Windows 10 S: Test für Alle?

Windows 10 S ist ja eine eingeschränkte Variante, die nur die Ausführung von App aus dem Windows Store ermöglicht und bei der auch einige Windows-Tools fehlen. Das soll die Sicherheit erhöhen und Microsoft zielt auf mit dieser Windows 10-Variante auf den Ausbildungsmarkt. Nun scheint Microsoft die Möglichkeit zum Testen von Windows 10 S für größere Benutzergruppen auszuweiten. Im Prinzip ist es nun möglich, dass fast jeder Interessierte Windows 10 S testen kann.


Anzeige

ISO auf MSDN für Abonnenten

Ende Juli 2017 hat Microsoft bereits die ISO-Installationsabbilder von Windows 10 S und Windows 10 S N für MSDN-Abonnenten bereitgestellt. Diese erhalten auch einen entsprechenden Produktschlüssel zum Aktivieren des Pakets. Allerdings steht Windows 10 S zur Zeit nur in einer englischen Fassung zur Verfügung. Ich hatte über diesen Sachverhalt im Blog-Beitrag Windows 10 S ISO für MSDN-Abonnenten berichtet.

Weiterhin habe ich die Tage gelesen, dass man den OneDrive-Client zwar unter Windows 10 S deinstallieren, dann aber nicht mehr bei Bedarf installieren kann. Und ob die Beschränkung auf Apps das Wahre ist, bleibt auch offen.

Ein Installer für Windows 10 S

Microsoft hat nun (mehr oder weniger inoffiziell) einen Installer Windows10SInstaller5932.exe unter diesem Link zum Download bereitgestellt (ist aktuell ziemlich überlastet). Dieser Installer muss dann unter einem funktionierenden Windows 10 Pro ausgeführt werden. Der Installer bewirkt dann eine Art ‘Downgrade’ auf Windows 10 S.

Problem bei diesem Ansatz: Da Windows 10 S nur in einer englischen Version zur Verfügung steht und Windows 10 Home nicht unterstützt wird, dürfte dieser Ansatz für deutschsprachige Nutzer etwas eingeschränkt sein. Wer das testet, sollte vorher auf jeden Fall ein Backup anlegen. Martin Geuß (hier) und deskmodder.de (hier) haben einen Artikel zum gleichen Thema veröffentlicht.

Nachtrag: Bei heise.de gibt es diesen Artikel mit einigen zusätzlichen Informationen. Ein Blog-Beitrag von Microsoft (Englisch), was man bei der Testinstallation zu beachten hat, findet sich hier.

Die Frage, die bleibt: Warum sollte man ein solches kastriertes Windows 10 S testen und dazu eine funktionsfähig und aktivierte Windows 10 Pro-Installation opfern. Entwickler dürften vermutlich eh Zugriff auf ein MSDN-Abonnement haben. Ich selbst könnte zwar Windows 10 S testen, habe bisher auf diesen Ansatz verzichtet. Braucht man Windows 10 S und werdet ihr diese Variante testen? Wies seht ihr das?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Windows 10 S: Test für Alle?


  1. Anzeige
  2. HansS sagt:

    Mir fällt beim besten Willen kein Grund ein, warum ich für diese Totgeburt mein Windows 10 Pro plattmachen sollte. Wer sich unbedingt selbst kastrieren möchte, findet ja in den Einstellungen die passende Option (“Nur Apps aus dem Store zulassen”). Die Idee, alle Anwendungen in den Store zu bringen, ist ja durchaus ein guter Vorsatz. Aber bis der Store so weit gefüllt ist, dass ich für alle unverzichtbaren Anwendungen eine passende App mit hinreichendem Funktionsumfang finde, werden voraussichtlich noch einige Jahre ins Land gehen.

  3. Tim sagt:

    “Die Idee, alle Anwendungen in den Store zu bringen, ist ja durchaus ein guter Vorsatz.”

    Du meinst ein guter Ansatz? Nein, nicht so wie es eben noch immer passiert!

