Windows 10 und der Storage Spaces Error 0x32

In Windows 10 schleppt Microsoft bereits seit Jahren den Fehler 0x00000032 bei Storage Spaces mit. Hier ein paar Worte zu diesem Bug und dem Thema ‘so geht Fortschritt’. Ach ja, einen Workaround gibt es auch.


Anzeige

Was ist Storage Spaces?

Storage Spaces, oder Speicherpools, wurden bereits in Windows 8 (siehe Windows 8: Details zum Storage Space) eingeführt, um virtuelle Speicherpools, bestehend aus mehreren Festplatten zu ermöglichen.

  • Der Speicherpool lässt sich durch Hinzufügen neuer Disks leicht erweitern. Festplatten dürfen dabei über USB, SATA (Serial ATA), oder SAS (Serial Attached SCSI) angeschlossen werden und unterschiedliche Kapazitäten aufweisen.
  • Storages Spaces ermöglicht die Verwendung von als “Spaces” bezeichneten virtuellen Laufwerken, die sich wie physische Festplatten verhalten, aber mit neuen Features (Provisioning, Fehlertoleranz gegen Ausfall eines Datenträgers) aufwarten können.

Eigentlich eine tolle Funktion in Unternehmensumgebungen, wo Maschinen mit umfangreichem Disk-Speicher ausgestattet werden müssen. Käufer eines Surface Pro 2017-Modells mit 1 TB SSD kommen aber zwangsweise in den Genuss von Storage Spaces.

Windows 10: SSD-Defragmentation

Microsoft hat nämlich zwei 512 GByte SSDs verbaut und führt diese über Storage Spaces zu einem 1 TByte virtuellen Laufwerk zusammen. Ich hatte diesen Winkelzug im Blog-Beitrag Surface Pro 2017: Microsoft trickst beim 1 TB SSD-Modell sowie die damit einhergehenden Probleme angesprochen.

Was ist das Problem mit Windows 10-Speicherpools?

In meinem kleinen Netzwerk, wo Windows 10 gerade einmal auf zwei Notebooks läuft, kommt kein Speicherpool zum Einsatz. Daher ist das Thema an mir vorbei gegangen.

Ein Benutzerkommentar zum Problem

In diesem Kommentar weist Blog-Leser Karl nun darauf hin, dass es unter Windows 10 ein Problem mit Storage Spaces (Speicherpools) gibt. Karl schreibt dazu:

Übrigens kann ich was zu Fehler 0x32 sagen bei Storage Spaces. Dieses ist “eingeführt” worden mit 1607. Unter 1511, gestern mühsam getestet, geht alles noch. Storages Spaces ist also seit 1607 nicht mehr nutzbar um neue Pools zu erstellen.

Also: Mit Windows 10 Version 1507 (RTM) und Windows 10 V1511 (November 2015) funktionierte noch alles. Ich habe dann mal etwas recherchiert. Die Funktion des Speicherpools (Storage Spaces) ist seit Windows 10 Anniversary Update (V1607) nicht mehr wirklich nutzbar, da geht in den Foren der Ärger los. Und das Ganze ist bei Windows 10 April Update (Version 1803) scheinbar noch nicht gefixt.

Man müsste sich ein System mit Windows 10 V1511 aufsetzen, um einen neuen Speicherpool problemlos nutzen zu können. Diese Build wird aber nicht mehr durch Microsoft supported, bliebe nur Windows 10 RTM als LTSC-Variante

Funktion löst BSOD 0x32 seit Windows 10 Anniversary Update aus


Anzeige

Unter Windows 10 Version 1607 und späteren Versionen wird der Versuch, einen neuen Speicherpool über die betreffende Funktion der Systemsteuerung anzulegen, mit einem BlueScreen und dem Fehlercode 0x00000032 abgewiesen.

