Warnung vor (Wish) Fake 1024 GB microSD-Speicherkarten

Kurze Information für die Schnäppchen-Jäger unter der Blog-Leserschaft. Falls jemand eine außerordentlich günstige microSD-Speicherkarte mit sagenhaften 1024 GByte Kapazität zum Preis unter 10 Euro unterkommt, lasst die Finger von – das ist ein Fake.


Anzeige

Ich wusste gar nicht, dass wir mit microSD-Speicherkarten bereits bei 1024 GByte Kapazität angekommen sind. Hier fliegen noch CompactFlash-Karten mit 4 und 8 GByte Kapazität herum – gut, sind schon arg in die Jahre gekommen und dienen als abschreckendes Beispiel für die Winkelzüge der Technologie-Entwicklung, die dann in Sachen SD-Karte mit direkten Kontakten und dann in microSD gedriftet ist.

Fake microSD-Karte (WIONER, Wish)
Fake microSD-Karte (WIONER, Wish)?

Ich bin gerade über obigen Facebook-Post auf das Thema gestoßen. Jemand hat eine 1024 GByte microSD-Karte und fragt, ob er die in seinem Smartphone verwenden kann. Keine Ahnung, was diese microSD-Karte gekostet hat, aber ein Nutzer hat direkt eine Warnung der folgenden Art ausgesprochen:

Kann man, aber ich würde es im Falle der Karte sein lassen. Sieht sehr nach diesen Wish Fake Karten aus die in Wirklichkeit nur ein Bruchteil des Speichers hat und darüber hinaus Datenverlust droht. Ne kurze Google Suche bestätigt auch meine Vermutung.

Gestern hatte Amazon eine SanDisk Ultra microSDXC UHS-I Speicherkarte 512 GB Kapazität von 153,90 Euro auf 74,49 Euro reduziert im Angebot. Eine Terabyte SanDisk Extreme microSDXC 1TB segelt bei Amazon (Affiliate) aktuell bei 258,42 Euro. Die Speicherkarten kosten also satt Asche.

Fake microSD-Karte ( Wish)
Fake microSD-Karte ( Wish)

Habe dann mal eine schnelle Google-Suche mit einigen Schlüsselwörtern durchlaufen lassen und bin prompt auf die obigen Angebote von Wish gestoßen. Da ist dann klar, was dahinter steckt: Auf solche Speicherkarten kannst Du im Glücksfall Terabytes an Daten schreiben, erwartet aber nicht, diese Daten auch wieder zurücklesen zu können. Es sind Fake-Speicherkarten, die vielleicht 8 oder 16 GByte Kapazität aufweisen, aber einen Aufdruck 1024 GByte tragen. Bei Amazon wird mir aktuell von Wioner eine nicht lieferbare 256 GB Micro-SD-Karte ausgewiesen, die bereits FAKE-Warnungen von Nutzern bekommen hat.

Im Internet finden sich mehrere Warnungen vor solchen gefälschten Speicherkarten. Beim Anbieter Wish fällt mir nur mein Blog-Beitrag Vorsicht: Gefälschte Festplatten im Handel vom Juli 2020 ein. Der Artikel hier (Englisch) befasst sich mit der Erkennung von Fake-Karten. Gleiches gilt für dieses YouTube-Video. Also Augen auf beim Speicherkartenkauf.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Datenträger abgelegt und mit Betrug, Speichermedien verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Warnung vor (Wish) Fake 1024 GB microSD-Speicherkarten

  1. Alfred Neumann sagt:

    Bei Wish gibts doch eh nur Käse. Schau da nicht mal mehr rein…..
    Lohnt einfach nicht.

  2. Martin sagt:

    Erstens würde ich nie meine Daten einem Speicher aus fragwürdigen Quellen anvertrauen.
    Zweitens frage ich mich wie man auf die Idee kommt, dass eine Speicherkarte welche ein Mehrfaches weniger kostet brauchbar sein soll. Das ist doch die einfachste Regel. Wenn etwas zu günstig ist, muss was faul daran sein. Das war schon vor Jahrzehnten mit den angeblichen Toplautsprechern direkt aus dem Lieferwagen so.