    Der Store derzeit passt zu 100% zu einem Windows S und ist genau deshalb auch mehr, oder weniger, nicht zu gebrauchen.
    Leider hat der Store nur, seit 8 aufgebaut, noch immer kaum Sinn.
    Selbst bei der scheinbar leichtesten Aufgabe, Spiele zu verkaufen, scheitert der Shop daran, das Store Käufer sehr häufig mit Problemen und Einschränkungen leben müssen, die ein Käufer beim Marktführer Steam mit altem 7 nicht besitzt und trotzdem halten Steam noch immer viele für blöd und nehmen den Windows Store dagegen als was tolles wahr. Das ist schon irre. Der Windows Store hat es geschafft, das Spieler am gleichen Windows PC nicht mehr zusammen Multiplayerspiele spielen können, nur weil Store und Steam Spieler/Käufer getrennte Server haben, oder warum auch immer… Ein echtes Henne/Ei Problem des Stores.
    Wer im Windows Store kauft, ist angeschmiert und Gefangener im MS Universum.
    Nach Windows 8, 8.1 und 10 und mehreren Windows Phones kann man Microsoft einfach nicht mehr zutrauen wirklich beständig einen Store zu führen, der auf Jahre funktioniert, weil nach einem Windows/Geräte Lebenszyklus einfach alles anders ist.
    Da verschwinden Apps, werden für Version X nicht mehr weiter gepflegt, oder laufen nur noch in neuer Fassung. Wer sollte im MS Store noch was kaufen? Mal ehrlich?

    Grundsätzlich sind Apps ja nicht mal ein Problem, die funktionieren an anderen Stellen ja auch, aber Microsoft macht einfach den Fehler Windows zu kastrieren und das ist und bleibt ersterdingens ein PC Betriebssystem.
    Ohne künstlich erzeugte Hardwarebeschränkung durch Ausschluss von CPUs und Co, aus zum Teil vermeintlichen Sicherheitsbedenken heraus, würden Apps auf der Hardware von Anfang der XP Zeit Problemlos laufen. Was Microsoft macht, ist krank. Windows ist eben kein schmales Chrome OS für schwächere Geräte und Microsoft hat offenbar geglaubt, wenn man alles Windows nennt, fällt die kastration am PC einfach weniger auf, denn das ist das, was Microsft tut. Dabei hat Microsoft auch nur sich selbst mit Office, Cloud und Co im Blick und ignoriert alles andere gekonnt.

    Die Versprechen sind ja alle klasse, aber was ist aus den besten Ideen und Versprechen von Windows 10 bisher so geworden und übrig geblieben? Wo ist denn bitte dieses tolle crossplattform UWP Zeitalter und die super Apps? Office und Cloud geht überall, ja… SUPER!
    Kommt da noch mal was, außer Designpflege und kastration durch portierungen in den Store?

    Statt dessen sowas wie, Windows 10 einen Gamemode zu verpassen, der nur etwas bringt, wenn man X Anwendungen parallel laufen lässt. Ist natürlich genau das, was Spieler machen, PC einschalten 20 Anwendungen starten und erst wenn das System so richtig beschäftigt ist, starten Spieler ihre Hardwarehungrigen Titel um dank Gamemode statt 15 sauber ruckelnde 17 FPS zu erhalten. So tickt man bei Microsoft tatsächlich! Was Obelix an dieser Stelle sagen würde, weiß wohl jeder.
    In das Feature stecken die Zeit und Geld und wieder andere schreiben darüber und beschäftigen sich damit… Das ist bekloppter als Kugelschreiber zusammenschrauben.
    Der CCleaner ist echte Platinsoftware mit Nutzen dagegen…

    Dafür ploppen weiterhin, trotz extra von Windows XBox Feature erkanntem Spiel diese scheiß Overlay Infocenter Meldungen störend über einer Vollbildanwendung auf und verdecken nicht selten für Spieler wichtige Anzeigen… Störende Ablenkung ists in jedem Fall.
    Kann man abschalten, mit tausenden Haken einzeln, oder komplett , klar, kommt aber mit jedem zweiten Update alles wieder, weil Einstellungen merken, oder sichern ist nix was Windows jemals konnte. Selbst mit Cloudanbindung nicht.

    Vielleicht ist Windows S also das, was Microsoft sich in Zukunft überhaupt noch zutraut, weil sie einfach keine Leute mehr haben, die ein ordentliches Betriebsystem weiterentwickeln können. Dann sollen sie das doch mal kommunizieren und sagen, das Ende mit dem alten Windows ist, wie man es kannte.

