Windows 10: RTM-Geburtswehen …

Nachdem die Build 10240 von Windows 10 den RTM-Signoff wohl bestanden hat und auch an Windows Insider ausgeliefert wurde, ist es Zeit, sich zurückzulehnen und mal zu schauen, was geht. Hab ich gemacht und bin zur Erkenntnis gelangt, dass wir momentan – so bis zum 29.7.2015 – die “Geburtswehen” von Windows 10 RTM erleben. Hier ein kurzer Abriss mit Infos, die man als potentieller Tester kennen sollte.


Werbung



Alte Builds und ISOs zurückgezogen

Microsoft ist beim Großreinemachen. Vor dem Windows 10-Produktlaunch am 29.7.2014 soll alles blitzen. Daher hat Microsoft die alten Windows 10 Preview Builds von den Update-Servern entfernt. Aber auch die ISO-Dateien dieser Builds sind auf den Microsoft-Servern verschwunden Ich hatte im Blog-Beitrag Rückzieher: Windows 10 Insider Preview-Builds am Ende teilweise über diese Entwicklung berichtet.

Produktkeys von den Aktivierungsservern entfernt

Auch die bisherigen Produktkeys zur Aktivierung diverser Windows 10 Preview Builds sind ebenfalls ungültig. Denn in diesem Tweet bestätigt Gabe Aul, dass auch die Keys zurückgezogen wurden.

Wer jetzt ein Clean Install plant, hat eher Pech gehabt (siehe auch) – nur Upgrades von vorhandenen Builds gehen noch. Es gibt zwar Webartikel wie hier, die einen Weg zum Clean Install versprechen. Da Nutzer berichten, dass es mal klappt und mal nicht, noch zwei Hinweise. Je nach Schlüssel läuft es teilweise auf ein Volumenlizenzkey-Aktivierung hinaus. Oder man muss eine Clean Install einer bereits einmal installierten Windows 10 Preview vornehmen. Wie MVP-Kollege Ingo Böttcher auf Facebook berichtete, konnte er ein Windows 7 (wohl über eine Zwischenbuild oder Selbstbau-ISO) auf Windows 10 Build 10240 aktualisieren. Im Anschluss war ein Clean Install mit der ISO ebenfalls möglich und diese Installation war aktiviert. Offenbar erkennen die Windows Aktivierungsserver diese Installationen auch wenn kein Microsoft-Konto verwendet wird.

Windows Insider Programm ausgesetzt ….

Laut Gabe Aul kann man nur als Windows Insider von Windows 10 Preview-Installationen auf die Windows 10 RTM-Build 10240 aktualisieren. Wer jetzt noch schnell Windows Insider werden und sich unter insider.windows.com registrieren will, hat mit Zitronen gehandelt.

Microsoft hat die Registrierung für das Windows Insider-Programm (m.W.) bis zum 29.7.2015 suspendiert. Erst nach Freigabe des Produkts kann man sich wieder zum Windows Insider-Programm anmelden. Also macht mal Pause …

Und sonst so? Arger Ärger oder alles paletti?

Ich staune nur so, wenn ich die Facebook-Kommentare zu Windows 10 so lese. Da schwärmen die Leute in höchsten Tönen, knallen sich die dollsten (nicht für Windows 10 freigegebenen) Internet Security Suites drauf und stoppeln auch sonst ziemlich rum. So mancher prahlt, dass er seit Januar produktiv auf Windows 10 arbeite. Sei es ihnen gegönnt …


Werbung

… ernst nehmen kann ich so was nicht. Und überhaupt: nach dem Upgrade ist vor dem Upgrade – heise.de schreibt hier, dass “Windows 10 quasi fertig sei”, aber bis zum 29.7.2015 intern weiter entwickelt werde. Das tut in meinen Augen auch nötig. Hier in einer VMware Workstation 10.0.7 Installation hakt es doch arg – speziell, was die Erkennung von USB-Medien oder die Aktualisierung von Anzeigen angeht. Kann der VM geschuldet sein – aber das Zeugs läuft mit älteren Windows-Gästen einwandfrei. Das ist schon mal Mist.

