FRITZ!Box 5490 und 5491 erhältlich

Ab sofort sind die beiden aktuellen FRITZ!Box-Modelle für Glasfaser auch im Handel erhältlich. Die FRITZ!Box 5491 und FRITZ!Box 5490 sind zwei leistungsstarke Geräte für den direkten Anschluss an die Glasfaserdose (Gf-TA).


Anzeige

Die FRITZ!Box 5491 ist für GPON-Anschlüsse (Gigabit Passive Optical Network) geeignet, während die FRITZ!Box 5490 die aktive Punkt-zu-Punkt-Technologie unterstützt. Beide FRITZBox-Modelle verteilen das Glasfasertempo von bis zu 1 GBit/s nahtlos im Heimnetz.

Schnelles Dualband-WLAN mit Mesh-Funktionen und Gigabit-LAN sorgen für die optimale Vernetzung. Im Internet surfen, Filme streamen, Online-Gaming und viele weitere Anwendungen sind reibungslos gleichzeitig möglich. Durch die direkte Anschlussmöglichkeit der FRITZ!Box an die Glasfaserdose sind keine weiteren Geräte notwendig – die FRITZ!Box hat bereits alles an Bord.

Für komfortable HD-Telefonie kommt in beiden Glasfaser-Produkten eine Telefonanlage mit Anrufbeantwortern, integrierter DECT-Basis für bis zu sechs Schnurlostelefone und Anschlussmöglichkeiten für Analog-, ISDN- und IP-Telefone zum Einsatz. Der leistungsstarke Mediaserver streamt Bilder, Filme und Musik im gesamten Heimnetz. Die auf DECT basierenden Smart-Home-Funktionen runden die Komplettausstattung ab.

Die FRITZ!Box-Modelle für Glasfaser bieten für Geschäftskunden wichtige Funktionen wie VPN-Verbindungen und sie unterstützen IP-basierte Telefonanlagenanschlüsse wie den SIP-Trunk von Deutsche Telekom, Vodafone und von vielen anderen Anbietern.

Seit drei Jahren gilt die Routerfreiheit in Deutschland. Ob Glasfaser, DSL, Kabel oder Mobilfunk – es ist gesetzlich verankert, dass Anwender an jedem Anschluss das Gerät ihrer Wahl einsetzen können.

In europäischen Ländern wie den Niederlanden, der Schweiz oder Spanien sind Glasfaser-Router wie die FRITZ!Box 5490 und 5491 bereits frei im Handel erhältlich. Anwender nutzen die FRITZ!Box direkt und problemfrei an der Glasfaserdose und profitieren von den hohen Geschwindigkeiten der Glasfasernetze.

Unter avm.de/läuft erhalten Anwender weitere Informationen zum Anschluss ihrer Glasfaser-FRITZ!Box. Die FRITZ!Box-5490 ist ab sofort zum Preis von 199 Euro und die FRITZ!Box 5491 zum Preis von 249 Euro im Handel erhältlich.


Anzeige

Die Highlights der FRITZ!Box-Modelle für Glasfaser: FRITZ!Box 5491 und 5490

  • FRITZ!Box 5491: Direkter Zugang FTTH-Anschlüsse (Gigabit Passive Optical Network)
  • FRITZ!Box 5490: Direkter Zugang für Punkt-zu-Punkt-FTTH-Anschlüsse (Active Optical Network)
  • Für den direkten Anschluss an die Glasfaserdose, optional an ONU einsetzbar
  • Dualband WLAN AC+N mit 1.300 (5 GHz)+ 450 MBit/s (2,4 GHz) gleichzeitig
  • Vier Gigabit-LAN-Anschlüsse für PC, Spielekonsole und mehr
  • Zwei USB-3.0-Ports für Drucker und Speicher (NAS)
  • DECT-Basis für bis zu 6 Telefone und Smart-Home-Anwendungen
  • Zwei Anschlüsse für analoges Telefon oder Fax
  • Interner ISDN-S0-Bus für ISDN-Telefone oder ISDN-Telefonanlage
  • Mediaserver für Musik, Bilder und Filme im Heimnetz
  • NAS-Funktionalität
  • FRITZ!OS mit MyFRITZ!, Smart-Home-Funktionen, Kindersicherung etc.
  • WLAN-Gastzugang – der sichere Hotspot für Freunde und Besucher
  • Geringe Leistungsaufnahme von ca. 7 Watt im Stand-by
  • Einfaches Einrichten über die Benutzeroberfläche im Browser

