Hands-on: MEDION® AKOYA® S6214T – Teil 1

Heute (30. April 2014) gibt es ja bei Aldi Nord und Aldi Süd ein Multimode-Touch-Notebook (MEDION AKOYA S6214T) mit Windows 8.1 Update, zum Preis von 499 Euro. Ich habe das Gerät, dass laut Medion, dank des weltweit einzigartigen Connect X®-Moduls nicht nur als klassisches Notebook, sondern auch als Tablet, All-in-One-PC und Kreativ-Pad genutzt werden kann,  hier auf dem Schreibtisch stehen. Im Hands-on schildere ich die ersten Eindrücke von dem Teil.


Anzeige

Oh Mann, richtig stressig, dieser Morgen. Gestern Abend wollten die Aldi-Marktleiter mir kein Gerät, was im Lager stand, in die Hand drücken. Also heute früh erst einmal meine 1 1/2 Stunden Nordic Walking im Wald absolviert, frische Brötchen für die Familie geholt und dann beim Aldi vorbei gefahren, um das Medion Akoya S6214T für euch zu organisieren. Was tut man nicht alles für seine Blog-Leser. Gerät ausgepackt, in Betrieb genommen und vom ersten Augenblick (jedenfalls bis jetzt) irgendwie begeistert. Aber alles der Reihe nach.

Preis und Ausstattung mit Fragezeichen?

Um den allfälligen Diskussionen “so wat gibt es für hunnertfuchzich Mark im Selbsbau” vorzubeugen: Der Preis von 499 Euro für die Kombination aus 15,6 Zoll-Tablet PC und Basisstation mit (Bluetooth-)Tastatur und 500 GByte-Festplatte ist schon gut. 4 GByte RAM (die aber verlötet und nicht erweiterbar sind – aber wer rüstet beim Tablet Speicher auf?), eine 64 GByte SSD und eine 500 MByte-Festplatte passen auch. Ich habe gestern noch ein wenig recherchiert, wer die Kombination 15 Zoll-Display mit Touch, samt den hier angegebenen Speicherkapazitäten haben will, legt andernorts deutlich mehr drauf. Wenn das Teil solide gefertigt ist (und das ist es), sollte man nicht maulen.

Aber die CPU, ist doch der letzte Schrott?

Im Akoya S6214T werkelt eine N3520 QuadCore Pentium CPU. Blog-Leser Marc wies  in einem Kommentar auf diesen heise.de-Artikel hin, der in anderem Zusammenhang (17-Zoll-Medion Notebook) die CPU thematisiert. Ganz klar – wer auf 16 GByte RAM aufrüsten will, mindestens eine iCore 7-CPU und 256 GByte SSD haben muss, wird mit dem Gerät nicht glücklich! Wer meint, leistungshungrige und grafiklastige Anwendungen fahren zu müssen, wird mit der N3520 auch nicht selig werden.

Aber ich bin immer dafür, die Kirche im Dorf zu lassen. Ich hatte vor ein paar Tagen in den Intel Datenblättern der CPU nachgeschaut. Diese unterstützt WiDi, Miracast sollte also funktionieren (ich habe es gerade getestet, tut es). Zudem ist die CPU etwas leistungsfähiger als die N2920, und sollte bzgl. Virtualisierung das Gleiche leisten – meine Vermutung war also, dass da Hyper-V auch unterstützt wird, weil die CPU SLAT kann. Zwischenzeitlich liegt mir die Bestätigung von Medion vor, dass der N3520 auch Second Level Address Translation (SLAT) unterstützt. Den Hyper-V-Test werde ich demnächst ausführen, da ich dafür die Maschine auf Windows 8.1 Pro Update hochrüsten muss.

Zurück zur CPU, die bei heise.de irgendwo “kritisiert” wurde. Im Kern des Artikels ging es aber bei der Kritik um die Tatsache, dass Intel den Markennamen “Pentium” bei dieser CPU verbrennt, weil man unter Pentium einen Prozessor mit schnellem Rechenkern vermutet. Das das bei einem Tablet PC/Notebook am Kern vorbei geht, wurde bei heise.de in einigen Leserkommentaren thematisiert.

Der N3520 ist sicher nicht der schnellste Prozessor, insbesondere in SingleCore-Benchmarks sinkt die Leistung gegenüber einem iCore ab. Aber laut dieser Intel ARK-Spec ist die CPU sehr sparsam (4,5 W Max TDP, ein i3-4010U Prozessor kommt auf 15W Max TDP). Ich habe zudem mal auf notebook-check die Mobil-Prozessoren Intel Core i3-4010U, Intel Pentium N3520 und den Intel Celeron N2920 miteinander vergleichen lassen. Die vergrößerte Darstellung lässt sich durch Anklicken des folgenden Bildes abrufen.


Anzeige

Bei den Cinebench-Tests schneiden der Pentium N3520 und der Celeron N2920 schwach ab – bei anderen Benchmarks sieht es nicht so schlecht aus. Und hier sowie hier gibt es auch noch Vergleiche zwischen i5 3230M, N2920 und N3520.

Beim Akoya P2212T, den ich hier zum Testen hatte, konnte ich mich nicht über eine lahme Celeron CPU beschweren. Sogar ein virtualisiertes Windows 8.1 lief in Virtualbox, wobei die VM auf der 500 Gbyte Festplatte als virtuelle Disk gespeichert war – also keine SSD-Zugriffsgeschwindigkeit genutzt werden konnte. Mein erster Test mit dem Akoya S6214T ergab, dass das vorinstallierte Windows 8.1 Update recht zügig eingerichtet war und auch in der Bedienung nichts in Punkto CPU-Geschwindigkeit zu wünschen übrig lässt. Die SSD für die Betriebssystem-Partition sowie die 4 GByte-RAM tun sicherlich ihr übriges.

