Erste Android 11 Developer Preview veröffentlicht

[English]Google hat vor wenigen Stunden die erste Entwicklerpreview von Android 11 freigegeben. Das ist die Android-Version, die im Herbst 2020 mit neuen Google Pixel-Geräten auf den Markt kommen soll.


Anzeige

Die erste Developer Preview wurde von Google in diesem Blog-Beitrag angekündigt. Die Bereitstellung erfolgt dieses Jahr früher, um Entwicklern die Einarbeitung in neue Funktionen wie 5G, faltbare Displays oder maschinelles Lernen, die im neuen Android 11 integriert sind, zu ermöglichen.

Neu: 5G-Funktionen

Der Aufbau eine 5G-Netzwerks mit höheren Geschwindigkeiten und niedrigere Latenzzeiten für mehr Benutzer erfordert auch entsprechende Geräte, die das unterstützen. In Android 11 will Google die bestehenden Konnektivitäts-APIs verbessern und aktualisieren, damit Sie die Vorteile der höheren 5G-Geschwindigkeit genutzt werden können.

Neue Bildschirmtypen

Die Gerätehersteller bringen immer neue neue Formfaktoren und Displays für ihre Geräte heraus. Google hat die Unterstützung für diese verschiedenen Bildschirmtypen in Android 11 mit APIs erweitert, so dass Entwickler die Anwendungen optimieren können.

Lochkamera- und Waterfall-Bildschirme (die Kanten des Displays sind so abgerundet, dass diese, wie bei einem Wasserfall, nicht mehr zu sehen sind, siehe auch hier) lassen sich mit den vorhandenen APIs für den Bildschirmausschnitt verwalten. Entwickler können in Apps, dank einer neuen API, den gesamten Wasserfall-Bildschirm einschließlich der Ränder nutzen.

Privatsphäre und Berechtigungen

Im Bereich der Privatsphäre wird es ebenfalls Neuerungen im Hinblick auf die Kontrolle, was Apps dürfen, geben. Bereits in Android 10 gab es die Berechtigungsoption “Während die Anwendung in Gebrauch ist”. Diese ermöglichte Benutzern eine genauere Kontrolle über die Standorterfassung zu ermöglichen und den Zugriff auf den Standort im Hintergrundbetrieb einzuschränken.

In Android 11 konzentrieren sich die Entwickler weiterhin auf die Privatsphäre der Benutzer und führen neuen Berechtigungsoptionen, Aktualisierungen des Speicherbereichs und mehr ein. So wird es temporäre Berechtigungen (Einmalige Genehmigung) geben. Für die sensibelsten Arten von Daten – nicht nur für den Standort, sondern auch für das Mikrofon und die Kamera des Geräts – können Benutzer jetzt durch eine einmalige Genehmigung einen temporären Zugriff gewähren. Diese Erlaubnis bedeutet, dass Anwendungen auf die Daten zugreifen können, bis der Benutzer die App nicht mehr nutzt. Beim nächsten Zugriff auf die App wird erneut die Erlaubnis angefordert.

One-time permission dialog in Android 11.(Quelle: Google)  

Weitere Neuerungen


Anzeige

Google wird in Android 11 die Neural Networks API (NNAPI) bereitstellen. Diese ermöglicht die Ausführung rechenintensiver Operationen für maschinelles Lernen auf Android-Geräten.  In Android 11 wurden die Operationen und Steuerungen, die den Entwicklern zur Verfügung stehen erweitert.

Weiterhin führen die Google-Entwickler in Android 11 Änderungen in Bezug auf die Kommunikation mit Freunden ein. Sprechblasen sind eine Möglichkeit, Gespräche im Blick und zugänglich zu halten, während Nutzer auf ihren Telefonen Multi-Tasking betreiben. Nachrichten- und Chat-Anwendungen sollten die Bubbles-API für Benachrichtigungen verwenden, um dies in Android 11 zu ermöglichen. Benutzer sollen ihre laufenden Gespräche mit Personen sofort in ihren bevorzugten Anwendungen finden. Zudem wird die Möglichkeit zum Einfügen von Bildern in Benachrichtigungsantworten geschaffen.

Eine weitere Neuerung ist die Einführung des Scoped storage, mit dem Apps und Daten auf externen Speichermedien besser vor fremdem Zugriff geschützt werden sollen. Die Entwickler versprechen zudem neue Sicherheitsfunktionen im Bereich Biometrie, Härtung sicherheitskritischer Betriebssystemfunktionen, sicheres speichern und teilen von Daten und Anmeldeinformationen.

Zudem werden Verbesserungen bei Updates und Kompatibilität versprochen. Seit Android 10 arbeitet Google daran, per Google Play System Updates (Project Mainline) bereitzustellen. In Android 11 wurden 12 neue, aktualisierbare Module hinzugefügt, so dass sich jetzt insgesamt 22 Module von Android per Google Play Services aktualisieren lassen.

Verfügbar ist die Preview auf der Android 11-Entwicklerseite, wobei das herunterladbar Abbild für Googles Smartphone-Modelle Pixel 2, 3, 3a oder 4 verfügbar ist. Die ersten Pixel-Geräte werden erwartungsgemäß in Android 11 nicht mehr unterstützt.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Erste Android 11 Developer Preview veröffentlicht


  1. Anzeige
  2. Rudi sagt:

    Ich warte immer noch auf Android 10 und da ist schon die 11 im Anflug. Na Toll
    Nokia 7.2 6 GB RAM 128 GB Speicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.