WhatsApp: US-Behörden lauschen mit …

Der beliebte Messengerdienst WhatsApp – mittlerweile in der Hand von Facebook – steht auch im Fokus der US-Behörden. Trotz Verschlüsselung wird die Kommunikation mit verfolgt.


Anzeige

Dies geht aus diesem gestrigen heise.de-Artikel hervor. Ruchbar wurde dies, weil die belgische Polizei in den letztens durchgeführten Razzien gegen Terrorverdächtige auf Informationen von US-Ermittlern zurückgreifen konnten. Diese hatten die betreffenden WhatsApp-Nachrichten abgehört.

Bei heise.de weist man darauf hin, dass bis 2012 WhatsApp-Nachrichten unverschlüsselt übertragen wurden. Die dann eingeführte RC4-basierende Verschlüsselung gilt jedoch als knackbar. Und die entschlüsselten Daten liegen auf den Servern des US-Betreibers. Erst seit Ende 2014 gibt es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen Android-Geräten. Aber auch hier liegt der Teufel im Detail, man kann nicht erkennen, ob diese Option aktiv ist. Und ob es da Backdoors gibt, ist auch nicht bekannt.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.