TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 4)

In Teil 1Teil 2 und in Teil 3 wurde der TVPeCee Internet-TV HDMI-Stick (MMS-864.wifi+) von Pearl vorgestellt. Zudem bin ich in Teil 3 auf verschiedene Android-Funktionen eingegangen. Im letzten Teil 4 möchte ich noch kurz auf einzelne Funktionen wie Spiele (Angry Bird) und Medienwiedergabe (Fotos, Musik, lokale Videos, YouTube) eingehen und ein abschließendes Fazit ziehen.


Werbung



TV-Apps auf dem TVPeCee

Der Hersteller hat auf dem TVPeCee verschiedene TV-Apps wie Zattoo, Tagesschau, TV to Go vorinstalliert. Bei diesen Apps hält sich meine Begeisterung aber in Grenzen.

Zattoo funktionierte bei mir so gut wie überhaupt nicht – bei Anwahl der Sender tat sich nichts – bis auf eine Ausnahme, wo ein Werbesender angezeigt wurde. Die Tagesschau-App lieferte zwar die 100 Sekunden Nachrichten. Aber beim Streaming wird die Bandbreite wohl stark reduziert, so dass ich Kompressionsartefakte oder gar Klötzchenbildung im Bild hatte. Selbst bei korrekter Übertragung wirkte das Bild auf dem großen Monitor etwas unscharf .

Allerdings sehe ich das nicht als wirkliches Problem, da ich mir eigentlich keinen Android HDMI-Stick zulege, um an einem TV-Gerät weitere Fernsehsendungen über Internet anzusehen.

Spiele und Angry Birds auf dem TV-Bildschirm

Von der CPU und der GPU her sollten die meisten freien Spiele auf dem MMS-864.wifi ablauffähig sein. Ich habe hier testweise Angry Birds von Rovio installiert und mal ausgeführt. Hier ein kurzes Video, in dem Angry Birds angespielt wird.


(Quelle: YouTube)

Von der Ablaufgeschwindigkeit war das in Ordnung und bewegt sich in der Kategorie, die ich auch von Android-Tablet PCs her gewohnt bin. Bezüglich anderer Spiele habe ich nicht getestet, möchte aber auf diesen Forenthread verweisen, wo jemand einige kostenlose Spiele von Gameloft positiv getestet hat.

Hier findet sich die Info, dass Temple Run als Spiel nicht läuft.  Zudem muss man sich ins Gedächtnis rufen, dass die Bedienung per Maus und Tastatur erfolgen muss – nicht immer optimal für jedes Spiel. Also notfalls selbst ausprobieren.

Medienwiedergabe und YouTube

Bei meinem Kurztest an einem Flachbildschirm und an einem LCD-TV-Empfänger habe ich sowohl ein paar Videos bei YouTube abgerufen. Solange die WLAN-Schnittstelle die Daten genügend schnell liefert, wurden die YouTube-Videos in 1080p ohne Ruckler in ordentlicher Qualität wiedergegeben.


Werbung

Das nachfolgende YouTube-Video demonstriert kurz die Wiedergabe eines Videoclips.


(Quelle: YouTube)

Über den Google Player ließen sich zwei, testweise auf der microSD-Karte abgelegte, MP3-Audiodateien wiedergeben.

Bezüglich der Wiedergabe lokaler Videodateien habe ich drei Videoformate kurz angetestet. Sowohl eine .wmv-Datei als auch eine .avi-Datei wurden problemlos abgespielt. Zusätzlich habe ich noch eine .mp4-Datei aus dem Internet lokal gespeichert und konnte diese problemlos wiedergeben. Hier sollte berücksichtigt werden, dass die meisten Streamingformate den Datendurchsatz durch eine hohe Komprimierung reduzieren. Dies wirkt sich natürlich auf die Qualität des Videobilds aus, was bei einem größeren TV-Empfänger oder Flachbildschirm schnell auffällt.

Technische Bemerkungen zu diesem und jenem

Was ich bisher nicht getestet habe – und vermutlich mangels Zeit und Material auch nicht angehen werde, sind Fragen rund um den Themenkomplex DLNA-Übertragung und –Streaming. Vielleicht kommt später mal ein Artikel drüber (momentan geht hier Windows 8 vor). MPEG-2-Wiedergabe wurde auch noch nicht getestet. Was mir aufgefallen ist: Der Zugriff auf einen Windows-Rechner über das WLAN kommt doch recht gemächlich daher, nicht unbedingt optimale Voraussetzung für ein Streaming.

Was ein wenig doof werden kann, ist die Anbindung einer Maus und einer optionalen Tastatur. Ich hatte eine Funkmaus samt Tastatur, wo ich von der Couch keinen Empfang mehr hatte. Erst der näher stehende Couchtisch brachte die Lösung. Im Forum unter [8] finden sich Beiträge zu dieser Thematik – und es gibt Leute, die da funktionierende Lösungen (u. a. von Pearl) gefunden haben.

