WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich IV

In Teil I, Teil II wurde gezeigt, wie man Ice Cream Sandwich in der Android-x86-Portierung als Live-System oder SD-Karten-Installation auf den WeTab-Tablet PC bringt. Und in Teil III findet sich ein Überblick, welche Funktionen verfügbar sind und was nicht geht. Im letzten Teil IV möchte ich noch kurz erläutern, wie ich eine Triple-Boot-Konfiguration samt Installation von Android-x86 auf der SSD des WeTab realisiert habe. Zudem wird ein kleines Video des Ergebnisses gezeigt.

Installation auf der MeeGo-Partition des WeTab

Das in Teil I beschriebene Live-System ist für erste Tests in Ordnung, eignet sich aber nicht für einen Dauerbetrieb (weil alle Einstellungen zwischen den Sitzungen verloren gehen). Die in Teil II skizziert Installation auf einem Wechseldatenträger (SD-Karte oder USB-Stick) ist eigentlich ideal, da nichts auf der SSD mit MeeGo verändert werden muss. Allerdings hatte ich das Problem, dass die Fake-SD-Karte nicht funktionierte und dadurch keine Fotos gespeichert werden konnten. Auf wildes Herumfrickeln hatte ich keine Lust.

Daher habe ich einen anderen Ansatz gewählt: Android-x86 sollte auf die SSD des WeTab installiert werden, wobei MeeGo und Windows 8 erhalten bleiben sollten. Die in der WeTab-Community beschriebene ZIP-Installation auf der NTFS-Partition von Windows wollte ich auch nicht nutzen (es war von zu vielen Problemen die Rede).

Auf dem WeTab waren bereits MeeGo und Windows 8 installiert. Für Windows 8 hatte ich die dritte MeeGo-Partition verkleinert und dort eine vierte NTFS-formatierte Primärpartition eingerichtet. Nun war meine Überlegung, Android einfach mit auf die zweite MeeGo-Partition, auf der sonst nur Daten liegen, zu installieren. Der obige Screenshot zeigt die Partitionen unter Windows 8 im Diskinternals Linux Reader.

Die Installation habe ich dann mit dem Android-Setup ausgeführt. Das Setup überschrieb die Windows 8-Bootdateien, so dass nur noch ein Android-Bootmenü vorhanden war. Ich habe dann das Grub-Bootmenü auf der Android-Partition so erweitert, dass ich sowohl Android als auch Windows 8 auswählen konnte. Über Windows 8 war dann mittels des, über EasyBCD installierten, Plop-Bootladers ein Aufruf von MeeGo möglich.

Triple-Boot für MeeGo, Windows 8 und Android-x86

Eigentlich wolle ich Android-x86 und MeeGo auch aus dem Windows 8 Metro-Bootmenü aufrufen können. Und nachdem ich von der Windows 8 Consumer Preview auf die Release Preview gewechselt habe, war der Android-Booteintrag sowieso weg (so dass ich zu einem weiteren Schritt gezwungen war). Von daher möchte ich noch kurz skizzieren, wie ich den Triple-Boot für MeeGo, Windows 8 und Android-x86 unter Windows 8 eingerichtet habe.

Die Lösung für einen Dual-Boot-Betrieb von Windows 8 und MeeGo habe ich im Artikel DualBoot Windows 8/MeeGo beim WeTab Tablet PC beschrieben: Über das Hilfsprogramm EasyBCD wurde der Plop-Bootlader installiert.

EasyBCD installiert  eine kleine Linux-Erweiterung PLoP, die im Bootmenü integriert wird. Anschließend kann man im Windows 8 Metro-Bootmenü den Eintrag EasyBCD BIOS Extender anwählen (geht auch per Touchbedienung).

Aber ich benötigte noch einen dritten Eintrag zum Aufruf von Android-x86 auf der zweiten MeeGo-Partition. Über Plop war kein Booten möglich, da die Partition keinen Bootlader enthielt. Ich habe daher zu einem Trick gegriffen und über EasyBCD den NeoGrub-Bootlader installieren lassen.

Es reicht, in EasyBCD über die Schaltfläche Add New Entry zu gehen, dann die Registerkarte NeoGrub zu wählen und anschließend im oberen Bereich der Registerkarte die Schaltfläche zur NeoGrub-Installation anzuklicken. EasyBCD erweitert das Windows-Bootmenü um einen entsprechenden Eintrag NeoGrub Bootlader.

Über diesen Eintrag kann ein alternative Betriebssystem wie Linux oder Android aus einem Grub-Bootmenü heraus aufgerufen werden. Allerdings erfordert dies eine Konfigurierung des NeoGrub-Bootladers, so dass er ein Grub-Bootmenü anzeigen und die Booteinträge ausführen kann. EasyBCD legt auf dem Windows-Laufwerk den Ordner NST an, in dem eine Datei menu.lst für diese Konfigurierung zuständig ist.

