World Password Day – Sind die Passwörter sicher?

Am 4. Mai 2017 ist „World Password Day“. An diesem Aktionstag soll den Menschen ins Bewusstsein gerufen werden, wie wichtig der richtige Umgang mit Passwörtern ist und wie einfach ein Schutz vor Cyberangriffen sein kann.


Anzeige

Passwörter sind nervig, kompliziert, allgegenwärtig und wir vergessen sie öfter als gut für uns ist. Damit sind ausnahmsweise nicht Geburtstage gemeint, sondern schlicht und ergreifend Passwörter. Sie werden dazu, genutzt brisante Unternehmens- sowie Kundendaten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. #

Manche Nutzer setzen auf Tools wie Password-Manager wie Lastpass, um ihre Kennwörter zu sichern. Auch das ist nicht immer eine gute Idee, wenn die Entwickler der Tools patzen. Lastpass ist beispielsweise in letzter Zeit durch diverse Sicherheitslücken aufgefallen (siehe z.B. hier). Aufgrund der immer häufiger vorkommenden Cyberattacken ist der richtige Umgang mit Passwörtern unumgänglich.

Sind deine Passwörter sicher?

So mancher Nutzer vertraut auf Passwörter wie 12345, abcdef oder geheim, wie die ‘Hitlisten’ der Passwörter aus Datenlecks verraten. Eine Umfrage des Hasso-Plattner-Institut vom Dezember 2016 offenbart, dass die Deutschen nicht gerade kreativ sind, wenn es um Passwörter geht. So rangiert auf Platz 1 die allseits beliebte Grußformel „hallo“, gefolgt von noch mehr Einfallsreichtum, der sich in dem Wort „passwort“ widerspiegelt. Auch Hardcore-Fans lassen sich hier ganz schnell erkennen, wie das auf Platz 4 rangierende Passwort „schalke04“ beweist, was wiederum die Frage aufwirft, wie viele Fans des Fußballvereins sich eigentlich im World Wide Web tummeln. Alle diese Beispiele haben eines gemeinsam: Sie zeigen auf, wie einfach es wäre, mal eben ein millionenschweres Unternehmen um ein paar wichtige Daten zu erleichtern.

Da dies nicht nur in Deutschland der Fall ist, wird auch dieses Jahr im Zuge des „World Password Day“ am 4. Mai wieder global aufgezeigt, wie der richtige Umgang mit Passwörtern aussieht. Mit diesem Tag wird nochmals die Wichtigkeit dieses Themas unterstrichen. Dieser Tag findet weltweit jeden ersten Donnerstag im Mai statt und bewirbt seit seiner Entstehung im Jahr 2013 einen besseren und verantwortungsvolleren Umgang mit Passwörtern. An diesem Tag beteiligen sich seitdem viele Unternehmen, so die MATESO GmbH, dem Anbieter des Produkts Passwordsafe, von der Auszüge aus diesem Text stammen, um für eine größere Datensicherheit zu sorgen.

Tipps von Bullgard

Vom Sicherheitsanbieter Bullgard habe ich einen Pressetext mit folgenden Tipps zum Umgang mit Passwörtern erhalten.

1. Aktualisieren Sie Ihre Passwörter


Werbung

Menschen sind notorisch schlecht darin, starke Passwörter zu nutzen. Leichtfertig nehmen sie weniger Sicherheit in Kauf, um sich ein Passwort einfacher merken zu können. Und dann wird auch noch für verschiedene Konten das gleiche Kennwort genutzt. Doch damit erleichtern die Nutzer den Hackern nur die Arbeit. Der Tipp:

  • Erstellen Sie schwer zu knackende Passwörter, am besten mit neun oder mehr Zeichen sowie einer Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Symbolen.
  • Wenn Sie noch Passwörter wie „qwertz“ oder „Hallo1“ nutzen, aktualisieren Sie diese umgehend – und erstellen Sie unterschiedliche Passwörter für Ihre verschiedenen Konten.
  • Sie können sich nicht all diese Kennwörter merken? Dann hilft Ihnen ein sicherer und verschlüsselter Passwort-Manager, der sich für Sie alle Zugriffsdaten für die verschiedenen Konten, sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone, merkt.

2. Teilen Sie nicht zu viel auf Social Media

Behalten Sie Ihre Superkräfte für sich: Legen Sie in den Datenschutzeinstellungen der Social Media Kanäle, wie zum Beispiel Facebook, fest, dass Informationen und Bilder nur mit der Familie und Freunden geteilt werden, denen Sie vertrauen. Damit schützen Sie sich vor den neugierigen Blicken von Cyber-Kriminellen, die ihre Opfer über Social Media angreifen oder mittels dieser Kanäle detaillierte Informationen über sie sammeln.

