Ice Cream Sandwich in VMware testen

Seit die Entwickler von android-x86.org erste Iso-Builds des Android 4.0.1 Ports (Ice Cream Sandwich) veröffentlicht haben, bietet es sich an, diese in einer virtuellen Maschine unter VMware Workstation oder Player zu installieren.


Anzeige

Wo gibt’s die x86 ICS Builds?

Alle Android x86 Ice Cream Sandwhich-Builds werden auf dieser Webseite des android-x86.org Projekts bereitgestellt. Aktuell sind folgende Builds als ISO-Dateien herunterladen.

android-x86-4.0-tegav2-20111209.iso
android-x86-4.0-asus_laptop-20111209.iso
android-x86-4.0-eeepc-20111209.iso
android-x86-4.0-amd_brazos-20111209.iso

Ich habe den asus_laptop Build für die Installation verwendet, da andere ISOs bei kurzen Tests nicht bootbar waren. Allerdings aktualisieren die Entwickler die betreffenden Builds häufiger.

Virtuelle Maschine aufsetzen und installieren

Wählen Sie den Befehl New/Virtual Machine  im Menü File, um eine neue VM in VMware Workstation anzulegen. In VMware Player rufen Sie ebenfalls den Befehl zum Erzeugen einer VM auf.

  1. Im Assistenten wählen Sie I wil install the operating system later. Wählen Sie im nächsten Schritt als zu installierendes Betriebssystem Linux und als Version Ubuntu.
  2. Legen Sie den Namen der VM sowie den Speicherort der VM im dritten Dialogfeld fest.
  3. Die Zahl der Prozessoren ist auf 1 zu belassen. Als Speichergröße können 512 MB eingestellt bleiben.
  4. Bezüglich des Netzwerks können Sie die Voreinstellungen auf NAT belassen. Das Gleiche gilt für den I/O-Controller, der auf LSI Logic steht.
  5. Den Disk-Typ setzen Sie im nächsten Schritt auf IDE. Legen Sie eine neue Disk mit einer Größe von 4 bis 6 GByte im betreffenden Zielordner an.

Sobald das Dialogfeld Ready to Create Virtual Machine erscheint, klicken Sie auf die Finish-Schaltfläche. Im Nachgang sollten Sie die Einstellungen der VM überprüfen und dem CD/DVD-Laufwerk die ISO-Datei des Android x86-Builds zuordnen.


Werbung

Anschließend booten Sie die virtuelle Maschine von der CD/DVD und durchlaufen die Schritte zur Installation. Die Schritte sind unter [2] für eine andere Android-Version unter Virtualbox beschrieben. Für Ice Cream Sandwich lassen sich unter VMware die gleichen Schritte verwenden. Nach einer erfolgreichen Installation sollte der ICS Desktop angezeigt werden.

Gegebenenfalls müssen Sie den Desktop durch Ziehen des Kreises um das Schloss entsperren.

Update: Kein Netzwerk in der VM

In der so erzeugten VM ist aber keine Netzwerkanbindung möglich. Hier gibt es zwar eine Diskussion zwischen einem weiteren ICS-Anwender und mir, wo es diesem gelungen ist, eine LAN-Verbindung mit den folgenden Console-Befehlen in einem Terminalfenster einzurichten:

su
netcfg eth0 up
netcfg eth0 dhcp

Mein Problem: Ich kann zwar das Terminalfenster in ICS über die App öffnen. Aber es lässt sich nicht zum super user mittels su umschalten. Und die netcfg-Befehle werden zwar akzeptiert, aber die Parameter up und dhcp weist der Befehl als unbekannt ab. Irgend etwas mache ich falsch oder hab was übersehen. Hab es dann aufgesteckt. Sofern Sie diese Funktion benötigen, empfehle ich, die Variante aus [16].

Und wie sieht es mit Virtualbox aus?

In Virtualbox lässt sich die Build (ich habe die Asus-Build getestet) übrigens nicht nutzen. Android x86 4.0.1 bootet zwar. Da Virtualbox aber einen anderen Grafiktreiber als VMware bereitstellt, kommt es permanent zur Meldung “Unfortunately, System UI hast stopped” (gleiche Meldung wie beim AMD Brazos Build), so dass sich faktisch nicht arbeiten lässt. Auch hier gilt: Sofern Sie mit Virtualbox experimentieren möchten, empfehle ich, die Variante aus [16] – zumal ein neuer Build von VMLite vorliegt.

Ähnliche Artikel:
1: Android: Kein Mauszeiger in Virtualbox
2: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator I
3: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator II
4: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
5: Dateiaustausch zwischen Android und Windows II
6: Dateiaustausch zwischen Android und Windows III
7: Dateiaustausch zwischen Android und Windows IV
8: Android x86 3.2 Honeycomb im Test
9: Android x86 3.2 auf dem Medion Akoya 1210
10: Ice Cream Sandwich-Testdrive in Virtualbox
10a: Test: Ice Cream Sandwich in Virtualbox Teil II

11: Running Ice Cream Sandwich in Virtualbox
12: Running Ice Cream Sandwich in Virtualbox Part II
13: Android-x86 Ice Cream Sandwich von VMLite
14: Testing Android-x86 Ice Cream Sandwich-Image from VMLite
15: New Virtualbox Ice Cream Sandwich-Build
16: Experimenting with ICS (in Virtualbox, VMlite, VMware)

Links:
a: Diskussion ICS x86 auf dem WeTab Tablet


Werbung


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Virtualisierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Ice Cream Sandwich in VMware testen

  1. volker sagt:

    no luck with android-x86-4.0.asus-laptop.iso in VB (no boot).

    new version of ics from VMLite: installed in VB, using .vbox in the .7z; boots well, wifi works. still need to check their other changes (sdcard).

    • Günter Born sagt:

      @volker: Thanks for your information. I experimented yester evening a bit with android-x86-4.0.asus-laptop.iso in VMware workstation. Booted well, but I wasn’t successful to add network support – and wifi won’t work on my desktop.

      And I can confirm, that android-x86-4.0.asus-laptop.iso fails in Virtualbox. I was able to boot the system, but due to the fact, that VB emulates a special graphics driver within guest, I always got a message “Unfortunately, System UI hast stopped” – so VM is practical not useable. I discussed that behavior in brief under [1] (still in German, but I guess, you are able to read it).

      1: https://www.borncity.com/blog/2011/12/10/ice-cream-sandwich-in-vmware-testen/

  2. Pingback: Android und die VM - Seite 2 - Android-Hilfe.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.