Auf der IFA 2019 hat AVM weitere Glasfaser-Produkte vorgestellt, die G-PON, AON, XGS-PON (bis 10 GBit/s) unterstützen. Sie werden im 1. Quartal 2020 ebenfalls über Provider und den Handel angeboten. https://avm.de/pi-ifa-wifi6


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu FRITZ!Box 5490 und 5491 erhältlich


  1. Anzeige
  2. radames sagt:

    Wer hat bitte Glasfaser? Hier im Ort bei mir ist FTTC:
    Glasfaser -> Vectoring -> Fritzbox

    Es wird in Zukunft auch nur von 100Mbit/s auf 250Mbit/s ein Upgrade des VDSL geben. Dies erfolgt im Profil 35b, Supervectoring.

    • radames sagt:

      Womit ich sagen wollte, dass dies wohl nur eine Fritzbox für die glücklichen 1% ist. Stattdessen sollte AVM endlich mal an dem schwachen DECT-Empfang arbeiten statt Repeater zu verkaufen.

      >Geringe Leistungsaufnahme von ca. 7 Watt im Stand-by
      Ab wann ist der Standby erfüllt? Mein VDSL hat keine “Low-Power Modes”.
      WLAN und DECT sind auch immer an, und alle LAN-Ports in 1Gbit/s Modus.

      Das Fritzfon C6 lässt seit langem auf sich warten. Wann kommt der Nachfolger der 7590 und wo bleiben 2,5Gbit/s NICs?
      Diese gibt es nämlich nicht für VDSL, sondern nur für die 6660 Cable, diese hat WLAN 6 und 2,5-Gigabit-LAN.

      • Sebastian sagt:

        AVM ist nicht unbedingt dafür bekannt, mit technologischen Fortschritt vorzupreschen und damit das Henne-Ei-Problem zu lösen, dafür bringen sie immer sehr zeitnah neue, unterstützende Produkte auf den Markt, sobald sich eine neue Technik etabliert hat.

        Im Ziel-Markt der FritzBoxen, also Privatkunden und kleine Firmen, gibt es in Deutschland meines Wissens nach kein Glaserfaserprodukt jenseits von 1 Gbit/s. Bei VDSL schon gar nicht. In sofern wird AVM keinen Grund sehen, hier derzeit mehr als Gbit-LAN anzubieten.

        Wer in seinem Netz Übertragungsraten von mehr als 1 Gbit/s braucht, hat in aller Regel mehr als vier kabelgebundene Geräte (vier Ports an der FB) und kauft sich dann einen Switch, der NBASE-T oder gleich 10GBASE-T kann.

        Dass die FritzBox 7590 sehr bald einen Nachfolger bekommt, sehe ich nicht. Die Box ist seit rund zwei Jahren auf dem Markt und die Produktzyklen sind bei AVM deutlich länger als bei vielen anderen Elektronik-Herstellen, was aus meiner Sicht fast ausschließlich als vorteilhaft für den Endkunden zu bewerten ist.

        Die Entwicklung bei FritzFones ist sehr stockend, da gebe ich Dir Recht. Allerdings sind Festnetztelefone (leider) eine gefühlt aussterbende Gerätegattung und bringen ganz sicher keine hohen Margen für die Hersteller. Zusätzlich sind sie doch relativ “ausentwickelt”, fürchte ich.

        • radames sagt:

          2,5 Gbit/s LAN ist auch für mich persönlich für Filetransfers im Heimnetz zu Geschwindigkeiten jenseits der 125MegaByte/s gedacht, der Protokolloverhead als Flaschenhals sorgt oft dafür, dass es dann doch eher nur ~100 oder weniger sind. Ich vertrete die feste Meinung, dass NAS — als auch die SSD — sind beim Normalo angekommen. Und manchmal soll es auch von SSD zu SSD im Netzwerk flutschen ;)

          Wer auf Hip und Modern tut mit “Mesh”, aber nur billig-LAN verbaut macht etwas verkehrt. 10Gbit/s ist IMHO noch uninteressant, da praktisch immer aktive Kühlung erforderlich ist und der Preis noch zu hoch angesiedelt wird. Lieber noch 5Gbit/s als Kompromiss?

