WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil II

Nachdem ich in Teil 1 die Hürden skizziert habe, um dem WeTab das Booten von USB-Festplatte beizubringen, möchte ich im zweiten Teil “Windows 8 auf dem WeTab” zeigen.


Werbung


Windows 8 To Go: On the road again

Nach den Klimmzügen aus Teil 1 war es dann so weit: USB-2.0-Festplatte mit Windows 8 To Go in eine USB-Buchse angestöpselt und die Einschalttaste in der linken oberen Ecke an der Rückseite des WeTab kurz gedrückt halten.

Testumgebung mit WeTab als Testgerät von 4tiitoo und USB-Festplatte

Ja, und dann erschien das erwartet Boot-Menü mit dem PLoP-Eintrag (ist hier, wegen der spiegelnden Anzeige, schlecht lesbar).

Was man sieht, liegt am Auge des Betrachters: WeTab-Bootmenü und Spiegelbild des Fotografen im Glare-Display. Links oben ist die Sensortaste markiert.

Zur Auswahl der Bootmenü-Einträge reicht es, kurz auf die Sensortaste in der linken oberen Gehäuseecke zu tippen. Jedes Mal springt die Auswahl um einen Stelle nach unten. Längeres Drücken ruft den ausgewählten Eintrag auf (wirkt wie die Eingabetaste).

Im hier gezeigten Auswahlmenü des PLoB-Bootmanagers ist mit der Sensortaste auf die gleiche Weise zu verfahren, um den Eintrag USB auszuwählen und zu bestätigen.

Nun erschien das nachfolgende Bootmenü zur Auswahl der Windows 8 To Go-Variante, welches ich auf der USB 2.0-Festplatte eingerichtet habe. Auch hier war die Sensortaste zur Auswahl des Eintrags und zum Starten gefragt.

Danach hieß es warten, bis Windows 8 Developer Preview hochgefahren und die neuen Geräte erkannt und konfiguriert hatte. Abschließend erschien der Lock-Screen, der sich mit einem Wischen des Fingers nach oben wegschieben ließ.

Der Lock-Screen zeigt hier schon, dass ich das WLAN eingerichtet und das Akku voll aufgeladen habe.

Zur Benutzeranmeldung ist der Finger etwas länger auf das Textfeld zu drücken. Erscheint ein kleines Viereck, kann man loslassen. Die Bildschirmtastatur erscheint dann zur Eingabe des Kennworts und man kann die Eingaben tätigen.

Bei der 32-Bit-Version hatte ich allerdings das Problem, dass in meiner To Go-Variante keine Bildschirmtastatur erschien. Ich habe auf die Schnelle eine USB-Stastatur und –Maus über einen PS/2-to-USB-Adapter angehängt und konnte sofort arbeiten.

Voilá, und hier (oben) ist der Start-Screen der Windows 8 To Go-Variante auf dem WeTab zu sehen. Auf die Angabe von Startzeiten und ähnliches verzichte ich hier, da durch die USB 2.0-Disk kein realistischer Messwert (vergleichbar mit einer SSD-Installation) erhältlich ist. Zudem hatte ich hier die 64-Bit-Entwicklerversion mit Visual Studio 2011 gestartet, für die Microsoft einen Mindestarbeitsspeicher von 2 GB vorgibt. Das Testexemplar des WeTab hatte aber nur 1 GB. Trotzdem ließ sich die Benutzeroberfläche zügig bedienen. Mal sehen, ob ich noch eine 32-Bit-Installation auf der SSD vornehme. Ich werde auf jeden Fall noch ein Windows 8 Hands-on-Video drehen und in einem separaten Beitrag veröffentlichen. Ich plane auch, einen Blick auf die Treibersituation zu werfen und vielleicht noch das Eine oder Andere zu untersuchen.

Unterm Strich: Das WeTab ist zwar (im Vergleich zu meinem iPad) etwas schwer, aber von solider Qualität. Nachdem ich nun fast 1 1/2 Tage mit dem Teil experimentiert habe, kann ich nur sagen: Ich bin begeistert, was mir Windows 8 auf einem Tablet PC out-of-the-box (im Vergleich mit Android und iOS/iPad) bietet – endlich ein ausgewachsenes Betriebssystem. Zwar ist noch vieles in der Developer Preview unfertig, aber man erkennt, wo die Reise hingehen soll. Ich bin bei Windows 8 aber auch, völlig überraschend, auf Design-Probleme in Zusammenhang mit Tablet PCs gestoßen, die ich so nie erwartet hatte.

Auch das WeTab ist als Experimentierplattform schon ein “geiles Geschoss” (mein Honeycomb 3.2 hatte ich binnen Minuten in einer Live-Version gebootet und war nach einer Minute im Internet – wenn es dort auch noch Einschränkungen gibt – da blogge ich separat drüber). Sollte ich mal über ein günstiges WeTab bei eBay stolpern, werde ich wohl zuschlagen. So gesehen war das Frickeln am Samstag schon eine lohnende Investition und macht Lust auf die Beta von Windows 8 sowie auf die kommenden Plattformen, die auf Intels Ultrabook-Technologie basieren.

Ähnliche Artikel:
a: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil I
b: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil II
c: Windows 8 auf dem WeTab-Tablet PC
d: Android 3.2-Testdrive auf dem WeTab

Links:
1: WeTab im Test (Chip)
2: WeTab im Test Die Alternative mit Meego (Netzwelt.de)
3: wetab.mobi-Webseite mit HowTos
4: WeTab Community-Seite
5: Windows 7 installieren
6: Windows 8 Installation auf ein Wetab

i: USB-Boot erzwingen


Werbung


Werbung


Teilen auf Google+

Über Günter Born

IT-Autor, Blogger borncity.de
Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Tablet PC, Windows 8 Beta abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil II

  1. Pingback: Windows 8 auf dem WeTab-Tablet PC « Borns IT- und Windows-Blog

  2. Pingback: Android 3.2-Testdrive auf dem WeTab « Borns IT- und Windows-Blog

  3. Pingback: [BLOCKED BY STBV] Windows 8 CP auf dem WeTab Tablet PC « Borns IT- und Windows-Blog

  4. Pingback: [BLOCKED BY STBV] Windows 8 CP auf dem WeTab Tablet PC installieren – Teil I « Borns IT- und Windows-Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>