Nachlese der Google I/O-Keynote (18.05.2016)

Gestern startete die Entwicklerkonferenz Google I/O. Hier eine Übersicht, was Google an Neuerungen in der Eröffnungsveranstaltung vorgestellt hat.


Anzeige

Ich selbst habe den Live Stream der Veranstaltung nicht mitverfolgt. Wer Interesse hat, in diesem YouTube-Video hat jemand diese Veranstaltung mitgeschnitten.

(Quelle: YouTube)

Eine kommentierte Variante als YouTube-Video hat heise.de ins Netz gestellt (finde ich aber persönlich ziemlich irritierend, da der Originalton durch die Heise-Redakteure überquatscht wird). Screenshots der Keynotes und Anmeldungen finden sich z.B. bei TheVerge. Nachfolgend gebe ich einem Überblick über die wichtigsten Punkte der ersten Keynote von der Google I/O.

Neues zu Android N

Erstaunlicherweise wurde nach einem Eindruck nicht wirklich Neues zu Android N, wo die Entwicklung hin geht, ob Fenster für Apps vorgesehen sind etc.) vorgestellt. Google will die Benutzer an der Namensgebung von Android N beteiligen (siehe), behält sich aber vor, diesen Namen selbst zu vergeben.

Gleichzeitig wurde die Developer Preview 3 von Android N freigegeben. Die Preview hat nun “Beta-Status”. Factory Images für Nexus 5X, Nexus 6, Nexus 6P, Nexus 9, Nexus 9 LTE, Nexus Player, General Mobile 4G und Pixel C sollen kurzfristig bereitgestellt werden. Weiterhin wurde die Version 2.2 von Android Studio für Entwickler freigegeben.

Dieser Venturebeat-Beitrag thematisiert auch den auf der I/O angekündigten “seamless update”-Mechanismus, der in Android N Einzug halten soll. Das Betriebssystem kann dann Systemupdates im Hintergrund installieren (wie Chrome OS) und bootet nicht neu. Beim nächsten Neustart des Geräts wird dann das Update endgültig installiert. Bei heise.de findet sich dieser Artikel und bei ZDNet.com dieser Beitrag, die auf einige Neuerungen in Android N eingehen. Dass man den Media Server (verantwortlich für die Stagefrigth-Lücke) härten will, hatte ich im Blog-Beitrag Android Sicherheitsinfos 9.5.2016 bereits angesprochen.

Laut diesem telekom-presse.at-Artikel soll Android N Ende Juli 2016, zusammen mit dem Nexus 7 (2016) erscheinen.

Instant Apps für Android


Werbung

Unter dem Begriff verstecken sich Apps, die ohne Installation genutzt werden können. Es reicht eine E-Mail mit einem Link auf die App zu senden, damit diese ausgeführt werden kann. Auch eine App-Übertragung per NFC soll möglich sein. Das Ganze kommt irgendwann in 2016 und soll ab Android 4.1 (Jelly Bean) funktionieren. Ein paar Infos hat heise.de in diesem Artikel.

Zudem gab es die Information, dass Android Apps und Google Play in Chrome OS integriert werden (siehe).

Google Home vorgestellt

Als Konkurrenz zu Amazon Echo hat Google seine Lösung “Home” vorgestellt. Es handelt sich um einen “WLAN”-Lautsprecher, der Sprachbefehle erkennen und Handlungen ausführen kann. So könnte man Smart-Home-Komponenten steuern oder andere Aufgaben wie Buchungen erledigen lassen. Bei Interesse: heise.de hat einen Übersichtsartikel und bei Venturebeat gibt es auch Infos.

(Quelle: YouTube)

Neuer Assistent – Neue Messenger-App Allo

Weiterhin führt Google einen neuen, auf Google Now basierenden Assistenten ein. Dieser werkelt in Google Home. Ein paar Infos finden sich in diesem Venturebeat-Artikel oder hier bei heise.de. Mit Voice Access soll eine Sprachsteuerung möglich sein, wie man hier nachlesen kann.

Der neue persönliche Assistent kommt auch in die Messaging App Allo. Die App, die im Sommer erscheinen soll, wird hier näher beleuchtet.

Facetime-Konkurrent Duo Video-Messenger

Google will Microsofts Skype, dem Facebook Messenger oder WhatsApp oder Apples Facetime etwas entgegen setzen (siehe). Daher kommt die App Video, mit der man Videoanrufe tätigen können soll. Bei heise.de findet sich dieser deutschsprachige Artikel zu den Messengern Allo und Duo.

Daydream: Android + Virtual Reality

Mit dem Projekt Daydream will Google Virtual Reality über das CardBoard-Projekt hinaus führen. Die Plattform soll bessere VR-Erfahrungen vermitteln. Dazu wird es Hardware (Headsets, Controller und entsprechende entwickelte Smartphones) geben. Venturebeat und heise.de beschäftigen sich in Artikeln mit diesem Thema.

Android Wear 2.0

Die Version 2.0 von Android Wear soll auch Standalone-Apps auf Fitnessgeräten mit diesem Betriebssystem ermöglichen. Wer Interesse an diesem Thema hat, findet im heise.de-Artikel Lesefutter.

Weiteres

Interessant finde ich auch die Hinweise auf die verbesserten Funktionen zur Barrierefreiheit in Android N, die in diesem heise.de-Artikel angesprochen werden. Und bei Spiegel Online geht man in diesem Artikel auf die von Google entwickelten KI-Chips ein. Einige weitere Ankündigungen, die ich nicht so erwähnenswert fand, sind in dieser Zusammenfassung zu finden. Nachtrag: Google hat hier eine deutschsprachige Übersicht veröffentlicht.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Android abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.