  3. Paul sagt:

    Das ist natürlich kein Betrug. Es ist ja jedem klar, das man für 10 Euro derzeit kein TB bekommen kann. Jedem der einen „Diamant-Ring“ für 1 Euro kauft ist doch auch klar, dass der „Diamant“ nur ein Stück Glas sein kann, oder?
    Das ist halt ein Gag, ein Blender für „Guckmal was ich Tolles habe“…

    Meine Karten kommen immer erstmal in heises H2testw 1.4.
    Leider immer noch nicht an die Neuzeit angepasst: D.h. er schreibt erstmal das volle TB (mit 5MB/s…) obwohl schon nach z.B. einem GB der Wrap-Arround erfolgte.

    Und, grotesk:
    Manchmal sind solche Fakes pro tatsächlichem GB billiger als Original Ware …
    Es gibt Leute die bauen diese „Fakes“ so um das sie wieder die tatsächliche Kapazität anzeigen und nutzen sie dann so…

    • Micha sagt:

      H2testw 1.4 nutze ich immer nachdem ich einen neuen Speicher gekauft habe um zu Prüfen ob er funktioniert. Dabei ist es egal ob es sich um eine Festplatte, einen USB Stick/ Speicherkarte oder eine SSD handelt.

      Einmal komplett voll schreiben sollten moderne Falschspeicher aushalten ohne danach an ihrem Lebensende der Schreibleistung anzukommen.

      Sofern das Laufwerk S.M.A.R.T. unterstützt sollte man die Diagnosedaten nach dem Vorgang auswerten.

  4. a Steirer sagt:

    Was ist auf Wish nicht fake?

    • M.H sagt:

      Das einzige mal wo ich bei Wish ehrlich einen guten Deal gemacht habe, ohne dass es eine Fälschung gewesen ist, war als ich mir den Raspberry Pi 4 (mit 4GB RAM) dort für beinahe die Hälfte der UVP mit Gehäuse, Lüfter, Netzteil und allem drum und dran gekauft habe. Es war sehr riskant und ich wahr sehr skeptisch, habe nach einer längeren Lieferzeit ausgiebig getestet und nun läuft das Ding ohne Probleme bei mir zuhause als Minecraft-Server. Wollte mir nochmal einen bestellen für einen ähnlich guten Preis, aber anscheinend sind, wie bei gefühlt jeder Elektronik die einen Chip besitzt, im Moment die Preise rapide angestiegen und nun kann man selbst bei Wish nicht mehr so ein tolles Schnäppchen reißen.

      LG

  5. 1ST1 sagt:

    Ich könnte noch ein paar Compact-Flash-Karten im Bereich 32 MB bis 256 ;B oder vielleicht 512 MB gebrauchen… Also so Dinger, die wenn man die heute in irgend einer Schublade (oder einem alten Cisco-Gerät) noch findet, die man dann gleich weg wirft. Mein Verwendungszweck wäre, die in alte Computer einzubauen, die noch mit IDE-Platten laufen.

    • M.H sagt:

      Ich kann dich aber nur warnen, falls du vielleicht noch nicht weißt, dass diese Dinger ar***langsam sind. Wenn du Glück hast, schreiben die gerade mal auf 500kb/s oder noch schlimmer sogar.

  6. Katerchen sagt:

    Da macht der Herr Born dank AD-Server Werbung für eben diese gefakten SD-Karten
    in seinem eigenen Block. Genau mein Humor.

    • Günter Born sagt:

      Nicht verstanden, wie Werbung über Header-Bidding ausgespielt wird? Die Werbung für gefakte SD-Karten hier im Blog erscheint nur, wenn der Besucher sich intensiver solche Anzeigen angeschaut hat, oder durch Cookie-Blockade werbetechnisch unbeleckt ist, so dass auf den Bieterplattformen der Content des Beitrags herangezogen wird (Werbung für Schwangerschaftskurse wäre imho deplazierter) – beides kann ich nicht beeinflussen. Informierte Blog-Lesern wissen das – nur mal angemerkt.

      • Katerchen sagt:

        Anzeigen werden auch nach dem Text der Beiträge ausgesucht.
        Habe vorher NICHT nach den Karten gesucht. Sondern direkt aus dem NGB den Link angeklickt und sofort die Anzeigen gesehen.
        Hab sogar mal die Adresse in einem anderen Browser eingefügt und die gleiche Anzeige gesehen.

        Auf der Webseite eines Computermagazins gab es einen Bericht
        von den angeblichen Spezial-Antennen um kostenlos alle Sender zu empfangen die sich als stink normale überteuerte Zimmerantennen entpuppten. In dem Artikel die Werbung für eben diese Antennen.

        Könnte jetzt noch weitere Beispiele aufzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.