Windows 7: Update KB4056894 macht Probleme (0x000000C4)

Windows UpdateDas von Microsoft letzte Woche freigegebene Update KB4056894 scheint auf Windows 7-Systemen zu bösen Kollateralschäden zu führen. Die Systeme ‘sterben’ mit dem BlueScreen 0x000000C4. Auch dieses Mal sind wieder AMD-Prozessoren betroffen.


Anzeige

So ein richtig glückliches Händchen hat Microsoft mit seinen Notfall-Updates zum Schließen der Meltdown- und Spectre-Lücken wohl nicht. Bei Windows 10 killt das Update KB4056892 massenhaft AMD-Systeme (siehe Windows10: Update KB4056892 killt AMD-Systeme (Error 0x800f0845)).

Aber auch das am 4. Januar 2018 freigegebene Update KB4056894 (Monthly Rollup für Windows Server 2008 R2 Service Pack 1, Windows 7 Service Pack 1) hat es in sich. Hier im Blog findet sich dieser Kommentar, der einen BlueScreen nach der Installation des Updates konstatiert. Auch ein weiterer Kommentar meldet ein nicht mehr bootendes System. In beiden Fällen war ein AMD-Prozessor verbaut.

Auch bei reddit.com gibt es hier einen entsprechenden Thread, wo jemand mit AMD-CPU in arge Probleme läuft. Sucht man nach ‘KB4056892 0x000000C4’ werden zahlreiche Forenposts zu diesem Thema ausgeworfen. Hier ist beispielsweise ein deutschsprachiger MS Answers-Forenpost. Und hier findet sich ein englischsprachiger Forenpost bei MS Answers (wobei dort der Stop-Code 0xC000000E ausgeworfen wird).

Stop-Code 0x000000C4

Der Stop-Code 0x000000C4 beim BlueScreen steht (gemäß diesem Microsoft-Support-Beitrag) für DRIVER_VERIFIER_DETECTED_VIOLATION. Der Fehler tritt auf, weil der Driver Verifier (möglicherweise fälschlicherweise) feststellt, dass die Interrupt-Service-Routine (ISR) für den Treiber den erweiterten Thread-Kontext beschädigt hat. Dann ist das System nicht mehr bootfähig.

Reparatur des beschädigten Systems

Wenn das System beim booten auf einen BlueScreen läuft, gilt es, dieses Problem zu reparieren. Hierzu ist Windows 7 in die Wiederherstellungskonsole zu booten. In diesem MS-Forenthread wird ein Workaround angegeben, um das anstehende Update zu deinstallieren. Es ist folgender Befehl in der Konsole auszuführen.

dism /image:d:\ /remove-package /packagename:Package_for_RollupFix~31bf3856ad364e35~amd64~~7601.24002.1.4 /norestart /scratchdir:d:\temp

Der Befehl gilt für die 64-Bit-Version von Windows 7 (und Windows Server 2012 R2). Dabei ist ggf. der Laufwerksbuchstabe D: an die Umgebung anzupassen (D: wäre das Laufwerk, wo Windows installiert ist). Nach der Deinstallation ist neu zu starten. Anschließend sollte das Update zur Neuinstallation geblockt werden.

Ähnliche Artikel:
Windows 7: Sicherheitsupdate KB 4056894 verfügbar
Windows10: Update KB4056892 killt AMD-Systeme (Error 0x800f0845)
Windows 8.1: Monthly Rollup Update KB4056895 verfügbar


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu Windows 7: Update KB4056894 macht Probleme (0x000000C4)

  1. Hans Thölen sagt:

    Windows 7 Home Premium SP1 – 32 Bit –
    Intel(R)Pentium(R)4 CPU 3.00GHz, 2992MHz,
    1 Kern(e),logische(r)Prozessor.

    Das Update KB4056894 habe ich sofort am Tag der
    Freigabe installiert. Bis jetzt läuft mein PC weiter so
    wie vor der Installation dieses Updates.
    BlueScreens sind bisher keine vorgekommen.
    Bei mir ist auch keine Verlangsamung des Systems
    fühlbar geworden. Alles läuft bisher total normal.

