Spielzeug-Puppe "MyFriendCayla" in Deutschland verboten

Sprechendes Spielzeug mit Spracherkennung und Intelligenz ist ja der neueste Trend. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Spielzeug-Puppe “MyFriendCayla” in Deutschland verboten und fordert Käufer auf, dieses Spielzeug zu zerstören.


Anzeige

Die Hintergründe gehen aus der gestrigen Mitteilung Bundesnetzagentur zieht Kinderpuppe „Cayla“ aus dem Verkehr der Bundesnetzagentur hervor. Hintergrund ist, dass die Bundesnetzagentur gegen unerlaubte funkfähige Sendeanlagen in Kinderspielzeug vorgeht. Daher wurden bereits erste Exemplare der Puppe vom Markt genommen.

Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen. Das gilt auch und gerade für Kinderspielzeug. Die Puppe Cayla ist verboten in Deutschland, so Jochen Homann, Präsident der Bundessnetzagentur. Es geht hier zugleich um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft.

Die rechtliche Lage: Versteckte Spionagegeräte

Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet ist in Deutschland verboten. Erste Spielzeuge dieser Art sind auf Betreiben der Bundesnetzagentur bereits im Zusammenwirken mit Händlern vom deutschen Markt genommen.

Gerade von Spielzeug als Spionagegerät gehen Gefahren aus: Ohne Kenntnis der Eltern können die Gespräche des Kindes und anderer Personen aufgenommen und weitergeleitet werden. Über das Spielzeug könnte auch ein Unternehmen das Kind oder die Eltern individuell mit Werbung ansprechen. Weiter kann ein Spielzeug, wenn die Funkverbindung (wie Bluetooth) vom Hersteller nicht ausreichend geschützt wird, von in der Nähe befindlichen Dritten unbemerkt genutzt werden, um Gespräche abzuhören. In diesem Zusammenhang verweise ich auf meinen Artikel Kinderzimmer-Hacks: VTech und Hello Barbie, wo ich bereits 2015 auf eine gehackte Barbie-Puppe hinwies und auch einen Hack von Kinderkonten des chinesischen Spielzeuganbieters VTech berichtete.

Weitere Produkte werden überprüft

Die Bundesnetzagentur wird noch mehr interaktives Spielzeug auf den Prüfstand stellen und wenn nötig dagegen vorgehen. Hierbei müssen immer die Voraussetzungen des § 90 TKG gegeben sein. Gegenstände müssen ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen oder als Gegenstände des täglichen Gebrauchs verkleidet sein und auf Grund dieser Umstände oder auf Grund ihrer Funktionsweise geeignet sein, das nicht öffentlich gesprochene Wort eines anderen von diesem unbemerkt abzuhören oder das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen. Dies gilt auch für individuell hergestellte Geräte.

Vorgehen gegen Eltern nicht geplant

Die Bundesnetzagentur informiert über die Gefahren, die von der Puppe „Cayla“ ausgehen. Sie hat bei den Händlern keine Daten der Käufer abgefragt. Eine Abfrage in Zukunft ist auch nicht beabsichtigt. Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass Eltern eigenverantwortlich die Puppe unschädlich machen. Die Einleitung von Verwaltungsverfahren gegen die Eltern ist derzeit nicht geplant.

Die Bundesnetzagentur handelt rein als Verwaltungsbehörde. Ob sich jemand im Zusammenhang mit den nach § 90 TKG verbotenen Spionagegeräten strafbar gemacht hat, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden in jedem Einzelfall. Weitere Informationen lassen sich bei heise.de oder bei Spiegel Online nachzulesen.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Fisher Price Spielzeuge Ziel von Hackern
IoT-Datenschutz: Polizei will Amazon Echo-Daten
Lego: Wenn die Malware im Kinderzimmer sitzt
Schnapsidee: Mattels 3D-Drucker fürs Kinderzimmer
3,3 Millionen Nutzerdaten von Hello Kitty-Fans geleaked
Kinderzimmer-Hacks: VTech und Hello Barbie


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Spielzeug-Puppe "MyFriendCayla" in Deutschland verboten


  1. Anzeige
  2. Michael Nagel sagt:

    Verstehe nicht, wieso der Importeur/Händler die Ware nicht zurücknehmen muss gegen volle Kaufpreiserstattung.

