Windows 10: Diagnosetracking-Dienst umbenannt

Kleine Nonsense-Meldung zum Samstag für Windows 10-Nutzer. Microsoft hat in Windows 10 Version 1511 wohl den Dienst zur Diagnosenachverfolgung umbenannt.


Werbung

MVP-Kollege Martin Geuß hat hier darauf hingewiesen: Der Dienst zur Diagnosenachverfolgung wurde in Windows 10 Version 1511 (Build 10586) umbenannt. Das gute Stück trägt jetzt den Namen Benutzererfahrung und Telemetrie im verbundenen Modus.

Die Beschreibung des Diensts ist gleich geblieben:

Durch den Dienst für Benutzererfahrung und Telemetrie im verbundenen Modus werden Features aktiviert, die Benutzerfreundlichkeit in Anwendungen und im verbundenen Modus unterstützen. Außerdem verwaltet dieser Dienst die ereignisgesteuerte Sammlung und Übertragung von Diagnose- und Nutzungsdaten (die zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Qualität der Windows-Plattform eingesetzt werden). Dazu müssen die Diagnose- und Nutzungseinstellungen in der Datenschutzoption unter „Feedback und Diagnose“ aktiviert sein.

Ich sag’s mal so: Es gibt den Spruch “am falschen Ende gespart”, den man in “am falschen Ende geschraubt” umschreiben könnte. Egal wie das Ding heißt, es bleibt eine unbeliebte Schnüffelfunktion. Zentrale Optionen, um die Erfassung für Telemetriedaten abzustellen, eine Option, um Zwangsupdates zu deaktivieren und ein Tool, mit dem man Zwangsupgrades auf Windows 10 wirksam verhindert kann, das wären imho sinnvolle Ergänzungen, die Microsoft vornehmen sollte – und so ein Stück Vertrauen der Anwenderschaft zurück gewinnen könnte. Oder wie seht ihr das?

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Version 1511 wird als November-Update ausgerollt
Wíndows 10 Version 1511 (November-Update) ISO-Downloads
Windows 10 (V1511) November-Update & Troubleshooting FAQ
Windows 10 Version 1511 – Bugs im besten Windows aller Zeiten …
Windows 10 November-Update (V1511): weitere Probleme – II
Windows 10: Build 10568 nötigt Nutzern Built-in-Apps auf
Windows 10: Zwangswerbung im Startmenü ist keine Werbung!
Windows 10: Hohe RAM-Auslastung durch ntoskrnl.exe
Windows 10 Version 1511: Kumulatives Update KB3118754
Windows 10-Tipp: Updates blocken
O&O ShutUp10: Gratis Anti-Spy-Tool für Windows 10


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windows 10: Diagnosetracking-Dienst umbenannt

  1. Hannes sagt:

    Ja, hab ich erst neulich meinem Schwager per Whatsapp geschrieben …
    Sollte ein Witz sein. Aber ich denke schon, dass hier etwas zu genau beobachtet wird. Und das ist insofern doppelt dusselig von Microsoft, den hier hätte man sich wohltuend von allen anderen unterscheiden können. Natürlich gleich von Anfang an und nicht erst jetzt. So sieht es wie rumgebastel aus.
    (Besonders „lustig“ finde ich, wenn man alles brav nach Bild-Anleitung abgeschaltet hat und sich dann bei mir beschwert, dass das doofe Windows nicht mal das passenden Wetter anzeigt.)

  2. Nils sagt:

    Weiß man denn mittlerweile, was hier konkret Übertragen wird?

  3. gegenward sagt:

    Hier ist kein derartiger Dienst (mehr), weder Diag… noch Benutzererfahrung+ (w10TH2) ?!?
    Der alte Schnüffler (diag…) wurde mal gelöscht. liegts daran?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.