Der Stop-Fehler 0x00000032 wird von Windows ausgelöst und steht für ERROR_NOT_SUPPORTED, d.h. die Anforderung der Funktion wird nicht unterstützt.

Das ist nun kein so exotischer Fehler, den mal eine Nase gesichtet hat. Am 8. Dezember 2016 ist beispielsweise eine Meldung Windows 10 giving “Can’t create the pool” and “check drive connections” errors when creating two-way mirror storage spaces bei Microsoft Answers im Forum eingeschlagen:

I’m running windows 10 home on an HP Envy laptop with 2 brand new NTFS toshiba 3TB USB3 external hard drives. When I try to create a storage space on the 2 drives, I get “Can’t create the pool” and “check drive connections – Request not supported 0x00000032” errors

Die Fehlerbeschreibung ist ziemlich eindeutig und es haben sich alleine dort 94 Leute gemeldet, die dieser Fehler interessiert. Der folgende Screenshot stammt von einem MS-Answers-Forenpost von Februar 2017 und zeigt, dass sich keine Laufwerke zum Speicherpool hinzufügen lassen.

Storage Space Error 0x32

Es wird angeraten, die Verbindung zum Laufwerk zu prüfen. Die Hinweise des Microsoft Moderators im Forum empfinde ich als wenig hilfreich. Er fragt nach, ob der Anwender sichergestellt habe, dass das Laufwerk diese Funktion unterstützt. Normalerweise hätte er vorschlagen müssen, das Laufwerk ab- und wieder anzukoppeln (siehe unten).

Zugriff auf das Laufwerk verweigert

Ein Nutzer hat probiert, das Laufwerk mittels PowerShell über den folgenden Befehl zurückzusetzen:

Reset-PhysicalDisk -UniqueId [both drive’s unique ID]

Sollte eigentlich helfen, falls das Laufwerk nicht bereit ist. Der betreffende Aufruf liefert aber einen WMI-Fehler:

Error message:

Reset-PhysicalDisk : Access denied
Extended information:
Access is denied.
Recommended Actions:
– Check if you have the necessary privileges to perform the operation.
Activity ID: {2f38a01f-71fa-45f8-80d1-5fb13829381b}
At line:1 char:1
+ Reset-PhysicalDisk -UniqueId 50014E2E05FD1B01
+ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
+ CategoryInfo          : PermissionDenied: (:) [Reset-PhysicalDisk], CimException
+ FullyQualifiedErrorId : StorageWMI 40001,Microsoft.Management.Infrastructure.CimCmdlets.InvokeCimMethodCommand,R
eset-PhysicalDisk

Über WMI kommt die PowerShell also nicht an das betreffende Laufwerk heran. Das deutet auf ein gravierenderes Problem hin – das Laufwerk wird zwar angezeigt, kann aber nicht angesprochen werden. Der Stop-Fehler 0x32 ist daher logisch.

Kann man da was mit Workarounds machen?

Da Microsoft sich nicht bequemt, einen Fix herauszubringen und nicht jeder Nutzer mit Windows 10 RTM LTSC arbeiten kann, bleibt die Frage nach Workarounds. Ich habe gesucht und bin fündig geworden.

Workaround #1: Have you tried to switch it off and on again?

Es gibt den geflügelten Begriff ‘have you tried to switch it of and on again’, wenn es Fehlfunktionen bei Computern gibt. Das trifft scheinbar auch auf diesen Fall zu. Denn andere Nutzer haben diesen Workaround gepostet.

  • Nutzer Duct Tape Dude schreibt im März 2017, dass er durch physikalisches Entfernen des externen Laufwerks und erneutes Verbinden den Fehler beseitigen konnte.
  • Bei einem fest eingebauten Laufwerk ist die Datenträgerverwaltung zu öffnen. Dann kann man das Laufwerk per Kontextmenübefehl Offline entladen (disable) und anschließend mit Online wieder laden (enable).

