lizengo: Office online kaufen

– Anzeige – Die Suche nach günstigen Lizenzen für Microsoft Office führt viele Käufer zu Online-Shops. Daher heute ein Blick auf den Software Onlineshop des Anbieters lizengo, wo man risikolos neue Lizenzen von Microsoft Office und weiteren Produkten erwerben kann.


Anzeige

Vorbemerkungen: Der Beitrag wurde vom Anbieter lizengo gesponsort (sprich der Anbieter hat den Beitrag als Werbung bezahlt). Als ich die Anfrage von lizengo bekam, habe ich mir durchaus die Frage durch den Kopf gehen lassen ‘nimmt Du das Thema mit in den Blog’, kann man mit Onlineshops doch im Hinblick auf ‘graue Lizenzen’ arg reinfallen. Nachdem ich mir das Angebot und Konzept von lizengo angesehen habe, fiel die Entscheidung, einen Artikel zum Thema, mit dem Fokus auf den Kauf von Microsoft Office, zu schreiben.

Online Lizenzkauf, eine Frage des Vertrauens

In vielen Büroumgebungen, aber auch bei Privatleuten ist Microsoft Office im Einsatz. Microsoft setzt zwar verstärkt auf Abomodelle (z.B. Office 365). Aber nicht jeder mag dieses Modell – einfacher ist immer noch auf Kaufsoftware wie Microsoft Office Standard, die einmal erworben wird und sich dann (im Rahmen der Lizenzbedingungen) beliebig lange verwenden lässt, zu setzen.

Häufig wickeln Anwender dabei den Kauf eines Softwarepakets über Onlineshops ab. Das geht schnell und bequem, die Onlineshops sind rund um die Uhr geöffnet. Man bekommt schnell den Produkt-Key und könnte loslegen. Aber ein Onlinekauf ist nicht immer ohne Risiko, denn es tummeln sich auch schwarze Schafe auf dem Markt, die Lizenzen von Gebrauchtsoftware wiederverkaufen. Spätestens, wenn sich ein Lizenzkey nicht aktivieren lässt oder der Download-Link nicht funktioniert, fängt der Ärger an. Das war auch der Grund, warum ich bei der Anfrage durch lizengo erst einmal ein wenig recherchiert habe.

lizengo – Software-Lizenzen sicher & bequem online kaufen

Wer Software-Lizenzen schnell, rund um die Uhr, sicher und bequem online kaufen möchte, sollte sich den richtigen Partner aussuchen. Der Anbieter lizengo existiert bereits seit 2013, operiert von Köln aus und hat sich auf den Vertrieb von Software als Download für Privat- als auch Geschäftskunden spezialisiert. Dabei werden ausschließlich neue Softwarelizenzen zu attraktiven Preisen im Onlineshop angeboten.

lizengo bietet eine große Auswahl an Produkten an, sowohl Office-Pakete als auch deren Einzel-Programme. Dadurch können Kunden genau das wählen, was sie für den Einsatzzweck benötigen. Will man beispielsweise Microsofts Office online kaufen, reicht es, den Link im Browser zu öffnen. Dann erscheint die Shopseite, die gezielt über die verfügbaren Angebote informiert (siehe folgendes Bild).

Die Angebote reichen bei Office von Microsoft Office Home and Student 2016 sowie Microsoft Office Standard 2016 über Microsoft Office Professional 2016 bis hin zu Microsoft Office Professional Plus 2016 und umfassen auch die Mac-Plattform von Apple.


Anzeige

Nach Auswahl des Produkts zeigt der Onlineshop die Details des Office-Pakets samt Anforderungen und Bewertungen bisheriger Käufer sowie den Preis an. Häufig spart man dabei gegenüber dem Listenpreis des Herstellers. Bei Unklarheiten lässt sich per Live-Chat mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen und man kann offene Fragen klären.

Onlineshop mit Garantien

Der Onlineshop ist mit einer Trusted Shop Garantie versehen und es wird ein Käuferschutz bis zu 20.000 Euro angeboten. Eine Bezahlung der Bestellung ist per

  • Vorkasse
  • PayPal
  • Kreditkarte
  • SOFORT Überweisung
  • Rechnung
  • Barzahlung

möglich. Nach dem Kauf erhält man den Lizenzschlüssel sowie einen Download-Link für das jeweilige Softwarepaket. Bei Fragen zu den angebotenen Produkten, zur Registrierung der Produktschlüssel, zur Einrichtung oder zum Bestellvorgang steht Kunden eine Hotline unter der kostenfreien Hotline (Mo-Fr, 08:00 – 18:00 Uhr) zur Verfügung. Der Kontakt erfolgt dabei per Telefon, Live-Chat oder E-Mail. Bei einem kurzen Test hatte ich binnen einer guten Minute einen Mitarbeiter der Hotline am Telefon – das ist super.