Für die typischen Aufgaben wie ein wenig surfen, ein paar Fotos abrufen, mit Windows-Apps hantieren, einen Text in Word schreiben etc. reicht die CPU-Leistung für meinen Geschmack für die typischen Anwender bei weitem aus. Ich werde aber die Tage mal schauen, wie sich das mit der CPU-Leistung darstellt, wenn ich Virtualisierung teste.

Details der Gerätespezifikation

Zu den Details der Geräteparameter werde ich hier nichts mehr schreiben, die finden sich in diesem Artikel. Nachfolgend geht es mehr um eigene Eindrücke und Antworten auf Fragen, die ggf. auftauchen. Nur so viel: Ja, die Kombination aus Tablet PC und Basiseinheit ist schwer (1.500 Gramm Tablet, 3.290 Gramm Basis-Einheit). Wer ein “leichtes Tabletchen” sucht, sollte die Finger von lassen. Das Teil ist schwer – das Display aber auch riesig. Wer das “größte” Tablet in der Freundesrunde sucht, ist mit dem Ding aber genau richtig.

Der obige Screenshot zeigt das Tablet-Teil des Akoya S6214T im Vordergrund, sowie einen 24-Zoll-Flachbildschirm im Hintergrund. Der Akoya S6214T macht schon etwas von der Größe her! Dass der Bildschirm (wie üblich) spiegelt, ist auch zu sehen. Auf dem Monitor im Hintergrund ist übrigens der per Miracast gespiegelte Tablet PC-Inhalt zu sehen. Ach ja, rechts unterhalb des Steckernetzteils liegt das Nexus 7 2013 (7-Zoll-Android-Tablet) und im Vordergrund sind das Samsung Galaxy S4 sowie ein Simvally SP-140 (4,7 bis 5 Zoll Smartphones) zu erkennen. Wer es mobil will, greift zu solchen Teilen.

Ich habe mir das Teil als Notebook-Ersatz gekauft, und da interessiert mich das Gewicht nicht so. Das ein Glossy-Display spiegelt, war mir angesichts der Touchoberfläche klar (ist bei allen meinen Geräten der Fall). Im Betrieb stört mich das nicht, da es nicht so auffällt wie in obigem Foto. Die Bildschirmarbeitsplatzverordnung hält man damit aber nicht ein – da würde ich einen Flachbildschirm mit mattem Display bevorzugen. Was mich begeistert? Das Display hat eine Größe (15,6 Zoll, 39,6 cm), wo ich als Oldie noch was sehen kann, ohne die stärkste Lesebrille im Haushalt aufsetzen zu müssen. Beim Akoya P2212T hat mich das schon irgendwie gestört.

A propo – das Teil ist ja recht groß: Was bei mir einen Juhu-Ruf auslöste. Durch das größere Gehäuse ist eine echte HDMI-Buchse verbaut. Beim Akoya P2212T, den ich zum Testen hier hatte, hätte ich losrennen und einen microHDMI-zu-HDMI-Adapter kaufen müssen (mein miniHDMI-zu-HDMI-Adapter, den ich hier für Tests habe, passte natürlich nicht). Dass diese Adapterlösungen mechanischer Krampf sind und früher oder später zu Ärger führen, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Ich habe also kurz das hier herumfliegende Standard HDMI-Kabel an’s Akoya S6214T-Tablet angeschlossen und konnte sofort in Windows 8.1 über den Charms Geräte und den Befehl Projizieren den Bildschirm auf den 24-Zoll-Flachbildschirm erweitern. So sollte es sein.

Und weil momentan mein Desktop-Rechner wegen der Aufnahme von Videotrainings in einem anderen Zimmer steht (damit das Lüftergeräusch nicht in der Audiospur zu hören ist), habe ich spontan den Akoya S6214T zum Einlesen der SD-Karte mit den für den Beitrag gemachten Fotos genutzt und die Bilder per Netzwerkfreigabe transferiert. Ja, der Tablet PC-Teil des Akoya S6214T hat einen vollwertigen SD-Kartenslot – ein weiterer Pluspunkt. Ich denke, ich werde die Tage mal testen, ob ich nicht das Recording mit Camtasia auf dem Akoya S6214T vornehmen kann. Den vor ein paar Wochen zum Testen genutzten Akoya P2212T hatte ich (mit dem langsameren Celeron) für einige Recordings verwendet. Da das interne Mikrofon aber die Geräusche der internen Festplatte als Klicken mit aufzeichnete, habe ich die Aufzeichnung des Windows 8.1-Screens per Remote Desktop-Verbindung auf dem Desktop-PC unter Windows 7 vorgenommen. Aber es zeigt, das die oben zitierten Benchmarks und die hier bei mir anfallende Praxis zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Der Lieferumfang – typisch Medion

Das aus Tablet PC und Basisstation mit Tastatur bestehende MEDION® AKOYA® S6214T kommt in einer kompakten Box daher. Auf der Box sind nochmals die wichtigsten Daten aufgedruckt.

