Windows 8.1: Explorer stürzt ab

Einige Benutzer [1, 2], die von Windows 7/8.0 auf Windows 8.1 (oder Windows 10) aktualisiert haben, stehen vor dem Problem, dass der Explorer.exe abstürzt. Das Ordnerfenster öffnet sich zwar, wird aber sofort wieder geschlossen. Hier einige Hinweise, was man probieren kann.


Anzeige

Die Ursache und die Kur

Die Ursache für diese Abstürze sind in meinen Augen Shell-Handler von Fremdkomponenten (Kontextmenü- und Preview-Handler), die unter der früheren Windows-Variante installiert waren, es aber in Windows 8.1/10 (noch) nicht mehr tun. Im Artikel Windows Explorer oder die Shell macht Probleme habe ich einen Ansatz beschrieben, wie man mit dem Nirsoft-Tool ShellExView die Shell-Extensions auflisten und blockieren kann. Der Aufruf kann über die Startseite – oder zur Not sogar über die Eingabeaufforderung erfolgen.

Nur bestimmte Shell-Erweiterungen zulassen

In der Windows 8.1/10 Pro werden Gruppenrichtlinien unterstützt. Man kann daher in der Startseite gpedit.msc eingeben und den Treffer über Als Administrator ausführen aufrufen. Dann lässt sich zum Zweig Benutzerkonfiguration –> Administrative Vorlagen –> Windows-Komponenten –> Datei Explorer navigieren. Aktivieren Sie versuchsweise die Richtlinie Nur benutzerbezogene oder zugelassene Shellerweiterungen zulassen.

Mit dem Eintrag werden nur solche Shellerweiterungen zugelassen, die explizit vom Administrator zugelassen sind oder sich nur auf das lokale Benutzerkonto beziehen. Die Einträge müssen dann im Zweig:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\
Shell Extensions\Approved

eingetragen sein. Da dies nicht der Fall ist, sollte Windows keine Shell-Erweiterungen mehr laden und die Abstürze müssten weg sein. Dann kann man ggf. die verantwortliche Komponente ermitteln.

Shell-Erweiterungen blocken

In den Technet-Blogs findet sich hier noch ein weiterer Ansatz, um die Explorer.exe-Abstütze mit einem Registrierungseingriff zu verhindern. Im beschriebenen Fall ist die DLNA-Shell-Erweiterung der Grund für den Absturz, da die DLL einen Fehler 0xc0000005 (Access Violation) im Speicher auslöst. Die DLNA-Shell-Erweiterung lässt sich durch einen Registrierungseingriff blockieren. Hierzu empfiehlt der Autor folgende Reg-Datei anzulegen.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Shell Extensions\Blocked]
“{289AF617-1CC3-42A6-926C-E6A863F0E3BA}”=””

Die obige Anweisung kann im Editor eingefügt und dann in eine Datei mit dem Namen BlockDLNA-Shell.reg gespeichert werden. Der Import ist per Doppelklick möglich. Alternativ kann der obige Schlüssel im Registrierungs-Editor nachgetragen werden. Der Standardwert ist dann auf einen leeren Wert zu setzen. Anschließend sollte der Explorer.exe neu gestartet werden.


Werbung

Beachtet aber, dass auch andere Shell-Erweiterungen die Absturzursache sein können. Lässt sich über das Absturzprotokoll (ggf. in der Ereignisanzeige) herausfinden – und der ClassID-Code der Reg-Datei muss dann natürlich entsprechend angepasst werden.

Die Einträge im Schlüssel Blocked sind nicht sonderlich gut dokumentiert. Ich habe hier einige Hinweise gefunden. Letztendlich wird der ClassID-Code der betreffenden Shell-Extension im Schlüssel Blocked eingetragen. Dann führt die Shell diese Komponente nicht mehr aus. Vielleicht hilft es euch etwas weiter, falls ihr in entsprechende Probleme lauft.

Links:
1: Microsoft Answers-Forendiskussion
2: Microsoft Answers-Forendiskussion


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 8.1: Explorer stürzt ab

  1. areiland sagt:

    Dazu muss man aber auch sagen, dass zumindest bei mir die Explorerabstürze seit den Updates vom 3.7. deutlich weniger wurden. Sie kommen jetzt nur noch sporadisch vor. Allerdings habe ich ohnehin nur wenige fremde Shellerweiterungen integriert. Von daher kann es durchaus sein, dass es auf anderen Systemen schlechter aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.