Surface Pro 3: Neue Akku-Probleme

Neues Ungemach für manche Benutzer eines Surface Pro 3, die durch Akku-Probleme gebeutelt werden. Jetzt scheint es, als ob einzelne Nutzer das Gerät nur nutzen können, wenn es an der Ladestation hängt.


Anzeige

Die Besitzer dieses Geräts waren ja teilweise in der Vergangenheit von einem massiven Kapazitätsverlust betroffen. Ich hatte im Blog-Beitrag Abrupter Akku-Tod nach Garantieende beim Surface Pro 3? darüber berichtet. Microsoft konnte nach einer Überprüfung Entwarnung geben und hat dann ein Update zum Beheben des Problems nachgeschoben (siehe Surface Pro 3: Firmware-Update soll Akku-Problem fixen).

SurfacePro3-Akkus-Info

Jetzt berichten US-Medien, u.a. neowin.net, von neuen Problemen. Nutzer, deren Geräte LGC-Akkus enthalten, berichten von einer Entladung der Akkus, nachdem das letzte Firmware-Update installiert wurde. Ein Nutzer berichtet, dass die Laufzeit von 4 Stunden auf weniger als 90 Minuten gesunken sei. Andere berichten von Akku-Problemen seit dem upgrade auf Windows 10 Anniversary Update.

Eine wachsende Zahl an Surface Pro 3 Nutzern berichtet, dass die Geräte nicht mehr im Akku-Betrieb laufen. Eine Benutzung ist nur mit Ladekabel möglich, weil die LGC-Akkus nicht mehr geladen werden. Bei MS Answers gibt es diesen alten Thread, wo Nutzer Leonhard C ausführt, dass er sein Surface Pro 3 nur noch am Stromnetz betreiben kann. Ab diesem Post kreist die Diskussion um das neue Problem.

MVP-Kollegin Barb Bowman hat in diesem Tweet das Problem aufgegriffen und verweist in einem eigenen Blog-Beitrag darauf, dass LGC-Akkus mit der Simplo Akku-Firmware Probleme bereiten.

Bei InfoWorld gibt es diesen Artikel zum Thema. Irgend jemand von euch betroffen?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Surface abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Surface Pro 3: Neue Akku-Probleme

  1. Thomas sagt:

    Es sind “LGC-Akkus”, nicht “4LGC-Akkus”. Das 4 steht im Tweet für ein substituiertes “for”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.