Nach dem Auspacken ergibt sich dann folgender, aus dem Tablet PC und der Basisstation(im Hintergrund), einem Netzteil, einem Handbuch, diversen Flyers und zwei DVDs bestehender Lieferumfang. Nette Aufmerksamkeit: Das kleine Tüchlein, um die Fingertatschen vom Bildschirm abzuwischen (erinnert mich an die früheren japanische Autos, wo oft die kleinen Details zeigten, dass man an den Käufer gedacht hat – heute sind auch bei japanischen PKWs, die in der EU gefertigt werden, solche kleinen Details wie Aufkleber für Luftdruckdaten der Reifen im Holm der Fahrertür passé).

Bei den beiden DVDs, von denen eine die Anwendungen sowie Treiber und die andere das Recovery für Windows 8.1 Update (64-Bit-Installations-DVD) hat man alles, was man braucht. Wer jetzt stutzt, von wegen “Recovery-DVD für ein Tablet ohne DVD-Laufwerk”: Medion hat eine Recovery-Partition auf der SSD der Tablet-Einheit abgelegt, so dass ein Zurücksetzen auf Werksauslieferungszustand möglich ist. Wozu dann noch zwei DVDs, wo das Gerät doch kein DVD-Laufwerk aufweist? Aber das Ganze hat schon Sinn – bzw. ist für Kunden, die die Recovery-Partition auf der SSD geschlachtet haben, möglicherweise ganz hilfreich. Man kann ja ein externes DVD-Laufwerk über USB an das Tablet anschließen. Zudem besteht die Möglichkeit, die DVD in einem anderen Rechner mit DVD-Laufwerk einzulesen. Dann lässt sich der Inhalt ggf. auf einen USB-Stick bringen – oder man gibt das DVD-Laufwerk im Netzwerk frei und kann dann aus Windows 8.1 Update vom Tablet PC auf die Inhalte zugreifen. So kann man sich ein Windows 8.1 Update installieren, was die Medion-Beigaben der Werksauslieferung nicht mehr enthält. Und zusammen mit den 36 Monaten Garantie, die Aldi über Medion bei den Geräten bietet, ist das eine runde Sache.

Im nächsten Teil beschreibe ich die kurz die Inbetriebnahme (recht problemlos) und meinen ersten Eindruck. Danach werden hier sicher noch einige Artikel rund um das Gerät entstehen, die dann im Abschnitt “Artikelreihe” verlinkt werden. Vorab könnt ihr aber die unter “Ähnliche Artikel” verlinkten Beiträge zum Akoya P2212T durchgehen. Vieles, was dort beschrieben ist, lässt sich unbesehen (werde ich aber nochmals dediziert antesten) direkt auf das Akoya S6214T übertragen.

Links:
1: Aldi-Medion-Produktseite (Produktseite Aldi-Nord)
2: Test in ComputerBild (Video von Christian Blum)
3: Einschätzung bei Chip.de
4: Artikel im PC-Magazin
5: Artikel bei teltarif.de

Artikelreihe:
x1: MEDION AKOYA S6214T am 30. April bei Aldi
x2: Hands-on: MEDION® AKOYA® S6214T –  Teil 1
x3: Hands-on: MEDION® AKOYA® S6214T – Inbetriebnahme – Teil 2
x4: MEDION AKOYA S6214T: FAQ und Wiki

Weitere Artikel werden ggf. beim jeweils letzten Beitrag der Artikelreihe verlinkt.

Ähnliche Artikel:
a1: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible am 6.3 bei Aldi Süd
a2: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 1
a3: Hands-on: MEDION® AKOYA® P2212T Konvertible–Teil 2

a4: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Backup im Hands-on – 1
a5: MEDION AKOYA P2212T: Windows 8.1-Restore im Hands-on – 2

a6: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 1
a7: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 2
a8: Medion Akoya P2212T Konvertible: Installationsfragen – Teil 3

a9: Medion Akoya P2212T: Auf Media Center aufrüsten
a10: Medion Akoya P2212T: Streaming per DLNA – Teil 1
a11: Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2
a12: Medion Akoya P2212T: 3G-Anbindung
a13: Medion Akoya P2212T: Screenshots anfertigen


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Notebook, Tablet PC, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Hands-on: MEDION® AKOYA® S6214T – Teil 1


  1. Anzeige
  2. Pingback: Anonymous

  3. Erwin sagt:

    Da wünsche ich dir auf jeden Fall viel Vergnügen mit dem neuen Gerät. Ist wirklich ziemlich interessant. Bin mal gespannt wie sich die Steckvorrichtung im Alltag so macht.

  4. Anzeige

  5. Günter Born sagt:

    @Erwin: Die Steckvorrichtung sieht mir sehr solide aus. Zwei dicke Führungsbolzen und eine mechanische Nut, in der das Connect X®-Modul an der Basiseinheit einrastet. Man muss aber genau hin schauen, um das einzustecken. Der Tablet PC-Teil wird ebenfalls über zwei Haken stark mechanisch fixiert. Die Steckverbinder sind indirekte Steckungen.

    Ich würde es nicht täglich auseinander bauen wollen – hier wird das Teil meist im Notebook-Betrieb für Tests genutzt werden. Aber wir werden sehen, wann die ersten Beschwerden kommen. Mechanisch sieht es mir alles solide aus.

    Was ganz pfiffig gelöst ist: Sowohl das Connect X®-Modul als auch die Basiseinheit als auch der Tablet PC haben Hohlbuchsen zur Spannungsversorgung. Das Teil lässt sich dann auch nach dem Tod der Akkus in ein paar Jahren direkt an der Steckdose weiter nutzen.

  6. Jörg sagt:

    Hallo Günter,
    tolle Beschreibung.