Ansonsten brilliert die Build 10240 hier als unfertiges Werk. Im Startmenü habe ich bei neuen Konten unter Alle Apps jede Menge @….-Einträge, Startmenü-Gruppentitel sind nicht lokalisiert, App-Updates im Store brauchen ewig und Edge läuft wie eine Schnecke.

Von Hilfeseiten, die funktionieren, keine Spur. Alles ruft bestenfalls eine nichtsagende Edge Browserseite auf. Das kann noch heiter werden, es sei denn, Microsoft legt am 29.7.2015 was sehr überzeugendes vor (alleine, ich hege arge Zweifel). Dass Windows 10 intuitiv wird, ist in meinen Augen ein feuchter Traum – da täte eine saubere Hilfe not. Aber da ist bisher nichts in Sicht. Wenn es auf die Qualität der Hilfe für die bisherigen Windows-Apps hinausläuft, dann gute Nacht.

Was sonst noch stört? Ich stoße auf Schritt und Tritt auf Sachen, die mir nicht wirklich gefallen. Mal versucht, einen weißen Desktop-Hintergrund einzustellen? Oder z.B. mal die Kachelverwaltung im Tabletmodus auf Touchscreens getestet. Ich fasse es nicht, dass man zwangsweise mal wieder was anderes als bei Windows 8.1 oder bei Mausbedienung machen musste. Urteil meinerseits: die raffen es bei Microsoft einfach nicht!

Was mir aber wirklich gut gefällt: Dass jetzt Apps und Windows-Anwendungen quasi gleichwertig sind und in Fenstern auf dem Desktop – oder als Vollbilddarstellung im Tabletmodus laufen. Der Rückfall auf den Desktop aus Windows 8.1-Zeiten ist im Tabletmodus passé. Da hat jemand nachgedacht. Und es gibt noch andere Stellen, wo ich ein Lob aussprechen sollte – fällt mir aber momentan gerade nicht ein …

Ich sehe es so: Noch ist nicht aller Tage Ende. In Windows 10 werden ja kontinuierlich neue Builds – auch nach dem Produktlaunch – rausgeschoben und zwangsweise als Updates installiert. Halten wir es wie bei Griechenland – die Hoffnung stirbt zuletzt – das Wörtchen alternativlos nehme ich nicht in diesem Text auf.

Postscriptum: Bei reddit.com gibt es diese Diskussion über Cursorprobleme und ein Workaround. Und der Aufruf von neowin.net zur Diskussion, was Leser für Erfahrungen mit der Build 10240 gemacht haben, bringt auch Interessantes ans Tageslicht. Ich schätze mal, Microsoft sollte die kommenden 14 Tage nutzen, um die Bugs auszumerzen.

Und wie seht ihr das? Irgendwelche Beschwerden – oder läuft dat Teil bei euch wie am Schnürchen ….?

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Windows 10: RTM-Geburtswehen …

  1. Ingo sagt:

    Nur eben zur Aufklärung: ich habe ein Windows 7 OEM via einer von Deskmodder.de heruntergeladenen ISO auf Windows 10 upgegradet. Dies war dann problemlos aktiviert. Danach wurde das System von eben jener ISO auf selbiger Hardware neu installiert und war ebenfalls wieder aktiviert.

    Auf einem anderen System habe ich heute die selbe Variante wiederholen wollen, allerdings diesmal von einem 8.1 OEM. Hinterher war das System leider nicht aktiviert. Entweder ging das also nur sehr kurz oder es geht halt gerade mal momentan nicht mehr.

