iOS 15.2 verfügbar

Apple hat zum 13.12.2021 das Update auf iOS 15.2 für kompatible iPhones (ab iPhone 6s) und iPads (ab iPad Pro, iPad Air 2, iPad 5. Gen., iPad mini 4) veröffentlicht. Über die Apple-Seite HT201222 kann man in der englischsprachigen Fassung eine Liste der Korrekturen abrufen. Die Kollegen von deskmodder.de haben hier eine deutsche Fassung publiziert. Wer jetzt dahinschmilzt, sei auf den Tweet von Mike Kuketz verwiesen: Mit iOS 15.2 ist es nun soweit: Der umstrittene Nacktfotofilter für iMessage ist nun mit an Bord. Erstmal nur für iMessages aktivierbar. Viel gravierender ist aber: Er ist nun Teil des Systems.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter iOS abgelegt und mit iOS verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu iOS 15.2 verfügbar

  1. Speckulatius sagt:

    Ich frage mich, welchen Zweck Apple damit verfolgt. Ziemlich sicher nicht auf Kundenwunsch oder Anordnung von Behörden.

    Aber solange dem Kunden dadurch kein offensichtlicher Nachteil entsteht, werden die Lämmer keine Widerworte geben, frei nach dem Motto: Betrifft mich schließlich nicht, ich habe keine Nacktbilder.

    Es ist erschreckend, dass der Großteil der Menschen die Möglichkeit einer Überwachung achselzuckend hinnimmt.

    • Günter Born sagt:

      Es wird immer nur ein kleiner Teil der Leute reagieren – ist wie mit Windows und Office. Immerhin: Ich habe nur ein Win 7 (mit ESU) und Office 2000 in Betrieb. Bei Apple bin ich auf einem iPad 3 bei irgend einem Alt-iOS, der noch etwas Gnadenbrot bekommt.

      Wenn das Apple-Teil tot ist, bin ich hier Apple-frei – auch auf Grund des goldenen Käfigs aus Cupertino. Mein Büchlein zu iOS für die Gruppe 50Plus habe ich auslaufen lassen.

      Bleibt nur zu hoffen, dass Android nicht bald auch so etwas einführt …

    • T Sommer sagt:

      Könnte vielleicht auch daran liegen, das nur eine (m/w/d) Minderheit solche Bilder auf dem Handy hat / sammelt / versendet.
      Der Rest wird das nicht brauchen … lol

  2. Birdie sagt:

    Was soll ich denn als von der Überwachung schockierter Normal-User tun? Mein i-Phone wegwerfen oder auf Updates verzichten? Dummerweise hab ich es gekauft, weil es lange Updates gibt und das aus meiner Sicht gegenüber Android möglicherweise ein Vorteil war…

    • Speckulatius sagt:

      Nein, lieber verkaufen, weil nachhaltiger.

      Das muss jeder für sich bewerten und abwägen, was ihm lieber ist.
      Ich bin schon länger vom iPhone weg, allerdings aus anderen Gründen, und lebe immer noch. Jedenfalls ist das für mich persönlich (!) ein weiterer Sargnagel, mir jemals wieder Apple zu kaufen.

      Die miserable Update-Versorgung bei Android ist leider Realität und lässt sich nichtmal mit Geld aufheben; wer ein sauberes, aktuelles System haben will, der hat garkeine Wahl und muss sich mit LineageOS u.ä. rumplagen. So gesehen, gibt es zumindest eine "Wahl", nur ist die umständlich und wird kaum die breite Masse überzeugen.
      Dann lieber einfach und die Marotten der Hersteller akzeptieren; jedenfalls bin ich gespannt, was man noch zukünftig den Usern zumuten wird.

  3. Andrew sagt:

    Richtig so!

    Apple geht gegen die Widerliche kinderpornografie vor und klatscht damit – hoffentlich – sehr viele Verbrecher auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.