1 x Facebook Analytica-Skandal: Kostet 500 K Pfund

Was kostet ein handfester Datenskandal, wie der Cambridge Analytica-Fall, wenn er von Facebook begangen wurde? Ist eine Preisfrage, auf die ich eine Antwort liefern kann: Macht gerade mal 500.000 britische Pfund – ich hatte im Juli 2019 darüber berichtet. Und selbst um diese Mini-Strafe hat Facebook noch gerungen. Nun hat sich der Zuckerberg-Konzern aber wohl entschieden, die Strafe zu bezahlen (siehe).


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Facebook, Sicherheit abgelegt und mit Facebook verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 1 x Facebook Analytica-Skandal: Kostet 500 K Pfund

  1. Alfred Neumann sagt:

    Nach einer kleinen Kosten-/Nutzenrechnung lohnt sich das dann immer noch.

    Wie soll einen solche Strafe dann Konzerne wie FB abschrecken?

  2. Andres Müller sagt:

    Grosse digitale Verbrechen im Auftrag von Mächtigen machten in diesem Fall den obersten Verantwortlichen Zuckerberg zum begehrten Gast in Parlamenten und in diesem Fall den obersten Nutznießer Trump zum gewählten US- Präsidenten.

    Die Kosten für dieses erfolgreiche Manipulationsprojekt via Facebook sind im Verhältnis zum Wert des erreichten Vorteils minimal, geschweige denn dass diesen Personen bedingte oder unbedingte Gefängnisstrafen drohen wie dies bei kleinen Verbrechern bei Entwendung von physisch gedruckten Daten (bereits ab einer geschädigten Person) zu erwarten wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.