  2. Eike sagt:

    Bin auch gerade fertig geworden: Habe mittels Deskmodder-ISO ein Win7 Home auf Win10 PRO upgraded. Hatte einen (generischen?) Key von winaero.com gleich zu Beginn eingegeben, wurde akzeptiert und die Installation lief durch. Es gab gegen Ende einen Fehler zum Anmelden des Dienstes Gruppenrichtliniendienst, der war aber zu kurz eingeblendet, um ihn dokumentieren zu können. Systemsteuerung System zeigte ‘Nicht aktiviert’. Habe dann in CMD (Admin) eingegeben
    ‘slmgr /skms kms.xspace.in’ und danach ‘slmgr /ato’. Nach einigen Minuten war Status dann ‘aktiviert’. Die Abfrage nach dem Ablauf mit ‘slmgr /xpr’ zeigte aber nur ‘bis 14. Januar 2016’.
    Zwei Änderungsversuche des Keys wurden beide abgelehnt (1. mit dem Key, den ich nach dem regulären Update 10166 auf 10240 von meinem Fast Ring-Laptop ausgelesen hatte, 2. Key von einer legalen Win8.1 Pro-Disc) . Mein Vorab-Fazit: Installationen von diesen zur Zeit umlaufenden ISOs bringen keinen dauerhaften Aktivierungsstatus außerhalb des Fast Ring Insider-Bereiches. Werde im Laufe des Tages noch eine Clean Install von der ISO probieren, denke aber nicht, dass ich mehr Erfolg haben werde. Falls doch, rühre ich mich wieder.
    Gääähhhn, s’wird Zeit.

  3. Norbert sagt:

    Also ….. mich bestätigt das in meiner Absicht, bis Herbst oder gar Jahresende die Finger erst mal weg zu lassen und dann vielleicht mal zu schauen, was Microsoft dann so zu bieten hat!

    LG
    Norbert

  4. Matthias sagt:

    @Günter und Ingo

    Kann es sein, das MS an den Aktivierungsservern bzgl. Umstieg von Windows 8.1 auf Windows 10 arbeitet?! Das Vorbereitungstool, was im Dezember veröffentlich wurde, um von Windows 8.1 auf Windows 10 zu kommen, ist derzeit von den MS Servern verschwunden. Das Tool für Windows 7 ist aber weiterhin verfügbar.
    Link zur Windows 8.1 Version:
    http://web.esd.microsoft.com/W9TPE/0ABA00DD20413FB6425A0D45222C562B/E/PrepareWin81ForWindowsTechnicalPreview.exe

    Link zur Windows 7 Version:
    http://web.esd.microsoft.com/W9TPE/0ABA00DD20413FB6425A0D45222C562B/E/PrepareWin7ForWindowsTechnicalPreview.exe

    Würde für mich auch plausibel klingen das Du Ingo die Windows 10 Version als Upgrade von Windows 7 aktivieren konntest und die Windows 10 als Upgrade von Windows 8.1 nicht. Ist aber alles nur eine Mutmaßung.

    MfG
    Matthias

  5. Max Mustermann sagt:

    @Born
    Du sprichst mir hier aus der Seele, was die unfertigen und problematischen Dinge von Windows 10 angeht. Leider wird da auf solchen Fanboy-Seiten wie DrWindows zu einseitig berichtet.
    Mir geht es beim Tablet-Modus ähnlich: warum musste Microsoft da das komplette Bedienkonzept im Gegensatz zu Windows 8 wieder umkrempeln? Es hat doch funktioniert…

    • Günter Born sagt:

      Na ja Martin ist da immer positiver eingestellt. Ich gehe die Funktionen für Bücher (mom. mit meiner Frau) durch. Da sieht man vieles kritischer, wenn man es beschreiben soll.

  6. Ralph sagt:

    Hy Günter,

    schön, dass du wieder mehr veröffentlichst. Was ja andeutet, dass du wieder auf den Damm kommst.

    Ich nutze Windows 10 Betaversionen jetzt seit zig Monaten in eine VM. Und da ich gerade wieder für Video2Brain rekorde, habe ich W10 als ein Testsystem nutzen wollen und die neuste Version im VMWare Player installiert und dann das Visual Studio 2015 dazu. Die Kombination killt mit absoluter Zuverlässigkeit mein Hostsystem (Windows 8.1) beim Hochfahren. Das hatte ich in den alten Windows 10 Builds nicht.

    Ich habe Bedenken, ob ich mein Hostsystem in der ersten Welle bereits update und lieber mal die erste Angriffswelle von anderen fahren lasse.

  7. Hilmar Steinhauer sagt:

    Auf’m (i3/64GB) Surface Pro 3 läuft die 10240 hier wie am Schnürchen, und ich bin sehr angetan.
    Mein Desktop wird aber trotzdem noch ein paar Monate warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.