Er vermutet, dass Windows intern etwas cached, was letztendlich den Zugriff auf das Laufwerk und Hinzufügen zum Speicherpool verhindert. Durch das Entfernen und erneute Hinzufügen muss Windows den Cache bzw. den Laufwerksstatus zurücksetzen – die Funktion lässt sich wieder verwenden. Ein weiterer Benutzer vermutet den USB-Hub als Problembär.

Workaround #2: Alles schön der Reihe nach

Ein zweiter Ansatz, den Nutzer beschreiben, ist eine schrittweise Vorgehensweise beim Erzeugen eines Speicherpools:

  • Eine Disk als Basis für den Speicherpool anzulegen, aber kein zweites Laufwerk für den Pool mit aufzunehmen.
  • Geht dies gut und wird kein Bluescreen geworfen, kann man Schritt für Schritt weitere Laufwerke zum Speicherpool hinzufügen.

Ich bin aber skeptisch, dass dies hilft, wenn das Laufwerk den Zugriff ablehnt. Denn in obigen Absätzen habe ich ja den Fehlerdialog aus diesem Forenthread gepostet, der darauf hinweist, dass kein Laufwerk zum Pool hinzugefügt werden kann. Dort gibt es den Hinweis, dass das Entfernen des Laufwerks mittels PowerShell helfen könnte (was aber nicht immer zum Erfolg zu führen scheint, siehe meine obigen Ausführungen und den Post von Nutzer AndrewOstrum im Forenthread). Ich denke, Workaround #1 dürfte am zielführendsten sein.

Leider geben die Poster im Forenthread nicht an, welche Windows 10-Version verwendet wird. Bei den Posts von März 2017 vermute ich aber noch Windows 10 Version 1607. Bei späteren Posts wird auch Windows 10 V1703 (Build 16199.1000) genannt.

Weitere Beobachtungen

Ein Nutzer hat die Beobachtung gemacht, dass eine geöffnete Datenträgerverwaltung (Disk Management) das Problem verursacht haben könnte – dürfte aber ein Zufall gewesen sein. Es gibt eine weitere Meldung von Mai 2018, dass ein Benutzer (wohl unter einer neueren Windows 10-Build) im Geräte-Manager alle versteckten Laufwerkseinträge (für nicht vorhandene Laufwerke) entfernt hat. Danach ging die Funktion Storage Pool ebenfalls wie erwartet. Ist imho alles ein Stück Voodoo, was aber zum Standard bei Windows 10 avanciert.

Pustekuchen mit ReFS-Laufwerken

Microsoft hat in Windows 10 Laufwerke mit ReFS-Dateisystem als deprecated erklärt. Karl machte mich in einer Mail daher darauf aufmerksam, dass man Windows 10 V1511 benötigt, um ein ReFS-Laufwerk zu erstellen. Er schreibt:

Mir ist keine Lösung bekannt ausser: 1511 installieren. ReFS Registry Hack anwenden (wenn benötigt)*, Storage Spaces konfigurieren, mit diskpart formatieren **/da Storage Spaces kein REFS anbietet und dann Finger von lassen und wieder zurück zum neueren Windows (z.B. Acronis Backup)

Wenn man das weiß ist das eine kaum tragbare Krücke. 1511 ist bei mir in 15 Minuten installiert. Das Restore des 1809 dauert nochmal 20 Minuten.

*–

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\MiniNT]

“AllowReFSFormatOverNonMirrorVolume”=dword:00000001

**–

Diskpart
Sel dis 1
Create part pri
Format fs=refs quick

REFS wurde als Formatierungsmöglichkeit in 1703 vollständig offiziell entfernt. Bleibt Windows 10 Enterprise und Pro für Workstations vorbehalten. Es kommt nur noch eine Fehlermeldung. Auch hier ist ein Rückgriff aus Registry und 1511 empfehlenswert.