    Dem Store einer Firma die nur rumspielt, hier und da mal neues entwickelt, in der Hoffnung das andere “Partner” den Job dann übernehmen um Lizenzen zu verkaufen und damit man wieder was neues anfangen kann, traue ich keinen Meter über den Weg.
    Microsofties verlieren einfach zu oft die Lust und Liebe etwas fortzusetzen.
    Seit der Zeit in der nix mehr fertig wird, gehts einfach mal bergab und ich wundere mich nicht, das Googles Ausdauer mit Chrome OS, dieses am Ball bleiben, immer mehr Benutzer dahin treibt. MS ist doch eh stolpernd auf dem Weg auf die gleiche Ebene…

    Wenn sie Windows nicht wie XP links liegen lassen und vergessen kommt sowas wie Windows 10 dabei raus… immer neu, toll und keiner außer MS braucht und will das so.
    Nur wenn sie direkt ein OS auf die Beine gestellt haben, das funktionierte und welches dann so vor sich hin lief, waren die Systeme auch erfolgreich und beständig.
    Die liefen alle nach dem ersten Service Pack nach rund nem Jahr super und fertig… heute “schafft” man das zweimal im Jahr mit entsprechenden Auswirkungen und mit Features, die man nur lieben, oder hassen kann, aber in jedem Fall installiert bekommt. Der Store und die Apps gehören genau zu diesen Features…

    Aus Sicht von Windows und seiner Hardware waren Apps schon immer ein Abstieg.
    Aber eben einer mit dem man leichtes Geld verdient.

  4. Anzeige

  5. ThBock sagt:

    “Braucht man Windows 10 S und werdet ihr diese Variante testen? ”
    In meinen übelsten Albträumen nicht.
    Ich brauch’ meinen Schlaf… :-)

  6. deoroller sagt:

    Leute, die sich gerne einem Kerkermeister unterwerfen, werden Windows 10 S lieben.

    • Herr IngoW sagt:

      Oder IOS, oder Android

    • Tim sagt:

      Wieso? Die Leute können dann doch fürn Fuffi etwas auf Windows 10 Pro wechseln und auf ihren zukünftigen 150 bis X Euro Euro Kisten die volle Leistung genießen, die ein so richtiges Windows 10 hergibt… Lenovo und Co werden schon die passende Hardware für S mit entsprechenden Reserven für Umsteiger anbieten… oder nicht?

      Ob die vollwertigen Anwendungen Dritter dann auch problemlos laufen, kommt halt auf die jeweilige Anwendung an… Aber so 7 Zip und Notepad++ sind dann schon mal drin… und MS “verdient” mal wieder an einem OS.

      Win/Win

  7. Ich glaube heise.de hats ganz gut auf den Punkt gebracht, “Für Heimanwender ist die Veröffentlichung explizit nicht bestimmt – und bringt auch keine Vorteile. Wer eine aktivierte Version von Windows 10 in Windows 10 S umwandelt, verliert die Möglichkeit, Software zu verwenden, die nicht aus dem Store stammt. Zusätzliche Funktionen enthält das Betriebssystem nicht.”

    Wozu sollte ich so ein Kastrierten Betriebssystem ohne Sinnvollen Einsatzbereich noch Testen, es gibt nicht mal ein oder Zwei Apps im Store mit denen ich mich mehr als eine Stunde beschäftigen wollte.

    • Tim sagt:

      Der Spaß daran ist doch die Zielgruppe.

      Wieviel Software für den Bildungsbereich findest du im Store, die tatsächlich auch an Schulen hierzulande eingesetzt wird?

      Der Umstig aufs Windows 10 Pro ist hier eingeplante Pflicht und Windows S damit eine originale Mogelpackung die zum Kauf verpflichtet, wenn man sich darauf einlässt. Wenn die HArdware dann noch wieder schwach genug fürs Windows plus Anwendungen ist, wird auch direkt wieder für die Tonne produziert und gekauft.

      Aus dem Grund ist Windows S auch genau jetzt schon ein Flopp!
      Bei Microsoft arbeiten halt nur echte Theorie Idioten an den Stellen die sowas dann planen. In der Praxis zieht Chrome OS genau deshalb auch langsam an Microsoft vorbei…

      Aber wenigstens läuft diese Windows 10 abgespeckte Portierung der Portable Version von Minecraft. Die Zielgruppe hat wenigstens einen kleinen Lichtblick zum spielen in der Schule…

  8. Jo Minecraft ist wohl der einzige Lichtblick ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.