Eine Bluetooth-Funktion besitzt der TVPeCee nicht. Die Beschreibung im Handbuch [6] stimmen also nicht. Ich habe noch keinen Bluetooth-USB-Stick getestet. Nach meinen bisherigen Erfahrungen gab es da früher immer Probleme – lediglich bei meinen Selbstbau Android-x86-Systemen ist Bluetooth-Unterstützung im Kernel eincompiliert.

Ein Leser hatte mich bei Google+ nach der Möglichkeit einer Umsetzung auf DVI mittels HDMI-zu-DVI-Stecker-Adapter gefragt. Ich habe einen Adapter zum Testen von Pearl erhalten, musste aber feststellen, dass dies nicht funktioniert. Ich habe da einige Informationen in Teil 2 nachgetragen. Dort findet sich auch die Information, dass man ein Gerät mit 1080p-Unterstützung zur Anzeige benötigt, weil eine 720p-Auflösung beim Booten nicht unterstützt wird.

Der Zugriff von Windows auf die microSD-Karte von Android ist über die USB-Verbindung problemlos möglich. Einfach in Android den USB-Speicher freigeben, schon meldet sich der TVPeCee gegenüber Windows als Wechseldatenträger. Um per Dalvik Debug Monitor des Android SDK auf den MMS-864.wifi+ zugreifen zu können, wird ein passender Android ADB-Treiber für Windows benötigt. Ich habe mir den Google ADB-Treiber des SDK entsprechend modifiziert. Hier möchte ich auf den FAQ-Teil verweisen, wo ich die entsprechenden Artikel im Blog referenziere.

Etwas, was etwas nerven kann: Bei der Bedienung passiert es häufiger, dass das Bild für 2 bis 3 Sekunden weg geht und ein dunkler Monitor vorhanden ist (ist auch im Video aus Teil 2 zu sehen). Nach der kurzen Pause kommt das Bild wieder. Dachte zuerst, dass es eventuell an meinem Exemplar liegt und habe die Frage unter [8] bei Android-Hilfe gepostet. Zwischenzeitlich liegen Bestätigungen von weiteren Benutzern mit entsprechenden Erklärungen vor.

Ein vorläufiges Fazit

Mit dem TVPeCee (MMS-864.wifi+) hat Pearl ein nettes Android-Gadget im Angebot, welches einem HDMI-fähigen Fernseher oder Monitor gänzlich neue Möglichkeiten eröffnet. Es sind sogar Scenarien vorstellbar, wo der TVPeCee quasi als Ersatz-PC eingesetzt wird, um mal kurz im Internet zu surfen, E-Mails zu checken oder in sozialen Netzwerken zu posten. Dokumente schreiben wäre mit einer Tastatur auch möglich – lediglich das Drucken artet in Android zum Hürdenlauf aus. Aber wer die erstellen Dokumente später an einem anderen PC abrufen und drucken kann (z. B. per Google Docs), kann selbst das erledigen.

Das Problem, in einem PC-losen Haushalt eventuell kein Internet und kein WLAN zu haben, ließe sich mit einem UMTS-Hotspot – notfalls im Eigenbau – oder einem Android-Smartphone mit Tethering erledigen. Unter [g] habe ich da mal vor längerer Zeit zwei Artikel drüber verfasst.

Insgesamt gefällt mir der TVPeCee recht gut und ich finde es recht witzig, dass man ein TV-Gerät mit wenig Aufwand um die Möglichkeiten eines Android-Systems erweitern kann. Ich werde den HDMI-Stick hier noch ein paar Tage zum Testen haben und dann wieder an Pearl zurückschicken.

Tipp: Wer mit dem Kauf eines solchen Pearl-Sticks liebäugelt, sollte den MMS-864.wifi+ und nicht den MMS-844.wifi+ wählen. Bei den großen Bildschirmauflösungen von TV- und Flachbildschirmen sind die GPU und die CPU des 1 GHz-Modells gerade so am Anschlag. Die 800 MHz CPU des MMS-844.wifi+ dürfte da u. U. schon deutliche Schwächen zeigen. Wie es mit anderer Hardware von weiteren Herstellern ausschaut, kann ich nicht beurteilen.

Den Spruch von den “Wagenrad-großen Schnitzeln, dazu ein halbes Fass Bier, und das zur Hälfte des Preises eines Mensa-Essens” kenne ich noch aus meinen Studentenzeiten. Alleine, ich habe den Anbieter dieses Menüs noch nicht gefunden. Und so ähnlich dürfte es sich auch mit alternativen TV-Android-Sticks verhalten.

