Fitness-Armband FBT-50 V4 im Hands-on – Teil 2

Fast jeder hat bereits etwas über Wearables gehört oder spricht sogar darüber. Wearables, in Form von Fitness-Armbändern, liegen daher im Trend. Nachdem ich das newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 in Teil 1 vorgestellt hatte, möchte ich in Teil 2 das Fitness-Armband im Hands-on vorstellen und einige Fragen zur Bedienung lüften. Das Interesse an Wearables ist laut diesem Bericht extrem hoch. In einer Studie gibt Tech Pro Research an, dass 92 % der Technologie-affinen Benutzer bereits etwas mit dem Begriff Wearables anfangen können. Und Gesundheits- sowie Fitness-Vorsorge wird sowohl im Privatbereich als auch in Firmen einen immer größeren Raum einnehmen. Sony hat gerade einen Activity-Tracker als Fitness-Armband für 99 US $ auf den US-Markt gebracht. Auch von anderen Anbietern gibt es Fitness-Tracker in unterschiedlichen Preisklassen (siehe Werbeblock). Ich habe von Pearl das newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4, zum Preis von 39,90 Euro im Test. Das newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 bietet die Aufzeichnung diverser Fitness-Daten und auch eine Schlafüberwachung. Hier das, was in der Box zu finden ist. Ein Armband, der eigentliche Sensor (in der Bildmitte), ein USB-Lader und rechts ein dünnes Booklet – das war es. All zu viel habe ich noch nicht mit dem Tracker unternommen – aber ein paar Informationen rund um das Gerät möchte ich geben – zumal bereits einige Kommentare von Blog-Lesern und Gerätenutzern eingegangen sind.


Anzeige


Werbung


Laden des newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4

Der Fitness-Tracker des newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 ist mit einem kleinen Akku ausgestattet. Bevor der Tracker überhaupt verwendet werden kann, ist dieser Akku aufzuladen. Hierzu wird der Tracker in einen speziellen USB-Halter eingeschoben. (Quelle: Pearl) Der USB-Halter ist dann entweder an ein USB-Steckernetzteil oder einen PC anzuschließen. Der Ladevorgang wird im Display durch eine Fortschrittsanzeige dargestellt. Im laufenden Betrieb kann der Akkustand durch Antippen des Displays mit abgerufen werden. Im Kurztest betrug die Akkuladezeit durchaus einige Stunden (ich habe es über einen Nacht am Ladegerät hängen lassen), während das Akku durchaus zwei Tage im Teilgebrauch durchhielt. Konkret: Ich habe es einen Tag getragen, dann lag es einen Tag auf dem Schreibtisch und ich hatte beim Schreiben des Blog-Beitrags immer noch gut 40% Akku-Ladung in der Anzeige.

Ohne Handbuch geht nix – aber der Flyer ist ein klarer Fail

Hier im Blog sind ja bereits einige Kommentare von Nutzern des FBT-50 V4, die nach Funktionen fragen – und ein Hinweis, dass das “Handbuch” nichts bringt. Der dem Produkt beiliegende Flyer gíbt auch mit starker Lesebrille nix her. Eine Doppelseite wurde für Inhaltsverzeichnis und Vorwort verbraten, die zweite Doppelseite bringt Sicherheitshinweise und Konformitätserklärung – und auf den restlichen drei Doppelseiten erfährst Du auch nix richtiges. Auch wenn da immer mit spitzem Bleistift gerechnet werden muss und ich da versuche Verständnis aufzubringen, ist das ein klarer Fail des Herstellers.

Klartext: Ohne Bedienungsanleitung wird das beim Anwender nix. Der Hinweis “Öffnen Sie den App Store (iOS) bzw. Google Play (Android) und suchen Sie nach Fitness” führt nicht weiter – da wird nichts gefunden. Der Hinweis “Aktivieren Sie Bluetooth an Ihrem Smartphone, öffnen Sie die App und suchen Sie nach neuen Geräten. Die Messeinheit wird aufgeführt und Sie können die Verbindung mit ihr herstellen.” hat die gleicht Qualität wie der Satz “Nachts ist es dunkler als draußen”. Sorry, gerade geht mir die Hutschnur hoch.

Ich habe gestern versucht, anhand des gedruckten Flyers eine BT-Verbindung mit einem Nexus 4 aufzubauen. Wenn man erst einmal nichts als diesen Flyer in Händen hält, nimmt man sein Wissen und versucht die Bluetooth-Funktion des Smartphones zum Pairing zu nutzen. Klar wird das FBT-50 V4 gefunden und taucht als newgen auf. Aber jeder, der einmal mit BT Geräte gekoppelt hat, weiß, dass da i.d.R. ein Pairing-Code erforderlich ist. Da findet sich nix diesbezügliches im Flyer – und meine Versuche, mit der App über die Pairing-Codes 0000 sowie 1234 zu koppeln, verliefen im Sande. Das ist dann der Zeitpunkt, wo der Nutzer das Zeugs gefrustet in die Ecke wirft.