  2. Axel sagt:

    Hier 11 PC mit Win7 Pro sowie Intel-Prozessoren, Server mit Windows 2012, bis jetzt (glücklicherweise) keine Probleme. Alle wurden zeitnah gepatcht.

  3. Ingenieurs sagt:

    AMD Ahtlon II P320 mit HD 4250 System mit Windows 7 x64 Pro
    Hier wurde das Updates problemlos installiert.

  4. sandy sagt:

    Vielen lieben Dank für den guten Beitrag, aber auch die Rückmeldungen von Hans Thölen, Axel und Ingenieurs. Ein solcher Erfahrungsaustausch ist wirklich Gold wert. :-)

  5. Werbung

  6. zim sagt:

    Windows 7 Pro x64
    AMD Athlon x2 4850e 2.5GHz

    Update installiert, lief problemlos durch. Heute PC gestartet Bluescreen mit STOP: 0x000000C4. Nach befolgen des Tips oben läuft der Rechner wieder.
    Vielen Dank für den Post, hat mir viel Zeit gespart. :-)

  7. HerrJeh sagt:

    Ich hatte ja in einem Kommentar geschrieben, dass KB4056894 bei mir mit i7-2630QM, Windows 7 Home Premium 64bit problemlos funktioniert.

    Siehe https://www.borncity.com/blog/2018/01/09/windows-updates-kb4056892-kb4056894-etc-fr-amd-temporr-zurckgezogen/#comment-52349

    Es scheint aber doch eine Nebenwirkung zu haben: Alcohol 120 % funktioniert nicht mehr, da kommt die Meldung: “Laden der Alcohol Gerätetreiber fehlgeschlagen! Emulationsoptionen und die Geräteschnittstelle von Alcohol 120 % stehen nicht zur Verfügung!”

  8. Smyth sagt:

    Lenovo Laptop G505S mit Win 7/64 Prof. mit AVG Antivir free, Processor AMD A8-4500M, Grafik AMD Radeon HD 7640G: das Sicherheits-Qualitätsrollup KB4056894 habe ich gestern ausgeblendet und wie jeden Monat nur die reinen Sicherheitsupdates KB4056897 und KB4056568 (IE11) installiert. Beim heutigem Suchlauf war KB4056894 im Ordner ausgeblendete Updates zuerst verschwunden, erscheint jedoch nach einem zweiten Suchlauf wieder in diesem Ordner.
    Die Installation obiger Updates verlief ohne Problem, eine Leistungseinbuße kann ich nicht feststellen.

  9. MB665 sagt:

    Laptop Dell Precision M4800 mit Win7 64bit SP1, i7-4910MQ, Grafik Intel HD 4600 und NVIDIA Quadro K2100M

    Das Update wurde ohne Probleme installiert, es ist aber im Windows Explorer nicht mehr möglich, Dateien auszuschneiden oder zu kopieren. Es erscheint keine Fehlermeldung, nur der Warnton.
    Sonst ist mir nichts aufgefallen, habe aber auch nicht besonders gesucht.
    Nach Deinstallation des Updates war es wieder i.O.

  10. MB665 sagt:

    Ich muss mich korrigieren:
    Die Deinstallation des Updates genügt nicht, man muss das System auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen!
    Ich habe das Update jetzt ausgeblendet.

  11. Hans Thölen sagt:

    Betreff meinen Kommentar vom 09. Januar 2018.
    Siehe ganz oben !
    Vom 05. Januar bis zum 11. Januar war Alles super
    mit diesem Update KB4056894. Am 11.01. das Ende.
    Die Situation hat sich total ins Negative umgekehrt.
    Mein komplettes System war stark fühlsam langsamer
    geworden. Webseiten wurden verzerrt angezeigt.
    Internet Explorer 11 hat sich pro Stunde mehrmals
    endgültig aufgehängt, und beim dem Wechseln von
    Webseiten passierte das Gleiche. In allen Fällen war
    nur noch RESET möglich. Ich habe das Update
    KB4056894 deinstalliert. Jetzt habe ich wieder das
    Update KB4054518 auf dem PC. Dazu habe ich das
    Update KB4056568 für den IE 11 installiert.
    Bis jetzt sieht Alles wieder fehlerfrei aus, aber ich
    werde die weitere Entwicklung kritisch beobachten.