    Was ich noch nicht gefunden habe, ist, wie man beim MEDION® AKOYA® S6214T am Touchpad die Scroll-Funktion einschaltet ?
    Habe mir das Teil gestern gekauft und scrollen geht nicht.
    Normalerweise kann man bei Touchpads doch an der rechten Seite mit dem Finger hoch oder runter fahren und damit die Seite scrollen.

    Viele Grüße
    Jörg

    • Günter Born sagt:

      @Jörg: Das Touchpad an sich funktioniert aber? Falls nicht, Tastenkombination Fn+F9 drücken (aktivieren und deaktivieren).

      Die früher bei Touchpads am rechten Rand vorhandene sensitive Fläche zum Scrollen gibt es imho so unter Windows 8 und höher nicht mehr – zumindest nicht, wenn das Touchpad an Windows 8 angepasst ist (siehe auch meine alten Beiträge in folgenden Links). Vielmehr unterstützt das Touchpad dann die Windows 8-Gestensteuerung. Beim Akoya S6214T ist dies der Fall – der Microsoft-Treiber für das Touchpad unterstützt diese Windows 8-Gestensteuerung.

      – Zwei Finger auf dem Touchpad ermöglichen vertikales und horizontales Scrollen, spreizen der Finger löst den Zoom aus.
      – Wischen vom rechten Rand des Touchpad zur Touchpad-Mitte ermöglicht die Charms-Leiste einzublenden und Wischen von links zur Touchpad-Mitte ermöglicht den Wechsel zwischen geänderten App-Seiten und dem Desktop.

      Funktioniert hier einwandfrei. Es gibt lediglich keine (bei anderen Medion Akoyas vorhandene) spezielle Registerkarten, um Mausgesten oder Scrollrichtung anzupassen.

      Links:
      1: Touchpad-Gesten für Windows 8
      2: Windows 8- Trackpad-Gesten: Was gibt’s neues?
      3: Windows 8 mit Trackpad-Gestensteuerung

  7. Steff sagt:

    Hallo Günter, danke für dein ausfühliches Blog.
    Frage: Mir ist es bislang nicht gelungen, das Tablet von einem USB-Stick zu booten. Mit dem gleichen Boot-Stick (mit einem Windows 8.1-Image) konnte ich einen anderen Medion-Laptop problemlos booten. Jetzt aber wird der Stick im Bootmenü nicht gelistet, auch nicht im UEFI.
    Hast du Infos dazu, z.B. evtl. nötige Änderungen im “Bios” (UEFI)?
    Ich habe beide USB2.0 und die USB3.0-Buchse getestet.

    Viele Grüße, Steff

    • Günter Born sagt:

      Morgen geht der Blog-Beitrag mit dem Titel “MEDION AKOYA S6214T: Booten von externen Medien” online, der genau deine Frage thematisiert. Steckt schon im Blog.

      Grundsätzlich: Ich gehe davon aus, dass Du einen Fehler beim Vorbereiten des USB-Sticks gemacht hast. Schau dir die Installationskapitel zum Akoya P2212T an – die älteren Medions mit BIOS sind keine Referenz. Und im Akoya S6214T gibt es keinen BIOS-Kompatibilitätsmodus.

  8. steff sagt:

    Hi Günter, booten konnte ich mit dem Stick einen Medion AkoyaE7627T und ein Dell Latitude 10. Bei beiden sieht das BIOS aber anders aus (auch untereinander).
    Aber ich werde noch einmal versuchen, den Stick zu erstellen. Danke für deine Infos, ich schau mir morgen wieder dein Blog an!

  9. Anzeige

  10. steff sagt:

    Danke für deine heutigen Erklärungen, hat jetzt geklappt!

  11. Jojo sagt:

    Hallo Günter,
    ich habe mir selbiges Gerät gekauft, mit dem ich ein wesentliches Problem habe: WLAN-Empfang ist nur in unmittelbarer Nähe des Speedport W724V möglich. In weiter entfernten Räumen kommt nichts an, bei älteren Laptops habe ich aber Empfang mit “hervorragend” oder wenigstens “gut”. Kann das eine Einstellungsfrage sein? (Technisch nicht sehr versiert)
    Grüße

    • Günter Born sagt:

      @Jojo: Eine Einstellungsfrage ist eigentlich nicht zu vermuten. Möglicherweise ist die Antenne im Tablet PC verrutscht. Du kannst höchstens schauen, ob ein Kanalwechsel am Speedport was bringt.

      Hier kann ich mich eigentlich nicht beschweren – im Wohnzimmer ist eine dicke Stahlbetondecke mit Stahlarmierung dazwischen und ich hatte Empfang. Ich habe es jetzt explizit nochmals getestet – quer durch mein Haus im Bad (ca. 10 m Entfernung, und Wände dazwischen) ist gerade mal ein Balken weg. Und meine FRITZ!Box ist auf reduzierte Sendeleistung (ca. 40%) gestellt. Ich habe hier auch einige WLANs aus der Nachbarschaft mit nicht ganz so schlechtem Empfang. Wenn Gipskarton oder Stahldecken dazwischen sind, ist die Dämpfung aber recht hoch – das sollte dir klar sein.

  12. Matthias sagt:

    Hallo,

    Danke für den Bericht, sehr interessant. Ich wollte mir das Gerät auch holen, hab dann aber ein paar Tage zuvor einem Surface Pro nicht widerstehen können und bin damit glücklich geworden.

