Nachgefasst: Was wurde eigentlich aus AirTame?

Mitte Februar hatte ich hier im Blog in einer Artikelreihe den DLNA/Miracast-HDMI-Empfangs-Stick beans cast v.2 kurz vorgestellt. Im letzten Teil hatte ich im Nachgang noch auf ein alternatives Projekt AirTame verwiesen. Heute mal ein Blick, wo das Crowd-Funding-Projekt wohl steht.


Anzeige

Indiegogo- und Crowdfunding-Projekte sollte man fördern

Gelegentlich stelle ich im Blog ja interessante Indiegogo-, Kickstarter- und andere Crowd-Funding Projekte vor. Im Rahmen einer “Wiedervorlage” sollte man eigentlich in der Art “Nachgefragt” oder “Nachgeschaut” verfolgen, was aus einem solchen Projekt geworden ist. Gut, eine Wiedervorlage habe ich nicht, aber komischerweise fallen mir solche Projekte irgendwann wieder “auf die Füße”. Die Entwickler des WeTab Tablet PC, die Firma 4tiitoo, hat’s ja leider nicht geschafft. Im Artikel NUIA eyeCam-Projekt von 4tiitoo bei Kickstarter hatte ich voriges Frühjahr über ein Kickstarter-Projekt dieser Firma berichtet – und im Kommentar findet sich ein Hinweis von mir, dass die Firma insolvent ist.

Und was ist jetzt mit Airtame?

Gestern ist mir beim Aufräumen meines Posteingang noch eine Korrespondenz mit AirTame in die Finger gefallen. Die dänische Firma wirbt ja mit “Wireless streaming with unlimited possibilities” und wollte einen HDMI-Streaming-Empfänger, finanziert über Indiegogo Crowdfunding, entwickeln. Heise.de hat es hier und hier im Februar kurz vorgestellt. Im Grunde genommen braucht man den HDMI-Stick sowie eine App, die für Windows, OS X, Linux, iOS und Android bereitgestellt werden soll. Dann kann man auf den Stick streamen. Es gab zwar wenig Infos zu den Details, aber der HDMI-Stick sollte “im Sommer” verfügbar sein und laut Ben Schwan 89 $ kosten.

Ich habe jetzt mal nachgeschaut, wo das Projekt AirTame mit seinem Streaming-Empfänger steht. Denn über mangelnde Resonanz konnte sich der Entwickler nicht beklagen. Engadget hat z.B im April noch hier berichtet, auf der CES 2014 wurde der Empfänger gehyped und es sollen angeblich über 15.000 Vorbestellungen für den Stick eingegangen sein. Ich hatte mir noch gemerkt, dass trotz der Ankündigung Mai oder Juni als Shipping-Date der 29.7.2014 eigentlich der Liefertermin sein sollte. Wäre gestern so weit gewesen (ich habe den Beitrag gestern geschrieben).

Nachrichten aus dem Fabuland

Zu Beginn setzte man wohl auf einen SingleCore Freescale Chip (nachzulesen hier). Laut Engadget ist man aber zwischenzeitlich wohl auf einen DualCore-Prozessor umgestiegen. Zwischenzeitlich hört sich das alles auch nicht mehr so “enthusiastisch” an. Engadget schreibt zwar, dass die Entwickler über Latenzzeiten von 25 bis 30 Millisekunden berichten (super fix gegenüber Miracast und Chromecast), so dass das für Spiele tauglich sein soll. Aber mich macht es schon stutzig, wenn ein Projekt Windows, OS X, Linux, iOS und Android unterstützen will. Bei den letztgenannten Mobil-Betriebssystemen geht ohne Root nix – es sei denn, die App nutzt die Features der Betriebssysteme (wäre AirPlay, DLNA, und Miracast).

AirTame01(Quelle: Airtame)

Zudem gibt es noch den kryptischen Hinweis im Engadget-Artikel, dass man nicht nur die CPU, sondern auch WiFi auf “dual-band WiFi and hardware acceleration on all three PC platforms: Windows, Linux and Mac” upgegraded habe. Kann doch nur heißen, dass der Dongle dual-band WiFi unterstützt. Wenn ich aber nur einen langsamen WiFi-Adapter in meiner Windows- oder Linux-Kiste habe, nützt mir das gar nichts. Also ist der Verweis auf Windows, Linux und Mac schlicht Kokolores – kann aber ein Fehler der Engadget-Redaktion sein. Engadget schreibt noch, dass die Software für den PC (gemeint ist wohl Windows) verfügbar sei. Apps für Smartphones sollen irgendwann kommen.

Jetzt aber Butter bei die Fische, wat ist Sache?