Vorteile für Geschäftskunden

Beim Stöbern im Shop bin ich auch auf das Angebot für Geschäftskunden gestoßen. Es reicht, sich als Unternehmen im Geschäftskundenbereich zu registrieren. Dann profitieren Geschäftskunden aus Deutschland nicht nur von erheblichen Ersparnissen, wie der Anbieter schreibt. lizengo bietet auch die komplette Übernahme des Lizenzmanagements für den Geschäftskunden an. Wer von diesem Thema tangiert ist, dürfte dies möglicherweise zu schätzen wissen. Unternehmen erhalten zudem einen Ansprechpartner für Beratung und Installation, mit dem Mitarbeiter in ihrer Muttersprache kommunizieren können (lizengo arbeitet international).

Alles in allem stellt sich mir das Angebot von lizengo als gute Sache dar, wo man seine Softwarelizenzen komfortabel und vor allem zu attraktiven Preisen erwerben kann. Beachtet aber, dass der Artikel die Situation zum Zeitpunkt des Texts wiedergibt und dass jeder Käufer für die Abwicklung von lizengo sowie die korrekte Lizenzierung selbst verantwortlich ist. Der Beitrag ist keine Rechtsberatung.

Ergänzung: Es wurde bei mir nachgefragt, welche Lizenzen lizengo anbietet. Für Endkunden werden, laut Auskunft des Anbieters, neue Retail-Lizenzen mit entsprechenden Produkt-Keys angeboten. Im Buisness to Business-Bereich (B2B) können Firmen auch Multiple Activation Keys (MAKs) erwerben.

Ergänzung 2: Dieser Artikel ist im Frühjahr 2018 entstanden. Inzwischen erreichten mich zwei Meldungen im Abstand von mehreren Monaten, dass lizengo bei Bestellungen von MS Office 2019 ein Office 2019 Pro Plus andient. Das wird mit Lieferschwierigkeiten für Office 2019 Home und Business etc. begründet. Da die Lizenzierung von Office 2019 Pro Plus für Privatpersonen und Firmen ohne Volumenlizenzvertrag ‘schwierig’ sein könnte, würde ich von einer solchen Order absehen. Auch wird von Schwierigkeiten mit der Shop-Software berichtet. Kontaktiert lizengo, nehmt vom Kauf Abstand und lasst den Kaufpreis (sofern bereits abgebucht) zurückerstatten. Was ich so mitbekomme, erstattet lizengo den Kaufpreis auch anstandslos und zeitnah. Beachtet aber, dass ich keine Clearing-Instanz für Käufe bei lizengo bin.

Ergänzung 3: Seit der Erstellung des Beitrags wurden die Shop-Seiten des Anbieters mehrfach überarbeitet. Frühere Aussagen sind verschwunden, so dass die obigen Ausführungen nicht mehr dem neuesten Stand entsprechen müssen. Daher der Hinweis: Jeder Käufer ist selbst dafür verantwortlich, dass er nicht nur einen Lizenzschlüssel sondern auch den Nachweis über eine gültige Lizenz erhält. Das ist speziell in Firmen relevant, sofern ein Audit durch den Hersteller durchgeführt wird. Ohne Lizenznachweis wird es kritisch.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu lizengo: Office online kaufen


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Kurze Information: Ich habe inzwischen die Kommentarfunktion für diesen gesponsorten Blog-Beitrag freigegeben. Hintergrund für die ursprüngliche Sperre war schlicht die Erfahrung, dass in einigen anderen Fällen Kommentare kamen, die schlicht nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben, sondern sich um sponsored Posts generell drehten.

    Inzwischen haben sich für mich aber interessante Diskussionen im Hintergrund – mit Blog-Lesern und lizengo ergeben. Das Thema (vor allem die Vorbehalte in Bezug auf ‘obskure Quelle’ für Lizenkäufe) segelt hier weiterhin im grünen Bereich – natürlich habe ich da einen Check im Vorfeld gemacht, bevor die Entscheidung fiel, den Blog-Post zu erstellen.

