Windows-Tipp: Speicherdaten (RAM) auslesen

Gibt es Probleme mit der Speichererkennung (RAM) auf einem Windows-System. Oder werden die genauen Hardware-Parameter der verbauten Speicherriegel benötigt?


Werbung



Die Informationen, die Windows über die Hardware sammelt, lassen sich mit dem Programm wmic abfragen. Das Kürzel steht für Windows Management Interface command-line. WMI ist die Funktion, über die Windows seine Hardware- und Software-Inventarisierung erledigt. Der Befehl wmic ist in MSDN hier und hier beschrieben.

Um Details über die auf dem System erkannten Speicherriegel abzurufen, öffnet man das Fenster der Eingabeaufforderung (z.B. cmd im Suchfeld der Taskleiste eingeben) und gibt folgenden Befehl ein:

wmic memorychip list full

Speicherdaten

Dann werden die in Windows bekannten Details zu den Speicherriegeln angezeigt (siehe obigen Screenshot). Weitere Informationen finden sich auch hier und hier. Ähnliche Informationen in einer GUI aufbereitet liefern Tools wie CPU-Z.

Ähnliche Artikel:
Wie krieg ich die Mainboard-Parameter raus?
Programme als System oder TrustedInstaller ausführen
Tool-Test: Tray Status
Tool: MiniTool Partition Wizard Free angetestet
Tipp: MS Windows und Office ISO-Download-Tool
Windows 10: Hohe RAM-Auslastung durch ntoskrnl.exe
Windows 8: Komponentenstore reparieren


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Windows abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Windows-Tipp: Speicherdaten (RAM) auslesen

  1. CPU-Z ist wohl das beste Tool um nähere Details über die Hardware die im PC verbaut ist zu erfahren.

    Daneben gibt es noch GPU-Z um mehr über die Grafikkarte heraus zu finden.

    • Dekre sagt:

      Man müsste die Vielzahl an Tools mal gegenüberstellen. Es gibt wirklich unzählige. Ich nutze u.a. Speccy von Piriform. Alle Tools bauen aber auf den MS-eigenen, systembedingten Befehlen auf, hier eben wmic.
      Bin gerade mit o.a. Links zu MSDN auf das WMI-Diagnostic Tool zu winmgmt
      gestoßen. Habe damit nämlich gegenwärtig etwa Probleme, weil beim Start Probleme mit dem Sicherheitscenter auftreten.

  2. deo sagt:

    Die von wmic angezeigt PartNumber reicht schon, um genau zu bestimmen, was für ein Modul eingebaut ist, wenn dabei auch mehr angezeigt wird als in dem o.a. Screenshot.
    oben: ModulePartNumber00 = ein Griff ins Klo?
    bei mir: BLS8G3D1609ES2LX0 = Crucial Ballistix Sport VLP DIMM 8GB, DDR3L-1600, CL9-9-9-24 (BLS8G3D1609ES2LX0CEU)

    • Dekre sagt:

      Mit der Nummer “00” soll man sich nicht kirre machen. Manche fangen bei null an zu zählen. Dafür gibt es auch eine Erklärung, habe aber mein Wissen von damals nicht mehr so zügig parat, da ….

  3. Nobody sagt:

    Informationen zur Hardware gibt es auch, wenn man im Suchfeld “System” eingibt und danach auf “Systeminformationen” klickt.
    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.