Ein weiteres Video, welches die Features des MMS-864.wifi+ zeigt, findet sich unter [9] – allerdings ohne Ton.

Artikel der Reihe
i: TVPeCee: Android für den Fernseher nachrüsten (Teil 1)
ii: TVPeCee MMS-864.wifi+ Hands-on (Teil 2)
iii: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 3)
iv: TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 4)
v: FAQ zum TVPeCee MMS-864.wifi+

Ähnliche Artikel:
a: Unboxing Pearl Touchlet X7GS Tablet PC – Teil 1
b: Pearl Touchlet X7GS Tablet PC im Test – Teil 2
c: Android x86 4 RC2 auf dem Eee PC 701G installieren
d: Android x86: Angry Birds auf dem Eee PC 701G
e: Testing Android x86 ICS 4.0.3 Build (1.1.2012)
f: Testing Android x86 4.0.1 Ice Cream Sandwich

g: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil I
h: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil II

Links:
1: Smart-TV-Funktionen nachrüsten ab 50 Dollar
2: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick “MMS-864.wifi+” (Pearl)
3: TVPeCee Internet-TV & HDMI-Stick “MMS-844.wifi+” (Pearl)

4: Artikel bei neuerdings.com
5: Kurzvorstellung bei Testberichte

6: Kurzhandbuch, Bedienungsanleitung und Quellcode bei Pearl

7: Pearl MMS-865.wifi+ bei DroidWiki
8: Diskussion bei android-hilfe.de
9: TVPeCee MMS-864.wifi – www.pristavka.de YouTube-Video


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Android, Geräte, Test, TV, Video/Foto/Multimedia abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu TVPeCee MMS-864.wifi+ angetestet (Teil 4)

  1. Günter Born sagt:

    Nachträge zu TV-Apps

    Ich habe jetzt noch die App TV-To-Go angetestet. Die ermöglicht Radio und TV-Stationen aus aller Welt per Streaming abzurufen. Bei Anwahl des ersten TV-Senders wird die Installation des Add-Ons Vitamio vorgeschlagen.

    Nachdem diese Bibliothek installiert war, konnte ich einige Sender per Streaming empfangen. Meine 1 MBit DSL-Leitung und ein 54 MBit WLAN waren da aber am Anschlag. Manche Sender liefen mit gutem Bild – bei anderen fing es an zu ruckeln. Hat man eine schlechte WiFi-Empfangsqualität, dürfte es mit dem Streaming-TV wohl problematisch werden.

    Ich habe auch noch Videomaterial im MPEG2-Format getestet. Meine Testvideos wurden, genau wie WMV, MPEG4 und AVI problemlos wiedergegeben.

    Ein Leser fragte bei mir per E-Mail an:

    Guten Tag, habe gesehen, daß Sie sich sehr ausfühlich mit dem TVPeCee MMS-864.wifi (Pearl PX1354) beschäftigten. Habe mir diesen Rechner gekauft und bin recht überrascht -positiv!-, was das so alles kann. Habe eine Funktion gefunden, die ich aber bisher nicht nutzen kann: FileManager –%3E Network Neighborhood –%3E … Hier finde ich MSHEIMNETZ und WORKGROUP. Unter Workgroup befinden sich mein FRITZ!NAS und eine NAS-HDD. Wenn ich die NAS-HDD anwähle, komme ich auf die angelegten Ordner auf der Root-Umgebung. Will ich innerhalb der Orden weiter, verlangt das System einen Account und ein Passwort. Haben Sie vielleicht eine Idee, woher ich diese Benutzerdaten nehmen soll? Die Ordner sind nämlich nicht irgendwie geschützt, so daß ich doch sehr verwundert bin, warum diese Aufforderung kommt.
    Wenn Sie eine Idee haben, würde ich mich sehr Über eine Antwort freuen.

    Kann ich wenig zu sagen. Ich habe im File Expert mal probeweise einen USB-Stick angesprochen, der an meiner FRITZ!Box 7170 hängt. Ich konnte problemlos auf die Ordner zugreifen und z. B. die oben erwähnten Testvideos auf die microSD-Karte des HDMI-Sticks übertragen und wiedergeben.

    Der TVPeCee als DLNA- und AirPlay-Empfänger

    Ich muss gestehen, ich habe es verschwitzt (das Gerät ist als Teststellung längst wieder an Pearl zurück). Aber der TVPeCee lässt sich durch Android natürlich auch als AirPlay- oder DLNA-Empfänger ertüchtigen. Wen das Thema interessiert, findet in meiner Artikelreihe zum TVPeCee MMS-884.quad genügend Informationen, um diese Funktionalität nachzurüsten. Als DLNA-Renderer kann die Android App UPnP Bubble dienen.