Vielleicht helfen euch die obigen Hinweise weiter – dass ein Fix von Microsoft kommt, halte ich für unwahrscheinlich. Denn die programmieren ja unter Windows 10 am Fortschritt, da halten solche Kleinigkeiten nur auf.

Ähnliche Artikel
Storage Spaces doch in Windows 8?
Windows 8: Details zum Storage Space
Windows 8 Storage Space und ReFS
Patchday: Windows 10-Updates 8. Mai 2018
Bugs in Windows 10: Feedback-Liste und Up-Voting
Schnapsidee Windows 10 LTSC und andere V1607-Basteleien


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Windows 10 und der Storage Spaces Error 0x32


  1. Anzeige
  2. Uli sagt:

    Hi,
    im Windows Forum unter https://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/windows_10-performance/speicherpool-erstellen-windows-10-1803/7e7f7678-b56a-450c-b639-1143ddbc5d98
    gibt es eine einfache Lösung. Statt in der Datenträgerverwaltung muss man im Geräte-Manager die Platten deaktivieren und wieder aktivieren. Hat bei mir geholfen.
    Vielen Dank für Ihr Angagement.
    Grüße

  3. André Arnold sagt:

    Kann meinen Vorredner bestätigen. Die Laufwerke im Gerätemanager einmal deaktivieren und wieder aktivieren. Hat bei mir ebenfalls geholfen und es gab keine Fehler mehr und der Pool arbeitet sauber.

  4. Anzeige

  5. J.M. sagt:

    Nach vielem Probieren habe ich Windows im abgesicherten Modus gestartet.

    Dort war das Einrichten den Pools kein Problem, er funktioniert nun auch im normalen Modus.

  6. Rainer Arnold sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe auch ratlos die verschiedensten Artikel gelesen und Foren besucht.
    Auch ich hatte das Problem, das ich “Speicherplätze” im Windows 10 Build 1903 nicht zu laufen gebracht habe. Ich wollte 4 * 4 TB WD Festplatten zu einem Raid 5 zusammen bekommen. ein An- und Abmelden im Geräte-Manager hatte nicht funktioniert. Mein Lösung war dann – endlich nach 5 Stunden rum-doktern – die Festplatten abzumelden, das System neu zu starten und dann mit dem Windows-Tool “Speicherplätze” die Festplatten als Raid 5 zu konfigurieren. Das hatte dann tadellos funktioniert. Vielleicht hilft die Info…

  7. Josef sagt:

    Es gibt für die meisten Fälle eine einfache Lösung:
    – In der Datenträgerverwaltung auf das Laufwerk rechtsklicken, auf Eigenschaften – Richtlinien gehen und von ‘Schnelles Entfernen’ auf ‘Bessere Leistung’ umstellen und mit OK bestätigen.
    Dann sollte das hinzufügen klappen.

  8. Daryoush sagt:

    Habe das Problem heute gehabt.
    Die Lösung von Josef ist für eine USB-Festplatte.
    Bei SATA:
    ist Lösung wahrscheinlich leicht:
    1. Bessere Leistung und
    2. das Häckschen darunter (SCHREIBCACH AKTIVIEREN).

    Es hat sofort geklappt.

  9. Anzeige

  10. Technomax sagt:

    Ich bin auch in den Error 0x00000032 gelaufen, als ich unter Windows 10 Pro 1909 zwei USB-Laufwerke als neuen Pool hinzufügen wollte.
    Ratschlag 1 mit Kabel entfernen und wieder anschließen hat es nicht gebracht.
    Ratschlag 2 die beiden Laufwerke im Gerätemanager abzumelden und dann wieder anzumelden (kostete mich einen Reboot) hat dann aber funktioniert.
    Ich schiebe jetzt gerade meine Backups auf die 5 TB bei rund 80 bis 100 MB/s. Also ungefähr so schnell wie auf ein Hardware verschlüsselndes NAS mit Gigabit-LAN-Anbindung. Nur viel kleiner und wirklich portabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.