EU-Ziel: Einheitliches Ladekabel; trifft es Apples Lightning?

Die Wettbewerbskommission der EU will sich ‘demnächst’ erneut mit dem Thema einheitliche Ladeschnittstelle bzw. –kabel für Smartphones und Tablet PCs befassen. Da könnten auf Apple mit seinem Lightning-Anschluss Probleme zukommen. Hier ein Überblick über den aktuellen Sachstand.


Anzeige

Worum geht es?

Es ist ein unendliches Thema: Die EU-Kommission wollte schon vor 10 Jahren eine einheitliche Ladeschnittstelle bzw. –Buchse. Ziel ist es, 51.000 Tonnen unnötigen Elektronik-Sondermüll durch nicht mehr passende Ladekabel und –Netzteile zu reduzieren. Das sollte durch ein Standardkabel zum Laden passieren. Ich habe mal nachgeschaut, 2013 gab es im Blog den Artikel Sauerei! Smartphone-Hersteller torpedieren einheitliche Ladeschnittstelle. Die Hersteller hatten sich damals auf eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Einführung einer einheitlichen Ladeschnittstelle geeinigt.

microUSB-Buchse am Smartphone

Nun sind wir ein paar Jährchen weiter. Bei Smartphones und Tablet PCs gibt es die MicroUSB-Buchse, die sich auch zum Laden eignet. Persönlich empfinde ich es als sehr angenehm, ein Ladekabel mit einem USB-Steckernetzteil für alle Geräte verwenden zu können. Wobei ‘alle Geräte’ nicht ganz stimmt. Apple fährt da mit seinem Lightning-Anschluss einen eigenen Stiefel.

Ich selbst habe im Haushalt nur zwei alte iPads, die noch mit einem Dock ausgestattet sind. Dort habe ich mir einen Dock-zu-microUSB-Adapter besorgt und kann die Geräte mit den Handy-Ladekabeln mit aufladen.

Die EU-Kommission ist unzufrieden

Die EU-Kommission ist mit dem ‘Status Quo’ nicht zufrieden. EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager teilte, laut diesem Reuters-Bericht (siehe auch), mit, dass ihre Behörde in Kürze eine Studie in Auftrag gebe. Diese Studie soll herausfinden, wie das Problem uneinheitlicher Ladekabel gelöst werden könne.

Denn die EU-Kommission versucht seit 10 Jahren die Geräteanbieter dazu zu bringen, sich freiwillig auf einen neuen Ladestandard für den Ladestecker bei Smartphones und Tablets zu einigen. Auf Druck der EU-Kommission hatten 14 Hersteller, u.a. Apple, Samsung, Huawei und Nokia, bereits 2009 eine Vereinbarung (voluntary memorandum of understanding) zur Harmonisierung der Ladegeräte für neue Modelle von Smartphones, die 2011 auf den Markt kommen, unterzeichnet. Nachdem diese Vereinbarung 2012 auslief, haben einige Unternehmen in den Jahren 2013 und 2014 weitere Absichtserklärungen unterzeichnet.

Wie Golem hier in einem Artikel zum Thema anmerkt, haben die Hersteller Apple, Google, Lenovo, LG, Motorola, Samsung und Sony auf Druck der EU-Kommission am 20. März 2018 dieses Memorandum of Understanding für künftige Ladestandards bei Smartphones unterzeichnet. Dort kommt eine erneute Selbstverpflichtung, spätestens ab 2021 Smartphone-Modelle mit einer USB-C-Schnittstelle zum Laden in der EU zu vermarkten.

Es gibt aber eine Hintertür: Das Ladekabel braucht nur einen USB-C-Stecker zu haben, und kann am anderen Ende einen Sonderstecker aufweisen. Würde Apple die Möglichkeit eröffnen, ein USB-C-zu-Lightning-Ladekabel anzubieten.

Es scheint, dass die EU-Kommission und speziell EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager langsam die Geduld verliert. Seit einem Jahrzehnt macht die Industrie mit Selbstverpflichtungen herum, ohne dass wirkliche Fortschritte erreicht wurden. Daher wohl die Studie, die in Auftrag gegeben wird. Ich bin gespannt, was dort am Ende des Tages herauskommt.

In Bezug auf fest verbaute Akkus in Smartphones und Tablets wollte sich die EU-Kommission bisher nicht bewegen. Bereits 2012 habe ich mir an denen wegen der fest verbauten Akkus die Zähne ausgebissen – trotz eingeschaltetem Ombudsmann – die Winkelzüge sind im Blog-Beitrag Mobilgeräteakkus und die Umwelt – Teil 2 nachlesbar.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Sauerei! Smartphone-Hersteller torpedieren einheitliche Ladeschnittstelle
Wegwerfelektronik durch Akkutechnik – Umweltsauerei sondersgleichen
Mobilgeräteakkus und die Umwelt – Teil 2
Kaufen für die Müllhalde: Stoppt endlich Apple!


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu EU-Ziel: Einheitliches Ladekabel; trifft es Apples Lightning?


  1. Anzeige
  2. Karl Wester-Ebbinghaus sagt:

    Lieber Günter ich finde es toll das du dich dafür eingesetzt hast gegen fest verbaute Akkus vorzugehen.

    Bezüglich der Ladegeräte ist die Situation aus meiner Sicht exklusive Apple befriedigt. Es können alle Geräte mit nur einem Gerät z. B. Samsung Schnellladegerät geladen werden. Hersteller übergreifend. Da dieses Gerät aber auch Nokia xiaomi etc immer eines mit USB A anbieten und das Kabel gegen eines mit C oder micro USB getauscht werden kann. Auch können alle Geräte mit gleichem Kabel am PC geladen werden sowie an Powerbanks mit USB A Ausgang.
    In seltenen Fällen kann man bei beiden auch ein USB C zu USB C anschließen. Dies wird künftig häufiger. Und ich bin darauf vorbereitet.

    Privat habe ich also nur ein Ladegerät und 2 Kabel.
    Effektiv nutze ich 4 Ladegeräte. Eins am Bett eine Powerbank und eines für unterwegs und eines im Auto. Alle mit quick charge. Bei allen kann das gleiche Kabel genutzt werden

    Apple ist der einzige Hersteller mit proprietärem Anschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.