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, sollen nun wohl erste Exemplare im August als Beta an Finanziers aus dem Indiegogo-Projekt gehen. Deren “Beta-Feedback” soll dann in die Produktentwicklung einfließen, so dass eine erste Lieferung im Oktober bis später November an Vorbesteller rausgehen könnte. Die regulären Aussendungen sollen im Dezember 2014 (Batch 1) und Januar 2015 (Batch 2) erfolgen. Nachzulesen ist dies auf der Airtame.com-Webseite im Support-Bereich.


Anzeige

Klingt für mich schon alles recht zäh. Lässt sich aber noch toppen: Der Preis für den HDMI-Stick hatte sich seit der Projektvorstellung im Januar von 89 $ auf zwischenzeitlich 99 $ erhöht und liegt momentan bei 149 $ – hinzu kommen noch Versandkosten von 15 $.

Ich denke, das Projekt ist tot – oder?

Ich gönne den Entwickler wirklich den Erfolg – nennt mich daher einen Stink-Stiefel – und es mag viele gute Gründe für diese Entwicklung geben. Aber für mich ist das Projekt vom Bauchgefühl her tot! Noch hat niemand etwas von den sagenhaften Latenzzeiten (die Gamer möglicherweise interessieren) gesehen – und wenn ich mir Miracast, DLNA oder Airplay ansehe, tun die eigentlich alles, was man häufig braucht. Einen Chromcast gibt’s für 35 Euro, direkt im Laden. Auch DLNA- oder Miracast-Empfänger kann man für 30 bis 60 Euro sofort kaufen – Air TV kostet 99 Euro, ist aber von Apple – und alle diese Teile gibt es jetzt schon. Zum Medienstreaming reicht das – und für kürzere Latenzzeiten ließe sich auf einen HDMI-Ausgang (samt MHL & Co.) setzen. Einzig die versprochene Möglichkeit, einen Screen auf einen anderen Airtame-Empfänger-Bildschirm zu spiegeln, könnte für Spezialfälle sinnvoll sein.

Aber: Der Airtame-Empfänger kostet mich schlappe 164 US $, und bekommen kann ich den möglicherweise im Dezember 2014 oder Januar 2015. Ob der für mein Smartphone tut, weiß keiner so Recht. Warum sollte ich mir das Teil ordern? Die Kommentarlage bei Engadget spiegelt meine Gedanken irgendwie wieder. Das Ganze finde ich schon krass. Oder ist das ein Hipster-Projekt und die verticken das dann wie blöd? Was habe ich da schon wieder nicht verstanden? Würdet ihr 164 $ für den HDMI-Empfänger ausgeben?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Nachgefasst: Was wurde eigentlich aus AirTame?


  1. Anzeige
  2. christian sagt:

    — “Würdet ihr 164 $ für den HDMI-Empfänger ausgeben?”

    Absolut, sofern die versprochenen Latenzzeiten eingehalten werden können. Ich muss allerdings hinzufügen, dass mich das “normale” Medienstreaming nicht interessiert. Spiele stünden bei mir und meiner Frau dann schon eher im Vordergrund.

  3. Fabian sagt:

    Habe erst grade von Aridem erfahren und bin von den Funktionen begeistert und vom aktuellen Preis abgeschreckt.

    Ich würde es nicht für Spiele nutzen, sondern für Filme, Bildschirmerweiterung und Mirroring. Quasi das was mit Chromecast Apple TV auch möglich ist.

    Da ich Applenutzer bin und ich mich von etwas anderem momentan auch nicht überzeugen kann, kommt das Apple TV als erstes in Betracht. Da hierbei allerdings das größte Manko die Gerätekompatibilität ist, suche ich nach preisähnlichen Alternativen.

    Zu den Mankos:

    – Mein iMac 2010 ist nicht Airplay kompatibel.
    – AirTame ist zu teuer, bietet aber alles was ich gerne hätte
    – Chromecast ist zu eingeschränkt.

    Alles in allem könnte ich mich ärgern, AirTame nicht früher entdeckt zu haben.

  4. Anzeige

  5. shani sagt:

    So teuer ist der Airtame gar nicht, wenn man weiß, wo man ihn bestellen kann.