Der Durchbruch kommt, wenn man sich diese Bedienungsanleitung des Fitness-Armband FBT-50 V4 (im PDF-Format) vom Pearl-Server herunterlädt. Da haben die Produktentwickler eine ausführlichere Dokumentation beigelegt. Ein Satz im gedruckten Flyer “schau auf dem Pearl-Server nach der PDF-Bedienungsanleitung” hätte dem Nutzer da sicher den richtigen Wink gegeben – ich persönlich weiß inzwischen, dass ich mich auf dem Pearl-Server auf die Suche machen muss. Nach diesem Vorspiel soll es jetzt aber in Medias Res gehen – ich liefere euch hier im Blog die Infos nach, damit ihr mit dem newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 auf einen grünen Zweig kommt und Freude daran habt.

Die Android-App finden – ganz schön schwierig!

Kern und Angelpunkt des Ganzen ist der Umstand, dass ihr unbedingt die von newgen entwickelte App für das medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 braucht. Ohne App ist das Teil wertlos. Den gedruckten Flyer könnt ihr in die Tonne treten, der gibt nichts her.

Ganz wichtig – ich habe es am Rande in Teil 1 erwähnt: Sofern ihr mit Android unterwegs seid – es wird unbedingt Android 4.3 oder höher benötigt. Ich hatte das vergessen und mein simvalley SP-140 (für reguläre Blog-Leser: das Teil mit dem Riss im Display) zum Testen rausgekramt. Da wurde im Google Play Store natürlich nichts gefunden, weil dort Android  4.0 drauf ist. Ich habe dann in Teil 1 nachgeschaut und den Hinweis auf Android 4.3 als Mindestvoraussetzung gesehen.

Ich mag das Team von Pearl ja wirklich – sonst würde ich nicht über deren Produkte bloggen. Aber hier frage ich mich schon, wer die Entscheidung über die Produktaufnahme in den Katalog getroffen hat. Bei der App für Apple-Geräte setzen die Entwickler nur iOS 6.0 oder höher voraus. Aber bei Android braucht man die Version 4.3 oder höher. Ich habe mir dann den Pearl Katalog rausgekramt: Es gibt momentan weder ein simvalley Android-Smartphone noch ein Touchlet Tablet PC, welches auf Android 4.3 oder höher läuft. Wenn mir jetzt kein Fehler unterlaufen ist, heißt das: Wer ein Android-Gerät von Pearl hat, wird mit dem medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 momentan nichts anfangen können, da die App für das Teil schlicht nicht auf den Geräten läuft! Ich habe hier ein Nexus 4, ein Galaxy S4 und ein Nexus 7 (2013), die auf Android 4.4.2 und teilweise auf 4.4.3 aktualisiert sind – kann also testen.

Die App Fitness v4 by newgen medicals für Android findet sich hier im Google Play Store. Sofern das Gerät als kompatibel ausgewiesen wird könnt ihr die App kostenlos herunterladen und installieren. In obigem Screenshot ist nur das Google Nexus 4 als kompatibel ausgewiesen. Hier links ist die App im Google Play-Store auf dem Nexus 4 zu sehen und rechts findet ihr die Berechtigungen, die die App verwendet.

iOS 6-App: Gibt’s nur für das iPad

Bei Apples iOS findet ihr die App hier im iTunes-Store – aber Achtung, die App gibt’s nur für das iPhone ab iOS 6. Ich habe hier ein iPad 3, da wurde die App zuerst nicht gefunden. Erst als ich die Suche nach iPad-Apps zuließ, erhielt ich folgende Anzeige. Ich habe die App heruntergeladen, und konnte sie aufgerufen, aber nicht wirklich nutzen (siehe folgender Teil 3). Wie das Mobilgerät mit dem Tacker per Bluetooth gekoppelt wird und wie die App zu bedienen ist, wird in Teil 3 beschrieben.


