Exchange Online: Mysteriöser Outlook-Fehler 0x8004011D: Verbindung getrennt

[English]Ein Blog-Leser hat mich gerade auf ein Problem mit Microsoft Exchange Online aufmerksam gemacht, welches bei Microsoft Outlook (aus Office 365) plötzlich auftrat. Eine Lösung, die seit Jahren problemlos lief, streikte plötzlich bei der Synchronisierung zwischen Microsoft Outlook und Exchange Online. Es wurde der Fehler 0x8004011D (Verbindung getrennt) gemeldet. Mit Hilfe des Microsoft-Supports ließ sich das Problem klären – die Multifaktor-Authentifizierung spielte mit hinein.


Anzeige

Outlook-Synchronisierung streikt plötzlich

Alexander Jacubowsky ist kürzlich als Dienstleister bei einem seiner Kunden auf ein krudes Problem gestoßen. Die Synchronisierung zwischen Microsoft Outlook und einem Microsoft Exchange Online-Postfach, die Jahre funktionierte, streikte plötzlich. Dazu schrieb er:

Hi,

ein sehr mysteriöser Fehler hat mich die letzten Tage ein wenig gequält. Ein eingerichtetes Exchange Online Konto beim Kunden funktionierte jahrelang völlig problemlos und dann funktionierte es plötzlich nicht mehr.

Er merkt dazu an, dass in Microsoft Outlook immer nur "getrennt" angezeigt wurde. Er nahm dann Microsoft Outlook auf Offline und stellte es danach auf Online zurück. Das halft aber genauso wenig, wie eine Kontoreparatur, etc. Beim Versuch der manuellen Synchronisierung erschien dann, nach einiger Zeit, im Fenster der Outlook-Nachrichtenübermittlung die etwas ominöse Fehlermeldung 0x8004011D.

Outlook-Fehle 0x8004011D

Der Fehlercode bedeutet schlicht, dass Microsoft Outlook keine Verbindung mit dem betreffenden Server mit dem Postfach aufnehmen kann. Auf Microsoft Answers gibt es z.B. diesen Forenbeitrag aus 2019, der sich mit diesem Fehler befasst. Dort war ein kaputtes Profil die Ursache. Vom Nov. 2021 gibt es diesen Artikel mit einigen allgemeinen Hinweisen zur Fehlerbehebung. Ähnliche Lösungen schlägt dieser Beitrag vor. Und es gibt beispielsweise diesen Artikel, der ebenfalls einige allgemeine Hinweis enthält.

Alexander schrieb dazu: Eine Suche nach dieser Fehlermeldung im Internet brachte x verschiedene Ursachen. Aber keine einzige davon war irgendwie zutreffend, denn zumeist ging es um Exchange Server lokal.

Und es gab noch eine krude Beobachtung: Dieses Benutzerkonto ließ sich auch auf keinem anderen PC als Exchange Online/Office365 Konto einrichten. Es kamen, so Alexander in seiner Mail, nur so ganz tolle Fehlermeldungen wie "der Name konnte nicht gefunden werden". Das führte natürlich völlig in die Irre, denn die Domaineinstellungen und autodiscover waren alle völlig korrekt. Exchange Online über Webbrowser funktionierte auch völlig problemlos. Das Konto selbst war also eigentlich in Ordnung.

Und die Ursache ist MFA

Eine Supportanfrage an Microsoft brachte dann einen Tipp: Man solle mal die Multi Faktor-Authentifizierung prüfen. Alexander schrieb dazu:

Ja, diese [MFA] war aktiv und auf verpflichtend eingestellt. Ich habe die Multifaktor Authentifizierung hier einfach einmal auf deaktiviert gestellt, und siehe da es funktioniert plötzlich alles wieder.

Das Konto konnte erneut eingerichtet werden beziehungsweise das alte Konto funktioniert wieder.

Nun habe ich die Multifaktor Authentifizierung wieder aktiviert, und siehe da bei einer erneuten Anmeldung funktioniert die Authentifizierung via zweitem Faktor völlig problemlos.

Also ein absolut unglaubliches Problemchen: Kleine Ursache, große Wirkung. Und da sucht man sich mal wieder richtig den Wolf.

An dieser Stelle mein Dank an Alexander Jacubowsky für den Hinweis. Vielleicht hilft der dem einen oder anderen Betroffenen weiter.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Exchange Online: Apple Mail App Clients für Modern Authentication ertüchtigen
Microsoft 365-Bug: Mails aus Exchange Online und Outlook landen im Spam-Ordner
Outlook-Verbindungsprobleme mit Exchange Online (15.7.2020)
Exchange Online aktuell gestört? (17.1.2022)
Exchange Online: Anmeldung erneut gestört (13.5.2020)


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Cloud, Problemlösung abgelegt und mit Exchange, Problemlösung verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Exchange Online: Mysteriöser Outlook-Fehler 0x8004011D: Verbindung getrennt

  1. Rainer Winkler sagt:

    Deswegen betreibe ich meinen eigenen LINUX Mail SErver im Keller. Da passiert mir das nicht, der läuft immer.

  2. Cestmoi sagt:

    Klugscheiss-Modus an resp. ernstgemeinte Frage: Hätte man dies nicht per [1] herausfinden können?

    ___
    [1]
    How to enable global and advanced logging for Microsoft Outlook
    Outlook 2016, Microsoft Outlook 2010, Outlook 2013, Exchange Online, Outlook for Office 365, Outlook 2019
    view-source:
    https://support.microsoft.com/en-us/topic/how-to-enable-global-and-advanced-logging-for-microsoft-outlook-15c74560-2aaa-befd-c256-7c8823b1aefa

    • Cornelia sagt:

      Ich kenne mich zwar nicht im Detail damit aus, bezweifle aber aufgrund der Beschreibung, dass man damit schneller oder einfacher auf die Ursache gekommen wäre. Vielleicht wäre etwas im Sinne von "Die Verbindung wurde vom Server getrennt" oder "Der Zugriff wurde vom Server blockiert" herausgekommen. Bestenfalls hätte man im Vergleich zum advanced logging eines anderen Benutzerkontos hilreiche Schlüsse ziehen können wegen fehlenden "successful" Log-Einträgen.

  3. JohnRipper sagt:

    Azure AD bietet doch umfangreiche Logs. Für den Admins sind das zwei Klicks und es ist klar wora es liegt.
    Verstehe das Problem nicht.

    Wobei ich verstehen kann wenn man sich die Logs nicht anschauen mag, wenn man sieht was und wer da so versucht sich anzumelden.
    Die Augen davor zu verschließen ist aber genau so fahrlässig wie die beschriebene Deaktivierung der MFA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.