Störung bei Vodafone (1. April 2020)

Beim Internet-Anbieter Vodafone gibt es seit dem 1. April 2020 eine größere Störung, bei der das Internet sowie Telefon und TV gestört sind. Diese Störung hält wohl momentan noch an. Manche Nutzer sprechen von einem Totalausfall.


Anzeige

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie müssen Internet-Provider das Internet flott halten. Doof, wenn die Leute Home-Office machen möchten, aber das Internet über Stunden ausfällt. Bei Vodafone scheint es schon seit 2 Tagen zu rumpeln.

Ausfall am 1. April 2020

Ich bin eben erst durch einen Tweet von Blog-Leser Karl, der bei Unitymedia Kabelkunde ist, auf die Störung bei Vodafon aufmerksam geworden.

Karl bemängelt einen Totalausfall von Internet sowie Telefon und TV seit 12:00 Uhr (am 1. April 2020). Eine Abfrage auf allestoerungen.de zeigt, dass die Störung bei Vodafone bereits den ganzen Tag andauert und bisher nicht behoben ist.

Vodafone-Störung (1.4.2020)
(Vodafone-Störung (1.4.2020)

In obigem Screenshot ist zu sehen, dass es auch bereits am 31. März 2020 zwei Störungen gab. Die Webseite hier berichtet ähnliche Störungen. Kunden sind aktuell wohl etwas verschnupft wegen der Störungen.


Anzeige

Aktuell habe ich keine weiteren Informationen, im Internet ist noch nicht viel dazu zu finden.

Lediglich auf Twitter bin ich auf den obigen Tweet gestoßen, der von einer großflächigen Störung bei Vodafone spricht. Irgend jemand von euch betroffen oder jemand der näheres weiß?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Störung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Störung bei Vodafone (1. April 2020)


  1. Anzeige
  2. Guido sagt:

    Hallo, ich nutze von Vodafone GigaTV, Internet und Festnetz. Bisher keine Probleme. Alles läuft wie es soll.

  3. Herr IngoW sagt:

    Bei Bekannten in Greifswald gibt es bei Vodavone/Kabel keinProblem.

  4. Anzeige

  5. Anonymous sagt:

    In Dresden war gestern am Vormittag Partiell komplett Ausfall
    keine Internet = kein Voice Over IP, Rip :(

  6. Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

    Danke für den Artikel. Bei uns war der ganze Stadtteil “down”.

    Sowas kann passieren. Da Sie technisch noch nicht zusammen gewachsen sind, gab es weder bei Vodafone noch bei Unitymedia einen Hinweis.

    Zeitweise hat die Hotline nach Abfrage aller Daten einem gesagt das man nicht durchgestellt werden kann.

    Wenn man durchkam, war es dann aber bekannt. Warum es nicht auf der Webseite steht ist dem netten Herrn am anderen Ende fraglich, aber auch nichts Neues.

    Das in Regionen mit bekannten Störungen dann an der Hotline keine Tickets aufgemacht werden können, weil eine Großstörung und keine Kundenlokale vorliegt ist befremdlich.

    D. h. Die 2 Stunden die man einsetzt sorgen für Klarheit beim Anrufer, sind aber sonst unnütz. Kein Ticket, keine Änderung des Status auf der Website. Ist halt immer noch Unitymedia.

    Der UM speedtest ist auch immer noch kaputt / unkorrekt. Während der von Vodafone oder anderen läuft.

    Auch hier nach 2 Monaten also keine Besserung. Ich glaube, es wird noch Jahre dauern bis UM intern / strukturell wirklich tot ist.

    Gerade weil die Störungen so intransparent kommuniziert werden, gibt es wohl 4 bis 5 solcher Webportale wo Kunden vermeintliche Störungen melden können.

    Würde mich nicht wundern wenn die ihre Daten nicht aggregieren oder Dubletten rausrechnen.

  7. Komplett entnervter Vodafone Kunde sagt:

    Seit Tagen habe ich kein stabiles Internet mehr bis hin zum Totalazsfall. Wenn zwischendurch ein paar Minuten was läuft, ist das ein Wunder.

  8. Walter G. sagt:

    Auch die Abfrage des Mail-Accounts bei Arcor als Telekom-Kunde dauerte gestern/vorgestern eine gefühlte Ewigkeit.