    Was mich an dem Aldi Gerät interessieren würden, der Stift wurde noch nirgends eingehend beschrieben, bei 15″ mag das nicht so wichtig sein, aber am Surface macht der Stift unheimlich viel Sinn, vor allem weil er die Wacom Digitizer Technik verbaut hat, also berührunglos mit Druckstärke, wie ein Grafiktablet eben, sobald der Stift bei einem Abstand von 2-3cm erkannt wird erscheint der Cursor (kleine runder Punkt), man kann dann bequem die Hand auflegen und arbeiten, Toucheingaben durch Finger und Hände werden solange ignoriert, absolut genial gemacht.

    Was ist das für ein Stift bei dem Gerät, ist das nur ein kapazitiver Stift?

    Grüße Matthias

    • Günter Born sagt:

      @Matthias: Es ist ein kapazitiver Stift (ist auch in den Artikeln bzw. Kommentarnachträgen meinerseits enthalten). Bei einem aktiven Stift hätte das Teil S-Pen oder Stylo heißen müssen.

  13. Sandra sagt:

    Hallo Günter,
    Habe mir auch den akoya gekauft. Hab gestern noch Bilder an geschaut und alles hat einwandfrei funktioniert. Doch heute morgen als ich ihn an gemacht habe kam das medion logo und dann war der Bildschirm schwarz und nur die maus zu sehen.. Kannst du mir helfen woran es liegen kann?!
    LG

    • Günter Born sagt:

      Drücke für ca. 10 Sekunden den Einschalter. Das sollte das Gerät ausschalten (Reset). Danach nochmals den Start probieren.

      Wenn das nicht hilft, über F11 ein Factory Reset probieren. Wenn es immer noch streikt, bei Medion im Support reklamieren.

  14. Crec sagt:

    Hallo Günther,
    bin auch seit 30.04. Besitzer dieses Geräts – allerdings bisher nicht so stolzer… Das Inbetriebnehmen war wie blinder Amoklauf, nach ca. 8 Stunden lief’s dann das 1. Mal. Die Tage danach wurde mir auch klar, warum: immer wieder mal Einschaltprobleme, Flimmern des Sperrbildschirms, kein ‘Medion’-Schriftzug nach dem Einschalten, Bildschirm bleibt schwarz usw. Dazwischen aber auch wieder normal hochgefahren und keine Störungen. Der Medion-Support ist bereits aktiviert, leider musste ich die Versandkosten von knapp 57 Euro selber tragen, da der Retoureschein nicht international (Italien) gilt – obwohl ich Medion darauf hingewiesen hatte. Ich halte dich auf dem Laufenden, was der Service zum Fall zu sagen hat.
    Schade um den ganzen Ärger, denn prinzipiell finde ich das Konzept positiv. Klar, grosser Bildschirm = Gewicht, dazu 2 Akkus, 2. Festplatte, stabiler Ständer. CPU-Leistung und Konfiguration sehe ich wie du: kein Spiele-Gigant, kein 3D, aber ordentliche Leistung für alles, was normale Büroarbeit und privater Einsatz (Bilder, Filme, Musik) so mit sich bringen. Dafür besonders stromsparend: im Idle-Modus blieb das Teil (wenn es mal lief) volle 12 Stunden bei normaler Displayhelligkeit an! Da gehen doch den allermeisten Alternativen vorher die Puste aus. Und wie du sagst: ein grosser Bildschirm mit voller HD-Auflösung ist auch meines Erachtens durch nichts zu ersetzen. Die üblichen Tablets bis 10″ sind zum Arbeiten praktisch nicht zu gebrauchen, mach nur mal eine Excel-Tabelle auf und aus ist’s mit dem Spielzeug.
    ciao, Crec

  15. Dieter sagt:

    Das Akoya s6214T ich habe gesehen das es nur einen 32 MB video Speicher hat Kann mann das auch in bios höher stellen wie bei alten laptop´s auch oder geht das bei dem akoya nicht da ich im chat´s ein stotterndes bild habe oder eine verzögerung habe im chatt

    • Günter Born sagt:

      Das Akoya S6214T hat kein BIOS mehr, sondern UEFI – da lässt sich nichts mit Videospeicher anpassen – zumal das ja über die Intel-HD-Grafik verwaltet wird. Es gibt ja einen eigenen Beitrag, in dem ich die UEFI-Optionen vorstelle – da ist nichts von Grafikspeicher zu sehen.

      Aber nur mal angemerkt bzgl. des “stotternden Bilds und der Verzögerung im Chat”: Sicher, dass das an deinem vermeintlichen 32 MByte Videospeicher liegt? Ich zeichne hier gerade Videos für ein Videotraining mit Camtasia auf. Da werden virtuelle Maschinen mit einem weiteren Betriebssystem auf einen zweiten, per HDMI angeschlossenen Monitor gelegt, um bestimmte Bildschirmauflösungen nutzen zu können. Es laufen also: die Camtasia Recording-Software und eine fette Virtualisierungslösung auf dem Rechner und lasten die CPU aus – zudem muss die GPU sowohl den Windows-Desktop als auch den Grafikbereich des zweiten Bildschirms handhaben. Und bei meinen bis zu 14 Minuten umfassenden Roh-Clips habe ich bisher noch keinen einzigen Ruckler oder eine Verzögerung bemerkt.