          Aber ich gebe zu ich habe noch abgehobene Vorstellungen, dennoch wenn man es bei einem Modell anbietet, dann konsequent bei allen auch. (Ob ein intelligenter Produktmanager hier mal mitschreibt?)

          Und danke für Ihre Zustimmung zu den FritzFones. Ich persönlich liebe das C5 jedoch sehr. Der Nachtmodus mit Uhr sieht recht puristisch aus. Weswegen ich auf mehr tolle Ideen gewartet hatte bezüglich des C6 :)

      • DiWÜ sagt:

        nun FRITZ!Fon C6 gibt es schon seit einigen Monaten.
        https://avm.de/produkte/fritzfon/fritzfon-c6/

        • radames sagt:

          Siehe Amazon:
          Im Angebot von Amazon.de seit: 2. September 2019

          Es sollte 2018 schon kommen. Also für mich mich sieht das aus als ob es gerade mal 20 Tage auf dem Markt ist. Hatte es schon nicht mehr erwartet.

          • DiWÜ sagt:

            Nachtrag:
            Habe dazu kürzlich im Media Markt einen Verkäufer darauf angesprochen und der sagte sie hätten FRITZ!Fon C6 auch erst seit Kurzem erhalten. Das wundert mich, da ein ausführlicher Testbericht über das Gerät schon Ende Februar 2019 in der Zeitschrift Connect veröffentlicht wurde.

      • Red+ sagt:

        Um hier bei mir auf 100Mbit/s oder 250Mbit/s müsste ich zunächst den Anbieter wechseln wo ich aber keine Lust zu habe zu Vodafone zu wechseln da sind Probleme vorprogrammiert.

        Hier gibts auch einen Glasfaser Anbieter, Glasfaser liegt hier auch schon vorm Haus im Bürgersteig, Hausanschluss kostet aber 699,- Euro zusätzlich müsste dann im Haus auch noch Kabel neu auf die 4 Etagen verlegt angeboten werden dann aber auch nur Maximal 2,5Gbit/s für 174,99 Pro Monat.

        Für einen Hausanschluss habe ich zugestimmt leider liegt hier das Durchschnittsalter bei 65 – 75 Jahren der Eigentümer, zudem sind die so etwas von Uneins das der Hausanschluss in die Hose gegangen ist damit ist erst mal Sense mit Zukunft Glasfaser.

        • radames sagt:

          Das tut mir aufrichtig Leid zu hören. Entscheidungen die für spätere Generationen wichtig sind gehören in die Hände von jungen Leuten.

          Sofern es Eigentumswohnungen sind und ich selbständig wäre, würde ich die 699€ sofort Zahlen. Das steigert den Wert der Immobilie enorm. Hinterlassen die älteren Eigentümer später niemandem die Wohnungen, den das Interessieren könnte?

          Ich bin bei 1&1-Versatel über DTAG-VDSL-Leitungen und rate auch von anderen Firmen ab. Hatte schon genug Stress in der Vergangenheit, aber mein Lob an den Kundenservice. Haben es immer hinbekommen das geliefert wird, was ich bezahle.

  3. deoroller sagt:

    Bei Glasfaser gibt es praktisch keine Routerfreiheit, zumindest mit Glasfasermodem (ONT), wenn es vom Versorger installiert und als Teil seiner Zuständigkeit angesehen wird. Dann kann man die 5490/91 nicht mehr gebrauchen und eine 7590 ist die bessere Wahl, weil die einen extra WAN-Eingang hat und damit bleiben 4 LAN Ports zur freien Verfügung.

    https://www.golem.de/news/routerfreiheit-vodafone-will-noch-keine-eigenen-glasfasermodems-zulassen-1908-143328.html

    • Henry Barson sagt:

      Die Lösung ist auch um einiges besser, weil man in der Regel die optische Anschlussleitung nicht so schön verlegen kann, wie CAT6/7-Verlegekabel mit Buchsen, denn häufig ist der Übergabepunkt ja eben genau nicht im Büro/WoZi, wo man es bräuchte, sondern im Keller, oder Hausanschlussraum.
      Sicher, mann kann sich auch entsprechende optische Patch-Kabel besorgen, aber die sind meistens nicht so schön robust zum Verlegen, wie die Ethernetkabel.

  4. Anzeige

  5. DiWÜ sagt:

    Hallo Günter,
    der obere Link: “avm.de/läuft” geht wohl nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.