  9. Anzeige

  10. Matschmeer sagt:

    Hier gab es zur beschriebenen Zeit einen Aussetzer und davor schon Instabilitäten. Seit gestern Nachmittag wieder ok.
    Mittlerweile könnte man hier auch 1000 MBit/s buchen, bisher max 500.

    Da Internet mittlerweile lebenswichtig geworden ist, lohnt es sich über Redundanz nachzudenken. Ideal bei technisch unterschiedlichen Angeboten wie DSL und Kabel.

    • Günter Born sagt:

      Wegen deiner 1.000 MBits/s: Den Beitrag Breitband-Anschluss und kein VPN im Home Office samt dem Hinweis auf CableMax 1000 kennst Du?

      • Matschmeer sagt:

        Danke für den Hinweis. hatte ich auch schon gelesen. Für die Firma nimmt man da besser einen Tarif mit fester IP4.
        Bei der gelieferten Fritzbox ist allerdings die Konfigurationsmöglichkeit für Telefonie eingeschränkt und man kann keine weiteren VoIP-Telefonanschlüsse einrichten. Ziemlich dämlich von Vodafone imho.
        Ähnliches gilt auch für meine Erfahrungen mit M-Net. Auch die muss man überreden, einen vernünftigen Anschluss (Dual-Stack) zu schalten.
        Ich selbst verwende allerdings noch nicht die GBit-Leitung. Die 200/50er läuft recht stabil soweit.
        Insgesamt am besten läuft hier allerdings Telekom.

        • Tom sagt:

          Hier ist Vodafone Cable Max mit 1000Mbit und Dual-Stack IPv4/IPv6 Adresse geschaltet und VPN funktioniert dennoch nicht mehr.

          • Dat Bundesferkel sagt:

            Wie verifizierst Du die Dual-Stack-Vermutung? Welchen Router setzt Du ein?

            Privatkunden bekommen mit der Mietbox 6591 Cable definitiv kein DualStack mehr, selbst wenn sie vorher in einem anderen Tarif mit der 6490 Cable DualStack hatten.

            Das kannst Du nur umgehen, wenn Du einen Business-Tarif buchst.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Mhm, und was spricht gegen die Nutzung von CableMax Business 1000 (wie ich es handhabe)?

        Kostet minimal mehr, IPv4 ist “echt”, in meinem Fall sogar gegen Aufpreis statisch. Da sind die in Deinem Beitrag erwähnten Fallstricke nicht zugegen.

        Wer auf VPN angewiesen ist, sollte die Option berücksichtigen – oder gleich auf IPv6 setzen. Wer hier nicht tief in die Taschengeldkiste greifen möchte, kann sich OpenVPN anschauen. Dies ist IPv6-tauglich – und wird auch bei mir für Standort-zu-Standort-VPN genutzt (wobei ich tatsächlich DualStack nutze, IPv4 aber jederzeit ohne Funktionsverlust deaktivieren könnte).

        • Tom sagt:

          Als Router haben sie mir die Vodafone Station CGA4233de gegeben. Wenn ich test-ipv6.com aufrufe, zeigt er keine IPv6, nur die IPv4.
          Wir arbeiten hier zu zweit im HomeOffice und mit Pulse Secure VPN Client geht VPN. Mit meinem Cisco AnyConnect Mobile Security Client nicht. Sind aber auch unterschiedliche Firmennetzwerke.

          • Dat Bundesferkel sagt:

            Ich möchte nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, aber der Mietrouter, den VF da gerne verteilt, geniesst nicht den besten Ruf.

            Mit SmartHome Geräten von Sonos ist er inkompatibel, andere Nutzer beklagen – trotz mehrfacher Austauschaktionen, ständige Verbindungsabbrüche und Timeouts.
            Daß Dir nicht mal eine IPv6 Adresse angezeigt wird, ist befremdlich.

            Leider bezweifele ich, daß Du mal eben einen DOCSIS 3.1 Router rumfliegen hast, den Du zum Gegentesten einsetzen könntest. Die 6591 Cable ist zum kaufen (m. E.) noch zu teuer – und anmieten, ohne Funktionsgarantie im Nachgang ist auch ein Geschmäckle für sich.
            Wäre ich Du, würde ich die 6591 Cable ausprobieren. Wenn Du aber mit dem Status Quo zufrieden bist, laß es so laufen.

