Windows 10/11: Upgrade-Pfad mit Schlüsseln von Windows 7 und Windows 8.1 funktioniert nicht mehr (Sept. 2023)

Windows[English]Microsoft hat für Windows 10 und Windows 11 die Upgrade-Möglichkeit von Windows 7 SP1 und Windows 8.1 jetzt technisch beendet. Das bedeutet, dass die bisher noch mögliche Aktivierung mit einem entsprechenden Produktschlüssel von Windows 7 oder Windows 8.1 in Zukunft nicht mehr möglich ist. Das hat Microsoft nun ganz offiziell mitgeteilt und gleichzeitig auch die Aktivierung per HWID (Hardware-ID) über entsprechende Server angepasst bzw. beendet.


Anzeige

Der alte Upgrade-Trick

Von Microsoft gab es ja bei der Einführung von Windows 10 das kostenlose Upgrade-Angebot für Nutzer von Windows 7 SP1 und Windows 8.1 (siehe Windows 10: Update im ersten Jahr gratis und Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar). Dieses kostenlose Upgrade-Angebot auf Windows 10 ist aber zum 29. Juli 2016 offiziell ausgelaufen. Allerdings hatte Microsoft es nicht sonderlich eilig, diesen Weg zu versperren.

Auch nach dem 29. Juli 2016 gab es die Möglichkeit, Windows 10 zu installieren und mit einem passenden Produktschlüssel aus Windows 7 oder Windows 8.1 zu aktivieren. Das gleiche Prinzip funktioniert auch noch mit Windows 11, wo die Installation sich mit einem passenden einem Produktschlüssel aus Windows 7 oder Windows 8.1 aktivieren ließ.

Für Windows 11 gab und gibt es zudem die Möglichkeit eines kostenlosen Upgrades von Windows 10. Das automatische Upgrade wird aber nur auf kompatiblen Systemen angeboten.

Ende des Upgrade-Pfads von Windows 7/8.1

Nun hat Microsoft bei Windows 10 und Windows 11 den Stecker bezüglich des Upgrade-Pfads von Windows 7/8.1 gezogen. Ich bin über einen Leserhinweis sowie den nachfolgenden Tweet von Tero Alhonen auf diesen Sachverhalt gestoßen.

Upgrade from Windows 7/8.1 to Windows 11 ended

Microsoft hat bereits zum 20. September 2023 den Techcommunity-Beitrag Windows Ends Installation Path for Free Windows 7/8 Upgrade veröffentlicht, in dem man jetzt das Ende dieses "Upgrade-Pfades" mitteilt. Die Mitteilung ist wenig spektakulär, denn es heißt, dass das kostenlose Upgrade-Angebot von Microsoft für Windows 10 / 11 eh zum 29. Juli 2016 geendet habe. Jetzt habe man den Installationspfad für das kostenlose Upgrade von Windows 7 / 8, der immer noch funktionierte, nun ebenfalls entfernt.

Ich gehe davon aus, dass das "Vorhaben" Microsofts schrittweise in den kommenden Wochen umgesetzt wird – möglicherweise erst bei der Neuaktivierung frischer Windows 10/11-Builds.

Upgrade von Windows 10 funktioniert noch

Im gleichen Techcommunity-Beitrag schreibt Microsoft, dass Upgrades von Windows 10 auf Windows 11 weiterhin kostenlos seien und auch funktionieren. Um auf Windows 11 zu aktualisieren, müssen die Geräte die Mindestsystemanforderungen von Windows 11 erfüllen. Weiterhin schränkt Microsoft ein, dass einige Windows 10-Funktionen in Windows 11 nicht verfügbar seien.

Zudem kommt die Warnung, dass die Systemanforderungen für einige Windows 11-Funktionen und -Anwendungen die Mindestsystemanforderungen von Windows 11, die bereits happig sind, übersteigen. Die technischen Daten, Funktionen und Computeranforderungen von Windows 11 lassen sich auf dieser Seite nachlesen.


Anzeige

Wer ein Windows 10 mit einem Schlüssel von Windows 7 oder Windows 8.1 aktiviert hat, kann auch weiterhin kostenlos auf Windows 11 aktualisieren. Allerdings stellt sich die Frage, warum man das sollte – die Gängelung unter Windows 11 nimmt zu und Linux ist auch eine schöne Plattform. Zudem gibt es ggf. die Option, sich eine Lizenz für ein Windows 10 IoT Enterprise LTSC zu beschaffen, so dass man – je man Version – bis 2029 oder 2031 Zeit hat, sich für ein neues Betriebssystem zu entscheiden.