    Michael

    • Tim sagt:

      Weils kein defekt ist, sondern rein deutsches Regelwerk.
      Das Produkt hätte in Deutschland vermutlich nicht auf dem freien Markt erscheinen dürfen, irgendwer hat schlicht gepennt…
      Wobei im Internetzeitalter freier deutscher Markt irgendwie albern geworden ist, man ja ohne großes Problem weltweit bestellen kann…

      Statt die Puppe zu zerstören, hätte man diese auch wieder Exportieren können, oder sonstwohin als Spende schicken, macht man sonst auch mit jedem Krams… Außerdem: wenn die Batterien leer sind, kaufen Eltern eh keine neuen mehr.

      Ähnlich wie Export Funkgeräte und/oder export Funk-Telefone… privater Besitz erlaubt, die Nutzung nicht!

  3. Rolf Dieter sagt:

    Und München installiert Windows 10.
    Wo ist die Bundesnetzagentur da?

      • Rolf Dieter sagt:

        München – noch LiMux – jetzt Umstellung auf Windows 10!
        Windows 10 – totaler Telemetriedatenabgriff?
        Was war daran nicht zu verstehen, dass drei Fragezeichen gesetzt wurden?
        Oder sprechen wir hier von alternativen Fakten?

        • Herr IngoW sagt:

          Sollte in München doch lieber “Apple” oder Zeugs von “Google” genommen werden?
          Bei denen geht das Abhören, Aufzeichnen usw. ja noch besser nur mit dem unterschied das darüber keiner meckert!

          • Rolf Dieter sagt:

            Was hat Apple oder Google mit München zu tun?
            Es geht hier um den Austausch eines Betriebssystems, was den Namen Betriebssystem noch verdient, denn alle anderen, und ja, dazu gehören auch Apple und Google, aber im ganz großen Stil ist es Microsoft, die nur auf die Daten der Anwender aus sind. Ob sich eine Behörde es leisten kann, so eine Telefonzentrale zu installieren ist was anderes. Sicherlich aber wird genug von MS an die Münchner Amigos geflossen sein, um die Entscheidung LiMux zurückzunehmen.
            Und gemeckert wird auch über die anderen genug. Nur haben die nicht einen Marktanteil von 95% bei den Betriebssystemen. Und wie Apple Fan-Boys uneinsichtig sind, sind es die MS-Jünger genau so, siehe Deine Kommentare.

          • Und De Maizière möchte uns am liebsten allen einen Bundestrojaner unterschieben um uns alle auszuhorchen bis sonst wohin ausspionieren https://www.heise.de/newsticker/meldung/De-Maiziere-haelt-Losung-Meine-Daten-gehoeren-mir-fuer-falsch-3630322.html
            Als ob es kein Grundgesetz gäbe, kein Artikel 13 GG, und auch kein Artikel 10.

        • Günter Perl sagt:

          Welche Daten überträgt denn Windows 10?
          Willst du uns hier ein paar Fakten liefern?

          Nur harmlose, anonymisierte Telemetriedaten oder auch wirklich kritische Dinge? Fakten, Fakten, Fakten!

          • Tim sagt:

            “Welche Daten überträgt denn Windows 10?
            Willst du uns hier ein paar Fakten liefern?”

            Wenn Du dich mit einem Microsoft Konto anmeldest, die Microsoft Dienste und Programme nutzt und brav in der Cloud speicherst, wie Microsoft das möchte, wissen die theoretisch und praktisch wer, wann, wo, was getan hat und lesen im Zweifel noch mal nach…
            Warum Google noch immer “die” böse Datenkrake genannt wird, keine Ahnung.

            Die Daten sind halt da, es muss nur wer darauf zugreifen…
            Alles was nicht Du selbst kontrollierst, kontrolliert ein anderer und Du weißt halt nie wirklich genau, was damit passiert.

