Chrome-Abstürze unter Windows 10 ab 20. Mai 2021

Windows[English]Seit dem gestrigen 20. Mai 2021 leiden Nutzer des Chrome-Browsers unter Windows 10 weltweit unter plötzlichen Abstürzen. Das Komische ist, dass Google den Chrome 90.0.4430.212 bereits am 10. Mai veröffentlicht hat. Bis gestern gab es keine größeren gemeldeten Probleme mit dieser Version des Browsers. Aber nun ist irgend etwas mit dem Browser passiert, so dass sich die Abstürze häufen. Ergänzung: Das Problem wurde behoben.


Anzeige

Ich bin gerade über den nachfolgenden Tweet der Kollegen von Bleeping Computer auf diesen Sachverhalt, den diese hier detaillierter beschrieben haben, aufmerksam geworden.

Chrome Crashes

Die Abstürze betreffen den Chrome 90 und erfolgen zufällig wie Windows Latest hier erstmalig beschreibt. Auf reddit.com gibt es diesen Thread dazu. Windows Latest und Bleeping Computer beschreiben einige Maßnahmen, um diese Abstürze zu beheben – von der Reparatur bis hin zum Löschen des Benutzerdaten-Ordners oder der Neuinstallation des Browsers ist alles dabei. Ist jemand von euch von diesen Abstürzen betroffen? Ich gehe davon aus, dass Google bald eine neue Version herausbringt, die dieses Problem fixt.

Bug behoben

Ergänzung: Das Problem wurde behoben. Google hat zum 22. Mai 2021 ein Chrome-Update freigegeben, welches die Abstürze behebt. Die Kollegen von Bleeping Computer haben diesen Artikel veröffentlicht, der noch einen Workaround für Betroffene bereithält.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome, Windows 10 abgelegt und mit Chrome, Problem, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Chrome-Abstürze unter Windows 10 ab 20. Mai 2021

  1. Bolko sagt:

    Könnte an Origin Trials 1.0.0.7 liegen, also Experimente.

    kann man fixen, indem man in
    c:\Users\USERNAME\AppData\Local\Google\Chrome\User Data\OriginTrials
    \1.0.0.7
    \manifest.json

    folgendes einträgt (hinzufügt):

    "disabled-tokens" : {
    "signatures" : [ ]
    }

    Dann muss man nicht den gesamten User Data Ordner löschen.

    Die Frage ist jetzt, welches Experiment da schief gelaufen ist.

    Der ungoogled Chromium hat diesen OriginTrials Unterordner gar nicht erst, ist also sicherer gegen solche Abstürze aufgrund fehlgeschlagener Experimente.

  2. Henry Barson sagt:

    Also Abstürze hatten wir mit Chrome nicht, jedoch auffällig viele angebliche Zertifikatsfehler, die sich zum Feierabend allerdings von selbst auflösten.
    Das gleiche Phänomen hatten wir auch auf Chromebooks.
    Vielleicht irgendwelche Routen/Netze mal wieder für ein paar Stunden entführt?!?

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Auf Desktop-Systemen (Enterprise-Versionen, DNS-Washer) keinerlei Probleme festgestellt.

      Allerdings konnte ich das von Dir beschriebene Verhalten auf den privaten Mobilgeräten feststellen. Vor allem die (völlig sinnfreien!) Zertifikatsfehler. Da wurde definitiv was umgeleitet, denn die "fragwürdigen" Zertifikate wurden und werden von mir weder genutzt, noch bereitgestellt.

      Mittlerweile alles wieder normal.

  3. Compeff-Blog sagt:

    Bin juengst auf den chromiumbasierten BraveBrowser umgestiegen, nach gefuehlten 22 Jahren Firefox (wenn ich netscape unkorrekterweise mit einbeziehe). Sehr gute Privatsphäre, schnelles Verhalten und die Möglichkeit, beim surfen BAT zu verdienen/umzuverteilen.
    Immer mehr webentwickler scheinen nicht mehr auf firefox zu testen … und einen konzernbrowser (edge/chrome) wollte ich auch weiterhin nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Bolko Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.