Die Datei lässt sich in EasyBCD oder auch später über den Windows-Texteditor Notepad öffnen. Anschließend sind die Android-Booteinträge, so, wie sie vom Android-Setup in der Android-Partition unter \grub\menu.lst zu finden sind, in die Datei zu übertragen. Hier sind meine Einträge aus \NST\menu.lst zu sehen.

Hier ist noch der Textauszug aus der menu.lst, wie ich ihn auf meinem System eingerichtet habe. Die auf die Zeile title … folgende Anweisung musste dabei auf mehrere Zeilen umbrochen werden und endet vor initrd …

default=0
timeout=6
root (hd0,2)
splashimage=/grub/android-x86.xpm.gz

title Android-x86 2012-04-11
kernel /android-2012-04-11/kernel quiet i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 i915.lvds_downclock=1 i915.modeset=1 ehci_force_handoff=1 pcie_aspm=force root=/dev/ram0 i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 i915.lvds_downclock=1 i915.modeset=1 ehci_force_handoff=1 pcie_aspm=force androidboot.hardware=wetab SRC=/android-2012-04-11
initrd /android-2012-04-11/initrd.img

title Android-x86 2012-04-11 (Debug mode)
kernel /android-2012-04-11/kernel i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 i915.lvds_downclock=1 i915.modeset=1 ehci_force_handoff=1 pcie_aspm=force root=/dev/ram0 i915.i915_enable_rc6=1 i915.i915_enable_fbc=1 i915.lvds_downclock=1 i915.modeset=1 ehci_force_handoff=1 pcie_aspm=force androidboot.hardware=wetab DEBUG=1 SRC=/android-2012-04-11
initrd /android-2012-04-11/initrd.img

title Windows
rootnoverify (hd0,3)
chainloader +1

rootnoverify (hd0,3)
chainloader +1

Den Eintrag zum Aufrufen von Windows von der 4. Primärpartition habe ich unter Android in die menu.lst eingefügt. Diese Anweisung kann im NeoGrub-Menü entfallen – da man ja eh über Windows bootet. Mit dem skizzierten Trick können alle drei Betriebssysteme MeeGo, Android und Windows 8 aufgerufen werden. Beim Booten von Android über den NeoGrub-Bootlader gibt es gelegentlich den Effekt, dass der Vorgang vor der Anzeige des Grub-Menüs hängen bleibt. Die Ursache ist mir nicht ganz klar – es könnte mit dem BIOS des WeTab zusammenhängen, welches für einige Probleme verantwortlich ist.

Ein Hands-On-Video

Und hier noch ein kleines Hands-on-Video, in dem das Booten von SD-Karte und von SSD sowie der Umgang mit Ice Cream Sandwich auf dem WeTab gezeigt wird. Leider spiegelt das Display sehr stark.


Android-x86 Ice Cream Sandwich auf WeTab Tablet PC – Quelle

Als Testsystem lässt sich das WeTab mit Android-x86 ganz gut verwenden – wenn auch auf ARM optimierte Android-Apps nicht genutzt werden können. Interessant wird für mich die Frage, wann der erste Port von Android-x86 4.1 (Jelly Bean) zur Verfügung stehen wird. Sofern der Android 4.1-Sourcecode Mitte Juli 2012 freigegeben wird, könnte dies vor Ende Juli 2012 der Fall sein.

Artikelreihe:
i: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich I
ii: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich II
iii: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich III
iv: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich IV

Ähnliche Artikel:
a: USB-Boot erzwingen
b: Windows 8 CP auf dem WeTab Tablet PC
c: Rettungsstick für’s WeTab Table PC erstellen
d: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil I
e: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil II
f: Android 3.2-Testdrive auf dem WeTab
g: Android x86 ICS RC1 für Eee PC 701 und Netbooks
h: Android x86 auf einer SD-Karte installieren
i: Ice Cream Sandwich-Testdrive in Virtualbox
j: Honeycomb auf dem Eee PC 701G
k: Android x86 3.2 Honeycomb im Test
l: DualBoot Windows 8/MeeGo beim WeTab Tablet PC

Links:
1: Diskussion in Wetab-Community.de
2: Android-x86.org Projektseite
3: CorvusMod-Webseite
4: DualBoot-Beschreibung bei WeTab-Community.de
5: Installationsanleitung bei Android-x86.org
5: Diskussion zum WeTab/ExoPC Device-Tree bei Google Code


Werbung


Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC, WeTab abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.