Aktivierung über HWID ausgelaufen

Die Kollegen von deskmodder.de weisen in diesem Beitrag darauf hin, dass Microsoft die Aktivierung über die HWID (Hardware-ID) Server beendet habe, denn diese Aktivierungsserver wurden abgeschaltet. Aktivierungen von Volumen-Keys über KMS werden ab sofort abgelehnt und funktionieren nur noch über MAS (Microsoft Activation Scripts). Das bedeutet, dass Volumenlizenzkeys, die ggf. bei Online-Händlern gekauft wurden, bei einer Neu-Aktivierung abgewiesen werden. Die Aktivierung über MAS (Microsoft Activation Scripts) soll also erhalten bleiben.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Windows 10/11: Upgrade-Pfad mit Schlüsseln von Windows 7 und Windows 8.1 funktioniert nicht mehr (Sept. 2023)

  1. Jens sagt:

    Interessant, ich habe diese Woche noch eine Windows10-VM mit dem Windows7Pro-OEM-Key vom Aufkleber eines defekten Notebooks installiert (um eine bestimmte Software zu testen), hat sich problemlos automatisch aktiviert …

  2. Luzifer sagt:

    Wenn ich das richtig mitbekommen habe sperren sie zuerst die Ganzen OEM und Volumen Keys (also alle die mehr oder weniger "illegalen" Keys). Retail Keys gehen aber noch… fraglich nur wie lange.
    Naja dann noch schnell alle Win7 Keys per VM in nen Win10 digital Key wandeln ;-P

  3. Stefan sagt:

    Gestern noch Maschinen mit Windows 11 und Win7-Key installiert, ohne Probleme. Mal sehen, Altkeys von ausgemusterten Rechnern gibt es ja noch zu Hauf bei uns ;-) .

  4. Daniel A. sagt:

    Was mir aktuell nicht ganz klar ist: Ich habe seinerzeit mein Windows 7 Pro per In-Place Upgrade auf Windows 10 hochgezogen. Dabei wurde die Lizenz laut Anzeige in eine "Digitale Lizenz" gewandelt. Soweit so gut. Wenn ich jetzt aber die Hardware wechseln müsste wg. defekt o.ä. (z.Bsp. das Motherboard) wie funktioniert das mit der Reaktivierung, wenn man kein MS-Konto hat. In den offiziellen Dokumentationen von MS steht dieser Fall nicht beschrieben.

    Damals unter Win 7 war das noch recht problemlos, einfach noch mal die Online Aktivierung starten und das Windows war wieder aktiviert (Hatte seinerzeit quasi den ganzen PC erneuert, außer Laufwerken, ging absolut problemlos).
    Und bisher konnte man unter Windows 10 in dem Fall wohl problemlos einfach noch mal den Win 7 Key eingeben (den Fall hatte ich bisher selbst noch nicht, ist daher nur Hörensagen, dass das ging).

    Kann da wer Licht ins Dunkel bringen? MS-Konto kommt für mich absolut nicht in Frage.

    • Mira Bellenbaum sagt:

      Ist nur ein Schuss ins Blaue!

      MS-Konto eröffnen, Aktivierung online sichern.
      Die Logindaten sich gut merken!!
      Danach wieder mit dem lokalen Konto arbeiten.

      Im Fall der Fälle, Rechner mit neuem Windows dann mit dem MS-Konto einrichten,
      Aktivieren, danach ein lokales Konto erstellen und nur noch mit diesem arbeiten.

      Aber früher oder später wird MS ehe alle Nutzer dazu gängeln oder gar zwingen
      nur noch mit einem "Onlinekonto" arbeiten zu können.
      Bei Volumenlizenzen wird das irgendwie etwas anders funktionieren,
      aber das ist wieder ein anderes Theme.

      • Bernd Bachmann sagt:

        So in etwa stelle ich mir das auch vor, um meine sehr teure Win-10-Pro-for-Workstations-Lizenz zu sichern.

        – Neuen lokalen User anlegen.
        – Sicherstellen, dass dieser User keinerlei Zugriff auf irgendwelche Daten hat.
        – MS-Account aus diesem User heraus anlegen und Lizenz mit dem Account verknüpfen.
        – Danach ausschließlich mit den vorhandenen lokalen Accounts weiterarbeiten und nur im Fall eines Hardware-Wechsels jemals wieder den MS-Account verwenden.

        Falls das so nicht geht oder irgendwelche Stolpersteine drohen, wäre ich dankbar für Mitteilung.