3. Vorsicht beim Online Shopping

Der Versandhändler wirkt leider unzuverlässig, aber das neue Lichtschwert ist dort so viel günstiger… Seien Sie vorsichtig bei Online-Käufen! E-Commerce-Transaktionen sind anfällig für Hackerangriffe, die vor allem Kontodaten ausspionieren sollen. Außerdem erhalten Online-Shopper häufig Phishing-E-Mails mit Links zu gefälschten Websiten oder Spendenaktionen, die Geld nicht für wohltätige Zwecke sammeln, sondern für Hacker. Der Tipp:

  • Schauen Sie auf die URL der Website, um sicherzugehen, dass diese offiziell und sicher ist. Wenn sie mit einem „https“ statt „http“ beginnt, bedeutet es, dass die Website durch ein SSL Zertifikat gesichert ist. Diese Zertifikate sichern die Daten auf dem Weg von Ihrem Browser zum Server der Website. Um ein SSL Zertifikat zu erhalten, müssen Unternehmen eine strenge Überprüfung durchlaufen.
  • Tätigen Sie Online-Einkäufe nicht im öffentlichen WLAN, denn dort hätten Hacker leichten Zugriff auf Ihre Bankdaten, die beim Kauf übermittelt werden.
  • Wenn Sie Ihre Einkäufe über eine App tätigen, stellen Sie sicher, dass es tatsächlich die offizielle App das gewünschten Shops ist – Hacker legen Fallen in Form gefälschter Apps aus, um an Ihre Kontodaten zu kommen.

4. Werfen Sie einen Blick auf die Online-Aktivitäten Ihrer Kinder

Sie sollten mit Ihrem Nachwuchs offen darüber sprechen: Welche Gefahren lauern im Internet? Welche Folgen kann es haben, wenn ich in sozialen Netzwerken persönliche Informationen und Bilder veröffentliche? Wie kann ich mich im Netz vor Betrügern schützen? Die Kindersicherung von BullGuard oder anderer Anbieter unterstützen Sie dabei.

5. Achten Sie auf Kostenfallen und Hacks durch Computerspielen

Viele (Star-Wars-)Computerspiele haben eine Online-Komponente, über die mit echtem Geld Zusatzfunktionen erkauft werden können. Haben Sie einen Blick auf diese Ausgaben und richten Sie bestenfalls eine separate E-Mail-Adresse für Computerspiele ein. So sind Ihre persönlichen Daten, wie Kontakte, Kontoinformationen, Social Media Log-Ins etc. vom Gaming Konto getrennt und damit besser geschützt, wenn über Spieleanbieter Hacker in Ihr E-Mail-Konto gelangen sollten.

Ähnliche Artikel:
Finger weg von Android Passwort-Managern
Trojaner attackiert Passwort-Manager
LastPass: Bug ermöglicht Passwortklau
Sicherheits-Update für LastPass Kennwort-Manager


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Responses to World Password Day – Sind die Passwörter sicher?

  1. Ich dachte heute sei “Star Wars Day”?

  2. Homer sagt:

    Hallo,

    vor geraumer Zeit kürten IT-Experten “Mb2.r5oHf-0t„ zum sichersten Passwort der Welt, da es einerseits hartnäckige Brute-Force Attacken stand hielt und zum anderen bei diversen Messtools zur Passwortsicherheit nur Bestwerte erzielte. Daher habe ich mich entschlossen, alle meine Zugänge damit abzusichern was auch bis Dato hervorragend funktioniert. Somit kann ich allen Besorgten Nutzern nur raten, schnellstmöglich eure Accounts auf “Mb2.r5oHf-0t„ umzustellen❢

    Mit Gruß

    • Kim O. Fee sagt:

      Witz komm raus, Du bist umzingelt!

      Tipp zum World Password Day: Passwörter sind immer unsicher, da sie gleich beim 1. Eintippen geloggt werden können! – sprich/schreib:
      Psiu,dsgb1.Egwk!
      Einfach zu merken und lt. renommierten Schweizer Passwortcheck dem kryptisch-komplizierten “Mb2.r5oHf-0t„-Gekröse (bzw. so was in der Art) prinzipiell haushoch überlegen … ;-)

  3. Werbung

  4. Ich hab mir irgendwann so einen Yubikey gekauft seit dem hab ich keine Probleme mehr mit Passwörtern

    • Dekre sagt:

      Gibt es dazu paar Infos? Meiner wird nämlich bald zwangsdeaktiviert.

      • Kim O. Fee sagt:

        Yubikey ist sozusagen der Vulkan unter den Passwort-“Lösungen”: was hineinkommt, wird verbrannt. (TrueCrypt 7.1a + 1 starkes Passwort bietet mMn. nach wie vor das Maximum)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.