Anzeige

Artikelreihe:

a1: newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4  – Teil 1
a2: Fitness-Armband FBT-50 V4 im Hands-on  – Teil 2
a3: Fitness-Armband FBT-50 V4 im Test – Teil 3

Links: 1: newgen medicals BT-4.0-Fitness-Armband FBT-50 V4 Produktseite 2: Bedienungsanleitung Fitness-Armband FBT-50 V4 (PDF-Format)


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wearables abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Fitness-Armband FBT-50 V4 im Hands-on – Teil 2


  1. Anzeige
  2. Pingback: Fitness-Armband FBT-50 V4 im Hands-on – Teil 2 - TechBloggers

  3. Thomas Ziehm sagt:

    Hallo, habe mir jetzt auch das Armband gekauft und Schwierigkeiten beim installieren bzw. synchronisieren mit dem ipad 2, IOS 7.1.1. Habe das Band jetzt 2 Tage. Nun meine Frage, kann ich es mit dem IPad synchronisieren oder nicht? Falls nicht, würde ich das Band wieder zurückschicken! Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen , T. Ziehm

  4. Anzeige

  5. Pat sagt:

    Guten Morgen,
    auch ich habe ( nach langem Warten ) das Armband gestern bekommen. ( Leider hab auch ich das mit der Android Version übersehen, daher bin ich noch nicht in den Genuss der App + Installation gekommen)

    Aber mal was ganz anderes ( worum es bei einem Schrittzähler ja eigentlich geht )
    Ich habe das Gefühl es werden VIEL ZUVIELE Schritte gezählt.
    Beispiel: 45 Minuten Autofahrt ( normale Landstrasse, KEIN Kopfsteinpflaster !) = 500 Schritte…. !?!?!?!?
    habe von heute morgen ( aufstehen ) bis jetzt 3076 Schritte ( ich mache nicht viel morgens ! ) Das halte ich für zuviel !

    Wie sind da eure Erfahrung ?

    Danke
    Pat

    • Günter Born sagt:

      Jede Erschütterung oder Bewegung des Arms dürfte durch den Sensor erfasst werden. Die 500 Schritte würde ich für normal halten – ist halt die Krux, dass der Sensor nur auf Beschleunigungen reagieren kann.

  6. Pat sagt:

    Danke Günter für deine Antwort,
    aber 500 Schritte nur fürs Autofahren find ich schon mehr als
    eine kleine Abweichung !
    Zumal Kollegen von mir einen anderen Schrittzähler haben, der nicht
    so sensibel ist ( Marke weiss ich grad nicht )
    Heute morgen hatte er ( ohne das ich ihn berührt hab ) schon mit 13 Schritten
    angefangen…. ;-)

    Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrungen damit, wie “genau” das Gerät zählt.
    Vielen Dank im voraus !
    Gruss
    Pat

  7. Erwin sagt:

    Hallo ich habe das Armband bestellt. Und ein Samsung-Tablet mit allen Voraussetzungen gekauft (Android 4.4.2 und Bluetooth 4.0)
    LEIDER behauptet der App Store mein Gerät ist inkompatibel und diese Firma ist nicht fähig den Download der der *.apk auf deren Homepage zur Verfügung zu stellen um diese zu testen um einen erfolgreichen Kommentar abzugeben. Man bekommt nur die Antwort geht halt nicht.
    WENN MANN dann nicht glücklich darüber ist bekommt noch einen Maulkorb verpasst “Zensur” . Wie sollen sich hier Konsumenten eine Objektive Meinung bilden.
    Nur Schade für so wenig Einsatz und Bereitschaft am Kunden.

    • Günter Born sagt:

      Ob das Thema .apk bereitstellen an Pearl liegt, kann ich nicht genau beantworten. Könnte auch ein Lizenzproblem sein, denn der Hersteller ist ja MediaGen. Den Rest erledigen wir per PM.

  8. Pat sagt:

    Also wir ( Freundin + Mann und ich ) haben die Geräte zurück geschickt.
    Natürlich kann man für den günstigen Preis kein High Tech erwarten, aber ein bissel
    genau sollte es schon sein :-(
    Und für eine ungenaue Spielerei war es uns dann doch wieder zu teuer !

    Viel Erfolg und Spass den anderen !

  9. Anzeige

  10. Karo sagt:

    Hi
    app funktioniert allerdings laufe und laufe ich und das armband zeigt immer noch 0 schritte woran kann es liegen was mach ich falsch

    • Günter Born sagt:

      Wenn das FBT 50 V4 nichts anzeigt (Test wäre “per Hand etwas auf und ab schwingen”), ist der Sensor imho kaputt. Also an Pearl zurück schicken.

      Nachträge: Zur Genauigkeit des Sensors gibt es hier unterschiedliche Kommentare. Einige deuten an, dass es auf schätzen hinausläuft, andere bestätigen eine präzise Übereinstimmung mit anderen Trackern. Ich kann es nicht beurteilen, da ich das FBT-50 V4 längst nicht mehr im Test habe.

      Ich schließe daher die Kommentarfunktion in Teil 2 und Teil 3 – lediglich in Teil 1 bleibt die noch etwas offen – um Kommentarnachträge etwas zu kanalisieren.

Kommentare sind geschlossen.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.