  16. Petra sagt:

    Hallo Günther,
    ich habe ebenfalls das AKOYA® S6214T gekauft und da ich es an jemand “technisch nicht ganz so versierten” verschenken möchte, habe ich es bereits angefangen in Betrieb zu nehmen. Soweit ist es mir auch gelungen. Ich scheitere jetzt allerdings an dem nicht funktionierenden Touchpad + der rechten Zahlentastatur. Mit Fn+F9 habe ich es bereits versucht. Hat leider nicht funktioniert. Hast du noch einen anderen Tipp?
    Vielen Dank und Gruß
    Petra

    • Günter Born sagt:

      @Petra: lasse die Basisstation mal voll aufladen (hat jemandem geholfen) und koppele die Tablet PC-Einheit auch mal ab und dann wieder an. Die Zahlentastatur sollte funktionieren (mit der Num-Taste kannst Du zwischen Cursor- und Ziffernmode umschalten).

  17. Pingback: Aldi Laptop gar nicht upgradebar?

  18. Reinhard sagt:

    WLAN Empfang

    zu
    Jojo sagt:
    7. Mai 2014 um 10:55

    und
    Günter Born sagt:
    7. Mai 2014 um 11:58

    Ich habe das gleiche Problem. Andere Rechner bekommen viel besseren Empfang weiter weg von der Basisstation (=übers Eck oder Luftlinie 3 Wände). Von 10Mbit bleiben noch ~1MBit übrig….ping geht von 40ms auf 200ms.

    Medion Hotline meinte auf meine Frage ob Antennenproblem oder WLAN Treiberproblem:

    “Ein neuer Treiber kann unter Umständen den Empfang verbessern.
    Allerdings können wir Ihnen noch keine Informationen geben, wann ein neuer Treiber über unsere Homepage zum Download angeboten wird.”

    Anscheinend hat Win8.1 mit Intel 802.11ac HW im Moment noch Probleme, und im S6214t ist ja nicht der aktuellste Intel Treiber installiert. Konnte aber noch nicht rausfinden, wie ich den Intel Treiber installieren kann – finde nicht die richtige Version bei intel….

  19. jenny sagt:

    Hallo,

    auch ich bin im Besitz des o.g. Gerätes…leider auch nicht ganz glücklich.
    Die Einrichtung bei der ersten Inbetriebnahme hat einwandfrei funktioniert, aber dann ging es los…trotz genauen Befolgens der Bedienungsanleitung hat das mit dem Pairing der Tastatur nicht funktioniert. Habe bei Medion angerufen und man hat mir geraten, dass Gerät nochmal komplett aufzuladen. Das habe ich dann auch gemacht,aber auch durch drücken der Tastenkombination Fn+F3 und Fn+Fb leuchtet die Bluetoothanzeige der Basiseinheit nicht und die Tastatur erscheint auch nicht bei den zu koppelnden Geräten ???

    Haben Sie vielleicht einen Tip was ich noch versuchen könnte ??

    Vielen Dank

    • Günter Born sagt:

      Die Basiseinheit muss von der Tablet-Einheit getrennt sein.

      Komplett aufladen der Basiseinheit.

      Gegebenenfalls mal auf Werkseinstellungen zurück setzen und noch einen Tag warten.

      Falls das nichts bringt, das Gerät an den Medion-Support schicken.

      Die Basiseinheit und die Verbindung zur Tableteinheit scheinen die Schwachstelle zu sein. Ich hatte ja zweimal Scheinausfälle des Touchpad – nach ein paar Tagen hat sich das Problem gelöst – und nun läuft das Touchpad wieder wie eine eins, so dass ich dem Support momentan kein defektes Gerät mehr zuschicken kann.

  20. Jürgen sagt:

    Hallo Günther,
    ich habe mir ebenfalls das AKOYA® S6214T gekauft vielen Dank für die guten und vielen Tipps.
    Hier mal ein Video zur Einrichtung des AKOYA® S6214T , bin kein Profi oder Experte der Videobearbeitung:

    Gruß Jürgen

  21. Mitch sagt:

    Hallo Leute,

    habe jetzt eine Frage, ich weiss wofür ich das Teil will und brauche,
    doch das einzige was mich noch interessiert ist, ob das mit dem Touchpad geklärt wurde
    und ob es sich auszahlt dieses Modell zu kaufen.
    Denn wenn es stimmt was man hier so liest, geht anscheinend schnell was kaputt,
    nun eine einfache Frage an die Experten,
    soll man es sich kaufen?
    Oder soll man lieber mehr Geld investieren und hat dafür was, was auch eine längere Zeit funktioniert. ( mir is klar das auch bei was teuerem schnell was kaputt geht)

    Mfg Mitch

    • Günter Born sagt:

      >Oder soll man lieber mehr Geld investieren und hat dafür was, was auch eine längere Zeit funktioniert. ( mir is klar das auch bei was teuerem schnell was kaputt geht)< Du hast dir die Antwort gegeben. Es ist imho egal, ob Du mehr Geld hinlegst - auch dort gibt es Ärger. Mit dem Touchpad hat sich imho nichts getan - es wird aber ein Firmware-Update angeboten. Ich habe das installiert und bisher läuft das Touchpad hier wieder ohne Probleme. Zudem hast Du ja 3 Jahre Garantie auf das Gerät. Wenn Du dich also von den Daten selbst für das Gerät entschieden hast, sollten dich die paar Nutzer mit Problemen nicht vom Kauf abhalten. Frühausfälle gibt es auch bei anderen Geräten - und die Zahl der Internet-Einträge mit Touchpad-Problemen ist doch recht gering.

  22. Berndt sagt:

    Hallo, hab mir das Gerät auch gekauft, nun streikt das Touchpad (Mauszeiger verschwunden).