    Und wenn es so läuft, wie ich es geplant habe, kann ich demnächst ein Gewinnspiel mit einigen Lizenzen veranstalten. Mehr, wenn das in trockenen Tüchern ist. Ergänzung: Das Gewinnspiel ist gestartet – mehr unter: Gewinnspiel: 5 Mal Windows 10 Pro Lizenzen von lizengo zu gewinnen

  3. Jürgen Biggeleben sagt:

    Guten Tag
    Die Gelegenheit an diesem Gewinnspiel teilzunehmen trifft sich gut, habe ich doch vor kurzer Zeit ein Notebook ohne Festplatte und Lizenz beim Zoll ersteigert. Dieses Notebook soll für den 10 jährigen Lernpaten meiner Frau hergerichtet werden. Der junge Mann kommt aus Nigeria und wird in vielen Dingen von uns unterstützt. Entsprechende Lernprogramme haben wir inzwischen. Zur Textverarbeitung wird OpenOffice ausreichen.
    Bei der Suche nach einer sauberen Lizenz für Windows 10 bin ich allerdings im Internet auf Quellen gestoßen die mir wenig vertrauenserweckend schienen. Ich bin narürlich auf der Suche nach einem günstigen Angebot da ich Rentner bin und keine großen Sprünge machen kann. Eine legale Windowslizens soll es aber trotzdem sein.

  4. Anzeige

  5. JP sagt:

    Guten Tag,

    Herr Born, Sie schreiben hier etwas von Lizengo, was wohl so nicht ganz zutrifft. Dieses Unternehmen handelt seit einigen Tagen mit Office 2019 Pro-Lizenzen für einen (scheinbar) wirklich guten Preis. Lt. Ihren Aussagen soll es sich ja um eine absolut seriöse Unternehmung handeln. Leider habe ich einen ganz anderen Eindruck gewinnen dürfen. Ich habe heute eine solche 2019 Office-Pro Lizenz/Version bei Lizengo erwerben wollen für 219,00 EUR. Nach PayPal-Zahlung erhalte ich die Mitteilung von Lizengo, dass nicht geliefert werden kann, Microsoft hat Lieferschwierigkeiten (???) Man bietet mir aber ohne jede weitere Zuzahlung die höhere Version, nähmlich Office 2019 Pro-Plus an…

    Hallo?? Office Pro-Plus? Für einen Privatperson? Geht nicht!! Hier ist keine korrekte Lizensierung möglich. Höchstens eine Aktivierung, aber keine Lizensierung!

    Insofern Herr Born, sollten Sie Ihren Aufsatz über Lizengo überarbeiten! Ach ja, meine Aussagen kann ich, wenn gewünscht, gerne belegen.

    PayPal-Konflikt ist eröffnet. Trusted-Käuferschutz ist aktiviert. – Lizengo tut sich offensichtlich etwas schwer mit der Erstattung der 219,00 EUR.

    • Günter Born sagt:

      Da bin ich doch gleich dafür, diesen Fall an lizengo weiter zu leiten (werde ich hier von meiner Seite tun). Vielleicht kommt von denen ja eine Stellungnahme in Bezug auf die Lizenzierung von Office 2019 Pro-Plus als Kommentar – denn dieser Fall ist relevant!

      Wäre nett, wenn Sie mir die Korrespondenz mit lizengo bzgl. des Themas Office 2019 Pro-Plus per Mail zukommen lassen. Ein Fehler eines Mitarbeiters wäre denkbar (die versorgen ja auch Firmenkunden, und da sind diese Lizenzen möglich), ein Anbieten für Privatkunden sollte aber nicht vorkommen. Dem gehe ich auf jeden Fall nach.

      Dass es mit SW Lieferschwierigkeiten gibt und es ggf. da mal mit einer Erstattung haken kann, wird immer mal wieder vorkommen. Wäre aber kein Grund, den Artikel zu überarbeiten. Nur wenn Sie da nicht weiter kommen, bitte eine Rückmeldung an mich. Habe da Interesse, dass das sauber gehandhabt wird.

  6. J.P. sagt:

    Sie haben soeben auf Ihre Kontaktaufnahme an mich Antwort mit dem entsprechenden E-Mail-Verkehr erhalten.

    • Günter Born sagt:

      Meine Anfrage an lizengo ist raus.

