und Nutzer @nocopycat gibt in diesem Tweet die Zahl vo 13 Millionen Konten an.

Dieser Nutzer sieht es ganz humorvoll – im Sinne „Kunde unerwünscht, wird rausgeworfen.


Anzeige

Kunden bekommen angeblich kein Bares mehr

Da laufen die Hotlines bei der Deutsche Bank wohl heiß. Die Online-Ausgabe von Die Welt berichtete, dass betroffene Kunden nun am Geldautomaten ständen und kein Bargeld mehr ausbezahlt bekämen, weil sie an die Grenzen des Dispo-Limits gestoßen wären.

Alles nur Fehlalarm?

Wenn unberechtigt abgebucht wird, könnte man bei Lastschriften durch Dritte eine Rückbuchung veranlassen. Es ist leicht vorstellbar, dass bei 13 Millionen betroffenen Kunden der Service der Bank zusammen bricht. Daher findet sich auf der Privatkundenseite der Deutsche Bank folgender Hinweis:

Deutsche Bank

Aktuell kommt es zu einer doppelten Darstellung von Buchungsposten in der Umsatzanzeige. Betroffen sind die Umsätze mit dem Buchungstag 01.06.2016. Es wurden jedoch keine Zahlungsverkehrsaufträge mehrfach ausgeführt. Es handelt sich hier um ein Darstellungsproblem.

Die Buchungsposten des 02.06.2016 werden z.Zt. noch nicht angezeigt.

Die Korrektur erfolgt automatisch. Bitte sehen Sie von Lastschrift-Rückgaben ab.

Bitte entschuldigen Sie die Störung – wir arbeiten an einer kurzfristigen Lösung des Problems (im Laufe dieses Tages).

Klingt jetzt harmlos, dieses “Darstellungsproblem” – wer vor dem Geldautomaten steht und dieser vom “Darstellungsproblem” nix weiß, hat Pech gehabt. Aber Glück im Unglück für die IT-Abteilung: Die brauchen nur das “Darstellungsproblem” zu beheben und nix zurück zu buchen. Und für Deutsche Bank-Kunden: Nach diesem Schreck habt ihr euch das Wochenende redlich verdient.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein, Geld verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu 13 Millionen ‘Doppelabbuchungen’ bei Deutscher Bank

  1. Blupp sagt:

    Möchte noch ergänzen das es nicht nur die Deutsche Bank, sondern auch andere Banken der Gruppe getroffen hat. Bei der Norisbank hab ich auch erstmal runde Augen bekommen .

    • Danke für die Info. Schweizer Präzision a la Deutsche Bank: Wenn falsch, dann richtig falsch ;-).

    • Ronny Kornetzky sagt:

      Bei mir der gleiche Fall, bin bei der Norisbank. Durch die Doppelabbuchungen komme ich nicht an mein Geld. Telefonisch erreicht man bei der Norisbank erst nach 30 Minuten eine Call Center Stimme, die mir nicht helfen konnte. bin auf 180 und gespannt wann der Fehler behoben wird. Und es wird ernsthaft darüber nachgedacht das Bargeld abzuschaffen…..nur über meine Leiche !!!!

  2. Nobody sagt:

    Vielen Dank für die aktuelle Information.
    Habe gleich mal in mein Norisbankkonto geschaut und prompt eine Doppelabbuchung gefunden.
    Grüße

  3. Nadi sagt:

    Ja ich habe auch bei Norisbank einen Schock nach dem Aufstehen bekommen. Gleich angerufen und mir wurde ein technisches Problem genannt und dass man dran arbeiten würde. Ich bräuchte angeblich nichts machen.

  4. Das Problem gabs doch im März schon einmal mit den Doppelabbuchungen!

  5. Stefan sagt:

    würde ich bei den Geschäftspraktiken der Deutschen Bank
    sogar drauf tippen, dass zunächst mal die aktuellen Kontostände
    mit in die Berechnung der Dispozinsen gehen.
    So geht man (DB) im Endeffekt sogar als Gewinner aus der Panne raus.

  6. Hans im Glück sagt:

    Die Aussage, dass es sich nur um einen ´Darstestellungsfehler´ und auch das nur Abbuchungen betroffen sind ist falsch. Die Buchungen wurden tatsächlich getätigt.
    Ich habe ein Zweitkonto auf Guthaben Basis bei der Norisbank, welches ich seit Monaten nicht mehr nutze und nur behalten habe weil ich eine Nachzahlung erwartete.
    Am Donnerstag wurde mir diese Nachzahlung in Höhe von 4050,-€ überwiesen, aber doppelt verbucht. Sprich 8100,- € gutgeschrieben.
    Da ich mich im Ausland befinde, habe ich 4000,-€ (mein Geld) mit Karte abgehoben (2000 vor Mitternacht, 2000 nach Mitternacht), die anderen 4000,- (Doppelbuchung) habe ich mir über einen Remittance Service ins Ausland geschickt und eine Stunde später ausgezahlt bekommen. Aber nicht genug damit.
    Als ich nachts (ausländische Zeit) online checke, erscheinen die Buchungen nicht und mein Kontostand steht wieder bei + 8100,-€. Ich in die Klamotten und ab zum Geldautomaten und oh Wunder er spuckt mir nochmal 4000,- (dreifach Buchung) Kröten aus. Ein weitere Versuch wie am Abend zuvor per Remittance Geld zu schicken ist gescheitert da mein Limit innerhalb 24h überschritten war. Also habe ich die verbleibenden 4200,- (vierfach Buchung) ins Ausland überwiesen. Durch das Wochenende weiss ich nicht ob es tatsächlich ankommen wird. Bei meinem letzten online check (Samstag morgen MEZ) wurden die Buchungen dann korrekt dargestellt, soll heißen dass mein Konto mit 12200,- € in den Miesen ist. Und ich um mindestens 8000,-€ reicher. Kann den Montag kaum abwarten, dann wären es 12000,- ;-))))
    An die Moralapostel hier, mein Mitleid gegenüber den Bankstern hält sich in Grenzen, war doch alles „nur“ ein Darstellungsfehler.
    Nun kann ich beruhigt das Konto kündigen (brauchte es eh nicht mehr), dass wird die Bank natürlich nicht zulassen aber ist mir eh wurscht. Ich lebe im Ausland habe nichts verwertbares in Deutschland und Krebs im späten Stadium.
    Aber was soll´s , ich habe gestern mit meinen Freunden fett gefeiert (Bier 50 Cent hier) und unentwegt auf die Deutsche Bank (Norisbank) angestoßen.
    Danke Deutsche Bank danke für meinen persönlichen ´Bonus´, dass ich das noch erleben durfte, YOU MADE MY DAY hahahahahahahahah

  7. Die Probleme sind laut diesem heise.de-Artikel wohl behoben – haben aber viele verärgerte Kunden zurückgelassen.

  8. jan liefers sagt:

    Selber Schuld wenn man sein Konto bei einer Bankengruppe hat, die in der Welt soviel Leid verursacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.