Telekom Security schützt nun auch Asien-Pazifik-Raum

Eine Sache die ich auch noch nicht wusste: Die Deutsche Telekom AG betreibt weltweit Cyber Defense und Security Operation Centers (SOC). Am 12. Dez. 2019 hat mich die Telekom per Presseinfo über ein neu eröffnetes  Security Operation Center in Singapur informiert.


Anzeige

Mit der Eröffnung des 17. integrierten Cyber Defense und Security Operation Centers (SOC) ist das Angebot der Deutschen Telekom AG nun wirklich weltumspannend. Die Telekom reklamiert eine jahrzehntelange Expertise im Schutz technischer Infrastrukturen und Daten, die nun auch in Singapur verfügbar sei. Das asiatische SOC sei nur geringfügig kleiner, als der große Bruder in Bonn – aktuell Europas größtes Security Operation Center, schreibt die Telekom.

Region Asien-Pazifik (APAC)

Ein Expertenteam beobachtet ab dem 12. Dezember 2019 rund um die Uhr die Region Asien-Pazifik (APAC) und sucht nach Anomalien und bereits bekannten Schadprogrammen. Vergleichswerte besitzt Telekom Security en masse. Das Netz aus 620 physischen und weiteren rund 3,400 logischen Honeypot-Sensoren muss jeden Tag Angriffsversuche aus aller Welt über sich ergehen lassen und macht die lernenden Systeme damit immer schlauer. Im Schnitt geschieht das etwa 42 Millionen Mal, an manchen Tagen sogar bis zu 60 Millionen Mal (Stand Dezember 2019).

KRITIS-Netzwerk
(Quelle: Pexels Markus Spiske CC0 Lizenz)

Die SOCs nutzten die so genannten Correlated Data Feeds der Telekom, um Angriffe frühzeitig zu erkennen. Diese Informationen bekommen die Kunden in Echtzeit. Genauso schnell werden Gegen-Maßnahmen getroffen. Das neue integrierte Cyber Defense und Security Operation Center stellt Erkenntnisse über die Bedrohungs-Landschaft in Singapur und dem APAC-Raum zur Verfügung. Ergänzt um aktuelle globale Informationen, können daraus individuelle Sicherheits-Strategien für jegliche Branchen entwickelt werden.

Vorstufe zur KI hilft bei der Auswertung

Damit bedient die Telekom die wachsende Nachfrage nach erstklassigem Cybersicherheits-Wissen, um Managed Security Services in Singapur und auf der ganzen Welt bereitzustellen. Das SOC greift auf die Threat-Intelligence-Plattform des Konzerns zu.  „Unsere weltweit 17 integrierten Cyber Defense und Security Operation Center sind miteinander verbunden. Sie analysieren pro Tag bis zu 2,5 Milliarden sicherheits-relevante Events in mehr als 3.300 Daten-Quellen. Dabei helfen uns Vorstufen von künstlicher Intelligenz", sagt Dirk Backofen, Leiter Telekom Security. „Wir sind stolz, unsere State-of-the-art-Technik und deutsche Datenschutz-Standards nach Asien zu bringen, um unsere Kunden in Echtzeit sicherer zu machen."

Initiative "Sharing is for Caring"

Die Cybersicherheits-Landschaft entwickelt sich in einem beispiellosen Tempo weiter. Telekom Security reagiert darauf und stärkt ihr globales Threat-Intelligence-Netzwerk. Die Initiative "Sharing is for Caring" vereint Sicherheits- und Incident-Response-Teams, um den Austausch von Informationen zu Bedrohungen zu verbessern. Die Koalition besteht aus Schwergewichten der Cybersicherheits-Branche wie FIRST.org, Cyber Security Sharing & Analytics und Trusted Introducer.


Anzeige


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Telekom Security schützt nun auch Asien-Pazifik-Raum

  1. Nina sagt:

    "aktuell Europas größtes Security Operation Center"
    Mensch, warum hat das keiner der Uni Maastricht gesagt?
    Ich geh aber mal fest davon aus, dass das Skynet der Telekom uns alle ab 2020 sicher schützen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.