            Das ist das schlimmste Szenario, was man sich so ausmalt, einem selbst bleibt bei Nutzung nur die Hoffnung und während ein Missbrauch oder Datengau immer wahrscheinlicher wird, bleibt der Nutzer immer unsicher, was mit seinen Daten wirklich passiert.

            Mich würde mal Interessieren, ob Menschen wie Du auch heute noch behaupten: Aber theoretisch war die Titanic unsinkbar!

            Und ja, wirklich schlau wäre letztlich nur der Verzicht auf das ganze, aber der Mensch besitzt ja leider sowas wie eine Spielernatur, Vertrauen und eben Hoffnung… das eben doch keiner mit den Daten Mist baut, obwohl das doch schon längst passiert…

          • Tim sagt:

            Wirklich kritisch ist zum Beispiel, Wenn Windows in einer Absturzmeldung Daten deiner Arbeit mit an Microsoft überträgt, aber Microsoft hat sich dazu ja schon selbst vor längerer Zeit geäußert…

            Angemerkt überträgt der Defender im Verdachtsfall auch direkt mal komplette Dateien an Microsoft zur Auswertung… je nach Einstellung und schlaukopf vor dem Rechner. Das kann gut sein, aber eben auch recht übel…

  4. Anzeige

  5. Tim sagt:

    Ich verstehe auch irgendwie nicht, wo nun der Unterschied dieser Puppe zu Alexa, Cortana, Siri und Google Now und Co bestehen soll… Schon die XBox lauscht und erkennt Nutzer per Kamera.

    Wird das nun alles “verboten”, wie diese Puppe?
    Kann das mal wer von der Bundesnetzagentur erklären?

    Merkwürdige Aktion.

    • Nobody sagt:

      Die Frage beantwortet sich, wenn du den Beitrag vollständig gelesen hättest.
      Grüße

      • Rolf Dieter sagt:

        Erleuchte mich mit Deiner Weisheit.
        Ich habe den Artikel vollständig gelesen, und verstehe es auch nicht.

        • Günter Born sagt:

          Der Terminus Technikus, der der Bundesnetzagentur wohl eine Handhabe gibt, lautet “unerlaubte funkfähige Sendeanlagen”. Die Alexas etc. haben wohl eine Zulassung – und im Betriebssystem integrierte Funktionen fallen wohl raus, da das Thema “funkfähige Sendeanlagen” juristisch nicht zieht. Einfach zur Erleuchtung in dieser Richtung graben.

          • Tim sagt:

            Ach sooo… wegen Schwarzfunk wird das eine Produkt wegen offiziell vorgeschobener Sicherheitsbedenken verboten, während andere gleichwertig, oder schlimmer rechtlich erlaubt, weil zugelassen sind, aber letztlich die gleichen, oder noch schlimmere Möglichkeiten bieten…

            Das Problem ist also nur, das die Puppe sowas wie ein Exportgerät ist, das in Deutschland keine Zulassung besitzt? Das wird den betroffenen Eltern aber irgendwie gaaaanz anders erklärt.
            Hätte wohl die Eltern ansonsten nicht interessiert, oder wie lautet das Argument für das Spektakel?

            Ich verstehe es tatsächlich immer noch nicht.
            Rechtlich ist mir von Anfang an Banane gewesen, weil die Puppe trotzdem weniger drauf hat, wie andere genutzte alltägliche Technik.
            Es geht mir um allein um die Funktionen, nicht um die Frage, ob das Senden an sich rechtlich erlaubt ist oder nicht. In den Medien wird die Maßnahme über Sicherheitsbedenken verkauft.
            Hier wird ein Gefühl benutzt um ein Ziel zu erreichen! Höchst fragwürdig!

            Es bleibt Albern… und verlogen, weil es um etwas geht, was die Eltern ansonsten überhaupt nicht interessieren würde… Das kann ansonsten auch passieren, wenn ich ganz simpel aus dem Urlaub Spielzeug einführe. Das ist normal doch auch kein Problem in einer globalen Welt, die an so vielen Stellen doch wieder national geregelt wird, weil jedes Land seine eigenen Süppchen kocht.