    • Stefan sagt:

      Einfach wieder neu aktivieren? Bei Hardwarewechsel sollte Windows das automatisch machen, man kann es auch mit "slmgr /ato" anstoßen.

      • Daniel A. sagt:

        Ist das so? Bei einer "Produkt-Key" Lizenz kann ich mir das vorstellen, ging ja früher bei Win 7 wie gesagt ja auch.
        Aber meine alte Win 7 Lizenz (die ich damals mit Produkt Key aktiviert hatte) wurde ja beim In-Place Upgrade auf Windows 10 in eine "digitale Lizenz" umgewandelt und die hängt mWn an der Hardware (ich meine sogar explizit am Motherboard). Und das Dokument bei MS spricht bezüglich Reaktivierung bei Hardwarewechsel immer nur von "MS-Konto", welches ich nicht habe und auch nicht haben will.
        Daher die Frage, ob sich das auch wirklich wieder aktivieren lässt ohne ein solches Konto vorher anzulegen.

        • Jackie sagt:

          Je nach dem wie umfangreich der Hardware Wechsel ist verliert man die digitale Lizenz, eine Reaktivierung ist dann oft nicht mehr ohne Microsoft Account möglich. Die Lizenz muss natürlich schon vorher in den Account übertragen worden sein! Ich habe keinen Microsoft Account. In der Vergangenheit habe ich dann halt einfach wieder den Windows 7 Key eingegeben. Wurde zu oft die Hardware gewechselt habe ich auch schonmal einen anderen Key benötigt, der zugeordnete Key ging dann nach ein paar Monaten aber wieder.

          Tja dann kann ich meine Windows 8 Lizenzboxen jetzt ja wohl endgültig entsorgen und die ganzen gespachtelten Windows 7 COAs wohl auch :(

          Tja schon witzig das man genau jetzt, da Windows 8 auch aus dem Support raus ist, das Upgrade sperrt. Da besteht bestimmt gar kein Zusammenhang :)

          • Stefan sagt:

            Hmmja, so ganz stimmt das mit der digitalen Lizenz nicht. MS schreibt das es sich als Lizenz ans Konto bindet https://support.microsoft.com/de-de/windows/windows-aktivieren-c39005d4-95ee-b91e-b399-2820fda32227 . Ich habe noch nie ein MS-Konto genutzt und habe auch "aktiviert durch digitale Lizenz". Der Key kam von einer alten Win7-CD.

            Wie geschrieben, ich kenne es nur so das sich Windows dann neu aktiviert. Machmal muss man es neu anstoßen "slmgr /ato" oder über die GUI. Da man die Keys ja einige Male aktivieren kann, sollte das eigentlich kein Problem sein.

            • Jackie sagt:

              Ich habe nirgends geschrieben das man ein MS-Konto für die digitale Lizenz braucht. Man braucht aber ein MS-Konto um die digitale Lizenz zu sichern und sie dann auch andere Hardware übertragen zu können. Die Lizenz geht ja auch eigentlich nicht verloren sie bleibt aber eben an der alten Hardware Zusammenstellung hängen ;) Ich habe schon mehrfach gesehen das ein erneutes Aktivieren mit dem zuvor eingetragenem Key bei einem Mainboardtausch nicht mehr funktioniert. Manchmal braucht es dann einen anderen Key! Es kommt wohl auch darauf an wie oft Hardware getauscht wird. Wenn man alle sechs Monate was tauscht geht das meist ohne Probleme. Tauscht der Support aber wöchentlich irgendwelche Teile gibt das schnell Probleme.

              • Micha sagt:

                Das hatte ich damals mit Windows 8.0 x64. Nach einem Motherboard Tausch hat die Aktivierung nicht funktioniert. Die Option um über das Telefon zu aktivieren wollte das System nicht öffnen.

                Habe Daraufhin die Festplatte mit dem Western digital data lifeguard diagnostics tool komplett überschreiben lassen.

                Danach wurde Windows 8.0 Pro ohne Netzwerkverbindung von DVD neu installiert. Anschließend hat die Telefonische Aktivierung funktioniert. Die Lizenz läuft heute mit Windows 11 Pro.

          • Mira Bellenbaum sagt:

            Und in Zukunft, und darum geht es ja, werden Keys von W7,
            wenn sie eben nicht an einem MS-Konto gebunden waren,
            nicht mehr funktionieren!
            D.h. wenn Du Dir einen neuen Rechner baust, dann ein W10 oder W11
            installierst, wirst Du es nicht mehr mit einem W7 oder W8 Key aktivieren können.