      Nachtrag zum Fall des Blog-Lesers JP aus obigem Kommentar

      Nach dem obigen Kommentar bin ich natürlich dem Fall nachgegangen, da mich das Thema interessiert. Ich habe mit dem Ersteller des Kommentars telefoniert und mir liegt inzwischen der Mailaustausch von lizengo mit dem Kunden als auch eine Stellungnahme des Unternehmens vor. Zur Information für Mitleser trage ich die Details hier nach.

      Einiges zur Chronologie und Abschluss des Falls

      In der mir vorliegenden Antwort-Mail von lizengo an den Kunden heißt es:

      Sehr geehrter Herr xxxx,

      vielen Dank für Ihre Bestellung.

      Microsoft Office Professional 2019 hat leider Lieferschwierigkeiten.
      Da dies nicht rechtzeitig im Shop angepasst wurde und wir Sie schnell beliefern möchten, bieten wir Ihnen gerne Microsoft Office Professional Plus 2019, also die größere Office Version, ohne jeglichen Aufpreis an.

      Ich bitte um eine kurze Rückantwort, ob dies für Sie in Ordnung ist.

      Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      gezeichnet….

      An obigem Text ist nichts zu beanstanden – es ist eine Anfrage, die der Kunde positiv oder negativ bescheiden kann.

      • Die mir vorliegende Mail von lizengo auf die Bestellung des Kunden datiert zum 19.10.2018 um 16:42
      • Der obige Kommentar, in dem eine Revision des Beitrags gefordert wird, stammt vom 19.10.2018 um 17:58

      Der 19. Oktober 2018 war ein Freitag, der Vorgang fand zu einer Uhrzeit statt, wo Angestellte in der Regel in Feierabend/Wochenende gehen. Eine Stunde nach der lizengo-Anfrage, ob man das Ersatzangebot annehmen will, wegen einer nicht pronto stornierten Paypal-Belastung hier mit Forderung auf ‘Änderung des Beitrags’ zu kommentieren, ohne den nächsten Arbeitstag abzuwarten, lässt für mich die Frage nach ‘der Kirche im Dorf’ aufkommen. Inzwischen ist mir von lizengo die Information zugegangen, dass die Palpal-Belastung zurückgenommen wurden.

      Also aus meiner Sicht eine saubere Reaktion von lizengo – und der ‘Bestellvorgang’ m.W. gelöst. Da ich so etwas hier im Blog nicht brauche (der Blog ist keine Clearing-Stelle für Besteller), habe ich jetzt die Kommentarfunktion zum Beitrag deaktiviert.

      Die Sache mit der Office 2019 Professional Plus-Lizenz

      Im Kommentar klingt ja an, dass es unzulässig ist, dass Privatkunden ein solches Produkt bzw. die Lizenz verkauft wird. So etwas interessiert mich – und ich habe deshalb bei lizengo nachgehakt. Ist ein solches Angebot zulässig bzw. rechtlich (für Lieferanten und Kunden) sauber?

      Einmal durfte ich feststellen, dass viele ‘Gewissheiten’ die ich zu wissen glaubte, oft Schall und Rauch sind. Bei lizengo stieß ich kürzlich im Shop, den auch Privatkunden nutzen können, auf das Angebot von Windows 8.1 Enterprise. Enterprise-Editionen sind aber, laut Microsoft (so war mein Wissen), für Firmen mit Software Assurance (SA) vorgesehen.

      Eine kurze Recherche führte mich u.a. zum Beitrag Microsoft Adds Option To Buy Windows Enterprise Edition Without Software Assurance, wo schon mal ein Thema SA für diesen Fall abgeräumt wurde. Oder mit anderen Worten: Microsoft ändert schon mal still und heimlich seine Lizenzbedingungen.

      Auf meine Anfrage hat die Firma lizengo mir eine recht interessante Information zukommen lassen. Hier die Stellungnahme:

      Die bei uns erworbene Software ist völlig legal nutzbar.

      Wir kaufen weltweit bei großen Händlern Mengen auf, die nicht auf Computern installiert oder ausgeliefert wurden.

      Diese Händler kaufen sehr hohe Stückzahlen zu günstigen Konditionen direkt bei den jeweiligen Herstellern. Unsere Abteilung für Qualitätsmanagement prüft, ob die Produktschlüssel unseren Ansprüchen gerecht werden. Neben Qualität und Herkunft steht für uns ebenso die Rechtmäßigkeit im Vordergrund.