            Kids, kauft Euch im nächsten Spanien oder Türkeiurlaub eine neue… kein Problem.
            Das Thema Überwachung war nur Mittel zum Zweck!

      • Tim sagt:

        Nein, hat sich eben ohne den speziellen Hinweis von Herrn Born auf “unerlaubte funkfähige Sendeanlagen” nicht erklärt. Ich habe mich von dem verwirrenden Ablenkungsthemen “den nach § 90 TKG verbotenen Spionagegeräten” und dem Lügenkonstrukt “gefährden die Privatsphäre der Menschen” so ablenken lassen, das mir das simple “ist ein Exportgerät” nicht wirklich in den Kopf kam…

        Um mehr gehts dann ja nicht wirklich, weil Spionagegeräte im privaten Umfeld sind seit frühesten lautlosen Handy-Headset Kombinationen von Anfang der 90er mit automatischer Rufannahme nun wirklich kein Problem mehr, das die Bundesnetzagentur interessiert… echt lächerlich, wer das glaubt!
        Privat in meiner Bude kann ich mir Aufstellen, was ich gern hätte, sofern es keine Exportgeräte sind die den öffentlichen Raum stören, zum Beispiel die Nachbarschaft.

        Mit dieser Puppe haben wir einen neuen lächerlichen Fall in Deutschland, der weit unter den technischen Alltäglichkeiten liegt. Neuland halt und immer wieder…

  6. Gaga sagt:

    Die technischen „Errungenschaften“ sind ein Teil des Problems. Ein viel größeres Problem sehe ich allerdings in unserer eigenen (menschlichen) Entwicklung.

    Unser Gehirn gewährt uns (als Besitzer und Eigentümer) nur auf einen sehr geringen Teil freien Zugriff. Dieser Teil stünde uns (eigentlich) autonom zur Verfügung und würde unser bewusstes Leben, würden wir diese Kapazität wie bezweckt gebrauchen, in vielerlei Hinsicht bereichern. Das Problem: Wir stopfen ca. 70% davon mit Automatismen voll und nutzen nur (noch) ca. 30% für den eigenen Willen – für die freie und bewusste Entscheidung und Handlung. Und genau da ist die fatale Entwicklung der Menschheit abzusehen, denn dieser Teil nimmt immer mehr ab, während der Teil „Automatismus“ immer mehr zunimmt. Es ist eben nicht so, dass uns durch Zuhilfenahme „technische Hilfsmittel“ automatisch mehr Kapazität für selbständige Handlungsweisen zur Verfügung steht. Ganz im Gegenteil. Wir „erlernen“ immer mehr Automatismus (und verringern somit die mögliche freie Speicherkapazität, vereinfacht gesagt) und verlieren dadurch immer mehr an Fähigkeit, selbständig zu denken und handeln. Wir verlieren dadurch Freiheit und Verifizierungsvermögen und erhalten dafür Fremdsteuerung und Fremdwissen.

    E-Hello Kitty, die E-Barbie und MyFriendCayla, um nur einige wenige zu nennen, übernehmen die Formung, Erziehung und Bildung unserer Kinder. Blauäugig vertrauen wir den „Wahrheiten“ aus der Konserve (Echo-Alexa, Siri, das Internet allgemein…). Als Negativbeispiel sei hier z.B. Wikipedia (und wahrscheinlich 95% aller Foren und Blogs) zu erwähnen. Wir glauben an die Richtigkeit und verifizieren nicht mehr so, wie wir es eigentlich tun sollten (weil wir diese Fähigkeiten schleichend verlieren und zum Teil bereits verloren haben). Wir erklären unseren Kindern (und uns selbst) nicht mehr die Welt, zeigen Ihnen nicht mehr die Schönheit und die Gefahren in Realität. All das überlassen wir heute dem Internet.

    Wenn wir weiter das über Jahrtausende angesammelte Wissen auslagern und wir uns nicht mehr bewusst und eigenständig darum kümmern, werden wir es früher oder später verlieren. Verlernen wir das eigenständige und bewusste denken, verlieren wir auch die Fähigkeit auf das vermeintlich leicht zugängliche (ausgelagerte) Wissen zuzugreifen. Im Grund sind wir dann dumm wie Brot, Fremdbestimmt und der Knechtschaft weniger „Wissender“ ausgesetzt.