            • Jackie sagt:

              Hab doch nichts anderes geschrieben im Gegenteil hab das doch genau so bestätigt, das meine vorhandenen Lizenzen jetzt nutzlos sind.

              Naja ich lass das dann wohl besser wieder mit dem kommentieren. Hab es wohl einfach nicht drauf :)

            • Daniel sagt:

              Man muss den Rechner nur mit einer Linux DVD oder einem Stick installieren da fragt er nicht nach einem Lizenzschlüssel.

              Duck und weg. ;)

          • Micha sagt:

            Windows 8.1 ist vor über 8 Monaten aus dem Support gefallen. Da bestand genug Zeit auf dem PC Windows 10 zu installieren. Windows 11 geht mit einem Bypass meistens auch.

    • Fritz sagt:

      gatherosstate.exe ausführen und die dabei entstehende Datei GenuineTicket.xml (unter C:\ProgramData\Microsoft\Windows\ClipSVC\) sichern?

    • Ch. Hoyer sagt:

      Meines Wissens gibt es keine andere Möglichkeit, als die Lizenz per Microsoft-Konto zu sichern.
      Macht man es nicht, ist die "digitale Lizenz" bei Defekt des Mainboards/Laptops futsch.
      Die Ursprungslizenz (nenne ich jetzt mal so), also von der das Upgrade aus gemacht wurde, ist nur im Fall von Windows 7 noch physisch in Form des Aufklebers mit dem Schlüssel erhalten und darf weiterhin verwendet werden. Ab Windows 8 wurden von OEMs nahezu ausschließlich Schlüssel in der ACPI-Tabelle des Bios hinterlegt, es gibt also keinen Aufkleber mehr und bei einem Defekt kann man den Besitz nur schwer nachweisen.

      Eine sehr komfortable Möglichkeit, die MS geschaffen hat, um Lizenzen an Hardware zu binden, anscheinend ist das rechtlich kein Problem.

      Bei meinem Arbeitgeber werden Volumen-Schlüssel verwendet (kein KMS), die so aktivierten PCs zeigen ebenfalls "digitale Lizenz".

  5. Anonymous sagt:

    Hmm dann darf man jetzt nicht mehr viel Hardware tauschen weil man mit etwas Pech sonst die Lizenz verliert. Naja muss ich privat in Zukunft wohl mal wieder ein paar Keys aus Schrottsysteme auslesen *seufz*.

    • Luzifer sagt:

      wozu W10 Keys kriegst du doch auch überall nachgeschmissen… Gebraucht und OEM seit 2012 Höchstrichterlich durch den EU Gerichtshof legalisiert.
      Muss ja kein teure Retail sein.

      W11 Keys sind noch ein bisserl teurer aber auch noch billig!
      Da ist mein Zeit teurer als so ein Key

      • Anonymous sagt:

        Key != Lizenz.

        Gebrauchte Software, ja, rechtlich ohne weiteres möglich, WENN ein Herkunftsnachweis(!) erbracht werden kann!

        Und daran hapert es bei so ziemlich allen preiswerten "Händlern".

  6. Olli sagt:

    >>> Aktivierungen von Volumen-Keys über KMS werden ab sofort abgelehnt … Das bedeutet, dass Volumenlizenzkeys, die ggf. bei Online-Händlern gekauft wurden, bei einer Neu-Aktivierung abgewiesen werden.

    Also die Gebrauchtsoftware Händler die ich kenne verkaufen MAK Keys und keine KMS Keys. Das ist auch noch mal ein Unterschied.

  7. Ulf sagt:

    7 Pro bei Media-Markt gekauft, 10 REG geht nicht mehr seit heute?
    Ist nur auf einem PC..
    https://abload.de/img/w10oyf4g.jpg

  8. Ralph D. Kärner sagt:

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Hier läuft seit 2015 ein Windowes 10 ohne jede Aktivierung ganz wunderbar. Das Ding hat auch nie einen Schlüssel oder irgendein ominöses Tool gesehen und weist unten rechts seit vielen Jahren darauf hin, dass es nicht aktiviert ist. Tut aber der Nutzbarkeit keinen Abbruch.

    • Luzifer sagt:

      Dann nutzt du die eingeschränkten Funktionen nicht! Den die Einschränkungen sind durchaus da. Kann man machen, muss man aber nicht, nen OEM Schlüssel kostet weniger als ne Schachtel Zigaretten oder nen Burger bei MacDonalds.
      (Wohlgemerkt legal! Illegal sogar noch viel weniger.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.