    Im Shop auf der Website kostet er 167€. Doch bei der Endless Kampagne auf indiegogo zahlt man nur umgerechnet 107€ und landet als Backer auch noch im ersten Topf, während Käufer aus dem Shop im dritten Topf landen. Man bekommt also zusammen mit den andereren Backern den Stick als Erstes. :)

  6. Horst Morgner sagt:

    Heute bekam ich als Weihnachtsgeschenk den lang ersehnten “Stick”. Kurzum, auf Windows 8.1 bekomme ich keine WLAN-Verbindung, unter Windows 7 bekomme ich eine Wlan Verbindung zu dem Stick – aber was mache ich jetzt damit? Ich kann nicht erkennen was ich jetzt für Möglichkeiten habe, um beispielsweise ein Bild von meinem PC zu streamen – eine! kleine Karte “Get started” lag bei dem Päckchen dabei. 1. Stick in HDMI Port einstecken; mit Netzwerkadapter ;-); 2. Port (am Beamer) auswählen und 3. “go to setup.airtame.com. Hier habe ich die Windows Software 2 x heruntergeladen und installiert – umsonst wie mir scheint. Ich finde auch im “forum” keine richtigen Hilfen. Das ist Betrug.

  7. jogi sagt:

    Habe den Airtame jetzt auch bekommen.
    Das Teil funktioniert bei meinem MacBook Air und dem iPhone 6 einwandfrei, hier von Betrug zu sprechen ist wohl nicht richtig. Die beiliegende Infokarte reicht zur Inbetriebnahme völlig aus.
    Da ich mittlerweile aber auf Airplay setzte benötige ich den Airtame eigentlich nicht mehr.
    Sollte jemand Interesse daran haben, bitte melden.

    • Günter Born sagt:

      @jogi: danke für die Rückmeldung – und auch @Horst gilt mein Dank. Das Wort “Betrug” ist sicherlich hart – und ich hätte so was nicht in den Mund genommen. Hier gibt es einen aktuellen Blog-Beitrag der Entwickler – die stehen wohl vor einer Mammut-Aufgabe, die Herausforderungen bringt.

      Zur Sache an sich: @Jogi, mir fällt auf, dass Du über die Apple-Schiene schreibst, Horst ist unter Windows unterwegs (oder hast Du auf MacBook Air noch Windows 8.1 installiert?). Kann es sein, dass die Airtame-Entwickler das für OS X/iOS die “rundere” Lösung geliefert haben? Zudem ist sicherlich auch der Wissensstand ausschlaggebend, ob etwas als “ausreichend” oder “eher ungeeignet” eingestuft wird. Das nur als Anmerkung. Möglicherweise hat der HDMI-Dongle von Horst einfach auch nur einen Fehler, der in dem von den AirTame-Leuten durchgeführten 2 Minuten-Test nicht aufgefallen ist.

      Ich kann es nicht verifizieren, da ich mir den Empfänger nicht zulegen werde. Aber für einen iOS-Benutzer würde ich AirPlay auch als die einfachere und wohl kostengünstigere Alternative sehen. Ich habe hier einen HDMI-Empfänger von Pearl im Test, der neben Mircast (da schwächelt es) und DLNA auch AirPlay kann. Da fluppt es einfach mit AirPlay. Lässt sich aber nicht generalisieren. Falls weitere Airtame-Besitzer hier vorbei kommen, würde mich Feedback interessieren. Danke für eure Postings, die sicherlich für andere Besucher hilfreich sind.

      Ansonsten noch ein Nachtrag: Auf dieser Presseseite findet sich am Ende eine Art FAQ, die für die Lektüre möglicherweise hilfreich ist. Und auch diese Behind AIRTAME-Seite hält noch einige Infos vor.

      Ich habe bei Facebook noch einen kurzen Post eingestellt. Von AirTame kam der Verweis auf das Forum. Gibt dort übrigens wohl einen weiteren Betroffenen, der Probleme mit AirTame hat.

    • Pelle sagt:

      Hi Jogi,

      ist der airtame von dir noch zu haben? Wie viel soll das Teil noch kosten?