    Und das ist nicht nur meine Meinung oder die Fantasie eines Aluhutträgers, sondern im Ansatz bereits erlebbare Realität und Dauerthema unter Kollegen. Ich komme relativ oft mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterführender Schulen zusammen und es macht mich jeden Tag aufs Neue betroffen, wie weit das Bildungsniveau bereits gesunken ist. Einfachste Sachverhalte werden nicht mehr verstanden oder können verständlich beschrieben werden. Solche „Ausführungsversuche“ enden nicht selten mit einem Hinweis auf „Erkenntnisse“ aus YouTube, Wiki oder Blogs. Hat ein vermeintlicher YouTube „Star“ ein hohes Renommee, so glaubt und folgt man ihm blind. Zeigt sich ein Blog oder Forum als besonders stark frequentiert, so muss wohl alles richtig sein was da geschrieben steht…

    Die Fähigkeit flexibel und selbständig zu denken nimmt rapide ab. Wir lassen uns durch Technik und vermeintliche „Helfer“ in eine Welt hinein manövrieren die auf Dauer nicht gut sein kann für uns. Wir verlieren (ich wiederhole mich, Entschuldigung) die Fähigkeit eigenständig und selbstbewust zu denken und leben. Wir degenerieren zu Mutanten und in gewisser Weise (Kühlschrank sagt „geh einkaufen, Du brauchst für die nächsten Tage 3l Milch, jetzt“!) zu Sklaven.

    Dieses Thema beschäftigt mich sehr, betrifft es doch die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder und wir haben diese (menschliche) Entwicklung zu verantworten.

    Übrigens: Ich habe (leider) eine nicht weg zu bekommende Rechtsschreibschwäche. Erspart mir Kommentare diesbezüglich. Ich bin 50 und bemühe mich fast ebenso lange darum… ;-) Danke.

    • Nobody sagt:

      “Die Fähigkeit flexibel und selbständig zu denken nimmt rapide ab.”
      Wenn das stimmt, ist es wirklich eine sehr bedrohliche Entwicklung.

  7. Tim sagt:

    “Wir degenerieren zu Mutanten und in gewisser Weise (Kühlschrank sagt „geh einkaufen, Du brauchst für die nächsten Tage 3l Milch, jetzt“!) zu Sklaven.”

    …ich denke der Kühlschrank bestellt direkt und die Sklaven bringen dann was der Kühlschrank bestellt… wobei die Sklaven dann wohl diejenigen sind, die sich den tollen Kühlschrank nicht erlauben können und so was altes zu Hause stehen haben, mit Magneten an der Tür an denen klassisch Einkaufszettel hängen… ;D

    Wir sind vielleicht einfach zu viele Köpfe geworden, von denen die meisten eben nicht mehr wirklich benötigt werden. Die angeblich “Wissenden” sind meiner Ansicht nach oft auch gar nicht so schlau. Jemand wie Trump wird Präsident und die “Wissenden” jammern rum und bejubeln gleichzeitig das militärische Aufrüsten, das nur mit solchen Leuten erst möglich wird.

    Hoffen wir also mal eher, das unsere Kinder und Kindeskinder nicht ganz plötzlich wieder einer Generation von Trümmerfrauen entspringen… Momentan wird es ja immer schwieriger einzuschätzen, ob die Osterweiterungs-NATO, oder die Krim-Annektierer Russland die Bösen im Tauziehen um die Ukraine sind, während ausgerechnet die ehemaligen NATO-Osterweiterungsgegener USA topaktuell schon mal mit 1000 Soldaten und Gerät in Polen einziehen um die Stabilität vom Partner Europa zu schützen, oder aktiv zu verhindern? Man verliert da ja so langsam den Überblick, wer was warum macht und überhaupt…

    Reden und Aufrüsten hatten wir schon Mal und dann begann der 2. Weltkrieg “plötzlich” und “unerwartet”… vielleicht sind die Dummen dann im klaren Vorteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.