Italienisches Militär: Tschüss MS Office, willkommen LibreOffice

Rückschlag für Microsoft – das italienische Militär will sparen und hat letzten September den Umstieg von Microsoft Office auf LibreOffice angekündigt. Jetzt beginnt das Umstellen von 5.000 Arbeitsplätzen auf LibreOffice. Laut diesem Artikel spart man in den nächsten Jahren zwischen 26 und 29 Millionen Euro an Lizenzgebühren. Das ist nach Münchens LiMux nun der zweite größere Kunde, der m.W. von MS Office abspringt.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit LibreOffice, Office verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Italienisches Militär: Tschüss MS Office, willkommen LibreOffice

  1. Max Mustermann sagt:

    Da haben sie einen Fehler gemacht.

  2. Ralf sagt:

    Machen Sie genau richtig. Als Militär sollte man nie Closed Source eines anderen Staates einsetzen, auch wenn er im Moment auf der gleichen Seite steht. Am Besten auch gleich mal über das Betriebssystem nachdenken. Ist es nicht so, dass die Amerikaner bei den Drohnen aus Sicherheitsgrüden ein selbst gepflegtes Linux einsetzen?

  3. Robert Richter sagt:

    Rückschlag für Microsoft?

    Wohl eher Rückschlag für das italienische Militär ;-) !

    Wie sagte Kurt Tucholsky so schön: mancher lernt’s nie !

  4. Rolf Dieter sagt:

    Können die drei Raketenwissenschaftler, die sagen, dass es ein Fehler vom italienischen Militär ist vom MS Office wegzugehen auch mal ein Argument bringen, warum es ein Fehler ist, anstatt Tucholsky zu zitieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.