  2. Bernhard K. sagt:

    Meine Ergänzung zum Test von TV- und Radio-Apps auf dem TVPeCee MMS-864.wifi+:

    Die EINZIGE TV-App die bei mir (meistens) funktioniert ist VavideoPro (kostet knapp 3 €). Alle anderen – auch die auf dem Stick vorinstallierte kostenfreie Vavideo-Version – stocken, stürzen ab oder bauen erst gar keine Verbindung auf.

    Weiterhin habe ich noch vier Internet-Radio Apps (radio.de, Pandora, usw.) getestet: alle funktionieren NICHT auf dem TVPeeCee.

    Leider bieten die Apps und das Andriod 4.0 keine Fehlermeldungen oder Analysemöglichkeiten um den Problemen nachzugehen.

    Fazit: Die Sprüche auf pearl.de von wegen “Grenzenlose Unterhaltung: … Mediatheken, YouTube, Internetradio, …” kann man getrost in die Rubrik “Internet-Mythen” einbuchen.

    • Günter Born sagt:

      @Bernhard: Vielen Dank für die Testergebnisse – helfen vielleicht anderen Interessenten.

      Bei Internetradio-Apps weiß ich aus der Erinnerung her nicht mehr, ob ich da was getestet habe – war für mich nicht so naheliegend, da ich über SAT auch Radiosender direkt auf dem TV-Gerät empfange.

      Zum Thema Marketing – na ja, Pearl kann schlecht schreiben “hier läuft nix” ;-).

      Ich habe den TVPeCee bereits seit längerem zurückgeschickt – aber mein Fazit war: Nettes Teil, tut das, was ich mir von erwartet hatte -> Internet, Mail und ggf. mal ein Spiel auf den TV-Empfänger bringen. Wenn ich Internet TV, Webradio etc. nutzen will, verwende ich hier üblicherweise ein Tablet PC (iPad, einen Androiden oder Windows 8). Aber das sieht wohl jeder anders – und so kann ich das auch schlecht klassifizieren.

  3. Bernd L. Drescher sagt:

    Die Meinung von Bernhard K. ist zwar nachvollziehbar, kann man aber so nicht stehen lassen.
    Es gibt eine InternetradioApp, die auf dem TVPeCee einwandfrei funktioniert: XiiaLive.
    Bei diese App kann man unter Einstellungen die Stream Engine von Android auf FFmpeg umstellen. Und dann geht es.

    Mein Fazit: Ich bin vom HDMI-Stick insgesamt begeistert, weil ich mehr mit meinem Fernseher anfangen kann, als DLNA bietet. Z.B. betreibe ich über den Stick meine Android-Clients für die Medienserver “Subsonic” und “Plex” (natürlich parallel zu den Handys in meiner Familie).
    Und Danke für Ihre Website. Hat mir viel geholfen.

  4. Pingback: TV-Pe-Cee MMS-864.wifi+ im Alltagstest | smarttechnews.eu

  5. Andreas G. sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Ein Problem habe ich: Über einen USB-Hub (mit eigener Stromversorgung) möchte ich neben einer Funkmaus auch zwei Festplatten anschließen. In den Einstellungen (und auch im Dateimanager) wird jedoch nur eine Festplatte (an USBHOST0) angezeigt. Der ES File Manager zeigt unter mnt/usbhos1 bis mnt/usbhost3 keine Dateien an. Am USB-Hub von hama liegt es wohl nicht, da er, an einem PC angeschlossen, einwandfrei funktioniert. Was kann ich tun?

  6. Günter Born sagt:

    @Andreas: Kann da, mangels TVPeCee nicht mehr viel zu sagen. Mir fallen nur zwei Sachen ein: Das Fanout ist zu gering, um die USB-Festplatte zu mounten. Die Mount-Points sind belegt. Notfalls mal bei Android-Hilfe.de nachfragen. Da sind noch Leute, die den Stick einsetzen – möglicherweise hat da jemand eine Idee.

  7. Horst Wittenburg sagt:

    Hallo,
    habe mir gerade den TVPeCee MMS-864.wifi+Tastatur zugelegt.
    Habe aber ein Problem. Meine FrizBox 3270 baut eine Verbindung auf, komme aber nicht ins Internet. Welchen Fehler mache ich?
    Fernseher: UE 55 D 8090. Habe mir den PeCee gekauft, weil die Eingabe über die Fernbedienung zu kompliziert ist.
    mit freundlichen Grüßen Horst

  8. Günter Born sagt:

    Hast Du MAC-Filter zugelassen? Da hatte ich bei einem anderen Android-Tablet die Erfahrung gemacht, dass es da, wegen wechselnder MAC-Adressen, Probleme gab.

  9. Horst+Wittenburg sagt:

    Alles bestens!
    Der TV PeCee läuft zur vollen Zufriedenheit.
    Hatte beim anmelden der FritzBox einen Zahlendreher.
    Danke. Gruß Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.