            Bei einem Non-Business Tarif bekommst Du keine richtige IPv4 Adresse mehr und das in der Fritz!BOX eingebaute VPN beherrscht leider immer noch nur IPv4 (müßtest also so oder so weiterhin Deine VPN Clients einsetzen).

  11. Michael Bickel sagt:

    läuft problemlos in Nordhessen, kommt sogar an, was gebucht ist und im Rahmen von WLAN übers Haus so möglich ist.

    Allerdings gab es die letzten 2-3 Tage Richtung Nachmittag/Abend immer mal Mini-Aussetzer unter 1 Minute, aber nichts dramatisches.

  12. Tom sagt:

    Seit der Umstellung von 100Mbit auf Cable Max 1000Mbit vor drei Wochen und neuer Hardware geht hier kein VPN und eine andere Anwendung nicht mehr. Ich muss mein Smartphone Hotspot benutzen, um VPN und diese andere Anwendung nutzen zu können.
    Von Vodafone wird keine Störung aufgemacht, weil sie erzählen mir immer, da muss ich mich an die IT wenden, die müssten bei sich was ändern, damit VPN und die Anwendung funktioniert. Bei meinem Vodafone Anschluss sei Dual-Stack aktiv, mit einer IPv4 (und IPv6), gab es als Hinweis. Die bei uns in der IT schlagen sich nur mit dem Hand an die Stirn, über solchen Unsinn. In Zeiten wie diesen, wo viele von Zuhause aus arbeiten können, ist das äußerst ärgerlich. Bisher gibt es noch keine Lösung von Vodafone mir wieder eine uneingeschränkte Nutzung des Anschlusses zu ermöglichen.

    • MICHAEL sagt:

      Die Hotline liegt hier leider richtig bei VPN
      Dual Stack Anschlüsse sind nicht unbedingt mit einigen VPN Arten Kompatibel.
      IPSEC kann meist nur nach Updates verwendet werden Cisco hat hier aber zum Beispiel bei einigen Modellen kein Update dazu im Sortiment
      L2tp ist nicht Dual Stack fähig
      Am besten sollte die IT dann hier auf OpenSLL VPN umschwänken
      Komme auch aus der IT und kenne die Probleme damit
      Der Aufbau von Dual Stack bringt leider das Problem das man keine eigen IP4 mehr hat und IP4 nur noch als Proxy sozusagen arbeitet. Man hat nur noch eine IPv6 Adresse und keine dynamische IPv4 Adresse
      Alte IPsec VPN Tunnels können damit nicht arbeiten denn die Verlagen eine exklusive IP4 die man nicht hat.

      • Tom sagt:

        Die IPv4, die der Router bekommen hat, ändert sich nicht. Die ist auch von außen erreichbar. Dennoch kann ich mit dem Cisco AnyConnect Mobile Security Client kein VPN mehr ins Firmennetz machen und muss auf einen anderen Provider über mein Smartphone Hotspot ausweichen.

        • Dat Bundesferkel sagt:

          Du wirst wohl eher DS-Lite bekommen haben und teilst Dir nun die öffentliche IPv4 Adresse mit anderen Teilnehmern.

          Kannst Du denn, abseits von VPN, andere Serverdienste bereitstellen, die von außen per IPv4 angesteuert werden? Webserver zum Beispiel? Wenn das auch nicht geht… DS-Lite.

          • Tom sagt:

            Alle Portweiterleitungen von aussen funktionieren, also gehe ich mal davon aus, dass das “richtiges” Dual-Stack und nicht nur DS-Lite ist.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        “Der Aufbau von Dual Stack bringt leider das Problem das man keine eigen IP4 mehr hat und IP4 nur noch als Proxy sozusagen arbeitet.”

        Du haust gerade Dual-Stack und Dual-Stack Lite (DS-Lite) durcheinander, welches mittels CPE und CGN rumpfuscht. Bei Letzterem finden TCP / UDP Pakete den Weg zum Server nicht mehr, da sie Anbieterseitig weggefiltert werden (IPv4 Sharing). Es taugt tatsächlich nur zum surfen im Netz.

  13. Hannes sagt:

    Haben es bei uns auch bemerkt…

  14. Michaela sagt:

    Seit heute Vodafone Störung. Kann net in Internet bzw. TV schauen.
    Hatte ich erst im März 2020 über ne Woche. Was soll das ??? Zahle eine Menge Geld und kann net ins Net.
    Werde wohl den Anbieter wechseln, wenn das net besser wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.