Windows 10 Creators Update brickt Logitech Kameras

Nutzer, die ihre Systeme bereits auf Windows 10 Creators Update aktualisiert haben, erleben eine unangenehme Überraschung. Sofern eine Logitech BRIO Webcam im System verbaut ist, funktioniert diese nach dem Upgrade nicht mehr.


Werbung

Seit dem 5. April 2017 können Nutzer ja das Upgrade auf Windows 10 Creators Update manuell anstoßen. Ich hatte dies im Beitrag Windows 10 Creators Update: Hier gibt’s die Downloads angerissen. Allerdings killt dieses Update eine eventuell verbaute Logitech BRIO Webcam. Richard Hay hat bei WinSuperSite einen Artikel zum Thema publiziert.

Nachdem er sein System auf Windows 10 Creators Update aktualisiert hatte, stellte er nach einiger Zeit überrascht fest, dass seine BRIO Webcam von Logitech nicht mehr funktionierte. Nach dem ersten Neustart konnte er keine Anmeldung über Windows Hello durchführen.

Glücklicherweise gibt es von Logitech bereits einen Brio Knowledge Base-Artikel, der Abhilfe verspricht.

1. Öffnen Sie den Geräte-Manager und expandieren Sie den Zweig für Bildverarbeitungsgeräte.

2. Klicken Sie den Geräteeintrag für die BRIO Webcam mit der rechten Maustaste an und wählen Sie den Kontextmenübefehl Treiber aktualisieren.

Anschließend lassen Sie auf dem Computer nach Treibern suchen und wählen den Treiber für USB-Videogeräte (nicht den Treiber für die BRIO Webcam).

Logitech Brio Webcam Fix 4

Lassen Sie diesen Treiber installieren. Die Schritte sind hier detaillierter bebildert. Nach einem Neustart sollte die BRIO Webcam wieder ansprechbar sein.


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Windows 10 Creators Update brickt Logitech Kameras

  1. Hat Logitech nicht bezahlt oder was??

  2. Sam sagt:

    Ist „Bricked“ nicht übertrieben für ein einfaches Treiberproblem?
    Bricked bedeutet ja eigentlich, das ein Gerät völlig tot ist, nicht mehr wiederzubeleben.

    • Günter Born sagt:

      Bricked bedeutet, dass ein Gerät tot ist – und das ist es, wenn der Treiber nicht mehr tut.

      Das „Wiederbeleben“ hängt dann von den technischen Fähigkeiten ab. Wer die Treibergeschichten handhaben kann, kann das Gerät wiederbeleben. Ich habe auch schon mal ein durch einen BIOS-Fehler ‚gebricktes‘ Acer One Netbook wiederbelebt – weil ich den entsprechenden Trick kannte und das Gerät nicht ein zweites Mal zum Support zurückschicken wollte.

      Ok, schreibe demnächst ‚verursacht etwas Unpässlichkeit bei …‘;-).

      • cismor sagt:

        Stimme Sam zu. Ein Auto ohne Treibstoff ist auch nicht „bricked“ oder ein PC bei Stromausfall.
        Für mich ist ein Gerät bricked, wenn sich (meist) die Firmware so querstellt, das es nur durch den Austausch von Hardware oder gemeinhin unbekannte fachliche Tricks bzw. hohen technischen Aufwand zurückgeholt werden kann. Oder eben gar nicht.
        Ein falscher Treiber für ein Gerät hat nichts mit „bricked“, bestenfalls mit funktionsuntüchtig zu tun, auch wenn das mittlerweile viele Leute inflationär aufgrund von Unkenntnis der Materie für Pillepalle benutzen.
        Die Kamera hätte an einem anderen PC sofort anstandslos funktioniert. Allein das spricht schon gegen eine solche Überschrift, denn mit einer beschädigten Hardware haben wir es hier gar nicht zu tun.

  3. scheuch sagt:

    Ich habe heute das „creators update“ auf meinem Acer Switch Alpha 12 installiert und prompt konnte der WebCam Treiber nicht geladen werden. Verbaut wurde dort ein OV5670 Kamera Sensor. Aktuellere, und vor allem funktionierende Treiber gibt es scheinbar nicht dafür. Meine Lösung sah wie folgt aus: Original Kamera Treiber von der Acer Website installieren (andere, auch etwas ältere Treiber versagten ihren Dienst). Bei der Installation wurde ich gefragt ob ich die neueren Dateiversionen durch die alten ersetzen will, was ich natürlich bejaht habe. Kamera funktioniert nun wieder. In den „erweiterten Systemeinstellungen“ habe ich noch vorsichtshalber unter Hardware/Geräteinstallationseinstellungen einen „fetten“ Punkt bei „Nein“ gesetzt.

  4. Werbung

  5. Paule21 sagt:

    Warum verwendet man überhaupt dieses seltsame Wort, wenn man es dann erklären muss und es selbst da zu unterschiedlichen Auslegungen kommen? 😉 Es gibt doch so viele schöne deutsche Wörter um das zu beschreiben. 🙂

  6. Genauso gut könnte man sich über Pork tails streiten, eigentlich eine Saublöde Bezeichnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.