Windows 10: Fall Creators Update auf 75% der PCs

Es deutet sich an, dass es Microsoft gelungen ist, das aktuelle Windows 10 Fall Creators Update (Version 1709) auf 3 von 4 Windows 10-Maschinen zu bringen. Das geht aus den neuesten AdDuplex-Zahlen hervor.


Anzeige

Das Werbenetzwerk AdDuplex erfasst die Daten von 5.000 Store Apps, in denen das AdDuplex SDK verwendet wurde. So kann man die unterschiedlichen Windows 10-Versionen erfassen. Im AdDuplex report for January 2018 hat man nun aktuelle Zahlen für den Januar vorgelegt.

Windows 10-Verteilung 1.2018(Source: AdDuplex)

Gemäß obigem Diagramm hat Windows 10 Fall Creators Update (Version 1709) einen Anteil von 74,3% erreicht und läuft auf jedem 3. von 4 Windows 10-Systemen. Das Windows 10 Creators Update hat nur noch 17,2% Anteil am Windows 10-Markt und Windows 10 Anniversary Update kommt noch auf 6,6%.

Im April 2018 kommt ja schon Windows 10 Version 1803. Im September 2017 lag Windows 10 V1703 bei 72,5% – also eine ähnliche Zahl wie jetzt (siehe Windows 10 Creators Update auf 72,5% der Windows 10-PCs).

Um mit Windows 10 V1607 gleich zu ziehen, müsste im Februar/März nochmals 20 % der Systeme upgraden. Denn die Kollegen von deskmodder.de schreiben hier, dass die V1607 zwei Monate vor dem Start der Folgeversion auf 91,2% kam.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows 10: Fall Creators Update auf 75% der PCs


  1. Anzeige
  2. Hape sagt:

    Hoffentlich ist das halbjährliche Upgraden bald vorbei.
    Scheinbar bereitet Microsoft eine modulare Zukunft von Windows vor. Angedacht ist ein Core OS, das durch Erweiterungen plattformübergreifend, aber hardwareabhängiger anpassbar ist. Die neue Windows-Version für traditionelle PC soll derzeit unter dem Projektnamen “Polaris” entwickelt werden. Die neue modulare Basis soll eine Flexibilität bieten, durch die eine rundum passende, exzellente neue Windows-Erfahrung für verschiedene Geräteform-Faktoren (Hybrid, Tablet, PC) entsteht. Funktionen werden viel spezifischer an die Hardware angepasst und die Benutzeroberfläche soll ebenfalls individueller werden. Polaris basiert vollständig auf UWP und ist damit Microsofts erstes wirklich modernes Windows-Betriebssystem für den traditionellen PC-Formfaktor. Es entfernt alte Legacy-Komponenten und Features zugunsten eines leichteren Betriebssystems mit Fokus auf Akkulaufzeit und Leistung. Polaris soll laut den Informationen von “Windows Central” schon im kommenden Jahr Realität werden.Das neue Core OS soll die Aufgliederung in die bekannten Varianten Windows 10 Home, Windows 10 S, Professional, IoT, Enterprise, Mobile oder Server überflüssig werden lassen.
    Das wäre eine Lösung für die derzeitigen Probleme mit Windows 10 !
    Herr Born könnten Sie bitte mal für ihren Blog recherieren, ob tatsächlich was dran ist an dieser Meldung ?

    • Tim sagt:

      “Die neue modulare Basis soll eine Flexibilität bieten, durch die eine rundum passende, exzellente neue Windows-Erfahrung für verschiedene Geräteform-Faktoren (Hybrid, Tablet, PC) entsteht.”

      Diese jetzt hervorgehobene modulare und aufgewärmte Soße hat MS doch schon vor Jahren mit Win10 vorgesetzt… Das war ja der Witz an der (One Windows) Windows 10 Idee…
      Wer soll den Scheiß denn jetzt wieder glauben?
      Wieder was neues, bevor Win10 überhaupt mal wirklich rundrum funktioniert hat…? Oder einfach weiter dusseliges gerede, während es weitergeht wie bisher? Rumstochern bis mal was rauskommt, was man feiern könnte?

      Ich hoffe dies neue Windows wird dann auch modular genug um Cortana und Store und all den anderen Müll endlich mal zu entsorgen. Oder nein, eigentlich hoffe ich das nicht, weil MS dann erst recht kein Geld mehr mit “Diensten” verdienen würde. So modular wird Windows einfach nicht mehr werden und das UWP Pferd muss zu tode geritten werden… Augen zu und durch!

      Die Idee an sich hört sich noch immer theoretisch gut an, aber die Praxis ist voll in die Hose gegangen. Vor allem wenn aus einer großen Idee inklusive Android, iOs und sonstwelchen Apps heute schon, doch nur noch ein isoliertes MS Universum neben den anderen bestehenden entsteht. Die Träumereien am Anfang von Windows 10 waren eben andere… Das bisschen Crossplattform heute ist halt nen Witz und bedeutet oft genug trotzdem noch doppelt und dreifachen Kauf.

  3. Bolko sagt:

    Nicht 75% der PCs, sondern 75% von denjenigen PCs, die Win10 haben.
    Bedingte Wahrscheinlichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.