Diskettenlaufwerk: Probleme unter Windows 7

Diskettenlaufwerke sind in aktuellen Rechnern kaum noch verbaut. Trotzdem müssen manche Anwender den Rechner mit einem solchen Laufwerk nachrüsten. Unter Windows 7 64 Bit gibt es aber u. U. das Problem, dass das Formatieren und das Schreiben nicht funktioniert.


Anzeige

Eigentlich hatte ich die Diskussion nur am Rand verfolgt, weil ich seit Jahren kaum noch Diskettenlaufwerke verwende (es gibt nur noch einen Alt-Rechner mit Diskettenlaufwerk und Windows 7 auf der Festplatte.

Als meine Frau einen neuen Rechner im Büro benötigte, stand das Problem an, dass für den Transfer von Bankdaten ein Diskettenlaufwerk benötigt wurde. Gottlob hatte ich die Beschaffung des Systems einem Dienstleister überlassen, so dass mich die Choose nichts mehr anging. Der Ball fiel mir aber wieder vor die Füße, als die an die Bank übersandte Diskette als “leer” zurückgeschickt wurde. Die Fehlerdiagnose, die meine Frau mit dem betreffenden Dienstleister durchführte, ergab, dass die Diskette nur sporadisch beschrieben wurde, obwohl Windows 7 keinen Fehler meldete. Also wurde der Fehler auf ein “defektes Diskettenlaufwerk” geschoben.

Erst als der Dienstleister mit einem USB-Diskettenlaufwerk ankam und meiner Frau etwas von Problemen mit Windows 7 erzählte, fiel es mir wieder ein: Im Herbst 2009 hatte ich doch schon mal eine entsprechende Diskussion in den Microsoft-Answers-Foren gelesen [1]. Für betroffene Anwender hier eine Zusammenfassung.

Es scheint, dass von dem Problem vor allem Gigabyte Boards (P55M-UD2) betroffen sind. Auch mit aktuellem BIOS tritt der Fehler auf. Es gibt Anwender, die berichten, dass ein frisch installiertes Windows 7 keine Probleme bereitet, der Fehler aber nach Updates auftritt. Die möglichen Lösungen.

  • HPET deaktivieren: Moderne Mainboards verfügen über einen High Performance Event Timer (HPET), der aber von wenigen Anwendungen benötigt wird. Es scheint, dass das Abschalten der HPET-Funktion im BIOS des Rechners das Problem mit dem Diskettenlaufwerk behebt.
  • Ein externes USB-Diskettenlaufwerk verwenden [4], um den internen Controller des Gigabyte Mainboards zu umgehen. Allerdings ist unklar, ob dieser Ansatz weiter hilft (da fdc.sys und flpydisk.sys auch bei USB-Drives verwendet werden). Falls es dort Probleme gibt, ließe sich noch der Windows XP-Mode verwenden, um auf das USB-Diskettenlaufwerk zuzugreifen.

Im Thread unter [1] gibt es auch einen Anwender, der behauptet, dass das Diskettenlaufwerk nach zusätzlichen (automatischen) Updates plötzlich funktioniert. Unter [2] habe ich einen ähnlichen, englischsprachigen, Thread gefunden. Unter [3] behauptet ein Anwender, dass ein BIOS-Update das Problem gelöst habe.

Mal schauen, was sich ím Büro meiner Frau bezüglich des Themas “Diskettenlaufwerk” tut. Jedenfalls hat man ihr ein USB-Diskettenlaufwerk bereitgestellt.

Links:
1: MS-Forendiskussion (deutsch)
2: Forendiskussion PC-Help (englisch)
3: MS-Forendiskussion (englisch)
4: USB-Floppy-Laufwerk
5: Forendiskussion mit Hinweis auf HPET (englisch)
6: Getting IOMEGA Floppy Drive to working in WIn 7



Werbung

Weitere Infos zu Windows 7 finden sich in meinen Windows 7-Titeln.

(c) by Günter Born www.borncity.de
The source of smart computer books


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Datenträger, Peripherie, Problemlösung, Tipps, Windows 7 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Diskettenlaufwerk: Probleme unter Windows 7

  1. Thomas sagt:

    Hallo,
    ich hatte mit meinem GA-Board GA-770TA-UD3 die gleichen Probleme (wenige Leseprobleme, schreiben fehlerhaft und unvollständig, formatieren unmöglich). Austausch Daten- und Powerkabel, Floppy-Drive, BIOS aktualisieren, Chipsatzttreiber aktualisieren brachte alles nichts. Nach obiger (ausgezeichneten) Aufarbeitung des Themas habe ich tatsächlich auch HPET im BIOS gefunden. Es war aktiviert. Ich habe es deaktiviert und sofort einen Test gemacht. Diskette formatieren ging einwandfrei.
    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.