Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende Juni 2018

[English]Anfang Juli 2018 liegen Zahlen für die Betriebssystemverteilung auf dem Desktop für Ende Juni 2018 vor. Hier ein kurzer Blick auf das Zahlenwerk.


Anzeige

Betriebssystemanteile auf dem Desktop

Schaut man sich die neuesten Zahlen von netmarketshare.com (bis Ende Juni 2018) an, läuft Windows immer noch auf 88,19% (Vormonat 88,33%) der Desktop-Systeme. Mac OS kommt auf 9,40 % (Vormonat 8,98%), während Linux auf 1,88 % (Vormonat 2,02%) der System läuft. Chrome OS ist mit 0,29% (Vormonat 0,31%) vertreten. Das sind statistische Schwankungen zwischen den Monaten.

Betriebssystemanteile Desktop Juni 2018
(Quelle: Netmarketshare.com)

Ein genauerer Bild auf die Betriebssystemversionsverteilung auf dem Desktop findet sich nachfolgend.

Betriebssystemverteilung Desktop Juni 2018
(Quelle: Netmarketshare.com)

Windows 7 hält einen ‘Marktanteil’ von 43,03% (Vormonat 41,79%) auf dem Desktop, während Windows 10 bei 34,92% (Vormonat 34,74%) liegt. Windows 8.1 liegt bei 4,89 % und Windows XP kommt auf 3,96% (Vormonat 4,36%) verbuchen. So richtig viel tut sich eigentlich nicht – ich würde die Zahlen zum Vormonat als statistische Schwankungen abtun. Martin Geuß hat bei Dr. Windows die Statistiken in Tabellenform gegenüber gestellt und gibt auch die Browser-Anteile auf dem Desktop an.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Windows-Zahlen und Betriebssystemverteilung Ende Juni 2018

  1. Andres Müller sagt:

    Microsoft wird es schwer haben die Windows 7 -Nuss zu knacken. Wer bisher auf diesem System geblieben ist, der will kein Windows 10, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt.

    Je länger die Windows 7 Benutzer beobachten was seit Einführung von Version 10 mit Windows geschieht, desto mehr werden sie sich der entscheidenden Vorteile des Klassikers bewusst. Man lebt nicht auf einem blubbernden Vulkan dessen Pfropfen Redmond alle 6 Monate knallen lässt.

    Es gibt seit Windows 10 keine Garantie mehr das eine gekaufte Hardware wie ein Drucker oder eine Profi Anwender- Software nach einem “Funktions-update” noch läuft.
    Warum nicht? Weil es eben vielfach keine Updates von Funktionen sind welche Microsoft aufschaltet oder auch abschaltet -es sind Upgrade. Upgrade führen zu Inkompatibilitäten, aber Updates wie bei Windows 7 eben nicht.

    Ein Scanner dessen Hersteller 2014 verkündet hat das der Treiber unter Windows 7 laufen sollte, der läuft mit Sicherheit auch noch 2021 auf demselben Computer.

    Derselbe Drucker dessen Treiber jetzt gemäss Hersteller unter Windows 10 Version 1803 laufen soll, der läuft vielleicht unter dem Vorgönger Windows 10 Creators Update noch nicht einwandfrei und unter dem Herbstupdate nach 1803 vielleicht auch nicht richtig. Kann sein dass dann der Hersteller nochmals einen Treiber nachlegt, aber dafür gibt es keine Garantie, denn die wird im Takt der 6 Monat Upgrades gemäss geltendem Recht -verscherzt. Sowas kann mit Windows 7 nicht (mehr) geschehen, denn es gibt wohl kein weiteres “Service Pack” mehr für den Klassiker. Und wenn, selbst die Service Pack von Windows XP über Windows 7 bis Windows 8.1 enthielten nie so viele Systemänderungen wie unter Windows 10 derzeit alle 6 Monate üblich geworden ist.

    Und das ist nur einer der vielen Punkte die für Windows 7 sprechen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.