  12. Hans Thölen sagt:

    Jetzt habe ich noch KB4056897 installiert.
    Zur Zeit läuft immer noch Alles fehlerfrei.
    Ich beobachte die Entwicklung weiter,

  13. Tobi sagt:

    Hallo,
    mein PC (auch AMD) hat das kb4056892 erhalten. Download und Neustartaufforderung ohne Probleme, anschließend Updateroutine bei 30% -> Neustart.
    Ab diesem Zeitpunkt erfolgte kein Bootvorgang mehr. Automatische Diagnose und Reparatur nicht erfolgreich.
    Hat jemand ne Idee, wie dieses Update händisch rückgängig gemacht werden kann, z.B. mittels Datenmanipulation über Ubuntu oder ähnliche Vorgehensweisen?

  14. Nico sagt:

    bekomme es auch nicht geladen.. bzw 1x hatte es “geklappt” dann promter bluescreen mit obiger fehlermeldung. nun steht bei erneutem versuch nur “fehlgeschlagen”.. echtn witz :D

  15. Hans Thölen sagt:

    KB4056897 und KB4056568 verursachten bei mir die gleichen Probleme
    wie KB4056894. Auch ein nicht von mir identifiziertes Update von dem
    Patchday im Januar 2018 muß noch negative Auswirkungen auf meinem
    PC verursacht haben. Mein PC war nicht mehr bedienbar. Ich habe Format C
    und Neuinstallation von Windows 7 und aller Komponenten gemacht. Bei
    der Installation der Windows Updates habe ich alle Updates vom Patchday
    im Januar ausgeschlossen. Die Updates zur Schließung der Lücken bei den
    INTEL Prozessoren sind für meinen PC nicht kompatibel. Wie Dieses bei
    anderen Usern ist, das kann ich nicht beurteilen. Jetzt läuft mein PC wieder
    so, wie ich mir Dieses vorstelle. Der Internet Explorer 11 bleibt nicht mehr
    hängen, und Webseiten werden blitzschnell und ohne Verzerrungen geöffnet.
    Natürlich muß ich den weiteren Verlauf der Situation kritisch beobachten.

    • Dominik sagt:

      Also ist es nach wie vor nicht zu empfehlen KB4056894 zu installieren? Ist denn das Update für den IE 11 mit in dem Sicherheitsqualitätsrollup? Separat wird das nämlich nicht angezeigt!

      • Hans Thölen sagt:

        Ich hatte das Update KB4056568 für den IE 11 aus dem
        Microsoft Update Catalog installiert.
        In dem Update KB4056897 ist das Update für den IE 11
        meines Wissens nicht drin.
        Zur Zeit habe ich diese beiden Updates nicht installiert.
        Noch läuft mein PC fehlerfrei.

  16. Hans Thölen sagt:

    Von den Updates für den Patchday Januar 2018 habe ich alle Updates wieder
    deinstalliert. Folgende Updates vom Dezember 2017 Patchday habe ich auf
    dem PC : KB4054518 ist das Rollup und KB4052978 ist für den IE 11.
    Von den ganzen Januar Updates werde ich kein einziges installieren, denn
    ich hatte damit auf meinem Windows 7 INTEL PC nur Kolatoralschäden.
    Das sind KB4056894, KB4056897, KB4056568 und einige NET. Framework
    Updates. Über kommende Updates werde ich vor einer möglichen Installation
    tagelange Recherchen durchführen. Ein PC, welcher durch Kolatoralschäden
    nicht mehr bedienbar ist, das ist für mich der größte Alptraum den es gibt.
    Mein PC läuft endlich wieder total normal, ich beobachte weiter.

  17. Gitta Bitterich sagt:

    Mein Rechner läuft nach dem Update nicht mehr. Ich habe den o.g. Befehl in die Komandozeile eingegeben. Es folgt folgende Fehlermeldung:

    Fehler 1639:
    In der Befehlszeile fehlt ein erforderlicher Wartungsbefehl

    Weiß jemand Rat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.