Bericht: 60 % mehr Angriffe auf das Gesundheitswesen

Ein Quartalsbericht über Cybercrime Taktiken und Techniken aus dem dritten Quartal 2019 des Sicherheitsanbieters Malwarebytes befasst sich mit der Sicherheitslage im Gesundheitswesen. Gegenüber 2018 wurde ein Anstieg der Angriffe um 60% festgestellt. Laut dem “Cybercrime Tactics and Techniques Report Q3 2019” dominieren vor allem Emotet und Trickbot die Bedrohungen für den Gesundheitssektor.


Anzeige

Malwarebytes analysiert im “Cybercrime Tactics and Techniques Report Q3 2019″ auch die Sicherheitslage im Gesundheitswesen und vermeldet,  im Vergleich des gesamten Jahres 2018 mit den ersten drei Quartalen 2019, eine Zunahme von 60 Prozent bei der Bedrohungserkennung im Gesundheitssktor. Das signifikante Wachstum lässt mit wachsender Sorge um die Sicherheit um Unternehmen aus dem Gesundheitssektor ins Jahr 2020 blicken.

Laut den Auswertungen von Malwarebytes über ihre Produktdaten hatte das Gesundheitswesen im vergangenen Jahr überwiegend Malware von Typ Trojaner zu kämpfen. Die Angriffe sind im dritten Quartal 2019 um 82 Prozent gegenüber dem Vorquartal angestiegen.

Die beiden branchenübergreifend gefährlichsten Trojaner der Jahre 2018-2019, Emotet und TrickBot, sind dabei die beiden Hauptschuldigen. Anfang 2019 stiegen vor allem die Erkennungen von Emotet, gefolgt von einer Welle an TrickBot-Erkennungen innerhalb der zweiten Jahreshälfte. Heute haben sich beide Typen zu den größten Bedrohungen für das Gesundheitswesen aufgeschwungen. Aufgrund der alt(ernd)en Infrastruktur, niedriger IT-Budgets und einer Fülle von persönlich identifizierbaren Informationen (PII) haben sich vor allem Gesundheitseinrichtungen zu attraktiven Zielen von Cyber-Kriminellen entwickelt.

„Das Gesundheitswesen ist für unsere Bevölkerung, Industrie und Wirtschaft von entscheidender Bedeutung. Daher ist es besonders besorgniserregend, dass es in den Fokus von Cyber-Kriminellen gerückt ist”, so Adam Kujawa, Director der Malwarebytes Labs. „Emotet, TrickBot, Exploit und Backdoor-Malware, die auf Gesundheitsorganisationen abzielt, sind dafür bekannt, dass sie versteckte Ransomware-Schadensfunktionen in ihren Angriffsprozessen ablegen.

Zu lange haben Unternehmen aus dem Gesundheitssektor unter veralteten Endpunkten und unterfinanzierten IT-Abteilungen gelitten, was sie heute besonders anfällig gegen Angriffe von außen werden lässt. Wir sollten das Gesundheitswesen jetzt mit umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen ausstatten, denn die Muster, die wir in unserer Beobachtung erkennen konnten, deuten darauf hin, dass Ransomware versucht, Gesundheitsorganisationen aus verschiedenen Perspektiven anzugreifen.”

Top Medical Industry Threats | Copyright: Malwareybtes


Anzeige

Haupterkenntnisse des Reports von Malwarebytes beinhalten unter anderem:

  1. In den ersten drei Quartalen 2019 gab es einen Anstieg der Bedrohungserkennungen bei Gesundheitsorganisationen um 60 Prozent im Vergleich zu 2018.
  2. Laut Malwarebytes-Daten ist das Gesundheitswesen derzeit die siebtgrößte Zielbranche von Cyber-Kriminellen; Bildung- und Fertigungs-Sektor belegen 2019 die ersten beiden Plätze.
  3. Die Endpunkterkennung ist um 45 Prozent gewachsen, von 14.000 Endpunkterkennung im Gesundheitswesen im zweiten Quartal 2019 auf mehr als 20.000 im dritten Quartal 2019.
  4. Trojaner, sogennante Hijacker und Riskware stiegen von Q2 2019 bis Q3 jeweils um über 80 Prozent.
  5. Zu den wichtigsten Angriffsmethoden auf Gesundheitsnetzwerke im letzten Jahr zählten:
    1. Ausnutzung von Schwachstellen in Software von Drittanbietern, wie z.B. medizinische Management-Anwendungen oder kundenspezifische Software für Krankenhäuser und Arztpraxen;
    2. Ausnutzung schwacher Sicherheitsvorkehrungen aufgrund von Fahrlässigkeit der Mitarbeiter, Benutzerfehlern und ungenügenden Patch-Frequenzen; sowie
    3. Verwendung von Social-Engineering-Methoden wie Phishing und Spear-Phishing-E-Mails, um bösartige Anhänge und Links zu versenden.
  1. Von den vier Regionen der USA (Nordosten, Westen, Süden, mittlerer West) waren Gesundheitseinrichtungen im Westen des Landes am stärksten von Malware betroffen und führten die Erkennungsstatistik mit 42 Prozent der Gesamtzahlen von Malwarebytes an. Der Mittlere Westen lag mit 36 Prozent nicht weit zurück. Der Süden und der Nordosten hatten mit 15 bzw. 7 Prozent weitaus weniger Detektionsanteile.

Der Bericht verdeutlichte darüber hinaus, dass die Folgen einer Verletzung der Cyber-Sicherheit im Gesundheitswesen besonders gravierend sein können. Patientendaten können offengelegt und schlimmer noch, Leben gefährdet werden, da beispielsweise kritische medizinische Geräte und Informationen während eines Angriffs aus dem Gleichgewicht geraten können. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Gesundheitseinrichtungen daran arbeiten, ihre Sicherheitslage zu verbessern, Mitarbeiter auszubilden bzw. umzuschulen sowie im Falle eines Angriffs Sicherheitsprotokolle zu erstellen bzw. anzuwenden. Mit der Einführung neuer technologischer Innovationen im Gesundheitswesen wird es immer wichtiger, die Sicherheit beim Produkt- oder Plattformdesign zu berücksichtigen.

Den vollständigen Bericht (in Englisch) gibt es hier zum Download. Weitere Informationen zum Bericht finden sie auch auf dem offiziellen Blog von Malwarebytes.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bericht: 60 % mehr Angriffe auf das Gesundheitswesen


  1. Anzeige
  2. Dekre sagt:

    Das ist nicht neu und Deutschlandfunk hat unter anderem in ihrer Sendung “Forschung aktuell” am 28.06.2019 unter dem Titel:

    “IT-Sicherheit in Krankenhäusern – Wenn Hacker Kliniken angreifen” von einem IT-Verantwortlichen eines Krankenhauses in Boston einen interessanten Bericht veröffentlicht. Der Fall war im Jahr 2014 (!!!).

    Das Ganze kann man hier nachlesen und und auch noch (für eine gewisse Zeit) nachhören:
    https://www.deutschlandfunk.de/it-sicherheit-in-krankenhaeusern-wenn-hacker-kliniken.676.de.html?dram:article_id=452591

    Das ist für IT-Beauftragte nicht unwichtig.

    Das Nachhören ist gut!

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.