    Die Aktuell Treibersoftware/Firmware habe ich installiert.. hat nichts gebracht.
    Wenn eine beliebige USB-Maus angeschlossen wird, erscheint der Mauszeiger. Echt seltsam

    • Günter Born sagt:

      Bei mir hat es irgendwann nach einiger Zeit wieder funktioniert. Falls das bei dir nicht der Fall ist, reklamiere bei Medion – ist ja 3 Jahre Garantie drauf.

      • Rene sagt:

        ha – gleiches Problem, hab ich glatt überlesen – geht´s wieder ?

        • Berndt sagt:

          Nun ja, es ging, bis gestern, dann sah ich dass die LED der Bluetoth-Tastatur begann zu blinken, obwohl der Laptop aus war, fuhr den Laptop hoch >>> runterfahren ist jetzt nicht mehr.
          Lt. Energieanzeige wird aktuell nur noch 1 Akku als “vorhanden” angezeigt. Werde das Gute Stück jetzt mal für 1 Tag ans Netzteil hängen, dann runterfahren per Windows-X.

          Auch reagiert das Touchpad seltsam bei Temperaturschwankungen (bei 20c alles i.O, ab 18c springt der Cursor.

          Echt seltsam das ganze

  23. Rene sagt:

    Hallo,
    haben auch den Akoya S6214T,
    hatte ihn gestern wohl leer laufen lassen, heute früh sind wohl neue Updates drauf, habe auch einen cleaner gestern laufen lassen –
    auf jeden Fall geht mein Mouse Touchpad nicht mehr (klicken ja – scrollen NEIN)
    Fremd Maus geht
    Reset Taste geht nicht, auseinanderbau und wieder zusammen bei einigermaßen vollem Akku geht auch nicht, Treiber hab ich den neusten versucht hochzuladen und den alten gelöscht…
    Habe langsam das gefühl ist ein Hardware Fehler…. (Geräte Manger sagt allerdings, dass alles einwandfrei funkt….:/
    Wer kann helfen !?

    • Günter Born sagt:

      Wenn es bei voll aufgeladenem Gerät nach einiger Zeit nicht mehr funktioniert, ist es vermutlich ein Hardware-Problem (die CPU des Touchpad geht in einen Deep-Sleep-Modus, aus dem er nicht mehr erwacht). Teste wirklich mal ein paar Tage – wenn es nicht hilft, reklamiere bei Medion.

  24. Charly sagt:

    Hallo, bin gerade auf diese sehr informative Seite gestossen. Dafür schon mal vielen Dank. Seit kurzem habe ich ein S6214T und bin sehr zufrieden.
    Nun habe ich folgendes Problem. Beim Laden einer Videodatei zeigte er mir plötzlich …zu wenig Speicher…. an. da hab ich erst bemerkt, dass mein C-Laufwerk nur 8Gb hat, die fast voll sind, dafür das D: 400 Gb, die sind noch zu 100% frei. Hab ich etwas falsch eingerichtet?

    • Günter Born sagt:

      Da ist nichts falsch eingerichtet – die SSD wird durch Updates, temporäre Dateien, eingerichtete Programme und möglicherweise auch im Benutzerprofil gespeicherte Dateien natürlich voll. Das führt dazu, dass beim Ansehen von Videos der temporäre Zwischenspeicher von Windows sehr knapp wird.

      Abhilfe:

      – Auf Laufwerk D: einfach Ordner für Dokumente und Videos einrichten und diese dort speichern.
      – Dokumentdateien aus Bilder, Videos, Musik, Dokumente auf das Laufwerk D: und die korrespondierenden Ordner verschieden

      Wichtig: Die Benutzerprofilordner würde ich nicht verlagern, gibt früher oder später Ärger. Aber man kann die Ordner von D: in die Bibliotheken Musik, Videos, Bilder, Dokumente einbinden (geht per Kontextmenü).

      Zum Schluss eine Datenträgerbereinigung durchführen (Rechtsklick auf Laufwerk C:, Kontextmenübefehl “Eigenschaften”, dann auf der Registerkarte “Allgemein” auf “Bereinigen” klicken – der Rest ist selbsterklärend).

  25. Iris sagt:

    hallo zusammen….bei mie funktioniert die tastatur nicht sondern nur das touch….kann mir jemand helfen? Danke euch!

  26. Salutame Crec sagt:

    Hallo Günther,
    hier die traurige Fortsetzung von meinem Post vom 13.05.2014: das Akoya wollte ja nie richtig laufen und war von Anfang an defekt, also ging’s an den Service von Medion.
    Kurz und knapp: seitdem habe ich’s nie mehr gesehen! Und nicht nur das, ich bekam auch keine Antwort, was daran kaputt sei – und auch kein Austauschgerät!
    Nachdem die von Medion selbst gesetzte Frist von 15 Arbeitstagen ergebnis- und kommentarlos verstrichen war, bat ich den Service um Erstattung des Kaufpreises. Das war ca. Mitte Juni 2014. Das alles mit Reaktionszeiten vom Medion-Service bis zu 8 Tagen.
    Bis September keine Antwort, kein Geld; also nochmal per Email gemahnt.
    Bis Dezember weiter keine Antwort und kein Geld. Also Einschreiben mit Rückschein geschrieben und Rechtsfolgen angedroht. Laut Rückschein hat Medion mein Einschreiben am 17.12. erhalten, am 19.12. war Geld auf meinem Konto – natürlich ohne die Ausgaben des Einschreibens und nur mit 7 statt 57 Euro Versandkosten… – und ohne jede Antwort, Stellungnahme oder sogar – warum nicht? – einer Entschuldigung; Fehler kann schliesslich jeder mal machen.
    Schlussfolgerung: Medion vertreibt Geräte mit interessantem Preis-Leistungsverhältnis – aber wehe, man braucht Support, dann wird der Kauf schnell zum totalen Desaster und was bleibt, sind nur ein Haufen Ärger, viel verplemperte Zeit (bei mir zusammen mehr als 25 Stunden!) und zusätzliche Ausgaben, die Medion natürlich ignoriert.
    Das war wohl mein letzter Kauf eines technisch anspruchsvollen Geräts von Medion, und ich lege jedem ans Herz, vor dem Kauf abzuwägen, ob man sich auch einem solchen eventuellen Desaster aussetzen will – und kann.
    PS: alles oben Gesagte ist dokumentiert und nachweisbar.
    Dir, Günther, sende ich meine Komplimente für dein sehr gut und informativ aufbereitetes Blog und wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Crec

