Philips Hue-Leuchten per Drohne und PKW gehackt

Das Internet der Dinge (IoT) ist ein sicherheitstechnischer Alptraum – und die per WLAN steuerbaren Philips Hue-Leuchten sind keine Ausnahme. Wie es ausschaut, wenn Hacker sich dieses Themas annehmen, kann man an einem aktuellen Fall sehen.


Anzeige

Engadget berichtet in diesem Beitrag drüber. Solche Hacks sind zwar nichts neues, aber Philips hat bisher immer gekontert “das ist kein reelles Szenario, wenn jemand im Haus eine Hue-Leuchte übernimmt und steuert”. Hacker haben eine Sicherheitslücke im BigZee-Light Link-System gefunden, so dass dessen Firmware ein Update akzeptierte. Diese Firmware kann Downloads sperren und sich wie ein Wurm zwischen Connected-Devices verbreiten. Anschließend konnten die so aktualisierten Hue-Leuchten aus einem vorbeifahrenden Auto oder über eine fliegende Drohne gesteuert werden.

(Quelle: YouTube)

Das obige Video zeigt, wie die Lampen in einem Haus aus einem vorbeifahrenden Auto gesteuert werden. Und das nachstehende Video stammt von einer Drohne, die Hue-Lampen in einem Gebäude steuert.

(Quelle: YouTube)

Nachtrag: Bei heise.de gibt es zwischenzeitlich diesen Beitrag zum Thema.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.