  8. Pingback: Screensharing per Wifi mit Airtame | Tests & Erfahrung

  9. Anzeige

  10. Dieter sagt:

    Hallo Günter, ich habe vor etwas über 1 Jahr bei Indiegogo 2 Airtame als Baker erworben. Wollte einfach die Jungs unterstützen, seit Anfang Januar habe ich nun beide Sticks mit wesentlich leistungsfähigere Hardware in den Händen. Bei mir funktionieren beide unter Kitkat auf dem S4, unter Windows 7 und auch mit Windows 8.1. OS ist Feodora und das System auf einer MicroSD Card untergebracht. WLAN über 2.4 UND 5G. Meine Konfiguration : 2.4G zum Router/Internet und 5G als Accesspoint. Als Käufer des early Release Sticks sollte einem allerdings klar sein, dass der volle Funktionsumfang noch nicht steht. Die Sticks aktualisieren, wenn der Internetzugang eingerichtet ist, ohne Eingriff des Anwenders auf die neueste Firmware, gleiches gilt für die Software auf dem PC. Lieferumfang: Stick, Kurzbeschreibung, HDMI Kabel, USB Kabel und Netzteil. Wer vor dem final Release kauft, registriert sich im Beta-Forum und erhält auf diesem Weg Unterstützung durch Airtame Staff und Beta User. Schön, wenn man so na an der Entwicklung eines Produktes teilhaben kann. Ich würde hier auch nicht von Betrug reden wollen, nur weil der angepriesene Funktionsumfang noch nicht steht. Hallo?! Es ist eine BETA und kein final Release. Sollte das Projekt wider Erwarten an die Wand fahren, dann kommt halt XBMC drauf. Ich war und bin mir bewusst, dass es ein Risiko ist ein Projekt bei Indiegogo zu unterstützen.
    Was das Projekt angeht, bin ich immer noch zuversichtlich.
    Wenn es nichts wird, dann habe ich halt 2 Tankfüllungen in den Sand gesetzt. So what.

    Grüße Dieter

  11. Petsche sagt:

    Airtame ist gestern angekommen und mein Fazit : Schrott ! Von der versprochen. Funktionalität meilenweit entfernt. Ich ärgere mich sehr das ich gleich 2 Stück bestellt habe.

    • Günter Born sagt:

      Danke für die Info. Und sorry, dass meine Befürchtungen wahr geworden sind. Ich hätte dem Projekt Erfolg gewünscht, war aber aus Erfahrung mit Streaming-Lösungen skeptisch.

    • Marc sagt:

      unabhängig vom Preis und der Leistung, muss man aber auch anmerken, dass das Produkt erst Anfang des Monats (bisher 10.000) versandt wurden.
      https://www.facebook.com/Airtame

      lt. den Foren und eigenem Statement von Airtame, wurde im 1. Schritt Wert auf die “perfekte” Hardware gelegt die nun im Laufe der Zeit per Updates verbesserten werden soll.
      Evtl. sollte daher mit dem Startup nicht “so hart” in Gericht gegangen werden.

    • Daniel sagt:

      @Petsche

      Falls Sie einen verkaufen wollen, können sie mich unter daniel151 at web.de erreichen.

  12. Jan-Moritz Gabriel sagt:

    Meine Airtames sind ebenfalls angekommen und funktionieren einwandfrei.
    Ich nutze eine Fritzbox 7270 und habe die Verbindung über das 5Ghz Netz hergestellt.

  13. Armin Tausch sagt:

    Ich habe gestern meinen AIRTAME erhalten und bin an sich sehr zufrieden damit. Hat unter Ubuntu, Windows 10 und android 5 gut funktioniert.
    Ich vermisse bisher unter android noch die Funktion das Display zu spiegeln, bisher kann man nur Bilder und Dokumente an den Fernseher werfen.
    Unter den Desktop OSs funktioniert alles, AUSSER, dass ich mich direkt mit dem AIRTAME verbinde und meinen Desktop spiegle. Das funktioniert bisher nur indirekt über den Router, hoffe da mal auf ein Update.

    • Dieter Kunkel sagt:

      Armin,
      dein Post verwundert.
      Das Dongle über 2,4 GHz mit dem Router verbinden und das Dongle als AP mit 5 GHz nutzen, war auch in 2015 schon möglich.
      Der Weg über den Router ist möglich, aber unnötig und langsamer.

      Gruss Dieter

  14. Dieter Kunkel sagt:

    Wir schreiben mittlerweile den 30.12.2017 und ich habe gerade die aktuelle Firmware 3.1 und Software 3.1 installiert.
    Nachdem die 2 Dongle gut 2 Jahre Staubsammler waren und ich mich mehr oder weiniger ausgeklinkt hatte…
    Muss ich heute feststellen, dass die Geduld sich gelohnt hat und bei Dongle machen, wofür ich sie gekauft habe.
    Ob ich sie jetzt zum akuellen Listenpreis kaufen würde?
    Wohl eher nicht. Aber damals als Bagger waren es für 2 Dongle knapp etwas über 100 Euro. Heute werden pro Dongle 299 EUR aufgerufen.
    Wenn man auf Sound verzichten kann, dann entfällt der Versatz von knapp 1 Sekunde und für Schulungen etc ist Airtame genial.
    Selbst das Streamen von Videos aus einem Image über VLC ist kein Problem, da dann der Versatz von 1 sec egal ist. Die Mouse brauche ich ja nur zum Starten ;)
    Infos und Hilfe finden sich hier:
    https://help.airtame.com/
    https://airtame.com/blog/
    http://forum.airtame.com/

    Gruss Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.