    • Günter Born sagt:

      Tut mir leid, dass so zu hören. Ich leite das mal an die internen Medion-Kanäle, die ich zwischenzeitlich kenne, als Link weiter. Es sollte eigentlich anders laufen.

      Mein Tipp für Mitleser: Wenn ihr ein Medion-Gerät bei Aldi/Hofer erworben habt und das bereits bei der Inbetriebnahme Ärger macht, geht an Aldi ran. Wenn ich es nicht ganz verpeilt habe, gibt es neben den 14 Tagen Rückgaberecht nach Kauf auch eine Zweimonatige “Zufriedenheitsgarantie”. Man kann also das Gerät bei Aldi/Hofer vorbei bringen, Kassenbon dazu legen und sagen: Tut nicht, will ich gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben. Sollte ich da falsch liegen, korrigiert mich.

  27. Jupp Rabe sagt:

    Mein S6214T ging nach etwa einen Monat nicht mehr richtig, dass Touchpad machte was es wollte. Habe es dann wieder auf Werkseinstellung zurückgesetzt und es lief dann wieder eine Weile. Ab Oktober ging das Touchpad gar nicht mehr, habe Medion eine Mail geschrieben und auch gleich Antwort erhalten. Ich sollte den neuen Treiber von der Medionseite runterladen, aber auch das hat nicht funktioniert. Hatte jetzt auch noch weiße Streifen auf dem Bildschirm. Medion wieder angeschrieben und gleich einen Paketschein im Anhang der Antwortmail bekommen. Paket abgeschickt und nach drei Tagen eine Info bekommen das der PC angekommen ist. Nach 15 Tagen bekam ich dann diese Mail:
    wir haben den Servicevorgang abgeschlossen.
    Ihr Artikel wird jetzt verpackt und an den Versand übergeben. Mit folgender Paketnummer XXXXXXXXXXXX können Sie Ihre Sendung online verfolgen.

    Freundliche Grüße,
    MEDION AG – A Lenovo Company

    Bis jetzt keine Probleme mehr. Woran es lag keine Info von Medion.

    • Günter Born sagt:

      Ich gehe davon aus, dass die Firmware des Touchpad (nicht der Treiber, den bringt Windows mit) aktualisiert wurde. Ich habe dieses Firmware-Update hier installiert und seitdem auch keine sporadischen Touchpad-Ausfälle mehr. Danke für’s Feedback.

  28. Denis Hess sagt:

    Hallo Herr Born,

    vielen Dank für den sehr informativen Blog zu einem Gerät, welches ich seit heute mein Eigen nennen darf. Haben Sie das Tablet schon einmal geöffnet? Mich würde interessieren, ob der Arbeitsspeicher verlötet oder im Sockel steckt. Man liest an anderer Stelle, das CPU und RAM verlötet sind, und bei der CPU habe ich auch nicht den geringsten Zweifel. Allerdings schreibt Medion auf seiner Homepage bei den Spezifikationen, dass zwei Sockel belegt seien. Dann sollte ja eine Aufrüstung des bestehenden Arbeitsspeichers möglich sein?!

    • Günter Born sagt:

      Nein, ich habe das Gerät nicht geöffnet. Ein Tablet zu öffnen, ist nicht so ganz trivial. Und bei der Basiseinheit, die vom Gehäuse her verschraubt ist, bin ich auch nicht wirklich erfolgreich gewesen.

  29. Denis Hess sagt:

    Danke für die schnelle Antwort! Ich schreibe einfach mal Medion an. Vielleicht lassen sie ja was raus…

  30. Pat sagt:

    Hallo,

    hat schon jemand Win7 installiert?
    Ich kann im Boot Menü keine anderen Quellen auswählen, Secure Boot ist Deaktiviert.

    mfg

  31. Benedikt sagt:

    Hallo,

    Ich hab ein kleines Problem mit meinem Laptop Medion Akoya S6214T und ich weiß nicht wie ich dieses beheben soll.

    Das Problem ist das ich die Bluetooth Funktion suche und nicht finde. Ich Habe als Betriebssystem Windows 8.1.
    Ich habe bereits die Methode über: Einstellungen => PC Einstellungen=>PC und Geräte
    versucht jedoch ohne Erfolg. Da an dieser Stelle das Problem auftritt das kein Bluetooth bereich angezeigt bzw. vorhanden ist.

    Ich hoffe auf eine Antwort die mich weiter bringen kann.
    Danke schon mal an dieser Stelle.

Schreibe einen Kommentar zu Günter Born Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.