      Von uns angebotene Software wurde vom Hersteller als Downloadversion ohne eine verkörperte Programmkopie auf den europäischen Markt gebracht. Der Key ist für eine unbefristete Nutzung auf einem Rechner vorgesehen.

      Der so genannte Erschöpfungsgrundsatz ist im Urheberrechtsgesetz (UrhG) verankert und besagt, dass sich das Verbreitungsrecht des Urhebers erschöpft, sobald er sein Werk erstmalig in Verkehr gebracht hat. Das bedeutet, er kann nach der Veräußerung nicht mehr bestimmen, welchen weiteren Weg das Werkstück nimmt, und der Erstkäufer kann ohne Zustimmung des Herstellers entscheiden, ob und an wen er es weiterverkauft.

      Gerne lasse ich Ihnen noch das rechtskräftige Urteil zukommen:

      Der Erschöpfungsgrundsatz gilt auch für Software (§ 69 c Nr. 3 Satz 2 UrhG). Darauf aufbauend hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil vom 6. Juli 2000 entschieden, dass das betreffende Programmexemplar „für jede Weiterverbreitung frei“ ist, nachdem der Hersteller es erstmalig mit seiner Zustimmung veräußert hat. Der Hersteller kann also nur einmal vom Verkauf seines Produktes profitieren. Vertragsklauseln, mit denen die Software-Hersteller den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen einschränken wollen, sind mit dem Grundgedanken des Erschöpfungsgrundsatzes und der BGH-Rechtsprechung nicht vereinbar und deswegen grundsätzlich unwirksam. Dies hat der EuGH u.a. in einem Urteil am 3. Juli 2012 bestätigt.

      Auch jede einzelne Software-Lizenz aus einem Volumenlizenzvertrag fällt unter den Erschöpfungsgrundsatz und darf deshalb einzeln weiterverkauft werden. Das Landgericht München I entschied in seinem rechtskräftigen Urteil mit Urteilsbegründung vom April 2008 (Aktenzeichen 30 O 8684/07), „dass der Verkauf bzw. die Veräußerung einzelner Microsoft-Software-Lizenzen, die zuvor im Rahmen von Volumenlizenzverträgen abgegeben worden waren, auch ohne Zustimmung von Microsoft im Grundsatz wirksam möglich ist.“

      Speziell der letzte Absatz stellt die Rechtslage wohl klar, und der FUD mancher Herstellers (wobei man dort auch sehr genau zwischen den Zeilen lesen muss) ist damit ausgehebelt. Und man muss auch den obigen Text mehrfach lesen. Der erste Hinweis, ‘Wir kaufen weltweit’ enthält z.B. eine Falle, da die oben zitierten Urteile sich auf Software, die in der EU verkauft wurde, bezieht. Im Text findet sich dann aber der Hinweis, ‘Von uns angebotene Software wurde vom Hersteller als Downloadversion ohne eine verkörperte Programmkopie auf den europäischen Markt gebracht.’, die genau diese Randbedingung bestätigt. Eine Information zur Rechtslage, die mir so bisher nicht bekannt war. Aus dem, was ich aus obigen Zitaten aus Urteilen – und auch Interpretationen diverser juristischer Fachseiten zum EuGH-Urteil herauslese, ist das Angebot damit legal.

      Zudem ist der Lieferant im Zweifelsfall beweispflichtig, dass die verkaufte Lizenz legal veräußert wurde. Falls doch noch Zweifel zur Legalität bestehen: lizengo gibt im B2B-Bereich Kunden als Referenz an, die nicht unbedingt im ‘Geruch der Zusammenarbeit mit zwielichtigen Firmen’ stehen (die Polizei Oberbayern oder der Deutsche Bundestag gehören dazu). Daher interpretiere ich die obige Auslegung der Urteile und das Angebot als sauber und belastbar.

      Ergänzung: Allerdings gibt es einen Knackpunkt, als Käufer muss ich im Fall der Fälle gegenüber dem Lizenzgeber nachweisen, dass der Erschöpfungsgrundsatz eingetreten ist und damit die Lizenz vom Vorbesitzer auf mich übergegangen ist. Hier bleibt zu hoffen, dass lizengo das sauber dokumentieren kann. Ich habe das Thema etwas ausführlicher im Blog-Beitrag Gebrauchtsoftware: Volumenlizenzen auch für Privatnutzer zusammen gefasst.

Kommentare sind geschlossen.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.